Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch.
abredung auf. Wenn dagegen ein Waffenstillstand auf unbestimmte Zeit ab-
geschlossen worden ist, so überwiegt hier die friedliche Stimmung so sehr und ähnelt
derselbe dem Frieden so sehr, daß hier eine brüske Erneuerung des Kampfes unstatt-
haft ist.

695.

Wenn eine Partei die selbstverständlichen oder die ausdrücklichen
Bedingungen der Waffenruhe oder des Waffenstillstandes mißachtet und
denselben zuwiderhandelt, so ist auch die Gegenpartei nicht weiter an die
Uebereinkunft gebunden und kann den Krieg auch ohne vorherige Kün-
digung erneuern und fortsetzen, es wäre denn, daß der Vertrag anders
bestimmte.

Diese Regel folgt aus der Natur des Waffenstillstands, welcher nur Hemmung
des Kriegs ist. Wenn eine Partei während desselben Handlungen der Feindselig-
keit begeht, so bricht sie den Waffenstillstand, und hat daher kein Recht
mehr zu erwarten, daß der Gegner seinerseits den Fortbestand desselben achte.
Freilich kann diese Regel leicht mißbraucht werden. Die Frage nämlich, ob eine
Partei durch irgend eine Maßregel den Waffenstillstand gebrochen habe, kann zweifel-
haft sein; und da es keinen unparteiischen Richter gibt, welcher dieselbe rechtskräftig
entscheidet, so kann eine Partei, welche den Krieg zu erneuern wünscht, die Klage,
daß die andere Partei zuvor den Waffenstillstand gebrochen habe, zum Vorwande
nehmen, um ihren Vertragsbruch zu verdecken. Die öffentliche Meinung, welche bis-
her allein in solchen Fällen zu Gericht sitzt, hält sich an das Erforderniß der
bona fides
.

696.

Die Verletzung der Waffenruhe oder des Waffenstillstandes durch
eine Privatperson, welche ohne Statsauftrag handelt und deren Handlung
auch nicht von der Kriegsgewalt gutgeheißen oder begünstigt wird, recht-
fertigt nur die Forderung ihrer Bestrafung und der Entschädigung, aber
nicht die sofortige Erneuerung der Feindseligkeiten.

Auch wenn die Staten, beziehungsweise ihre Heere den Waffenstillstand ernst-
lich und treu halten wollen, so können doch Private, vielleicht in der Absicht
den Krieg wieder zu entzünden, Handlungen der Feindseligkeit begehn,
z. B. einen Raubzug unternehmen, Gefangene machen und wegschleppen, einzelne
Feinde tödten u. s. f. Für derlei Handlungen wird der Stat nur insofern verant-
wortlich, als er sie entweder hervorruft oder schützt und obwohl er es sollte, nicht

Achtes Buch.
abredung auf. Wenn dagegen ein Waffenſtillſtand auf unbeſtimmte Zeit ab-
geſchloſſen worden iſt, ſo überwiegt hier die friedliche Stimmung ſo ſehr und ähnelt
derſelbe dem Frieden ſo ſehr, daß hier eine brüske Erneuerung des Kampfes unſtatt-
haft iſt.

695.

Wenn eine Partei die ſelbſtverſtändlichen oder die ausdrücklichen
Bedingungen der Waffenruhe oder des Waffenſtillſtandes mißachtet und
denſelben zuwiderhandelt, ſo iſt auch die Gegenpartei nicht weiter an die
Uebereinkunft gebunden und kann den Krieg auch ohne vorherige Kün-
digung erneuern und fortſetzen, es wäre denn, daß der Vertrag anders
beſtimmte.

Dieſe Regel folgt aus der Natur des Waffenſtillſtands, welcher nur Hemmung
des Kriegs iſt. Wenn eine Partei während desſelben Handlungen der Feindſelig-
keit begeht, ſo bricht ſie den Waffenſtillſtand, und hat daher kein Recht
mehr zu erwarten, daß der Gegner ſeinerſeits den Fortbeſtand desſelben achte.
Freilich kann dieſe Regel leicht mißbraucht werden. Die Frage nämlich, ob eine
Partei durch irgend eine Maßregel den Waffenſtillſtand gebrochen habe, kann zweifel-
haft ſein; und da es keinen unparteiiſchen Richter gibt, welcher dieſelbe rechtskräftig
entſcheidet, ſo kann eine Partei, welche den Krieg zu erneuern wünſcht, die Klage,
daß die andere Partei zuvor den Waffenſtillſtand gebrochen habe, zum Vorwande
nehmen, um ihren Vertragsbruch zu verdecken. Die öffentliche Meinung, welche bis-
her allein in ſolchen Fällen zu Gericht ſitzt, hält ſich an das Erforderniß der
bona fides
.

