Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch.

Am. 108. Zu Gegenleistungen dient unter Umständen die Lieferung von
Nahrungsmitteln oder Kleidungsstücken besser noch als Geld. Unter der obersten
Autorität ist aber nicht nothwendig die Statsregierung, sondern auch der Höchst-
commandirende der betreffenden Armee zu verstehen.

617.

Kriegsgefangene können nach Umständen auch auf Ehrenwort ent-
lassen werden.

Am. 119.

618.

Ehrenwort (Parole) bedeutet die Einsetzung der persönlichen Ehre
und der ehrlichen Treue, die versprochene Zusage zu erfüllen, mit Rücksicht
auf welche die Entlassung gewährt ist.

Am. 120.

619.

Die Abgabe des Ehrenworts ist zwar ein individueller aber kein
bloßer Privatact, sondern gehört dem öffentlichen Rechte an.

Am. 121. Der Gefangene kann nur sein individuelles Wort geben
und nur seine persönliche Ehre verpfänden. Insofern ist das eine individuelle
That; aber doch nicht ein Privatgeschäft, denn er kann es wieder nur als Kriegs-
gefangener thun, d. h. aus einem völker- und kriegsrechtlichen Zustande heraus und
in der Absicht diesen zu lösen. Insofern hat schon die Erklärung eine öffentlich-
rechtliche
Bedeutung. Noch entschiedener tritt diese Bedeutung hervor in der
Annahme der Erklärung von Seite der Statsmacht und in der Entlassung
aus der Gefangenschaft.

620.

Kein Kriegsgefangener kann zur Ertheilung des Ehrenworts gezwun-
gen werden und keine Regierung ist verpflichtet, Kriegsgefangene auf Ehren-
wort hin frei zu geben. Die Kriegspartei kann aber durch eine allgemeine
Verordnung erklären, ob und unter welchen Bedingungen sie Gefangene
auf Ehrenwort entlassen werde.

Achtes Buch.

Am. 108. Zu Gegenleiſtungen dient unter Umſtänden die Lieferung von
Nahrungsmitteln oder Kleidungsſtücken beſſer noch als Geld. Unter der oberſten
Autorität iſt aber nicht nothwendig die Statsregierung, ſondern auch der Höchſt-
commandirende der betreffenden Armee zu verſtehen.

617.

Kriegsgefangene können nach Umſtänden auch auf Ehrenwort ent-
laſſen werden.

Am. 119.

618.

Ehrenwort (Parole) bedeutet die Einſetzung der perſönlichen Ehre
und der ehrlichen Treue, die verſprochene Zuſage zu erfüllen, mit Rückſicht
auf welche die Entlaſſung gewährt iſt.

Am. 120.

619.

Die Abgabe des Ehrenworts iſt zwar ein individueller aber kein
bloßer Privatact, ſondern gehört dem öffentlichen Rechte an.

Am. 121. Der Gefangene kann nur ſein individuelles Wort geben
und nur ſeine perſönliche Ehre verpfänden. Inſofern iſt das eine individuelle
That; aber doch nicht ein Privatgeſchäft, denn er kann es wieder nur als Kriegs-
gefangener thun, d. h. aus einem völker- und kriegsrechtlichen Zuſtande heraus und
in der Abſicht dieſen zu löſen. Inſofern hat ſchon die Erklärung eine öffentlich-
rechtliche
Bedeutung. Noch entſchiedener tritt dieſe Bedeutung hervor in der
Annahme der Erklärung von Seite der Statsmacht und in der Entlaſſung
aus der Gefangenſchaft.

620.

