Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Kriegsrecht.
offenbar ungerechte Sache kämpfe, begründet niemals das Recht, den feind-
lichen Truppen das Quartier zu verweigern.

Die Kriegsparteien sind fast immer und sogar leidenschaftlich der Meinung,
daß sie selber für eine gerechte Sache und ihre Feinde für eine ungerechte
Sache streiten. Sogar wenn sie von Anfang an noch Zweifel haben, werden durch
die Steigerung der Parteileidenschaft während des Kriegs diese Zweifel meistens ver-
drängt, und der Glaube an das eigene Recht und das Unrecht des Feindes oft bis
zum Fanatismus erhitzt. Das Völkerrecht vermuthet auf beiden Seiten guten
Glauben
und kann der Ueberzeugung der einzelnen Parteien durchaus nicht den
Einfluß verstatten, daß die humanen und das Menschenleben schonenden Grundsätze
des Völkerrechts zur Seite geschoben, und ein Vernichtungskampf gegen die feind-
lichen Truppen geübt werde.

585.

Feindliche Personen, welche die Waffen strecken und sich dem Sieger
ergeben, sind zu schonen und dürfen weder verwundet noch getödtet, wohl
aber entwaffnet und zu Kriegsgefangenen gemacht werden.

Vgl. oben § 533. 568. 579. Schon in dem uralten Indischen Gesetzbuch
Manus (VII. 91 f.) ist die Pflicht anerkannt worden, den Feind, der sich ergibt,
zu schonen. Aber diese milde Gesetzgebung steht im Alterthum noch sehr vereinzelt
als ein Zeugniß des früh in Indien erwachten humanen Rechtsbewußtseins. Die
Römer erklärten ihre Benennung der Sclaven "servi" davon, daß den besiegten
Feinden das verwirkte Leben geschenkt worden sei, und meinten, die Sclaverei aus
solcher Schonung zu rechtfertigen. (Florentinus Instit. IX. L. 4. de statu
hom.: "Servi ex eo appellati sunt, quod imperatores captivos vendere ac
per hoc servare nec occidere solent".
) Im Mittelalter noch wurden die gefan-
genen Feinde wie eine gute Beute betrachtet und ihnen, wie das heute noch die
Italienischen Briganten thun, ein möglichst hohes Lösegeld ausgepreßt. Erst die
moderne Kriegsführung ist gesitteter geworden und hat den alten humanen Grund-
satz der Feindesschonung wieder zu Ehren gebracht. Man braucht nur die
Aeußerung von Hugo Grotius (Buch III. Cap. 4) mit denen von Vattel
(III. § 139 u. 140) zu vergleichen, um den großen Fortschritt in der Humanität
wahrzunehmen, welcher vom siebzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert gemacht
worden ist; und doch spricht Vattel noch von einem Recht über Leben und Tod des
Feindes, das wir heute als Barbarei verneinen.

586.

Die Krankenwagen (Ambulancen) und Militärspitäler werden als

Das Kriegsrecht.
offenbar ungerechte Sache kämpfe, begründet niemals das Recht, den feind-
lichen Truppen das Quartier zu verweigern.

Die Kriegsparteien ſind faſt immer und ſogar leidenſchaftlich der Meinung,
daß ſie ſelber für eine gerechte Sache und ihre Feinde für eine ungerechte
Sache ſtreiten. Sogar wenn ſie von Anfang an noch Zweifel haben, werden durch
die Steigerung der Parteileidenſchaft während des Kriegs dieſe Zweifel meiſtens ver-
drängt, und der Glaube an das eigene Recht und das Unrecht des Feindes oft bis
zum Fanatismus erhitzt. Das Völkerrecht vermuthet auf beiden Seiten guten
Glauben
und kann der Ueberzeugung der einzelnen Parteien durchaus nicht den
Einfluß verſtatten, daß die humanen und das Menſchenleben ſchonenden Grundſätze
des Völkerrechts zur Seite geſchoben, und ein Vernichtungskampf gegen die feind-
lichen Truppen geübt werde.

585.

Feindliche Perſonen, welche die Waffen ſtrecken und ſich dem Sieger
ergeben, ſind zu ſchonen und dürfen weder verwundet noch getödtet, wohl
aber entwaffnet und zu Kriegsgefangenen gemacht werden.