696.

Die Verletzung der Waffenruhe oder des Waffenſtillſtandes durch
eine Privatperſon, welche ohne Statsauftrag handelt und deren Handlung
auch nicht von der Kriegsgewalt gutgeheißen oder begünſtigt wird, recht-
fertigt nur die Forderung ihrer Beſtrafung und der Entſchädigung, aber
nicht die ſofortige Erneuerung der Feindſeligkeiten.

Auch wenn die Staten, beziehungsweiſe ihre Heere den Waffenſtillſtand ernſt-
lich und treu halten wollen, ſo können doch Private, vielleicht in der Abſicht
den Krieg wieder zu entzünden, Handlungen der Feindſeligkeit begehn,
z. B. einen Raubzug unternehmen, Gefangene machen und wegſchleppen, einzelne
Feinde tödten u. ſ. f. Für derlei Handlungen wird der Stat nur inſofern verant-
wortlich, als er ſie entweder hervorruft oder ſchützt und obwohl er es ſollte, nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0400" n="378"/><fw place="top" type="header">Achtes Buch.</fw><lb/>
abredung auf. Wenn dagegen ein Waffen&#x017F;till&#x017F;tand <hi rendition="#g">auf unbe&#x017F;timmte Zeit</hi> ab-<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden i&#x017F;t, &#x017F;o überwiegt hier die friedliche Stimmung &#x017F;o &#x017F;ehr und ähnelt<lb/>
der&#x017F;elbe dem Frieden &#x017F;o &#x017F;ehr, daß hier eine brüske Erneuerung des Kampfes un&#x017F;tatt-<lb/>
haft i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>695.</head><lb/>
              <p>Wenn eine Partei die &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlichen oder die ausdrücklichen<lb/>
Bedingungen der Waffenruhe oder des Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes mißachtet und<lb/>
den&#x017F;elben zuwiderhandelt, &#x017F;o i&#x017F;t auch die Gegenpartei nicht weiter an die<lb/>
Uebereinkunft gebunden und kann den Krieg auch ohne vorherige Kün-<lb/>
digung erneuern und fort&#x017F;etzen, es wäre denn, daß der Vertrag anders<lb/>
be&#x017F;timmte.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Regel folgt aus der Natur des Waffen&#x017F;till&#x017F;tands, welcher nur Hemmung<lb/>
des Kriegs i&#x017F;t. Wenn eine Partei während des&#x017F;elben Handlungen der Feind&#x017F;elig-<lb/>
keit begeht, &#x017F;o <hi rendition="#g">bricht &#x017F;ie den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand</hi>, und hat daher kein Recht<lb/>
mehr zu erwarten, daß der Gegner &#x017F;einer&#x017F;eits den <hi rendition="#g">Fortbe&#x017F;tand</hi> des&#x017F;elben achte.<lb/>
Freilich kann die&#x017F;e Regel leicht mißbraucht werden. Die Frage nämlich, ob eine<lb/>
Partei durch irgend eine Maßregel den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand gebrochen habe, kann zweifel-<lb/>
haft &#x017F;ein; und da es keinen unparteii&#x017F;chen Richter gibt, welcher die&#x017F;elbe rechtskräftig<lb/>
ent&#x017F;cheidet, &#x017F;o kann eine Partei, welche den Krieg zu erneuern wün&#x017F;cht, die Klage,<lb/>
daß die andere Partei zuvor den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand gebrochen habe, zum Vorwande<lb/>
nehmen, um ihren Vertragsbruch zu verdecken. Die öffentliche Meinung, welche bis-<lb/>
her allein in &#x017F;olchen Fällen zu Gericht &#x017F;itzt, hält &#x017F;ich an <hi rendition="#g">das Erforderniß der<lb/><hi rendition="#aq">bona fides</hi></hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>696.</head><lb/>
              <p>Die Verletzung der Waffenruhe oder des Waffen&#x017F;till&#x017F;tandes durch<lb/>
