Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Ueberdem dürfen wir bei der Beurtheilung geschichtlicher Ereignisse
niemals vergessen: Was dem oberflächlichen Sinn nur als rohe Uebermacht
und als brutale Gewalt erscheint, das stellt sich der tieferen Erkenntniß
in manchen Fällen als unwiderstehliche Nothwendigkeit der natürlichen Ver-
hältnisse und als unaufhaltsamer Drang berechtigten Volkslebens dar,
welches die abgestorbenen Formen des veralteten Rechts abstößt, wie die
jungen Pflanzentriebe im Frühling das welke Laub des Winters abstoßen.
Wo aber das wirklich der Fall ist, da ist die Gewalt in Wahrheit nur
der Geburtshelfer des natürlichen oder des werdenden Rechts. Sie dient
dann der Rechtsbildung, sie beherrscht dieselbe nicht.

Die Mängel also des Völkerrechts sind groß, aber nicht so groß,
um dessen Existenz zu behindern. Das Völkerrecht ringt noch mit ihnen,
aber es hat schon manchen Sieg über die Schwierigkeiten erfochten, welche
seiner Geltung im Wege stehen. Man vergleiche die Rechtszustände der
heutigen Statenwelt mit den Zuständen der früheren Zeitalter und man
wird durch diese Vergleichung der großen und segensreichen Fortschritte ge-
wahr, welche das Völkerrecht in den letzten Jahrhunderten gemacht hat und
fortwährend macht. Darin ersehen wir eine Bürgschaft für die weiteren
Fortschritte der Zukunft. Die Vervollkommnung des Völkerrechts begleitet
und sichert die Vervollkommnung des Menschengeschlechts. Halten wir Ueber-
schau und betrachten wir im Großen die Entwicklung des Völkerrechts.

Anfänge des Völkerrechts.
1. Im Alterthum.

Einzelne Keime des Völkerrechts sind zu allen Zeiten unter allen
Völkern sichtbar geworden. Selbst unter wilden und barbarischen Stämmen
finden wir fast überall eine gewisse, meistens religiöse Scheu, die Gesandten
anderer Stämme zu verletzen, mancherlei Spuren des Gastrechts und die
Uebung, Bündnisse und andere Verträge abzuschließen, den Krieg durch
den erklärten Frieden zu beendigen.

Bei den civilisirten alten Völkern Asiens, wie besonders bei den alten
Indiern mehren und entwickeln sich theilweise die Ansätze und Triebe zu
völkerrechtlicher Rechtsbildung. Aber selbst die hochgebildeten Hellenen,
obwohl sie zuerst den Stat menschlich begriffen haben, sind doch nur in
dem eng begränzten Verhältniß der hellenischen Staten zu einander zu
einem noch sehr dürftigen Völkerrecht gelangt. Die Gemeinschaft der Re-

Einleitung.

Ueberdem dürfen wir bei der Beurtheilung geſchichtlicher Ereigniſſe
niemals vergeſſen: Was dem oberflächlichen Sinn nur als rohe Uebermacht
und als brutale Gewalt erſcheint, das ſtellt ſich der tieferen Erkenntniß
in manchen Fällen als unwiderſtehliche Nothwendigkeit der natürlichen Ver-
hältniſſe und als unaufhaltſamer Drang berechtigten Volkslebens dar,
welches die abgeſtorbenen Formen des veralteten Rechts abſtößt, wie die
jungen Pflanzentriebe im Frühling das welke Laub des Winters abſtoßen.
Wo aber das wirklich der Fall iſt, da iſt die Gewalt in Wahrheit nur
der Geburtshelfer des natürlichen oder des werdenden Rechts. Sie dient
dann der Rechtsbildung, ſie beherrſcht dieſelbe nicht.

Die Mängel alſo des Völkerrechts ſind groß, aber nicht ſo groß,
um deſſen Exiſtenz zu behindern. Das Völkerrecht ringt noch mit ihnen,
aber es hat ſchon manchen Sieg über die Schwierigkeiten erfochten, welche
ſeiner Geltung im Wege ſtehen. Man vergleiche die Rechtszuſtände der
heutigen Statenwelt mit den Zuſtänden der früheren Zeitalter und man
wird durch dieſe Vergleichung der großen und ſegensreichen Fortſchritte ge-
wahr, welche das Völkerrecht in den letzten Jahrhunderten gemacht hat und
fortwährend macht. Darin erſehen wir eine Bürgſchaft für die weiteren
Fortſchritte der Zukunft. Die Vervollkommnung des Völkerrechts begleitet
und ſichert die Vervollkommnung des Menſchengeſchlechts. Halten wir Ueber-
ſchau und betrachten wir im Großen die Entwicklung des Völkerrechts.

