Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Buch.

Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herstellung
desselben.
1. Im Allgemeinen.
462.

Wenn ein Stat seine völkerrechtliche Verbindlichkeit gegen einen an-
dern Stat lediglich nicht erfüllt, so hat der berechtigte Stat die Wahl, ent-
weder die Erfüllung, beziehungsweise Schadensersatz wegen Nichterfüllung
zu verlangen, oder von dem Vertragsverhältniß zurückzutreten, dessen Be-
stimmungen nicht erfüllt worden sind.

Auch im Völkerrechte bewährt sich die Macht der Rechtsordnung dadurch, daß
aus der Verletzung derselben neues Recht entspricht. Das verübte Unrecht
wird zum Recht des Verletzten, je nach Umständen von dem Verletzer Wieder-
herstellung, Entschädigung, Genugthuung oder Strafe zu verlangen. Wenn das
Unrecht nur in der Nichterfüllung einer übernommenen Verbindlichkeit besteht,
ohne Beleidigung und ohne Friedensbruch, so ist das dem Civilunrecht vergleichbar,
welches die verletzte Privatperson zur Civilklage berechtigt, womit sie Wiederherstellung
des Rechtszustandes (z. B. Herausgabe der Sache, Bezahlung der Schuld oder
Schadenersatz) begehrt. Auch das Völkerrecht begnügt sich in diesen Fällen nur mit
der Beseitigung des Unrechts und der Herstellung des Rechts. Die
Alternative zwischen der Erfüllungs- oder Ersatzforderung auf der einen
und dem Rücktritt von dem Vertragsverhältniß auf der andern Seite ist durch
die Schwierigkeit erklärt, jene erste Forderung durchzusetzen. Vgl. oben § 455.

17*
Siebentes Buch.

Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herſtellung
desſelben.
1. Im Allgemeinen.
462.

Wenn ein Stat ſeine völkerrechtliche Verbindlichkeit gegen einen an-
dern Stat lediglich nicht erfüllt, ſo hat der berechtigte Stat die Wahl, ent-
weder die Erfüllung, beziehungsweiſe Schadenserſatz wegen Nichterfüllung
zu verlangen, oder von dem Vertragsverhältniß zurückzutreten, deſſen Be-
ſtimmungen nicht erfüllt worden ſind.

Auch im Völkerrechte bewährt ſich die Macht der Rechtsordnung dadurch, daß
aus der Verletzung derſelben neues Recht entſpricht. Das verübte Unrecht
wird zum Recht des Verletzten, je nach Umſtänden von dem Verletzer Wieder-
herſtellung, Entſchädigung, Genugthuung oder Strafe zu verlangen. Wenn das
Unrecht nur in der Nichterfüllung einer übernommenen Verbindlichkeit beſteht,
ohne Beleidigung und ohne Friedensbruch, ſo iſt das dem Civilunrecht vergleichbar,
welches die verletzte Privatperſon zur Civilklage berechtigt, womit ſie Wiederherſtellung
des Rechtszuſtandes (z. B. Herausgabe der Sache, Bezahlung der Schuld oder
Schadenerſatz) begehrt. Auch das Völkerrecht begnügt ſich in dieſen Fällen nur mit
der Beſeitigung des Unrechts und der Herſtellung des Rechts. Die
Alternative zwiſchen der Erfüllungs- oder Erſatzforderung auf der einen
und dem Rücktritt von dem Vertragsverhältniß auf der andern Seite iſt durch
die Schwierigkeit erklärt, jene erſte Forderung durchzuſetzen. Vgl. oben § 455.

