Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Kriegsrecht.
als Gefangenen an, so ist er von seiner Zusage befreit und des Ehren-
wortes entbunden.

Am. 131. Er darf nicht etwa, gestützt auf die Nichtgenehmigung, sich als
thatsächlich frei betrachten und in seinen Truppenkörper wieder eintreten, sondern er
muß sich, da die Entlassung unwirksam geworden ist, nun wieder als Kriegs-
gefangenen
betrachten und sich dem Feind wieder stellen. Nur dieser
kann ihm die Freiheit wieder geben; sie zu nehmen ist Treubruch am Ehrenwort.


6. Verfahren gegen Deserteure und Ueberläufer, Spione, Kriegs-
verräther, Wegeführer, Räuber, Marodeurs, Kriegsrebellen.
627.

Deserteure, die wieder eingebracht werden, oder Ueberläufer zum
Feinde, welche wieder gefangen werden, sind der strafgerichtlichen Behand-
lung des Kriegsrechts unterworfen und können mit dem Tode bestraft
werden.

Am. 1. Es ist das, genau genommen, eher ein Satz des einheimischen
Strafrechtes
als des Völkerrechts. Indessen mag die Rücksicht darauf, daß
die Deserteure, indem sie ihrer Fahnenpflicht untreu werden, sich gewöhnlich
in ein fremdes Land begeben und daß die Ueberläufer geradezu zum Feinde
übergehen, es rechtfertigen, daß diese Fälle auch in einer Darstellung des Völker-
rechts erwähnt werden.

628.

Spione können, wenn sie bei Erfüllung ihrer Absicht ergriffen wer-
den, kriegsrechtlich mit dem Tode bestraft werden, ohne Rücksicht darauf,
daß sie aus Auftrag handelten und ob ihre Späherei von Erfolg war
oder nicht.

Am. 88. Der Grund der strengen Bestrafung der Spione liegt vorzüglich
in ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung, verbunden mit der als nicht
ehrenhaft
betrachteten Handlungsweise der Spione, nicht darin, daß dieselben
eine verbrecherische Gesinnung bethätigen. Wenn sie im Auftrag ihres
States handeln, so können sie in gutem Glauben sein, eine Pflicht zu erfüllen; und

Das Kriegsrecht.
als Gefangenen an, ſo iſt er von ſeiner Zuſage befreit und des Ehren-
wortes entbunden.

Am. 131. Er darf nicht etwa, geſtützt auf die Nichtgenehmigung, ſich als
thatſächlich frei betrachten und in ſeinen Truppenkörper wieder eintreten, ſondern er
muß ſich, da die Entlaſſung unwirkſam geworden iſt, nun wieder als Kriegs-
gefangenen
betrachten und ſich dem Feind wieder ſtellen. Nur dieſer
kann ihm die Freiheit wieder geben; ſie zu nehmen iſt Treubruch am Ehrenwort.


6. Verfahren gegen Deſerteure und Ueberläufer, Spione, Kriegs-
verräther, Wegeführer, Räuber, Marodeurs, Kriegsrebellen.
627.

Deſerteure, die wieder eingebracht werden, oder Ueberläufer zum
Feinde, welche wieder gefangen werden, ſind der ſtrafgerichtlichen Behand-
lung des Kriegsrechts unterworfen und können mit dem Tode beſtraft
werden.

Am. 1. Es iſt das, genau genommen, eher ein Satz des einheimiſchen
Strafrechtes
als des Völkerrechts. Indeſſen mag die Rückſicht darauf, daß
die Deſerteure, indem ſie ihrer Fahnenpflicht untreu werden, ſich gewöhnlich
in ein fremdes Land begeben und daß die Ueberläufer geradezu zum Feinde
übergehen, es rechtfertigen, daß dieſe Fälle auch in einer Darſtellung des Völker-
rechts erwähnt werden.

628.

Spione können, wenn ſie bei Erfüllung ihrer Abſicht ergriffen wer-
den, kriegsrechtlich mit dem Tode beſtraft werden, ohne Rückſicht darauf,
daß ſie aus Auftrag handelten und ob ihre Späherei von Erfolg war
oder nicht.

