Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Völkerrechtliche Verträge.
zelnen Artikeln unter die Garantie (Gewährschaft) einer dritten Macht ge-
stellt und dadurch gesichert werden.

Dieser Garantievertrag ist ein accessorischer Nebenvertrag, durch
welchen der Hauptvertrag verstärkt wird. Der Garant (Gewähre) erscheint als ein
accessorischer Paciscent. Zur Entstehung dieses Garantievertrags genügt daher nicht nur
die Willenserklärung des Garanten, sondern es ist auch die Zustimmung der Staten
erforderlich, deren Vertrag gewährleistet werden soll. Diese Art der Garantie kann
nicht aufgenöthigt werden, weil dadurch die Selbständigkeit des States gefährdet
würde, über den die Garantie sich schützend erstreckt.

431.

Wenn die Garantie eines dritten States nur zur Verstärkung des
Hauptvertrags dient, so darf und soll der Garant nur dann einschreiten
und seinerseits auf Vertragserfüllung dringen, wenn

a) der vorgesehene Fall des Bedürfnisses einer Hülfe eingetreten ist
und
b) der Garant von der berechtigten Vertragspartei um Hülfe ange-
rufen worden ist.

Es sind das die Folgen des Grundcharakters dieses Garantievertrags als
bloßen Nebenvertrags, verbunden mit dem allgemeinen völkerrechtlichen Inter-
esse, gegen die Einmischung dritter Mächte und für die Selbsthülfe
der betheiligten Hauptparteien
. Der Garant darf daher nicht willkürlich
interveniren, wenn kein Bedürfnißfall vorliegt, also keine widerrechtliche Zögerung
oder Weigerung der Erfüllung vorhanden ist, aber er darf es auch noch nicht, wenn
zwar ein äußerer Grund zum Einschreiten sich zeigt, aber die zunächst berechtigte
Hauptpartei der Hülfe des Garanten nicht bedarf oder sie nicht will, sondern es
vorzieht, sich selber zu helfen.

432.

Nur wenn der Garantievertrag als selbständiger Vertrag zum Schutz
einer allgemeinen völkerrechtlichen oder statsrechtlichen Anordnung abgeschlossen
worden ist, sind die Garanten berechtigt, je nach Umständen auch von sich
aus einzuschreiten, wenn ihr eigenes Interesse an jener Anordnung verletzt
oder bedroht erscheint.

Es sind offenbar zwei verschiedene Rechtsverhältnisse, welche unter dem einen
Namen der Garantie zusammengefaßt werden: a) der Nebenvertrag, durch wel-

16*

Völkerrechtliche Verträge.
zelnen Artikeln unter die Garantie (Gewährſchaft) einer dritten Macht ge-
ſtellt und dadurch geſichert werden.

Dieſer Garantievertrag iſt ein acceſſoriſcher Nebenvertrag, durch
welchen der Hauptvertrag verſtärkt wird. Der Garant (Gewähre) erſcheint als ein
acceſſoriſcher Paciſcent. Zur Entſtehung dieſes Garantievertrags genügt daher nicht nur
die Willenserklärung des Garanten, ſondern es iſt auch die Zuſtimmung der Staten
erforderlich, deren Vertrag gewährleiſtet werden ſoll. Dieſe Art der Garantie kann
nicht aufgenöthigt werden, weil dadurch die Selbſtändigkeit des States gefährdet
würde, über den die Garantie ſich ſchützend erſtreckt.

431.

Wenn die Garantie eines dritten States nur zur Verſtärkung des
Hauptvertrags dient, ſo darf und ſoll der Garant nur dann einſchreiten
und ſeinerſeits auf Vertragserfüllung dringen, wenn

a) der vorgeſehene Fall des Bedürfniſſes einer Hülfe eingetreten iſt
und
b) der Garant von der berechtigten Vertragspartei um Hülfe ange-
rufen worden iſt.

