Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch.
4. Unerlaubte Kriegsmittel.
557.

Der Gebrauch vergifteter Waffen oder die Verbreitung von Gift-
stoffen und Contagien in Feindesland ist völkerrechtswidrig.

Schon das uralte indische Gesetzbuch Manus (VII. 96) enthält dieses
Verbot. Die Beachtung desselben ist ein Kennzeichen der civilisirten Kriegs-
führung
im Gegensatze zu der Kriegsübung mancher wilden Stämme, welche sich
der vergifteten Pfeile bedienen. Die Verbreitung von ansteckenden Stoffen in Feindes-
land, um eine Epidemie dahin zu verpflanzen, ist noch abscheulicher, als der Ge-
brauch von vergifteten Waffen und ein absolut unzulässiges Mittel, den Feind zu
schädigen.

558.

Ebenso sind untersagt, Waffen, welche zwecklose Schmerzen verur-
sachen, wie Pfeile mit Widerhacken, gehacktes Blei oder Glassplitter statt
der Flintenkugeln.

Da der Krieg nur von Stat gegen Stat geführt wird, so sind die Kriegs-
mittel beschränkt auf die Mittel, den Widerstand des feindlichen Stats zu brechen
und denselben zum Nachgeben zu nöthigen. Jede unnöthige Grausamkeit
ist Barbarei
.

559.

Die Benutzung von Wilden, welche das Völkerrecht nicht achten,
zur Kriegshülfe, wird den civilisirten Staten durch das Völkerrecht
verwehrt.

Die civilisirte Kriegsführung duldet überhaupt die Barbarei nicht und darf
daher auch barbarische Stämme nicht zu Kriegsgenossen machen. Dagegen ist es
ihr nicht verwehrt, solche barbarische Individuen oder Stämme, welche sich den
Schranken des Völkerrechts fügen und den Anordnungen der civilisirten Officiere
gehorchen, zu verwenden. Vgl. Wheaton (Dana) Elem. of intern. law. § 343.
n. II.

560.

Der guten Kriegssitte widerspricht das Schießen von Kettenkugeln
im Land- und von glühenden Kugeln und Pechkränzen im Seekrieg.

Achtes Buch.
4. Unerlaubte Kriegsmittel.
557.

Der Gebrauch vergifteter Waffen oder die Verbreitung von Gift-
ſtoffen und Contagien in Feindesland iſt völkerrechtswidrig.

Schon das uralte indiſche Geſetzbuch Manus (VII. 96) enthält dieſes
Verbot. Die Beachtung desſelben iſt ein Kennzeichen der civiliſirten Kriegs-
führung
im Gegenſatze zu der Kriegsübung mancher wilden Stämme, welche ſich
der vergifteten Pfeile bedienen. Die Verbreitung von anſteckenden Stoffen in Feindes-
land, um eine Epidemie dahin zu verpflanzen, iſt noch abſcheulicher, als der Ge-
brauch von vergifteten Waffen und ein abſolut unzuläſſiges Mittel, den Feind zu
ſchädigen.

558.

Ebenſo ſind unterſagt, Waffen, welche zweckloſe Schmerzen verur-
ſachen, wie Pfeile mit Widerhacken, gehacktes Blei oder Glasſplitter ſtatt
der Flintenkugeln.

Da der Krieg nur von Stat gegen Stat geführt wird, ſo ſind die Kriegs-
mittel beſchränkt auf die Mittel, den Widerſtand des feindlichen Stats zu brechen
und denſelben zum Nachgeben zu nöthigen. Jede unnöthige Grauſamkeit
iſt Barbarei
.

559.

Die Benutzung von Wilden, welche das Völkerrecht nicht achten,
zur Kriegshülfe, wird den civiliſirten Staten durch das Völkerrecht
verwehrt.

Die civiliſirte Kriegsführung duldet überhaupt die Barbarei nicht und darf
daher auch barbariſche Stämme nicht zu Kriegsgenoſſen machen. Dagegen iſt es
ihr nicht verwehrt, ſolche barbariſche Individuen oder Stämme, welche ſich den
Schranken des Völkerrechts fügen und den Anordnungen der civiliſirten Officiere
gehorchen, zu verwenden. Vgl. Wheaton (Dana) Elem. of intern. law. § 343.
n. II.

560.