Vgl. oben § 533. 568. 579. Schon in dem uralten Indiſchen Geſetzbuch
Manus (VII. 91 f.) iſt die Pflicht anerkannt worden, den Feind, der ſich ergibt,
zu ſchonen. Aber dieſe milde Geſetzgebung ſteht im Alterthum noch ſehr vereinzelt
als ein Zeugniß des früh in Indien erwachten humanen Rechtsbewußtſeins. Die
Römer erklärten ihre Benennung der Sclaven „servi“ davon, daß den beſiegten
Feinden das verwirkte Leben geſchenkt worden ſei, und meinten, die Sclaverei aus
ſolcher Schonung zu rechtfertigen. (Florentinus Instit. IX. L. 4. de statu
hom.: „Servi ex eo appellati sunt, quod imperatores captivos vendere ac
per hoc servare nec occidere solent“.
) Im Mittelalter noch wurden die gefan-
genen Feinde wie eine gute Beute betrachtet und ihnen, wie das heute noch die
Italieniſchen Briganten thun, ein möglichſt hohes Löſegeld ausgepreßt. Erſt die
moderne Kriegsführung iſt geſitteter geworden und hat den alten humanen Grund-
ſatz der Feindesſchonung wieder zu Ehren gebracht. Man braucht nur die
Aeußerung von Hugo Grotius (Buch III. Cap. 4) mit denen von Vattel
(III. § 139 u. 140) zu vergleichen, um den großen Fortſchritt in der Humanität
wahrzunehmen, welcher vom ſiebzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert gemacht
worden iſt; und doch ſpricht Vattel noch von einem Recht über Leben und Tod des
Feindes, das wir heute als Barbarei verneinen.

586.

