Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
6. Aufhören der Vertragsverbindsichkeit.
450.

Die Vertragsverbindlichkeit hört von Rechts wegen auf

a) wenn die verabredete Leistung abschließen erfüllt ist,
b) insofern der Vertrag unter einer auflösenden Bedingung geschlos-
sen worden ist, durch Eintritt der Bedingung,
c) insofern der Vertrag auf eine bestimmte Zeitfrist eingegangen
worden ist, mit Ablauf dieser Zeitfrist.

Diese Sätze ensprechen dem gewohnten Vertragsrecht, wie es auch in Privat-
verhältnissen angewendet wird.

451.

Ist ein Vertragsverhältniß zunächst nur auf eine bestimmte Zeit-
dauer abgeschlossen, so wird auch ohne ausdrückliche Erklärung die einst-
weilige Fortsetzung dieses Verhältnisses über jene Zeitgrenze hinaus ver-
muthet, wenn thatsächlich demselben weitere Wirkung gegeben wird.

Es ist das eine stillschweigende Vertragserneuerung, welche als
Fortsetzung des alten Rechtsverhältnisses gilt. Sie wirkt aber nur unter der Voraus-
setzung des beiderseitigen Einverständnisses und ist immerhin der freien Kündigung
ausgesetzt.

452.

Ueberdem wird das Vertragsverhältniß durch eine auflösende Willens-
übereinkunft beendigt.

Das Ende entspricht dem Anfang. Wie durch Willensübereinkunft ein Ver-
tragsverhältniß geknüpft wird, so kann es durch eine solche auch wieder gelöst wer-
den. Der mutuus dissensus ist die Negation des früheren mutuus con-
sensus
. Unter Umständen kann auch aus dem beiderseitigen thatsächlichen Ver-
halten auf den Willen der Vertragspersonen geschlossen werden, auseinander zu gehen
und den Vertrag aufzulösen.

453.

Ebenso hört eine Vertragsverbindlichkeit auf, wenn der Berechtigte
darauf Verzicht leistet.

Fünftes Buch.
6. Aufhören der Vertragsverbindſichkeit.
450.

Die Vertragsverbindlichkeit hört von Rechts wegen auf

a) wenn die verabredete Leiſtung abſchließen erfüllt iſt,
b) inſofern der Vertrag unter einer auflöſenden Bedingung geſchloſ-
ſen worden iſt, durch Eintritt der Bedingung,
c) inſofern der Vertrag auf eine beſtimmte Zeitfriſt eingegangen
worden iſt, mit Ablauf dieſer Zeitfriſt.

Dieſe Sätze enſprechen dem gewohnten Vertragsrecht, wie es auch in Privat-
verhältniſſen angewendet wird.

451.

Iſt ein Vertragsverhältniß zunächſt nur auf eine beſtimmte Zeit-
dauer abgeſchloſſen, ſo wird auch ohne ausdrückliche Erklärung die einſt-
weilige Fortſetzung dieſes Verhältniſſes über jene Zeitgrenze hinaus ver-
muthet, wenn thatſächlich demſelben weitere Wirkung gegeben wird.

Es iſt das eine ſtillſchweigende Vertragserneuerung, welche als
Fortſetzung des alten Rechtsverhältniſſes gilt. Sie wirkt aber nur unter der Voraus-
ſetzung des beiderſeitigen Einverſtändniſſes und iſt immerhin der freien Kündigung
ausgeſetzt.

452.

Ueberdem wird das Vertragsverhältniß durch eine auflöſende Willens-
übereinkunft beendigt.

Das Ende entſpricht dem Anfang. Wie durch Willensübereinkunft ein Ver-
tragsverhältniß geknüpft wird, ſo kann es durch eine ſolche auch wieder gelöst wer-
den. Der mutuus dissensus iſt die Negation des früheren mutuus con-
sensus
. Unter Umſtänden kann auch aus dem beiderſeitigen thatſächlichen Ver-
halten auf den Willen der Vertragsperſonen geſchloſſen werden, auseinander zu gehen
und den Vertrag aufzulöſen.

453.

