Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Recht der Neutralität.
sich betheiligen müssen und wird dasselbe von dem Feinde in das neutrale
Gebiet hinein verfolgt, so begeht auch der Feind keine Verletzung der
Neutralität, wenn er die Verfolgung nicht an der Grenze stille stellt, son-
dern über die Grenze fortsetzt.

Die unvollständig neutrale Haltung rechtfertigt die entsprechende
unvollständige Achtung
der Neutralität. Solche unreine Zwitterverhältnisse
zwischen Neutralität und Theilnahme am Krieg trüben die Reinheit der Friedens-
ordnung und des Kriegsrechts und sind daher möglichst zu vermeiden.

792.

Der neutrale Stat ist berechtigt, Pässe und andere Urkunden aus-
zustellen, welche auch bei den beiden Kriegsparteien auf öffentlichen Glauben
Anspruch haben.

Der neutrale Stat lebt in Frieden und Freundschaft mit beiden
Parteien. Daher werden auch seine Pässe und andere Urkunden von denselben
respectirt.

793.

Der neutrale Stat hat ein Recht, seinen Statsschutz auch auf seine
Angehörigen und ihre Güter außerhalb des Statsgebiets so weit zu erstrecken,
als das friedliche Völkerrecht diesen Schutz rechtfertigt.

Die kriegführenden Mächte dürfen auch innerhalb des Kriegsfeldes
die neutralen Personen und die neutralen Güter nicht feindlich behandeln,
sondern nur denjenigen gemeinsamen Anordnungen unterwerfen, welche
durch die Noth der Kriegsführung geboten sind.

Wenn schon die Personen und das Eigenthum der friedlichen Angehörigen
des feindlichen States zu schonen sind, soweit nicht das Bedürfniß der Kriegsführung
einen Eingriff erfordert und rechtfertigt, so gilt das in höherem Grade von den
neutralen Personen und Gütern. Denn hier tritt zu den allgemeinen
Rücksichten der Menschlichkeit die besondere Rücksicht auf die freundlichen Be-
ziehungen zu dem neutralen State
förderlich hinzu. Insbesondere ist die
Wegnahme neutraler Schiffe zum Behuf des Transports von Kriegsleuten und
Kriegsmaterial oder der Pressung neutraler Personen zum Kriegsdienst zur See
oder zu Land durch einen kriegführenden Stat eine schwere Verletzung der Rechte
des neutralen Stats.

Recht der Neutralität.
ſich betheiligen müſſen und wird dasſelbe von dem Feinde in das neutrale
Gebiet hinein verfolgt, ſo begeht auch der Feind keine Verletzung der
Neutralität, wenn er die Verfolgung nicht an der Grenze ſtille ſtellt, ſon-
dern über die Grenze fortſetzt.

Die unvollſtändig neutrale Haltung rechtfertigt die entſprechende
unvollſtändige Achtung
der Neutralität. Solche unreine Zwitterverhältniſſe
zwiſchen Neutralität und Theilnahme am Krieg trüben die Reinheit der Friedens-
ordnung und des Kriegsrechts und ſind daher möglichſt zu vermeiden.

792.

Der neutrale Stat iſt berechtigt, Päſſe und andere Urkunden aus-
zuſtellen, welche auch bei den beiden Kriegsparteien auf öffentlichen Glauben
Anſpruch haben.

Der neutrale Stat lebt in Frieden und Freundſchaft mit beiden
Parteien. Daher werden auch ſeine Päſſe und andere Urkunden von denſelben
reſpectirt.

793.

Der neutrale Stat hat ein Recht, ſeinen Statsſchutz auch auf ſeine
Angehörigen und ihre Güter außerhalb des Statsgebiets ſo weit zu erſtrecken,
als das friedliche Völkerrecht dieſen Schutz rechtfertigt.

Die kriegführenden Mächte dürfen auch innerhalb des Kriegsfeldes
die neutralen Perſonen und die neutralen Güter nicht feindlich behandeln,
ſondern nur denjenigen gemeinſamen Anordnungen unterwerfen, welche
durch die Noth der Kriegsführung geboten ſind.