Die Krankenwagen (Ambulancen) und Militärſpitäler werden als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0347" n="325"/><fw place="top" type="header">Das Kriegsrecht.</fw><lb/>
offenbar ungerechte Sache kämpfe, begründet niemals das Recht, den feind-<lb/>
lichen Truppen das Quartier zu verweigern.</p><lb/>
              <p>Die Kriegsparteien &#x017F;ind fa&#x017F;t immer und &#x017F;ogar leiden&#x017F;chaftlich der Meinung,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;elber für eine <hi rendition="#g">gerechte</hi> Sache und ihre Feinde für eine <hi rendition="#g">ungerechte</hi><lb/>
Sache &#x017F;treiten. Sogar wenn &#x017F;ie von Anfang an noch Zweifel haben, werden durch<lb/>
die Steigerung der Parteileiden&#x017F;chaft während des Kriegs die&#x017F;e Zweifel mei&#x017F;tens ver-<lb/>
drängt, und der Glaube an das eigene Recht und das Unrecht des Feindes oft bis<lb/>
zum Fanatismus erhitzt. Das Völkerrecht vermuthet auf beiden Seiten <hi rendition="#g">guten<lb/>
Glauben</hi> und kann der Ueberzeugung der einzelnen Parteien durchaus nicht den<lb/>
Einfluß ver&#x017F;tatten, daß die humanen und das Men&#x017F;chenleben &#x017F;chonenden Grund&#x017F;ätze<lb/>
des Völkerrechts zur Seite ge&#x017F;choben, und ein Vernichtungskampf gegen die feind-<lb/>
lichen Truppen geübt werde.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>585.</head><lb/>
              <p>Feindliche Per&#x017F;onen, welche die Waffen &#x017F;trecken und &#x017F;ich dem Sieger<lb/>
ergeben, &#x017F;ind zu &#x017F;chonen und dürfen weder verwundet noch getödtet, wohl<lb/>
aber entwaffnet und zu Kriegsgefangenen gemacht werden.</p><lb/>
              <p>Vgl. oben § 533. 568. 579. Schon in dem uralten <hi rendition="#g">Indi&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;etzbuch<lb/><hi rendition="#g">Manus</hi> (<hi rendition="#aq">VII.</hi> 91 f.) i&#x017F;t die Pflicht anerkannt worden, den Feind, der &#x017F;ich ergibt,<lb/>
zu &#x017F;chonen. Aber die&#x017F;e milde Ge&#x017F;etzgebung &#x017F;teht im Alterthum noch &#x017F;ehr vereinzelt<lb/>
als ein Zeugniß des früh in Indien erwachten humanen Rechtsbewußt&#x017F;eins. Die<lb/>
Römer erklärten ihre Benennung der Sclaven <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">&#x201E;servi&#x201C;</hi></hi> davon, daß den be&#x017F;iegten<lb/>
Feinden das verwirkte Leben ge&#x017F;chenkt worden &#x017F;ei, und meinten, die Sclaverei aus<lb/>
&#x017F;olcher Schonung zu rechtfertigen. (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Florentinus</hi> Instit. IX. L. 4. de statu<lb/>
hom.: &#x201E;Servi ex eo appellati sunt, quod imperatores captivos vendere ac<lb/>
per hoc servare nec occidere solent&#x201C;.</hi>) Im Mittelalter noch wurden die gefan-<lb/>
genen Feinde wie eine gute Beute betrachtet und ihnen, wie das heute noch die<lb/>
Italieni&#x017F;chen Briganten thun, ein möglich&#x017F;t hohes Lö&#x017F;egeld ausgepreßt. Er&#x017F;t die<lb/>
moderne Kriegsführung i&#x017F;t ge&#x017F;itteter geworden und hat den alten humanen Grund-<lb/>
&#x017F;atz der <hi rendition="#g">Feindes&#x017F;chonung</hi> wieder zu Ehren gebracht. Man braucht nur die<lb/>
Aeußerung von <hi rendition="#g">Hugo Grotius</hi> (Buch <hi rendition="#aq">III.</hi> Cap. 4) mit denen von <hi rendition="#g">Vattel</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">III.</hi> § 139 u. 140) zu vergleichen, um den großen Fort&#x017F;chritt in der Humanität<lb/>
wahrzunehmen, welcher vom &#x017F;iebzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert gemacht<lb/>
worden i&#x017F;t; und doch &#x017F;pricht Vattel noch von einem Recht über Leben und Tod des<lb/>
Feindes, das wir heute als Barbarei verneinen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>586.</head><lb/>
              <p>Die Krankenwagen (Ambulancen) und Militär&#x017F;pitäler werden als<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0347] Das Kriegsrecht. offenbar ungerechte Sache kämpfe, begründet niemals das Recht, den feind- lichen Truppen das Quartier zu verweigern. Die Kriegsparteien ſind faſt immer und ſogar leidenſchaftlich der Meinung, daß ſie ſelber für eine gerechte Sache und ihre Feinde für eine ungerechte Sache ſtreiten. Sogar wenn ſie von Anfang an noch Zweifel haben, werden durch die Steigerung der Parteileidenſchaft während des Kriegs dieſe Zweifel meiſtens ver- drängt, und der Glaube an das eigene Recht und das Unrecht des Feindes oft bis zum Fanatismus erhitzt. Das Völkerrecht vermuthet auf beiden Seiten guten Glauben und kann der Ueberzeugung der einzelnen Parteien durchaus nicht den Einfluß verſtatten, daß die humanen und das Menſchenleben ſchonenden Grundſätze des Völkerrechts zur Seite geſchoben, und ein Vernichtungskampf gegen die feind- lichen Truppen geübt werde. 585. Feindliche Perſonen, welche die Waffen ſtrecken und ſich dem Sieger ergeben, ſind zu ſchonen und dürfen weder verwundet noch getödtet, wohl aber entwaffnet und zu Kriegsgefangenen gemacht werden. Vgl. oben § 533. 568. 579. Schon in dem uralten Indiſchen Geſetzbuch Manus (VII. 91 f.) iſt die Pflicht anerkannt worden, den Feind, der ſich ergibt, zu ſchonen. Aber dieſe milde Geſetzgebung ſteht im Alterthum noch ſehr vereinzelt als ein Zeugniß des früh in Indien erwachten humanen Rechtsbewußtſeins. Die Römer erklärten ihre Benennung der Sclaven „servi“ davon, daß den beſiegten Feinden das verwirkte Leben geſchenkt worden ſei, und meinten, die Sclaverei aus ſolcher Schonung zu rechtfertigen. (Florentinus Instit. IX. L. 4. de statu hom.: „Servi ex eo appellati sunt, quod imperatores captivos vendere ac per hoc servare nec occidere solent“.) Im Mittelalter noch wurden die gefan- genen Feinde wie eine gute Beute betrachtet und ihnen, wie das heute noch die Italieniſchen Briganten thun, ein möglichſt hohes Löſegeld ausgepreßt. Erſt die moderne Kriegsführung iſt geſitteter geworden und hat den alten humanen Grund- ſatz der Feindesſchonung wieder zu Ehren gebracht. Man braucht nur die Aeußerung von Hugo Grotius (Buch III. Cap. 4) mit denen von Vattel (III. § 139 u. 140) zu vergleichen, um den großen Fortſchritt in der Humanität wahrzunehmen, welcher vom ſiebzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert gemacht worden iſt; und doch ſpricht Vattel noch von einem Recht über Leben und Tod des Feindes, das wir heute als Barbarei verneinen. 586. Die Krankenwagen (Ambulancen) und Militärſpitäler werden als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/347
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/347>, abgerufen am 22.02.2019.