Kein Kriegsgefangener kann zur Ertheilung des Ehrenworts gezwun-
gen werden und keine Regierung iſt verpflichtet, Kriegsgefangene auf Ehren-
wort hin frei zu geben. Die Kriegspartei kann aber durch eine allgemeine
Verordnung erklären, ob und unter welchen Bedingungen ſie Gefangene
auf Ehrenwort entlaſſen werde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0360" n="338"/>
              <fw place="top" type="header">Achtes Buch.</fw><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 108. Zu Gegenlei&#x017F;tungen dient unter Um&#x017F;tänden die Lieferung von<lb/>
Nahrungsmitteln oder Kleidungs&#x017F;tücken be&#x017F;&#x017F;er noch als Geld. Unter der ober&#x017F;ten<lb/>
Autorität i&#x017F;t aber nicht nothwendig die Statsregierung, &#x017F;ondern auch der Höch&#x017F;t-<lb/>
commandirende der betreffenden Armee zu ver&#x017F;tehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>617.</head><lb/>
              <p>Kriegsgefangene können nach Um&#x017F;tänden auch auf Ehrenwort ent-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 119.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>618.</head><lb/>
              <p>Ehrenwort (Parole) bedeutet die Ein&#x017F;etzung der per&#x017F;önlichen Ehre<lb/>
und der ehrlichen Treue, die ver&#x017F;prochene Zu&#x017F;age zu erfüllen, mit Rück&#x017F;icht<lb/>
auf welche die Entla&#x017F;&#x017F;ung gewährt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 120.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>619.</head><lb/>
              <p>Die Abgabe des Ehrenworts i&#x017F;t zwar ein individueller aber kein<lb/>
bloßer Privatact, &#x017F;ondern gehört dem öffentlichen Rechte an.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 121. Der Gefangene kann nur &#x017F;ein <hi rendition="#g">individuelles Wort</hi> geben<lb/>
und nur &#x017F;eine <hi rendition="#g">per&#x017F;önliche Ehre</hi> verpfänden. In&#x017F;ofern i&#x017F;t das eine individuelle<lb/>
That; aber doch nicht ein Privatge&#x017F;chäft, denn er kann es wieder nur als Kriegs-<lb/>
gefangener thun, d. h. aus einem völker- und kriegsrechtlichen Zu&#x017F;tande heraus und<lb/>
in der Ab&#x017F;icht die&#x017F;en zu lö&#x017F;en. In&#x017F;ofern hat &#x017F;chon die Erklärung eine <hi rendition="#g">öffentlich-<lb/>
rechtliche</hi> Bedeutung. Noch ent&#x017F;chiedener tritt die&#x017F;e Bedeutung hervor in der<lb/><hi rendition="#g">Annahme</hi> der Erklärung von Seite der Statsmacht und in der <hi rendition="#g">Entla&#x017F;&#x017F;ung</hi><lb/>
aus der Gefangen&#x017F;chaft.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>620.</head><lb/>
              <p>Kein Kriegsgefangener kann zur Ertheilung des Ehrenworts gezwun-<lb/>
gen werden und keine Regierung i&#x017F;t verpflichtet, Kriegsgefangene auf Ehren-<lb/>
wort hin frei zu geben. Die Kriegspartei kann aber durch eine allgemeine<lb/>
Verordnung erklären, ob und unter welchen Bedingungen &#x017F;ie Gefangene<lb/>
auf Ehrenwort entla&#x017F;&#x017F;en werde.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0360] Achtes Buch. Am. 108. Zu Gegenleiſtungen dient unter Umſtänden die Lieferung von Nahrungsmitteln oder Kleidungsſtücken beſſer noch als Geld. Unter der oberſten Autorität iſt aber nicht nothwendig die Statsregierung, ſondern auch der Höchſt- commandirende der betreffenden Armee zu verſtehen. 617. Kriegsgefangene können nach Umſtänden auch auf Ehrenwort ent- laſſen werden. Am. 119. 618. Ehrenwort (Parole) bedeutet die Einſetzung der perſönlichen Ehre und der ehrlichen Treue, die verſprochene Zuſage zu erfüllen, mit Rückſicht auf welche die Entlaſſung gewährt iſt. Am. 120. 619. Die Abgabe des Ehrenworts iſt zwar ein individueller aber kein bloßer Privatact, ſondern gehört dem öffentlichen Rechte an. Am. 121. Der Gefangene kann nur ſein individuelles Wort geben und nur ſeine perſönliche Ehre verpfänden. Inſofern iſt das eine individuelle That; aber doch nicht ein Privatgeſchäft, denn er kann es wieder nur als Kriegs- gefangener thun, d. h. aus einem völker- und kriegsrechtlichen Zuſtande heraus und in der Abſicht dieſen zu löſen. Inſofern hat ſchon die Erklärung eine öffentlich- rechtliche Bedeutung. Noch entſchiedener tritt dieſe Bedeutung hervor in der Annahme der Erklärung von Seite der Statsmacht und in der Entlaſſung aus der Gefangenſchaft. 620. Kein Kriegsgefangener kann zur Ertheilung des Ehrenworts gezwun- gen werden und keine Regierung iſt verpflichtet, Kriegsgefangene auf Ehren- wort hin frei zu geben. Die Kriegspartei kann aber durch eine allgemeine Verordnung erklären, ob und unter welchen Bedingungen ſie Gefangene auf Ehrenwort entlaſſen werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/360
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/360>, abgerufen am 20.02.2019.