Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herstellung desselben.
Beurtheilung oder in seine Unparteilichkeit untergräbt. Der Vergleichsvorschlag gehört
dem Minneverfahren an, nicht dem Rechtsverfahren, für welches hauptsächlich
das Schiedsgericht ernannt ist. Aber es kann dieses entbehrlich machen.

493.

Der Spruch der Mehrheit gilt als Spruch des ganzen Schieds-
gerichts.

Bildet sich keine Mehrheit, sei es weil es an einem Obmann fehlt, dessen
Beitritt zu einer der beiden Meinungen der in gleicher Zahl gespaltenen Schieds-
richter den Ausschlag gibt, oder der für seine eigenthümliche Meinung die Zustim-
mung der einen Hälfte der Schiedsrichter gewinnt, sei es weil die individuellen
Meinungen aus einander gehen und die Schiedsrichter jeder auf seiner Minderheits-
meinung verharrt, und wird nicht etwa dadurch geholfen, daß die Meinung des
Obmanns für sich allein entscheide, so fehlt es an einem gültigen Rechtsspruch und
das schiedsrichterliche Verfahren ist erfolglos geblieben.

494.

Der Spruch des Schiedsgerichts wirkt für die Parteien, wie ein
Vergleich.

Es wird angenommen, daß die Parteien, welche die Entscheidung ihres Streits
vertragsmäßig einem Schiedsgericht anvertraut haben, damit auch ihr eventuelles
Einverständniß
mit dem Spruch des Schiedsgerichts erklärt haben. In vielen
Fällen wird daher aus dem Spruch ein Vertragsrecht unter den Parteien ent-
stehn; in andern, wenn etwa einer Partei ein behauptetes Recht einfach abgespro-
chen worden ist, wird das wirken, wie ein Verzicht derselben.

495.

Der Spruch des Schiedsgerichts kann von einer Partei als ungül-
tig angefochten werden:

a) wenn und soweit das Schiedsgericht dabei seine Vollmachten
überschritten hat,
b) wegen unredlichen Verfahrens der Schiedsrichter,
c) wenn das Schiedsgericht den Parteien das Gehör verweigert oder
sonst die Fundamentalgrundsätze alles Rechtsverfahrens offenbar
verletzt hat,
d) wenn der Inhalt des Spruchs mit den Geboten des Völker-
und Menschenrechts unverträglich ist.
18*

Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herſtellung desſelben.
Beurtheilung oder in ſeine Unparteilichkeit untergräbt. Der Vergleichsvorſchlag gehört
dem Minneverfahren an, nicht dem Rechtsverfahren, für welches hauptſächlich
das Schiedsgericht ernannt iſt. Aber es kann dieſes entbehrlich machen.

493.

Der Spruch der Mehrheit gilt als Spruch des ganzen Schieds-
gerichts.

Bildet ſich keine Mehrheit, ſei es weil es an einem Obmann fehlt, deſſen
Beitritt zu einer der beiden Meinungen der in gleicher Zahl geſpaltenen Schieds-
richter den Ausſchlag gibt, oder der für ſeine eigenthümliche Meinung die Zuſtim-
mung der einen Hälfte der Schiedsrichter gewinnt, ſei es weil die individuellen
Meinungen aus einander gehen und die Schiedsrichter jeder auf ſeiner Minderheits-
meinung verharrt, und wird nicht etwa dadurch geholfen, daß die Meinung des
Obmanns für ſich allein entſcheide, ſo fehlt es an einem gültigen Rechtsſpruch und
das ſchiedsrichterliche Verfahren iſt erfolglos geblieben.

494.

Der Spruch des Schiedsgerichts wirkt für die Parteien, wie ein
Vergleich.

Es wird angenommen, daß die Parteien, welche die Entſcheidung ihres Streits
vertragsmäßig einem Schiedsgericht anvertraut haben, damit auch ihr eventuelles
Einverſtändniß
mit dem Spruch des Schiedsgerichts erklärt haben. In vielen
Fällen wird daher aus dem Spruch ein Vertragsrecht unter den Parteien ent-
ſtehn; in andern, wenn etwa einer Partei ein behauptetes Recht einfach abgeſpro-
chen worden iſt, wird das wirken, wie ein Verzicht derſelben.

495.

Der Spruch des Schiedsgerichts kann von einer Partei als ungül-
tig angefochten werden:

