Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
Kriegsgefangener ausgewechselt worden und in Folge dessen das Recht der
Auswechslung maßgebend geworden.

Am. 130. Auch bei der Auswechslung kann dieselbe Bestimmung des
Nichtdienens verabredet oder auch ohne Verabredung gemeint sein. Vgl. § 612.
Es sind aber auch entgegengesetzte Verabredungen möglich, in Folge deren die aus-
gewechselten Gefangenen wieder in die Reihen der Armee eintreten dürfen.

624.

Das Versprechen bezieht sich nur auf den activen Felddienst gegen die
entlassende Kriegspartei und ihre Bundesgenossen, nicht auf den innern
Militärdienst und nicht auf civile oder diplomatische Dienstleistungen, auch
nicht auf das Fechten wider andere Feinde.

Am. 130. Nur das Fechten wider die Kriegspartei gilt als Treu-
bruch und als strafbarer Mißbrauch der zurückgegebenen Freiheit. Die auf Ehren-
wort entlassenen Officiere können aber zum Einexercieren von Rekruten,
oder zu Befestigungs- oder Bureauarbeiten verwendet werden, ohne daß
darin ein Treubruch erkannt wird.

625.

Ein Officier, welcher dem Ehrenwort zuwider gegen die entlassende
Kriegspartei ficht, kann um dieses Treubruches willen, wenn er neuerdings
in die Gewalt derselben geräth, kriegsgerichtlich gestraft und sogar zum
Tode verurtheilt werden.

Am. 130. Es ist das ein schweres Vergehen gegen den Stat, der ihn frei-
gelassen hat, aber auch vor dem Ehrgefühl der eigenen Truppen nicht zu rechtfer-
tigen. Werden solche wortbrüchige Officiere wieder ergriffen, so können sie vor
ein Kriegsgericht gestellt und von diesem verurtheilt werden. Freilich wenn der
Krieg zu Ende kommt, dann hört auch das Recht zur Verfolgung und Bestrafung
solcher Verletzungen des Kriegsrechts auf. Man darf im Frieden nicht wieder auf
solche Straffälle zurückgreifen.

626.

Wenn die Regierung, welcher der auf Ehrenwort entlassene Officier
angehört, das Versprechen nicht billigt, so ist derselbe verpflichtet, sich wie-
der zur Kriegsgefangenschaft zu stellen. Nimmt ihn der Feind nicht mehr

Achtes Buch.
Kriegsgefangener ausgewechſelt worden und in Folge deſſen das Recht der
Auswechslung maßgebend geworden.

Am. 130. Auch bei der Auswechslung kann dieſelbe Beſtimmung des
Nichtdienens verabredet oder auch ohne Verabredung gemeint ſein. Vgl. § 612.
Es ſind aber auch entgegengeſetzte Verabredungen möglich, in Folge deren die aus-
gewechſelten Gefangenen wieder in die Reihen der Armee eintreten dürfen.

624.

Das Verſprechen bezieht ſich nur auf den activen Felddienſt gegen die
entlaſſende Kriegspartei und ihre Bundesgenoſſen, nicht auf den innern
Militärdienſt und nicht auf civile oder diplomatiſche Dienſtleiſtungen, auch
nicht auf das Fechten wider andere Feinde.

Am. 130. Nur das Fechten wider die Kriegspartei gilt als Treu-
bruch und als ſtrafbarer Mißbrauch der zurückgegebenen Freiheit. Die auf Ehren-
wort entlaſſenen Officiere können aber zum Einexercieren von Rekruten,
oder zu Befeſtigungs- oder Bureauarbeiten verwendet werden, ohne daß
darin ein Treubruch erkannt wird.

625.

Ein Officier, welcher dem Ehrenwort zuwider gegen die entlaſſende
Kriegspartei ficht, kann um dieſes Treubruches willen, wenn er neuerdings
in die Gewalt derſelben geräth, kriegsgerichtlich geſtraft und ſogar zum
Tode verurtheilt werden.

Am. 130. Es iſt das ein ſchweres Vergehen gegen den Stat, der ihn frei-
gelaſſen hat, aber auch vor dem Ehrgefühl der eigenen Truppen nicht zu rechtfer-
tigen. Werden ſolche wortbrüchige Officiere wieder ergriffen, ſo können ſie vor
ein Kriegsgericht geſtellt und von dieſem verurtheilt werden. Freilich wenn der
Krieg zu Ende kommt, dann hört auch das Recht zur Verfolgung und Beſtrafung
ſolcher Verletzungen des Kriegsrechts auf. Man darf im Frieden nicht wieder auf
ſolche Straffälle zurückgreifen.

626.