Ebenſo hört eine Vertragsverbindlichkeit auf, wenn der Berechtigte
darauf Verzicht leiſtet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0276" n="254"/>
          <fw place="top" type="header">Fünftes Buch.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">6. Aufhören der Vertragsverbind&#x017F;ichkeit.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>450.</head><lb/>
              <p>Die Vertragsverbindlichkeit hört von Rechts wegen auf</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a</hi>) wenn die verabredete Lei&#x017F;tung ab&#x017F;chließen erfüllt i&#x017F;t,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>) in&#x017F;ofern der Vertrag unter einer auflö&#x017F;enden Bedingung ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en worden i&#x017F;t, durch Eintritt der Bedingung,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c</hi>) in&#x017F;ofern der Vertrag auf eine be&#x017F;timmte Zeitfri&#x017F;t eingegangen<lb/>
worden i&#x017F;t, mit Ablauf die&#x017F;er Zeitfri&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Sätze en&#x017F;prechen dem gewohnten Vertragsrecht, wie es auch in Privat-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;en angewendet wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>451.</head><lb/>
              <p>I&#x017F;t ein Vertragsverhältniß zunäch&#x017F;t nur auf eine be&#x017F;timmte Zeit-<lb/>
dauer abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird auch ohne ausdrückliche Erklärung die ein&#x017F;t-<lb/>
weilige Fort&#x017F;etzung die&#x017F;es Verhältni&#x017F;&#x017F;es über jene Zeitgrenze hinaus ver-<lb/>
muthet, wenn that&#x017F;ächlich dem&#x017F;elben weitere Wirkung gegeben wird.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t das eine <hi rendition="#g">&#x017F;till&#x017F;chweigende Vertragserneuerung</hi>, welche als<lb/>
Fort&#x017F;etzung des alten Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;es gilt. Sie wirkt aber nur unter der Voraus-<lb/>
&#x017F;etzung des beider&#x017F;eitigen Einver&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;es und i&#x017F;t immerhin der freien Kündigung<lb/>
ausge&#x017F;etzt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>452.</head><lb/>
              <p>Ueberdem wird das Vertragsverhältniß durch eine auflö&#x017F;ende Willens-<lb/>
übereinkunft beendigt.</p><lb/>
              <p>Das Ende ent&#x017F;pricht dem Anfang. Wie durch Willensübereinkunft ein Ver-<lb/>
tragsverhältniß geknüpft wird, &#x017F;o kann es durch eine &#x017F;olche auch wieder gelöst wer-<lb/>
den. Der <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">mutuus dissensus</hi></hi> i&#x017F;t die Negation des früheren <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">mutuus con-<lb/>
sensus</hi></hi>. Unter Um&#x017F;tänden kann auch aus dem beider&#x017F;eitigen that&#x017F;ächlichen Ver-<lb/>
halten auf den Willen der Vertragsper&#x017F;onen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, auseinander zu gehen<lb/>
und den Vertrag aufzulö&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>453.</head><lb/>
              <p>Eben&#x017F;o hört eine Vertragsverbindlichkeit auf, wenn der Berechtigte<lb/>
darauf Verzicht lei&#x017F;tet.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0276] Fünftes Buch. 6. Aufhören der Vertragsverbindſichkeit. 450. Die Vertragsverbindlichkeit hört von Rechts wegen auf a) wenn die verabredete Leiſtung abſchließen erfüllt iſt, b) inſofern der Vertrag unter einer auflöſenden Bedingung geſchloſ- ſen worden iſt, durch Eintritt der Bedingung, c) inſofern der Vertrag auf eine beſtimmte Zeitfriſt eingegangen worden iſt, mit Ablauf dieſer Zeitfriſt. Dieſe Sätze enſprechen dem gewohnten Vertragsrecht, wie es auch in Privat- verhältniſſen angewendet wird. 451. Iſt ein Vertragsverhältniß zunächſt nur auf eine beſtimmte Zeit- dauer abgeſchloſſen, ſo wird auch ohne ausdrückliche Erklärung die einſt- weilige Fortſetzung dieſes Verhältniſſes über jene Zeitgrenze hinaus ver- muthet, wenn thatſächlich demſelben weitere Wirkung gegeben wird. Es iſt das eine ſtillſchweigende Vertragserneuerung, welche als Fortſetzung des alten Rechtsverhältniſſes gilt. Sie wirkt aber nur unter der Voraus- ſetzung des beiderſeitigen Einverſtändniſſes und iſt immerhin der freien Kündigung ausgeſetzt. 452. Ueberdem wird das Vertragsverhältniß durch eine auflöſende Willens- übereinkunft beendigt. Das Ende entſpricht dem Anfang. Wie durch Willensübereinkunft ein Ver- tragsverhältniß geknüpft wird, ſo kann es durch eine ſolche auch wieder gelöst wer- den. Der mutuus dissensus iſt die Negation des früheren mutuus con- sensus. Unter Umſtänden kann auch aus dem beiderſeitigen thatſächlichen Ver- halten auf den Willen der Vertragsperſonen geſchloſſen werden, auseinander zu gehen und den Vertrag aufzulöſen. 453. Ebenſo hört eine Vertragsverbindlichkeit auf, wenn der Berechtigte darauf Verzicht leiſtet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/276
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/276>, abgerufen am 19.03.2019.