Der guten Kriegsſitte widerſpricht das Schießen von Kettenkugeln
im Land- und von glühenden Kugeln und Pechkränzen im Seekrieg.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0334" n="312"/>
          <fw place="top" type="header">Achtes Buch.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4. Unerlaubte Kriegsmittel.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>557.</head><lb/>
              <p>Der Gebrauch vergifteter Waffen oder die Verbreitung von Gift-<lb/>
&#x017F;toffen und Contagien in Feindesland i&#x017F;t völkerrechtswidrig.</p><lb/>
              <p>Schon das uralte <hi rendition="#g">indi&#x017F;che Ge&#x017F;etzbuch Manus</hi> (<hi rendition="#aq">VII.</hi> 96) enthält die&#x017F;es<lb/>
Verbot. Die Beachtung des&#x017F;elben i&#x017F;t ein Kennzeichen der <hi rendition="#g">civili&#x017F;irten Kriegs-<lb/>
führung</hi> im Gegen&#x017F;atze zu der Kriegsübung mancher wilden Stämme, welche &#x017F;ich<lb/>
der vergifteten Pfeile bedienen. Die Verbreitung von an&#x017F;teckenden Stoffen in Feindes-<lb/>
land, um eine Epidemie dahin zu verpflanzen, i&#x017F;t noch ab&#x017F;cheulicher, als der Ge-<lb/>
brauch von vergifteten Waffen und ein ab&#x017F;olut unzulä&#x017F;&#x017F;iges Mittel, den Feind zu<lb/>
&#x017F;chädigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>558.</head><lb/>
              <p>Eben&#x017F;o &#x017F;ind unter&#x017F;agt, Waffen, welche zwecklo&#x017F;e Schmerzen verur-<lb/>
&#x017F;achen, wie Pfeile mit Widerhacken, gehacktes Blei oder Glas&#x017F;plitter &#x017F;tatt<lb/>
der Flintenkugeln.</p><lb/>
              <p>Da der Krieg nur von Stat gegen Stat geführt wird, &#x017F;o &#x017F;ind die Kriegs-<lb/>
mittel be&#x017F;chränkt auf die Mittel, den Wider&#x017F;tand des feindlichen Stats zu brechen<lb/>
und den&#x017F;elben zum Nachgeben zu nöthigen. <hi rendition="#g">Jede unnöthige Grau&#x017F;amkeit<lb/>
i&#x017F;t Barbarei</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>559.</head><lb/>
              <p>Die Benutzung von Wilden, welche das Völkerrecht nicht achten,<lb/>
zur Kriegshülfe, wird den civili&#x017F;irten Staten durch das Völkerrecht<lb/>
verwehrt.</p><lb/>
              <p>Die civili&#x017F;irte Kriegsführung duldet überhaupt die Barbarei nicht und darf<lb/>
daher auch barbari&#x017F;che Stämme nicht zu Kriegsgeno&#x017F;&#x017F;en machen. Dagegen i&#x017F;t es<lb/>
ihr nicht verwehrt, &#x017F;olche barbari&#x017F;che Individuen oder Stämme, welche &#x017F;ich den<lb/>
Schranken des Völkerrechts fügen und den Anordnungen der civili&#x017F;irten Officiere<lb/>
gehorchen, zu verwenden. Vgl. <hi rendition="#g">Wheaton (Dana)</hi> <hi rendition="#aq">Elem. of intern. law. § 343.<lb/>
n. II.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>560.</head><lb/>
              <p>Der guten Kriegs&#x017F;itte wider&#x017F;pricht das Schießen von Kettenkugeln<lb/>
im Land- und von glühenden Kugeln und Pechkränzen im Seekrieg.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0334] Achtes Buch. 4. Unerlaubte Kriegsmittel. 557. Der Gebrauch vergifteter Waffen oder die Verbreitung von Gift- ſtoffen und Contagien in Feindesland iſt völkerrechtswidrig. Schon das uralte indiſche Geſetzbuch Manus (VII. 96) enthält dieſes Verbot. Die Beachtung desſelben iſt ein Kennzeichen der civiliſirten Kriegs- führung im Gegenſatze zu der Kriegsübung mancher wilden Stämme, welche ſich der vergifteten Pfeile bedienen. Die Verbreitung von anſteckenden Stoffen in Feindes- land, um eine Epidemie dahin zu verpflanzen, iſt noch abſcheulicher, als der Ge- brauch von vergifteten Waffen und ein abſolut unzuläſſiges Mittel, den Feind zu ſchädigen. 558. Ebenſo ſind unterſagt, Waffen, welche zweckloſe Schmerzen verur- ſachen, wie Pfeile mit Widerhacken, gehacktes Blei oder Glasſplitter ſtatt der Flintenkugeln. Da der Krieg nur von Stat gegen Stat geführt wird, ſo ſind die Kriegs- mittel beſchränkt auf die Mittel, den Widerſtand des feindlichen Stats zu brechen und denſelben zum Nachgeben zu nöthigen. Jede unnöthige Grauſamkeit iſt Barbarei. 559. Die Benutzung von Wilden, welche das Völkerrecht nicht achten, zur Kriegshülfe, wird den civiliſirten Staten durch das Völkerrecht verwehrt. Die civiliſirte Kriegsführung duldet überhaupt die Barbarei nicht und darf daher auch barbariſche Stämme nicht zu Kriegsgenoſſen machen. Dagegen iſt es ihr nicht verwehrt, ſolche barbariſche Individuen oder Stämme, welche ſich den Schranken des Völkerrechts fügen und den Anordnungen der civiliſirten Officiere gehorchen, zu verwenden. Vgl. Wheaton (Dana) Elem. of intern. law. § 343. n. II. 560. Der guten Kriegsſitte widerſpricht das Schießen von Kettenkugeln im Land- und von glühenden Kugeln und Pechkränzen im Seekrieg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/334
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/334>, abgerufen am 17.02.2019.