Wenn die Regierung, welcher der auf Ehrenwort entlaſſene Officier
angehört, das Verſprechen nicht billigt, ſo iſt derſelbe verpflichtet, ſich wie-
der zur Kriegsgefangenſchaft zu ſtellen. Nimmt ihn der Feind nicht mehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0362" n="340"/><fw place="top" type="header">Achtes Buch.</fw><lb/>
Kriegsgefangener ausgewech&#x017F;elt worden und in Folge de&#x017F;&#x017F;en das Recht der<lb/>
Auswechslung maßgebend geworden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 130. Auch bei der Auswechslung kann die&#x017F;elbe Be&#x017F;timmung des<lb/><hi rendition="#g">Nichtdienens</hi> verabredet oder auch ohne Verabredung gemeint &#x017F;ein. Vgl. § 612.<lb/>
Es &#x017F;ind aber auch entgegenge&#x017F;etzte Verabredungen möglich, in Folge deren die aus-<lb/>
gewech&#x017F;elten Gefangenen wieder in die Reihen der Armee eintreten dürfen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>624.</head><lb/>
              <p>Das Ver&#x017F;prechen bezieht &#x017F;ich nur auf den activen Felddien&#x017F;t gegen die<lb/>
entla&#x017F;&#x017F;ende Kriegspartei und ihre Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en, nicht auf den innern<lb/>
Militärdien&#x017F;t und nicht auf civile oder diplomati&#x017F;che Dien&#x017F;tlei&#x017F;tungen, auch<lb/>
nicht auf das Fechten wider andere Feinde.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 130. Nur das <hi rendition="#g">Fechten wider die Kriegspartei</hi> gilt als Treu-<lb/>
bruch und als &#x017F;trafbarer Mißbrauch der zurückgegebenen Freiheit. Die auf Ehren-<lb/>
wort entla&#x017F;&#x017F;enen Officiere können aber zum <hi rendition="#g">Einexercieren von Rekruten</hi>,<lb/>
oder zu <hi rendition="#g">Befe&#x017F;tigungs-</hi> oder <hi rendition="#g">Bureauarbeiten</hi> verwendet werden, ohne daß<lb/>
darin ein Treubruch erkannt wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>625.</head><lb/>
              <p>Ein Officier, welcher dem Ehrenwort zuwider gegen die entla&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Kriegspartei ficht, kann um die&#x017F;es Treubruches willen, wenn er neuerdings<lb/>
in die Gewalt der&#x017F;elben geräth, kriegsgerichtlich ge&#x017F;traft und &#x017F;ogar zum<lb/>
Tode verurtheilt werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 130. Es i&#x017F;t das ein &#x017F;chweres Vergehen gegen den Stat, der ihn frei-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en hat, aber auch vor dem Ehrgefühl der eigenen Truppen nicht zu rechtfer-<lb/>
tigen. Werden &#x017F;olche <hi rendition="#g">wortbrüchige</hi> Officiere wieder ergriffen, &#x017F;o können &#x017F;ie vor<lb/>
ein Kriegsgericht ge&#x017F;tellt und von die&#x017F;em verurtheilt werden. Freilich wenn der<lb/>
Krieg zu Ende kommt, dann hört auch das Recht zur Verfolgung und Be&#x017F;trafung<lb/>
&#x017F;olcher Verletzungen des Kriegsrechts auf. Man darf im Frieden nicht wieder auf<lb/>
&#x017F;olche Straffälle zurückgreifen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>626.</head><lb/>
              <p>Wenn die Regierung, welcher der auf Ehrenwort entla&#x017F;&#x017F;ene Officier<lb/>
angehört, das Ver&#x017F;prechen nicht billigt, &#x017F;o i&#x017F;t der&#x017F;elbe verpflichtet, &#x017F;ich wie-<lb/>
der zur Kriegsgefangen&#x017F;chaft zu &#x017F;tellen. Nimmt ihn der Feind nicht mehr<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0362] Achtes Buch. Kriegsgefangener ausgewechſelt worden und in Folge deſſen das Recht der Auswechslung maßgebend geworden. Am. 130. Auch bei der Auswechslung kann dieſelbe Beſtimmung des Nichtdienens verabredet oder auch ohne Verabredung gemeint ſein. Vgl. § 612. Es ſind aber auch entgegengeſetzte Verabredungen möglich, in Folge deren die aus- gewechſelten Gefangenen wieder in die Reihen der Armee eintreten dürfen. 624. Das Verſprechen bezieht ſich nur auf den activen Felddienſt gegen die entlaſſende Kriegspartei und ihre Bundesgenoſſen, nicht auf den innern Militärdienſt und nicht auf civile oder diplomatiſche Dienſtleiſtungen, auch nicht auf das Fechten wider andere Feinde. Am. 130. Nur das Fechten wider die Kriegspartei gilt als Treu- bruch und als ſtrafbarer Mißbrauch der zurückgegebenen Freiheit. Die auf Ehren- wort entlaſſenen Officiere können aber zum Einexercieren von Rekruten, oder zu Befeſtigungs- oder Bureauarbeiten verwendet werden, ohne daß darin ein Treubruch erkannt wird. 625. Ein Officier, welcher dem Ehrenwort zuwider gegen die entlaſſende Kriegspartei ficht, kann um dieſes Treubruches willen, wenn er neuerdings in die Gewalt derſelben geräth, kriegsgerichtlich geſtraft und ſogar zum Tode verurtheilt werden. Am. 130. Es iſt das ein ſchweres Vergehen gegen den Stat, der ihn frei- gelaſſen hat, aber auch vor dem Ehrgefühl der eigenen Truppen nicht zu rechtfer- tigen. Werden ſolche wortbrüchige Officiere wieder ergriffen, ſo können ſie vor ein Kriegsgericht geſtellt und von dieſem verurtheilt werden. Freilich wenn der Krieg zu Ende kommt, dann hört auch das Recht zur Verfolgung und Beſtrafung ſolcher Verletzungen des Kriegsrechts auf. Man darf im Frieden nicht wieder auf ſolche Straffälle zurückgreifen. 626. Wenn die Regierung, welcher der auf Ehrenwort entlaſſene Officier angehört, das Verſprechen nicht billigt, ſo iſt derſelbe verpflichtet, ſich wie- der zur Kriegsgefangenſchaft zu ſtellen. Nimmt ihn der Feind nicht mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/362
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/362>, abgerufen am 19.02.2019.