Anfänge des Völkerrechts.
1. Im Alterthum.

Einzelne Keime des Völkerrechts ſind zu allen Zeiten unter allen
Völkern ſichtbar geworden. Selbſt unter wilden und barbariſchen Stämmen
finden wir faſt überall eine gewiſſe, meiſtens religiöſe Scheu, die Geſandten
anderer Stämme zu verletzen, mancherlei Spuren des Gaſtrechts und die
Uebung, Bündniſſe und andere Verträge abzuſchließen, den Krieg durch
den erklärten Frieden zu beendigen.

Bei den civiliſirten alten Völkern Aſiens, wie beſonders bei den alten
Indiern mehren und entwickeln ſich theilweiſe die Anſätze und Triebe zu
völkerrechtlicher Rechtsbildung. Aber ſelbſt die hochgebildeten Hellenen,
obwohl ſie zuerſt den Stat menſchlich begriffen haben, ſind doch nur in
dem eng begränzten Verhältniß der helleniſchen Staten zu einander zu
einem noch ſehr dürftigen Völkerrecht gelangt. Die Gemeinſchaft der Re-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0032" n="10"/>
            <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
            <p>Ueberdem dürfen wir bei der Beurtheilung ge&#x017F;chichtlicher Ereigni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
niemals verge&#x017F;&#x017F;en: Was dem oberflächlichen Sinn nur als rohe Uebermacht<lb/>
und als brutale Gewalt er&#x017F;cheint, das &#x017F;tellt &#x017F;ich der tieferen Erkenntniß<lb/>
in manchen Fällen als unwider&#x017F;tehliche Nothwendigkeit der natürlichen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e und als unaufhalt&#x017F;amer Drang berechtigten Volkslebens dar,<lb/>
welches die abge&#x017F;torbenen Formen des veralteten Rechts ab&#x017F;tößt, wie die<lb/>
jungen Pflanzentriebe im Frühling das welke Laub des Winters ab&#x017F;toßen.<lb/>
Wo aber das wirklich der Fall i&#x017F;t, da i&#x017F;t die Gewalt in Wahrheit nur<lb/>
der Geburtshelfer des natürlichen oder des werdenden Rechts. Sie <hi rendition="#g">dient</hi><lb/>
dann der <hi rendition="#g">Rechtsbildung</hi>, &#x017F;ie beherr&#x017F;cht die&#x017F;elbe nicht.</p><lb/>
            <p>Die Mängel al&#x017F;o des Völkerrechts &#x017F;ind groß, aber nicht &#x017F;o groß,<lb/>
um de&#x017F;&#x017F;en Exi&#x017F;tenz zu behindern. Das Völkerrecht ringt noch mit ihnen,<lb/>
aber es hat &#x017F;chon manchen Sieg über die Schwierigkeiten erfochten, welche<lb/>
&#x017F;einer Geltung im Wege &#x017F;tehen. Man vergleiche die Rechtszu&#x017F;tände der<lb/>
heutigen Statenwelt mit den Zu&#x017F;tänden der früheren Zeitalter und man<lb/>
wird durch die&#x017F;e Vergleichung der großen und &#x017F;egensreichen Fort&#x017F;chritte ge-<lb/>
wahr, welche das Völkerrecht in den letzten Jahrhunderten gemacht hat und<lb/>
fortwährend macht. Darin er&#x017F;ehen wir eine Bürg&#x017F;chaft für die weiteren<lb/>
Fort&#x017F;chritte der Zukunft. Die Vervollkommnung des Völkerrechts begleitet<lb/>
und &#x017F;ichert die Vervollkommnung des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts. Halten wir Ueber-<lb/>
&#x017F;chau und betrachten wir im Großen die Entwicklung des Völkerrechts.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Anfänge des Völkerrechts.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1. <hi rendition="#g">Im Alterthum</hi>.</head><lb/>
            <p>Einzelne Keime des Völkerrechts &#x017F;ind zu allen Zeiten unter allen<lb/>
Völkern &#x017F;ichtbar geworden. Selb&#x017F;t unter wilden und barbari&#x017F;chen Stämmen<lb/>