Am. 88. Der Grund der ſtrengen Beſtrafung der Spione liegt vorzüglich
in ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung, verbunden mit der als nicht
ehrenhaft
betrachteten Handlungsweiſe der Spione, nicht darin, daß dieſelben
eine verbrecheriſche Geſinnung bethätigen. Wenn ſie im Auftrag ihres
States handeln, ſo können ſie in gutem Glauben ſein, eine Pflicht zu erfüllen; und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0363" n="341"/><fw place="top" type="header">Das Kriegsrecht.</fw><lb/>
als Gefangenen an, &#x017F;o i&#x017F;t er von &#x017F;einer Zu&#x017F;age befreit und des Ehren-<lb/>
wortes entbunden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 131. Er darf nicht etwa, ge&#x017F;tützt auf die Nichtgenehmigung, &#x017F;ich als<lb/>
that&#x017F;ächlich frei betrachten und in &#x017F;einen Truppenkörper wieder eintreten, &#x017F;ondern er<lb/>
muß &#x017F;ich, da die Entla&#x017F;&#x017F;ung unwirk&#x017F;am geworden i&#x017F;t, nun wieder als <hi rendition="#g">Kriegs-<lb/>
gefangenen</hi> betrachten und &#x017F;ich <hi rendition="#g">dem Feind wieder &#x017F;tellen</hi>. Nur die&#x017F;er<lb/>
kann ihm die Freiheit wieder geben; &#x017F;ie zu nehmen i&#x017F;t Treubruch am Ehrenwort.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">6. Verfahren gegen De&#x017F;erteure und Ueberläufer, Spione, Kriegs-<lb/>
verräther, Wegeführer, Räuber, Marodeurs, Kriegsrebellen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>627.</head><lb/>
              <p>De&#x017F;erteure, die wieder eingebracht werden, oder Ueberläufer zum<lb/>
Feinde, welche wieder gefangen werden, &#x017F;ind der &#x017F;trafgerichtlichen Behand-<lb/>
lung des Kriegsrechts unterworfen und können mit dem Tode be&#x017F;traft<lb/>
werden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 1. Es i&#x017F;t das, genau genommen, eher ein Satz des <hi rendition="#g">einheimi&#x017F;chen<lb/>
Strafrechtes</hi> als des <hi rendition="#g">Völkerrechts</hi>. Inde&#x017F;&#x017F;en mag die Rück&#x017F;icht darauf, daß<lb/>
die <hi rendition="#g">De&#x017F;erteure</hi>, indem &#x017F;ie ihrer Fahnenpflicht untreu werden, &#x017F;ich gewöhnlich<lb/>
in ein <hi rendition="#g">fremdes</hi> Land begeben und daß die <hi rendition="#g">Ueberläufer</hi> geradezu zum Feinde<lb/>
übergehen, es rechtfertigen, daß die&#x017F;e Fälle auch in einer Dar&#x017F;tellung des Völker-<lb/>
rechts erwähnt werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>628.</head><lb/>
              <p>Spione können, wenn &#x017F;ie bei Erfüllung ihrer Ab&#x017F;icht ergriffen wer-<lb/>
den, kriegsrechtlich mit dem Tode be&#x017F;traft werden, ohne Rück&#x017F;icht darauf,<lb/>
daß &#x017F;ie aus Auftrag handelten und ob ihre Späherei von Erfolg war<lb/>
oder nicht.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Am</hi>. 88. Der Grund der &#x017F;trengen Be&#x017F;trafung der Spione liegt vorzüglich<lb/>
in ihrer <hi rendition="#g">Gefährlichkeit</hi> für die Kriegsführung, verbunden mit der als <hi rendition="#g">nicht<lb/>
ehrenhaft</hi> betrachteten Handlungswei&#x017F;e der Spione, nicht darin, daß die&#x017F;elben<lb/>
eine <hi rendition="#g">verbrecheri&#x017F;che Ge&#x017F;innung</hi> bethätigen. Wenn &#x017F;ie im Auftrag ihres<lb/>
States handeln, &#x017F;o können &#x017F;ie in gutem Glauben &#x017F;ein, eine Pflicht zu erfüllen; und<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0363] Das Kriegsrecht. als Gefangenen an, ſo iſt er von ſeiner Zuſage befreit und des Ehren- wortes entbunden. Am. 131. Er darf nicht etwa, geſtützt auf die Nichtgenehmigung, ſich als thatſächlich frei betrachten und in ſeinen Truppenkörper wieder eintreten, ſondern er muß ſich, da die Entlaſſung unwirkſam geworden iſt, nun wieder als Kriegs- gefangenen betrachten und ſich dem Feind wieder ſtellen. Nur dieſer kann ihm die Freiheit wieder geben; ſie zu nehmen iſt Treubruch am Ehrenwort. 6. Verfahren gegen Deſerteure und Ueberläufer, Spione, Kriegs- verräther, Wegeführer, Räuber, Marodeurs, Kriegsrebellen. 627. Deſerteure, die wieder eingebracht werden, oder Ueberläufer zum Feinde, welche wieder gefangen werden, ſind der ſtrafgerichtlichen Behand- lung des Kriegsrechts unterworfen und können mit dem Tode beſtraft werden. Am. 1. Es iſt das, genau genommen, eher ein Satz des einheimiſchen Strafrechtes als des Völkerrechts. Indeſſen mag die Rückſicht darauf, daß die Deſerteure, indem ſie ihrer Fahnenpflicht untreu werden, ſich gewöhnlich in ein fremdes Land begeben und daß die Ueberläufer geradezu zum Feinde übergehen, es rechtfertigen, daß dieſe Fälle auch in einer Darſtellung des Völker- rechts erwähnt werden. 628. Spione können, wenn ſie bei Erfüllung ihrer Abſicht ergriffen wer- den, kriegsrechtlich mit dem Tode beſtraft werden, ohne Rückſicht darauf, daß ſie aus Auftrag handelten und ob ihre Späherei von Erfolg war oder nicht. Am. 88. Der Grund der ſtrengen Beſtrafung der Spione liegt vorzüglich in ihrer Gefährlichkeit für die Kriegsführung, verbunden mit der als nicht ehrenhaft betrachteten Handlungsweiſe der Spione, nicht darin, daß dieſelben eine verbrecheriſche Geſinnung bethätigen. Wenn ſie im Auftrag ihres States handeln, ſo können ſie in gutem Glauben ſein, eine Pflicht zu erfüllen; und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/363
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/363>, abgerufen am 22.02.2019.