Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch.
Das Kriegsrecht.
1. Begriff des Kriegs, Kriegsparteien, Kriegsursachen und
Kriegserklärung.
510.

Krieg ist bewaffnete Selbsthülfe einer statlichen Macht im Widerstreit
mit einer andern statlichen Macht.

Zunächst erscheint der Krieg nicht, wie der gerichtliche Proceß in der Form
eines Rechtsmittels, sondern in der furchtbaren Gestalt eines physischen
Kampfes widerstreitender Gewalten. Diese Erscheinung des Kriegs hat, ohne Rück-
sicht darauf, aus welchem Rechtsgrunde der Krieg unternommen und was für Kriegs-
ziele verfolgt werden, eine Menge auch von rechtlichen Wirkungen. Der Krieg ist
immer eine gewaltsame Unterbrechung des friedlichen Zustands und des Friedens-
rechts und nur nothdürftig gelingt es dem Völkerrecht, ihn in bestimmten Schranken
zu halten. Auch der ungerechtfertigte Eroberungskrieg oder ein Krieg aus
bloßem dynastischen Ehrgeiz oder aus nationaler Eifersucht hat diese
tief in die öffentliche Rechtsordnung eingreifenden Folgen.

Dennoch besteht ein großes humanes Interesse, den Krieg möglichst als
Rechtshülfe aufzufassen und darzustellen, damit seine Anwendung beschränkter
und die in ihm zu Tage tretende Gewaltthat geordneter werde. Vgl. §§ 511. 516 ff.

511.

In der Regel ist der Krieg ein Rechtsstreit zwischen Staten als
Kriegsparteien über öffentliches Recht.

Achtes Buch.
Das Kriegsrecht.
1. Begriff des Kriegs, Kriegsparteien, Kriegsurſachen und
Kriegserklärung.
510.

Krieg iſt bewaffnete Selbſthülfe einer ſtatlichen Macht im Widerſtreit
mit einer andern ſtatlichen Macht.

Zunächſt erſcheint der Krieg nicht, wie der gerichtliche Proceß in der Form
eines Rechtsmittels, ſondern in der furchtbaren Geſtalt eines phyſiſchen
Kampfes widerſtreitender Gewalten. Dieſe Erſcheinung des Kriegs hat, ohne Rück-
ſicht darauf, aus welchem Rechtsgrunde der Krieg unternommen und was für Kriegs-
ziele verfolgt werden, eine Menge auch von rechtlichen Wirkungen. Der Krieg iſt
immer eine gewaltſame Unterbrechung des friedlichen Zuſtands und des Friedens-
rechts und nur nothdürftig gelingt es dem Völkerrecht, ihn in beſtimmten Schranken
zu halten. Auch der ungerechtfertigte Eroberungskrieg oder ein Krieg aus
bloßem dynaſtiſchen Ehrgeiz oder aus nationaler Eiferſucht hat dieſe
tief in die öffentliche Rechtsordnung eingreifenden Folgen.

Dennoch beſteht ein großes humanes Intereſſe, den Krieg möglichſt als
Rechtshülfe aufzufaſſen und darzuſtellen, damit ſeine Anwendung beſchränkter
und die in ihm zu Tage tretende Gewaltthat geordneter werde. Vgl. §§ 511. 516 ff.

511.