finden wir fa&#x017F;t überall eine gewi&#x017F;&#x017F;e, mei&#x017F;tens religiö&#x017F;e Scheu, die Ge&#x017F;andten<lb/>
anderer Stämme zu verletzen, mancherlei Spuren des Ga&#x017F;trechts und die<lb/>
Uebung, Bündni&#x017F;&#x017F;e und andere Verträge abzu&#x017F;chließen, den Krieg durch<lb/>
den erklärten Frieden zu beendigen.</p><lb/>
            <p>Bei den civili&#x017F;irten alten Völkern A&#x017F;iens, wie be&#x017F;onders bei den alten<lb/><hi rendition="#g">Indiern</hi> mehren und entwickeln &#x017F;ich theilwei&#x017F;e die An&#x017F;ätze und Triebe zu<lb/>
völkerrechtlicher Rechtsbildung. Aber &#x017F;elb&#x017F;t die hochgebildeten <hi rendition="#g">Hellenen</hi>,<lb/>
obwohl &#x017F;ie zuer&#x017F;t den Stat men&#x017F;chlich begriffen haben, &#x017F;ind doch nur in<lb/>
dem eng begränzten Verhältniß der helleni&#x017F;chen Staten zu einander zu<lb/>
einem noch &#x017F;ehr dürftigen Völkerrecht gelangt. Die Gemein&#x017F;chaft der Re-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Einleitung. Ueberdem dürfen wir bei der Beurtheilung geſchichtlicher Ereigniſſe niemals vergeſſen: Was dem oberflächlichen Sinn nur als rohe Uebermacht und als brutale Gewalt erſcheint, das ſtellt ſich der tieferen Erkenntniß in manchen Fällen als unwiderſtehliche Nothwendigkeit der natürlichen Ver- hältniſſe und als unaufhaltſamer Drang berechtigten Volkslebens dar, welches die abgeſtorbenen Formen des veralteten Rechts abſtößt, wie die jungen Pflanzentriebe im Frühling das welke Laub des Winters abſtoßen. Wo aber das wirklich der Fall iſt, da iſt die Gewalt in Wahrheit nur der Geburtshelfer des natürlichen oder des werdenden Rechts. Sie dient dann der Rechtsbildung, ſie beherrſcht dieſelbe nicht. Die Mängel alſo des Völkerrechts ſind groß, aber nicht ſo groß, um deſſen Exiſtenz zu behindern. Das Völkerrecht ringt noch mit ihnen, aber es hat ſchon manchen Sieg über die Schwierigkeiten erfochten, welche ſeiner Geltung im Wege ſtehen. Man vergleiche die Rechtszuſtände der heutigen Statenwelt mit den Zuſtänden der früheren Zeitalter und man wird durch dieſe Vergleichung der großen und ſegensreichen Fortſchritte ge- wahr, welche das Völkerrecht in den letzten Jahrhunderten gemacht hat und fortwährend macht. Darin erſehen wir eine Bürgſchaft für die weiteren Fortſchritte der Zukunft. Die Vervollkommnung des Völkerrechts begleitet und ſichert die Vervollkommnung des Menſchengeſchlechts. Halten wir Ueber- ſchau und betrachten wir im Großen die Entwicklung des Völkerrechts. Anfänge des Völkerrechts. 1. Im Alterthum. Einzelne Keime des Völkerrechts ſind zu allen Zeiten unter allen Völkern ſichtbar geworden. Selbſt unter wilden und barbariſchen Stämmen finden wir faſt überall eine gewiſſe, meiſtens religiöſe Scheu, die Geſandten anderer Stämme zu verletzen, mancherlei Spuren des Gaſtrechts und die Uebung, Bündniſſe und andere Verträge abzuſchließen, den Krieg durch den erklärten Frieden zu beendigen. Bei den civiliſirten alten Völkern Aſiens, wie beſonders bei den alten Indiern mehren und entwickeln ſich theilweiſe die Anſätze und Triebe zu völkerrechtlicher Rechtsbildung. Aber ſelbſt die hochgebildeten Hellenen, obwohl ſie zuerſt den Stat menſchlich begriffen haben, ſind doch nur in dem eng begränzten Verhältniß der helleniſchen Staten zu einander zu einem noch ſehr dürftigen Völkerrecht gelangt. Die Gemeinſchaft der Re-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/32
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/32>, abgerufen am 20.02.2019.