Es ſind das die Folgen des Grundcharakters dieſes Garantievertrags als
bloßen Nebenvertrags, verbunden mit dem allgemeinen völkerrechtlichen Inter-
eſſe, gegen die Einmiſchung dritter Mächte und für die Selbſthülfe
der betheiligten Hauptparteien
. Der Garant darf daher nicht willkürlich
interveniren, wenn kein Bedürfnißfall vorliegt, alſo keine widerrechtliche Zögerung
oder Weigerung der Erfüllung vorhanden iſt, aber er darf es auch noch nicht, wenn
zwar ein äußerer Grund zum Einſchreiten ſich zeigt, aber die zunächſt berechtigte
Hauptpartei der Hülfe des Garanten nicht bedarf oder ſie nicht will, ſondern es
vorzieht, ſich ſelber zu helfen.

432.

Nur wenn der Garantievertrag als ſelbſtändiger Vertrag zum Schutz
einer allgemeinen völkerrechtlichen oder ſtatsrechtlichen Anordnung abgeſchloſſen
worden iſt, ſind die Garanten berechtigt, je nach Umſtänden auch von ſich
aus einzuſchreiten, wenn ihr eigenes Intereſſe an jener Anordnung verletzt
oder bedroht erſcheint.

Es ſind offenbar zwei verſchiedene Rechtsverhältniſſe, welche unter dem einen
Namen der Garantie zuſammengefaßt werden: a) der Nebenvertrag, durch wel-

