Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Kriegsrecht.
worden, so ist die -- nicht im Frieden ausdrücklich oder stillschweigend bestätigte --
Veräußerung ungültig und die Eigenthümer können vindiciren.

740.

Auch die beweglichen Sachen, welche von dem Feinde weggenommen
worden sind, können bis zum Friedensschluß von dem verletzten Eigen-
thümer zurückgenommen werden, wenn die feindliche Gewalt wieder ver-
drängt ist. Vorbehalten bleiben die privatrechtlichen Beschränkungen, welche
der dinglichen Verfolgung beweglicher Sachen im Wege stehen und die
Bestimmungen zu Gunsten des redlichen Verkehrs, welche den Erwerber
schützen.

Wenn z. B. der Feind Vieh wegnimmt und wegtreibt, und im Verfolg der
Märsche oder des Kampfs den Besitz desselben wieder verliert, so hindert Nichts den
Eigenthümer, sich seiner Hausthiere wieder zu bemächtigen, wenn er derselben wieder
habhaft werden kann, auch dann nicht, wenn jene Wegnahme durch das Kriegsrecht
legitimirt war. Noch weniger Bedenken hat es natürlich, daß der Eigenthümer die
unrechtmäßiger Weise ihm entzogenen Sachen, wenn er dazu Gelegenheit findet, wieder
in seinen Besitz nehme.

741.

Die Wiedernahme der als Prise von dem Feinde weggenommenen
Schiffe ist vor der Verurtheilung oder Zusprechung des Prisengerichts
jederzeit gestattet.

Vgl. darüber unten Buch IX. Cap. 6.



Bluntschli, Das Völkerrecht. 26

Das Kriegsrecht.
worden, ſo iſt die — nicht im Frieden ausdrücklich oder ſtillſchweigend beſtätigte —
Veräußerung ungültig und die Eigenthümer können vindiciren.

740.

Auch die beweglichen Sachen, welche von dem Feinde weggenommen
worden ſind, können bis zum Friedensſchluß von dem verletzten Eigen-
thümer zurückgenommen werden, wenn die feindliche Gewalt wieder ver-
drängt iſt. Vorbehalten bleiben die privatrechtlichen Beſchränkungen, welche
der dinglichen Verfolgung beweglicher Sachen im Wege ſtehen und die
Beſtimmungen zu Gunſten des redlichen Verkehrs, welche den Erwerber
ſchützen.

Wenn z. B. der Feind Vieh wegnimmt und wegtreibt, und im Verfolg der
Märſche oder des Kampfs den Beſitz desſelben wieder verliert, ſo hindert Nichts den
Eigenthümer, ſich ſeiner Hausthiere wieder zu bemächtigen, wenn er derſelben wieder
habhaft werden kann, auch dann nicht, wenn jene Wegnahme durch das Kriegsrecht
legitimirt war. Noch weniger Bedenken hat es natürlich, daß der Eigenthümer die
unrechtmäßiger Weiſe ihm entzogenen Sachen, wenn er dazu Gelegenheit findet, wieder
in ſeinen Beſitz nehme.

741.

Die Wiedernahme der als Priſe von dem Feinde weggenommenen
Schiffe iſt vor der Verurtheilung oder Zuſprechung des Priſengerichts
jederzeit geſtattet.

Vgl. darüber unten Buch IX. Cap. 6.



Bluntſchli, Das Völkerrecht. 26
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0423" n="401"/><fw place="top" type="header">Das Kriegsrecht.</fw><lb/>
worden, &#x017F;o i&#x017F;t die &#x2014; nicht im Frieden ausdrücklich oder &#x017F;till&#x017F;chweigend be&#x017F;tätigte &#x2014;<lb/>
Veräußerung ungültig und die Eigenthümer können vindiciren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>740.</head><lb/>
              <p>Auch die beweglichen Sachen, welche von dem Feinde weggenommen<lb/>
worden &#x017F;ind, können bis zum Friedens&#x017F;chluß von dem verletzten Eigen-<lb/>
thümer zurückgenommen werden, wenn die feindliche Gewalt wieder ver-<lb/>
drängt i&#x017F;t. Vorbehalten bleiben die privatrechtlichen Be&#x017F;chränkungen, welche<lb/>
der dinglichen Verfolgung beweglicher Sachen im Wege &#x017F;tehen und die<lb/>
Be&#x017F;timmungen zu Gun&#x017F;ten des redlichen Verkehrs, welche den Erwerber<lb/>
&#x017F;chützen.</p><lb/>
              <p>Wenn z. B. der Feind Vieh wegnimmt und wegtreibt, und im Verfolg der<lb/>
Mär&#x017F;che oder des Kampfs den Be&#x017F;itz des&#x017F;elben wieder verliert, &#x017F;o hindert Nichts den<lb/>
Eigenthümer, &#x017F;ich &#x017F;einer Hausthiere wieder zu bemächtigen, wenn er der&#x017F;elben wieder<lb/>
habhaft werden kann, auch dann nicht, wenn jene Wegnahme durch das Kriegsrecht<lb/>
legitimirt war. Noch weniger Bedenken hat es natürlich, daß der Eigenthümer die<lb/>
unrechtmäßiger Wei&#x017F;e ihm entzogenen Sachen, wenn er dazu Gelegenheit findet, wieder<lb/>
in &#x017F;einen Be&#x017F;itz nehme.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>741.</head><lb/>
              <p>Die Wiedernahme der als Pri&#x017F;e von dem Feinde weggenommenen<lb/>
Schiffe i&#x017F;t vor der Verurtheilung oder Zu&#x017F;prechung des Pri&#x017F;engerichts<lb/>
jederzeit ge&#x017F;tattet.</p><lb/>
              <p>Vgl. darüber unten Buch <hi rendition="#aq">IX.</hi> Cap. 6.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Blunt&#x017F;chli</hi>, Das Völkerrecht. 26</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0423] Das Kriegsrecht. worden, ſo iſt die — nicht im Frieden ausdrücklich oder ſtillſchweigend beſtätigte — Veräußerung ungültig und die Eigenthümer können vindiciren. 740. Auch die beweglichen Sachen, welche von dem Feinde weggenommen worden ſind, können bis zum Friedensſchluß von dem verletzten Eigen- thümer zurückgenommen werden, wenn die feindliche Gewalt wieder ver- drängt iſt. Vorbehalten bleiben die privatrechtlichen Beſchränkungen, welche der dinglichen Verfolgung beweglicher Sachen im Wege ſtehen und die Beſtimmungen zu Gunſten des redlichen Verkehrs, welche den Erwerber ſchützen. Wenn z. B. der Feind Vieh wegnimmt und wegtreibt, und im Verfolg der Märſche oder des Kampfs den Beſitz desſelben wieder verliert, ſo hindert Nichts den Eigenthümer, ſich ſeiner Hausthiere wieder zu bemächtigen, wenn er derſelben wieder habhaft werden kann, auch dann nicht, wenn jene Wegnahme durch das Kriegsrecht legitimirt war. Noch weniger Bedenken hat es natürlich, daß der Eigenthümer die unrechtmäßiger Weiſe ihm entzogenen Sachen, wenn er dazu Gelegenheit findet, wieder in ſeinen Beſitz nehme. 741. Die Wiedernahme der als Priſe von dem Feinde weggenommenen Schiffe iſt vor der Verurtheilung oder Zuſprechung des Priſengerichts jederzeit geſtattet. Vgl. darüber unten Buch IX. Cap. 6. Bluntſchli, Das Völkerrecht. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/423
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/423>, abgerufen am 23.02.2019.