a) wenn und ſoweit das Schiedsgericht dabei ſeine Vollmachten
überſchritten hat,
b) wegen unredlichen Verfahrens der Schiedsrichter,
c) wenn das Schiedsgericht den Parteien das Gehör verweigert oder
ſonſt die Fundamentalgrundſätze alles Rechtsverfahrens offenbar
verletzt hat,
d) wenn der Inhalt des Spruchs mit den Geboten des Völker-
und Menſchenrechts unverträglich iſt.
18*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0297" n="275"/><fw place="top" type="header">Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Her&#x017F;tellung des&#x017F;elben.</fw><lb/>
Beurtheilung oder in &#x017F;eine Unparteilichkeit untergräbt. Der Vergleichsvor&#x017F;chlag gehört<lb/>
dem <hi rendition="#g">Minneverfahren</hi> an, nicht dem Rechtsverfahren, für welches haupt&#x017F;ächlich<lb/>
das Schiedsgericht ernannt i&#x017F;t. Aber es kann die&#x017F;es entbehrlich machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>493.</head><lb/>
              <p>Der Spruch der Mehrheit gilt als Spruch des ganzen Schieds-<lb/>
gerichts.</p><lb/>
              <p>Bildet &#x017F;ich keine Mehrheit, &#x017F;ei es weil es an einem Obmann fehlt, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Beitritt zu einer der beiden Meinungen der in gleicher Zahl ge&#x017F;paltenen Schieds-<lb/>
richter den Aus&#x017F;chlag gibt, oder der für &#x017F;eine eigenthümliche Meinung die Zu&#x017F;tim-<lb/>
mung der einen Hälfte der Schiedsrichter gewinnt, &#x017F;ei es weil die individuellen<lb/>
Meinungen aus einander gehen und die Schiedsrichter jeder auf &#x017F;einer Minderheits-<lb/>
meinung verharrt, und wird nicht etwa dadurch geholfen, daß die Meinung des<lb/>
Obmanns für &#x017F;ich allein ent&#x017F;cheide, &#x017F;o fehlt es an einem gültigen Rechts&#x017F;pruch und<lb/>
das &#x017F;chiedsrichterliche Verfahren i&#x017F;t erfolglos geblieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>494.</head><lb/>
              <p>Der Spruch des Schiedsgerichts wirkt für die Parteien, wie ein<lb/>
Vergleich.</p><lb/>
              <p>Es wird angenommen, daß die Parteien, welche die Ent&#x017F;cheidung ihres Streits<lb/>
vertragsmäßig einem Schiedsgericht anvertraut haben, damit auch ihr <hi rendition="#g">eventuelles<lb/>
Einver&#x017F;tändniß</hi> mit dem Spruch des Schiedsgerichts erklärt haben. In vielen<lb/>
Fällen wird daher aus dem Spruch ein <hi rendition="#g">Vertragsrecht</hi> unter den Parteien ent-<lb/>
&#x017F;tehn; in andern, wenn etwa einer Partei ein behauptetes Recht einfach abge&#x017F;pro-<lb/>
chen worden i&#x017F;t, wird das wirken, wie ein <hi rendition="#g">Verzicht</hi> der&#x017F;elben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>495.</head><lb/>
              <p>Der Spruch des Schiedsgerichts kann von einer Partei als ungül-<lb/>
tig angefochten werden:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> wenn und &#x017F;oweit das Schiedsgericht dabei &#x017F;eine Vollmachten<lb/>
über&#x017F;chritten hat,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b)</hi> wegen unredlichen Verfahrens der Schiedsrichter,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c)</hi> wenn das Schiedsgericht den Parteien das Gehör verweigert oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t die Fundamentalgrund&#x017F;ätze alles Rechtsverfahrens offenbar<lb/>
verletzt hat,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">d)</hi> wenn der Inhalt des Spruchs mit den Geboten des Völker-<lb/>
und Men&#x017F;chenrechts unverträglich i&#x017F;t.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">18*</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0297] Verletzungen des Völkerrechts und Verfahren zur Herſtellung desſelben. Beurtheilung oder in ſeine Unparteilichkeit untergräbt. Der Vergleichsvorſchlag gehört dem Minneverfahren an, nicht dem Rechtsverfahren, für welches hauptſächlich das Schiedsgericht ernannt iſt. Aber es kann dieſes entbehrlich machen. 493. Der Spruch der Mehrheit gilt als Spruch des ganzen Schieds- gerichts. Bildet ſich keine Mehrheit, ſei es weil es an einem Obmann fehlt, deſſen Beitritt zu einer der beiden Meinungen der in gleicher Zahl geſpaltenen Schieds- richter den Ausſchlag gibt, oder der für ſeine eigenthümliche Meinung die Zuſtim- mung der einen Hälfte der Schiedsrichter gewinnt, ſei es weil die individuellen Meinungen aus einander gehen und die Schiedsrichter jeder auf ſeiner Minderheits- meinung verharrt, und wird nicht etwa dadurch geholfen, daß die Meinung des Obmanns für ſich allein entſcheide, ſo fehlt es an einem gültigen Rechtsſpruch und das ſchiedsrichterliche Verfahren iſt erfolglos geblieben. 494. Der Spruch des Schiedsgerichts wirkt für die Parteien, wie ein Vergleich. Es wird angenommen, daß die Parteien, welche die Entſcheidung ihres Streits vertragsmäßig einem Schiedsgericht anvertraut haben, damit auch ihr eventuelles Einverſtändniß mit dem Spruch des Schiedsgerichts erklärt haben. In vielen Fällen wird daher aus dem Spruch ein Vertragsrecht unter den Parteien ent- ſtehn; in andern, wenn etwa einer Partei ein behauptetes Recht einfach abgeſpro- chen worden iſt, wird das wirken, wie ein Verzicht derſelben. 495. Der Spruch des Schiedsgerichts kann von einer Partei als ungül- tig angefochten werden: a) wenn und ſoweit das Schiedsgericht dabei ſeine Vollmachten überſchritten hat, b) wegen unredlichen Verfahrens der Schiedsrichter, c) wenn das Schiedsgericht den Parteien das Gehör verweigert oder ſonſt die Fundamentalgrundſätze alles Rechtsverfahrens offenbar verletzt hat, d) wenn der Inhalt des Spruchs mit den Geboten des Völker- und Menſchenrechts unverträglich iſt. 18*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/297
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/297>, abgerufen am 17.02.2019.