16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0265" n="243"/><fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Verträge.</fw><lb/>
zelnen Artikeln unter die Garantie (Gewähr&#x017F;chaft) einer dritten Macht ge-<lb/>
&#x017F;tellt und dadurch ge&#x017F;ichert werden.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;er Garantievertrag i&#x017F;t ein <hi rendition="#g">acce&#x017F;&#x017F;ori&#x017F;cher Nebenvertrag</hi>, durch<lb/>
welchen der Hauptvertrag ver&#x017F;tärkt wird. Der Garant (Gewähre) er&#x017F;cheint als ein<lb/>
acce&#x017F;&#x017F;ori&#x017F;cher Paci&#x017F;cent. Zur Ent&#x017F;tehung die&#x017F;es Garantievertrags genügt daher nicht nur<lb/>
die Willenserklärung des Garanten, &#x017F;ondern es i&#x017F;t auch die Zu&#x017F;timmung der Staten<lb/>
erforderlich, deren Vertrag gewährlei&#x017F;tet werden &#x017F;oll. Die&#x017F;e Art der Garantie kann<lb/>
nicht aufgenöthigt werden, weil dadurch die Selb&#x017F;tändigkeit des States gefährdet<lb/>
würde, über den die Garantie &#x017F;ich &#x017F;chützend er&#x017F;treckt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>431.</head><lb/>
              <p>Wenn die Garantie eines dritten States nur zur Ver&#x017F;tärkung des<lb/>
Hauptvertrags dient, &#x017F;o darf und &#x017F;oll der Garant nur dann ein&#x017F;chreiten<lb/>
und &#x017F;einer&#x017F;eits auf Vertragserfüllung dringen, wenn</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a</hi>) der vorge&#x017F;ehene Fall des Bedürfni&#x017F;&#x017F;es einer Hülfe eingetreten i&#x017F;t<lb/>
und</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>) der Garant von der berechtigten Vertragspartei um Hülfe ange-<lb/>
rufen worden i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind das die Folgen des Grundcharakters die&#x017F;es Garantievertrags als<lb/>
bloßen <hi rendition="#g">Nebenvertrags</hi>, verbunden mit dem allgemeinen völkerrechtlichen Inter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#g">gegen die Einmi&#x017F;chung dritter Mächte</hi> und <hi rendition="#g">für die Selb&#x017F;thülfe<lb/>
der betheiligten Hauptparteien</hi>. Der Garant darf daher nicht willkürlich<lb/>
interveniren, wenn kein Bedürfnißfall vorliegt, al&#x017F;o keine widerrechtliche Zögerung<lb/>
oder Weigerung der Erfüllung vorhanden i&#x017F;t, aber er darf es auch noch nicht, wenn<lb/>
zwar ein äußerer Grund zum Ein&#x017F;chreiten &#x017F;ich zeigt, aber die zunäch&#x017F;t berechtigte<lb/>
Hauptpartei der Hülfe des Garanten nicht bedarf oder &#x017F;ie nicht will, &#x017F;ondern es<lb/>
vorzieht, &#x017F;ich &#x017F;elber zu helfen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>432.</head><lb/>
              <p>Nur wenn der Garantievertrag als &#x017F;elb&#x017F;tändiger Vertrag zum Schutz<lb/>
einer allgemeinen völkerrechtlichen oder &#x017F;tatsrechtlichen Anordnung abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden i&#x017F;t, &#x017F;ind die Garanten berechtigt, je nach Um&#x017F;tänden auch von &#x017F;ich<lb/>
aus einzu&#x017F;chreiten, wenn ihr eigenes Intere&#x017F;&#x017F;e an jener Anordnung verletzt<lb/>
oder bedroht er&#x017F;cheint.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ind offenbar zwei ver&#x017F;chiedene Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e, welche unter dem einen<lb/>
Namen der Garantie zu&#x017F;ammengefaßt werden: <hi rendition="#aq">a</hi>) der <hi rendition="#g">Nebenvertrag</hi>, durch wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0265] Völkerrechtliche Verträge. zelnen Artikeln unter die Garantie (Gewährſchaft) einer dritten Macht ge- ſtellt und dadurch geſichert werden. Dieſer Garantievertrag iſt ein acceſſoriſcher Nebenvertrag, durch welchen der Hauptvertrag verſtärkt wird. Der Garant (Gewähre) erſcheint als ein acceſſoriſcher Paciſcent. Zur Entſtehung dieſes Garantievertrags genügt daher nicht nur die Willenserklärung des Garanten, ſondern es iſt auch die Zuſtimmung der Staten erforderlich, deren Vertrag gewährleiſtet werden ſoll. Dieſe Art der Garantie kann nicht aufgenöthigt werden, weil dadurch die Selbſtändigkeit des States gefährdet würde, über den die Garantie ſich ſchützend erſtreckt. 431. Wenn die Garantie eines dritten States nur zur Verſtärkung des Hauptvertrags dient, ſo darf und ſoll der Garant nur dann einſchreiten und ſeinerſeits auf Vertragserfüllung dringen, wenn a) der vorgeſehene Fall des Bedürfniſſes einer Hülfe eingetreten iſt und b) der Garant von der berechtigten Vertragspartei um Hülfe ange- rufen worden iſt. Es ſind das die Folgen des Grundcharakters dieſes Garantievertrags als bloßen Nebenvertrags, verbunden mit dem allgemeinen völkerrechtlichen Inter- eſſe, gegen die Einmiſchung dritter Mächte und für die Selbſthülfe der betheiligten Hauptparteien. Der Garant darf daher nicht willkürlich interveniren, wenn kein Bedürfnißfall vorliegt, alſo keine widerrechtliche Zögerung oder Weigerung der Erfüllung vorhanden iſt, aber er darf es auch noch nicht, wenn zwar ein äußerer Grund zum Einſchreiten ſich zeigt, aber die zunächſt berechtigte Hauptpartei der Hülfe des Garanten nicht bedarf oder ſie nicht will, ſondern es vorzieht, ſich ſelber zu helfen. 432. Nur wenn der Garantievertrag als ſelbſtändiger Vertrag zum Schutz einer allgemeinen völkerrechtlichen oder ſtatsrechtlichen Anordnung abgeſchloſſen worden iſt, ſind die Garanten berechtigt, je nach Umſtänden auch von ſich aus einzuſchreiten, wenn ihr eigenes Intereſſe an jener Anordnung verletzt oder bedroht erſcheint. Es ſind offenbar zwei verſchiedene Rechtsverhältniſſe, welche unter dem einen Namen der Garantie zuſammengefaßt werden: a) der Nebenvertrag, durch wel- 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/265
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/265>, abgerufen am 23.02.2019.