eine Privatper&#x017F;on, welche ohne Statsauftrag handelt und deren Handlung<lb/>
auch nicht von der Kriegsgewalt gutgeheißen oder begün&#x017F;tigt wird, recht-<lb/>
fertigt nur die Forderung ihrer Be&#x017F;trafung und der Ent&#x017F;chädigung, aber<lb/>
nicht die &#x017F;ofortige Erneuerung der Feind&#x017F;eligkeiten.</p><lb/>
              <p>Auch wenn die Staten, beziehungswei&#x017F;e ihre Heere den Waffen&#x017F;till&#x017F;tand ern&#x017F;t-<lb/>
lich und treu halten wollen, &#x017F;o können doch <hi rendition="#g">Private</hi>, vielleicht in der Ab&#x017F;icht<lb/>
den Krieg wieder zu entzünden, <hi rendition="#g">Handlungen der Feind&#x017F;eligkeit</hi> begehn,<lb/>
z. B. einen Raubzug unternehmen, Gefangene machen und weg&#x017F;chleppen, einzelne<lb/>
Feinde tödten u. &#x017F;. f. Für derlei Handlungen wird der Stat nur in&#x017F;ofern verant-<lb/>
wortlich, als er &#x017F;ie entweder hervorruft oder &#x017F;chützt und obwohl er es &#x017F;ollte, nicht<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0400] Achtes Buch. abredung auf. Wenn dagegen ein Waffenſtillſtand auf unbeſtimmte Zeit ab- geſchloſſen worden iſt, ſo überwiegt hier die friedliche Stimmung ſo ſehr und ähnelt derſelbe dem Frieden ſo ſehr, daß hier eine brüske Erneuerung des Kampfes unſtatt- haft iſt. 695. Wenn eine Partei die ſelbſtverſtändlichen oder die ausdrücklichen Bedingungen der Waffenruhe oder des Waffenſtillſtandes mißachtet und denſelben zuwiderhandelt, ſo iſt auch die Gegenpartei nicht weiter an die Uebereinkunft gebunden und kann den Krieg auch ohne vorherige Kün- digung erneuern und fortſetzen, es wäre denn, daß der Vertrag anders beſtimmte. Dieſe Regel folgt aus der Natur des Waffenſtillſtands, welcher nur Hemmung des Kriegs iſt. Wenn eine Partei während desſelben Handlungen der Feindſelig- keit begeht, ſo bricht ſie den Waffenſtillſtand, und hat daher kein Recht mehr zu erwarten, daß der Gegner ſeinerſeits den Fortbeſtand desſelben achte. Freilich kann dieſe Regel leicht mißbraucht werden. Die Frage nämlich, ob eine Partei durch irgend eine Maßregel den Waffenſtillſtand gebrochen habe, kann zweifel- haft ſein; und da es keinen unparteiiſchen Richter gibt, welcher dieſelbe rechtskräftig entſcheidet, ſo kann eine Partei, welche den Krieg zu erneuern wünſcht, die Klage, daß die andere Partei zuvor den Waffenſtillſtand gebrochen habe, zum Vorwande nehmen, um ihren Vertragsbruch zu verdecken. Die öffentliche Meinung, welche bis- her allein in ſolchen Fällen zu Gericht ſitzt, hält ſich an das Erforderniß der bona fides. 696. Die Verletzung der Waffenruhe oder des Waffenſtillſtandes durch eine Privatperſon, welche ohne Statsauftrag handelt und deren Handlung auch nicht von der Kriegsgewalt gutgeheißen oder begünſtigt wird, recht- fertigt nur die Forderung ihrer Beſtrafung und der Entſchädigung, aber nicht die ſofortige Erneuerung der Feindſeligkeiten. Auch wenn die Staten, beziehungsweiſe ihre Heere den Waffenſtillſtand ernſt- lich und treu halten wollen, ſo können doch Private, vielleicht in der Abſicht den Krieg wieder zu entzünden, Handlungen der Feindſeligkeit begehn, z. B. einen Raubzug unternehmen, Gefangene machen und wegſchleppen, einzelne Feinde tödten u. ſ. f. Für derlei Handlungen wird der Stat nur inſofern verant- wortlich, als er ſie entweder hervorruft oder ſchützt und obwohl er es ſollte, nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/400
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/400>, abgerufen am 17.02.2019.