In der Regel iſt der Krieg ein Rechtsſtreit zwiſchen Staten als
Kriegsparteien über öffentliches Recht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0309" n="[287]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achtes Buch.<lb/>
Das Kriegsrecht.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. Begriff des Kriegs, Kriegsparteien, Kriegsur&#x017F;achen und<lb/>
Kriegserklärung.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>510.</head><lb/>
              <p>Krieg i&#x017F;t bewaffnete Selb&#x017F;thülfe einer &#x017F;tatlichen Macht im Wider&#x017F;treit<lb/>
mit einer andern &#x017F;tatlichen Macht.</p><lb/>
              <p>Zunäch&#x017F;t er&#x017F;cheint der Krieg nicht, wie der gerichtliche Proceß in der Form<lb/>
eines <hi rendition="#g">Rechtsmittels</hi>, &#x017F;ondern in der furchtbaren Ge&#x017F;talt eines <hi rendition="#g">phy&#x017F;i&#x017F;chen</hi><lb/>
Kampfes wider&#x017F;treitender Gewalten. Die&#x017F;e Er&#x017F;cheinung des Kriegs hat, ohne Rück-<lb/>
&#x017F;icht darauf, aus welchem Rechtsgrunde der Krieg unternommen und was für Kriegs-<lb/>
ziele verfolgt werden, eine Menge auch von rechtlichen Wirkungen. Der Krieg i&#x017F;t<lb/>
immer eine gewalt&#x017F;ame Unterbrechung des friedlichen Zu&#x017F;tands und des Friedens-<lb/>
rechts und nur nothdürftig gelingt es dem Völkerrecht, ihn in be&#x017F;timmten Schranken<lb/>
zu halten. Auch der ungerechtfertigte <hi rendition="#g">Eroberungskrieg</hi> oder ein Krieg aus<lb/>
bloßem <hi rendition="#g">dyna&#x017F;ti&#x017F;chen Ehrgeiz</hi> oder aus <hi rendition="#g">nationaler Eifer&#x017F;ucht</hi> hat die&#x017F;e<lb/>
tief in die öffentliche Rechtsordnung eingreifenden Folgen.</p><lb/>
              <p>Dennoch be&#x017F;teht ein großes humanes Intere&#x017F;&#x017F;e, den Krieg möglich&#x017F;t als<lb/><hi rendition="#g">Rechtshülfe</hi> aufzufa&#x017F;&#x017F;en und darzu&#x017F;tellen, damit &#x017F;eine Anwendung be&#x017F;chränkter<lb/>
und die in ihm zu Tage tretende Gewaltthat geordneter werde. Vgl. §§ 511. 516 ff.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>511.</head><lb/>
              <p>In der Regel i&#x017F;t der Krieg ein Rechts&#x017F;treit zwi&#x017F;chen Staten als<lb/>
Kriegsparteien über öffentliches Recht.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[287]/0309] Achtes Buch. Das Kriegsrecht. 1. Begriff des Kriegs, Kriegsparteien, Kriegsurſachen und Kriegserklärung. 510. Krieg iſt bewaffnete Selbſthülfe einer ſtatlichen Macht im Widerſtreit mit einer andern ſtatlichen Macht. Zunächſt erſcheint der Krieg nicht, wie der gerichtliche Proceß in der Form eines Rechtsmittels, ſondern in der furchtbaren Geſtalt eines phyſiſchen Kampfes widerſtreitender Gewalten. Dieſe Erſcheinung des Kriegs hat, ohne Rück- ſicht darauf, aus welchem Rechtsgrunde der Krieg unternommen und was für Kriegs- ziele verfolgt werden, eine Menge auch von rechtlichen Wirkungen. Der Krieg iſt immer eine gewaltſame Unterbrechung des friedlichen Zuſtands und des Friedens- rechts und nur nothdürftig gelingt es dem Völkerrecht, ihn in beſtimmten Schranken zu halten. Auch der ungerechtfertigte Eroberungskrieg oder ein Krieg aus bloßem dynaſtiſchen Ehrgeiz oder aus nationaler Eiferſucht hat dieſe tief in die öffentliche Rechtsordnung eingreifenden Folgen. Dennoch beſteht ein großes humanes Intereſſe, den Krieg möglichſt als Rechtshülfe aufzufaſſen und darzuſtellen, damit ſeine Anwendung beſchränkter und die in ihm zu Tage tretende Gewaltthat geordneter werde. Vgl. §§ 511. 516 ff. 511. In der Regel iſt der Krieg ein Rechtsſtreit zwiſchen Staten als Kriegsparteien über öffentliches Recht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/309
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. [287]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/309>, abgerufen am 22.02.2019.