17*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0281" n="[259]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebentes Buch.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Her&#x017F;tellung<lb/>
des&#x017F;elben.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Im Allgemeinen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>462.</head><lb/>
              <p>Wenn ein Stat &#x017F;eine völkerrechtliche Verbindlichkeit gegen einen an-<lb/>
dern Stat lediglich nicht erfüllt, &#x017F;o hat der berechtigte Stat die Wahl, ent-<lb/>
weder die Erfüllung, beziehungswei&#x017F;e Schadenser&#x017F;atz wegen Nichterfüllung<lb/>
zu verlangen, oder von dem Vertragsverhältniß zurückzutreten, de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
&#x017F;timmungen nicht erfüllt worden &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Auch im Völkerrechte bewährt &#x017F;ich die Macht der Rechtsordnung dadurch, daß<lb/><hi rendition="#g">aus der Verletzung</hi> der&#x017F;elben <hi rendition="#g">neues Recht</hi> ent&#x017F;pricht. Das verübte Unrecht<lb/>
wird zum <hi rendition="#g">Recht des Verletzten</hi>, je nach Um&#x017F;tänden von dem Verletzer Wieder-<lb/>
her&#x017F;tellung, Ent&#x017F;chädigung, Genugthuung oder Strafe zu verlangen. Wenn das<lb/>
Unrecht nur in der <hi rendition="#g">Nichterfüllung</hi> einer übernommenen Verbindlichkeit be&#x017F;teht,<lb/>
ohne Beleidigung und ohne Friedensbruch, &#x017F;o i&#x017F;t das dem Civilunrecht vergleichbar,<lb/>
welches die verletzte Privatper&#x017F;on zur Civilklage berechtigt, womit &#x017F;ie Wiederher&#x017F;tellung<lb/>
des Rechtszu&#x017F;tandes (z. B. Herausgabe der Sache, Bezahlung der Schuld oder<lb/>
Schadener&#x017F;atz) begehrt. Auch das Völkerrecht begnügt &#x017F;ich in die&#x017F;en Fällen nur mit<lb/>
der <hi rendition="#g">Be&#x017F;eitigung des Unrechts</hi> und der <hi rendition="#g">Her&#x017F;tellung des Rechts</hi>. Die<lb/>
Alternative zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#g">Erfüllungs-</hi> oder <hi rendition="#g">Er&#x017F;atzforderung</hi> auf der einen<lb/>
und dem <hi rendition="#g">Rücktritt</hi> von dem Vertragsverhältniß auf der andern Seite i&#x017F;t durch<lb/>
die Schwierigkeit erklärt, jene er&#x017F;te Forderung durchzu&#x017F;etzen. Vgl. oben § 455.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">17*</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[259]/0281] Siebentes Buch. Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herſtellung desſelben. 1. Im Allgemeinen. 462. Wenn ein Stat ſeine völkerrechtliche Verbindlichkeit gegen einen an- dern Stat lediglich nicht erfüllt, ſo hat der berechtigte Stat die Wahl, ent- weder die Erfüllung, beziehungsweiſe Schadenserſatz wegen Nichterfüllung zu verlangen, oder von dem Vertragsverhältniß zurückzutreten, deſſen Be- ſtimmungen nicht erfüllt worden ſind. Auch im Völkerrechte bewährt ſich die Macht der Rechtsordnung dadurch, daß aus der Verletzung derſelben neues Recht entſpricht. Das verübte Unrecht wird zum Recht des Verletzten, je nach Umſtänden von dem Verletzer Wieder- herſtellung, Entſchädigung, Genugthuung oder Strafe zu verlangen. Wenn das Unrecht nur in der Nichterfüllung einer übernommenen Verbindlichkeit beſteht, ohne Beleidigung und ohne Friedensbruch, ſo iſt das dem Civilunrecht vergleichbar, welches die verletzte Privatperſon zur Civilklage berechtigt, womit ſie Wiederherſtellung des Rechtszuſtandes (z. B. Herausgabe der Sache, Bezahlung der Schuld oder Schadenerſatz) begehrt. Auch das Völkerrecht begnügt ſich in dieſen Fällen nur mit der Beſeitigung des Unrechts und der Herſtellung des Rechts. Die Alternative zwiſchen der Erfüllungs- oder Erſatzforderung auf der einen und dem Rücktritt von dem Vertragsverhältniß auf der andern Seite iſt durch die Schwierigkeit erklärt, jene erſte Forderung durchzuſetzen. Vgl. oben § 455. 17*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/281
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. [259]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/281>, abgerufen am 22.02.2019.