Wenn ſchon die Perſonen und das Eigenthum der friedlichen Angehörigen
des feindlichen States zu ſchonen ſind, ſoweit nicht das Bedürfniß der Kriegsführung
einen Eingriff erfordert und rechtfertigt, ſo gilt das in höherem Grade von den
neutralen Perſonen und Gütern. Denn hier tritt zu den allgemeinen
Rückſichten der Menſchlichkeit die beſondere Rückſicht auf die freundlichen Be-
ziehungen zu dem neutralen State
förderlich hinzu. Insbeſondere iſt die
Wegnahme neutraler Schiffe zum Behuf des Transports von Kriegsleuten und
Kriegsmaterial oder der Preſſung neutraler Perſonen zum Kriegsdienſt zur See
oder zu Land durch einen kriegführenden Stat eine ſchwere Verletzung der Rechte
des neutralen Stats.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0449" n="427"/><fw place="top" type="header">Recht der Neutralität.</fw><lb/>
&#x017F;ich betheiligen mü&#x017F;&#x017F;en und wird das&#x017F;elbe von dem Feinde in das neutrale<lb/>
Gebiet hinein verfolgt, &#x017F;o begeht auch der Feind keine Verletzung der<lb/>
Neutralität, wenn er die Verfolgung nicht an der Grenze &#x017F;tille &#x017F;tellt, &#x017F;on-<lb/>
dern über die Grenze fort&#x017F;etzt.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#g">unvoll&#x017F;tändig neutrale Haltung</hi> rechtfertigt die <hi rendition="#g">ent&#x017F;prechende<lb/>
unvoll&#x017F;tändige Achtung</hi> der Neutralität. Solche unreine Zwitterverhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zwi&#x017F;chen Neutralität und Theilnahme am Krieg trüben die Reinheit der Friedens-<lb/>
ordnung und des Kriegsrechts und &#x017F;ind daher möglich&#x017F;t zu vermeiden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>792.</head><lb/>
              <p>Der neutrale Stat i&#x017F;t berechtigt, Pä&#x017F;&#x017F;e und andere Urkunden aus-<lb/>
zu&#x017F;tellen, welche auch bei den beiden Kriegsparteien auf öffentlichen Glauben<lb/>
An&#x017F;pruch haben.</p><lb/>
              <p>Der neutrale Stat lebt in <hi rendition="#g">Frieden und Freund&#x017F;chaft</hi> mit beiden<lb/>
Parteien. Daher werden auch &#x017F;eine Pä&#x017F;&#x017F;e und andere Urkunden von den&#x017F;elben<lb/>
re&#x017F;pectirt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>793.</head><lb/>
              <p>Der neutrale Stat hat ein Recht, &#x017F;einen Stats&#x017F;chutz auch auf &#x017F;eine<lb/>
Angehörigen und ihre Güter außerhalb des Statsgebiets &#x017F;o weit zu er&#x017F;trecken,<lb/>
als das friedliche Völkerrecht die&#x017F;en Schutz rechtfertigt.</p><lb/>
              <p>Die kriegführenden Mächte dürfen auch innerhalb des Kriegsfeldes<lb/>
die neutralen Per&#x017F;onen und die neutralen Güter nicht feindlich behandeln,<lb/>
&#x017F;ondern nur denjenigen gemein&#x017F;amen Anordnungen unterwerfen, welche<lb/>
durch die Noth der Kriegsführung geboten &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Wenn &#x017F;chon die Per&#x017F;onen und das Eigenthum der friedlichen Angehörigen<lb/>
des feindlichen States zu &#x017F;chonen &#x017F;ind, &#x017F;oweit nicht das Bedürfniß der Kriegsführung<lb/>
einen Eingriff erfordert und rechtfertigt, &#x017F;o gilt das in höherem Grade von den<lb/><hi rendition="#g">neutralen Per&#x017F;onen und Gütern</hi>. Denn hier tritt zu den allgemeinen<lb/>
Rück&#x017F;ichten der Men&#x017F;chlichkeit die be&#x017F;ondere Rück&#x017F;icht auf die <hi rendition="#g">freundlichen Be-<lb/>
ziehungen zu dem neutralen State</hi> förderlich hinzu. Insbe&#x017F;ondere i&#x017F;t die<lb/>
Wegnahme neutraler Schiffe zum Behuf des Transports von Kriegsleuten und<lb/>
Kriegsmaterial oder der Pre&#x017F;&#x017F;ung neutraler Per&#x017F;onen zum Kriegsdien&#x017F;t zur See<lb/>
oder zu Land durch einen kriegführenden Stat eine &#x017F;chwere Verletzung der Rechte<lb/>
des neutralen Stats.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0449] Recht der Neutralität. ſich betheiligen müſſen und wird dasſelbe von dem Feinde in das neutrale Gebiet hinein verfolgt, ſo begeht auch der Feind keine Verletzung der Neutralität, wenn er die Verfolgung nicht an der Grenze ſtille ſtellt, ſon- dern über die Grenze fortſetzt. Die unvollſtändig neutrale Haltung rechtfertigt die entſprechende unvollſtändige Achtung der Neutralität. Solche unreine Zwitterverhältniſſe zwiſchen Neutralität und Theilnahme am Krieg trüben die Reinheit der Friedens- ordnung und des Kriegsrechts und ſind daher möglichſt zu vermeiden. 792. Der neutrale Stat iſt berechtigt, Päſſe und andere Urkunden aus- zuſtellen, welche auch bei den beiden Kriegsparteien auf öffentlichen Glauben Anſpruch haben. Der neutrale Stat lebt in Frieden und Freundſchaft mit beiden Parteien. Daher werden auch ſeine Päſſe und andere Urkunden von denſelben reſpectirt. 793. Der neutrale Stat hat ein Recht, ſeinen Statsſchutz auch auf ſeine Angehörigen und ihre Güter außerhalb des Statsgebiets ſo weit zu erſtrecken, als das friedliche Völkerrecht dieſen Schutz rechtfertigt. Die kriegführenden Mächte dürfen auch innerhalb des Kriegsfeldes die neutralen Perſonen und die neutralen Güter nicht feindlich behandeln, ſondern nur denjenigen gemeinſamen Anordnungen unterwerfen, welche durch die Noth der Kriegsführung geboten ſind. Wenn ſchon die Perſonen und das Eigenthum der friedlichen Angehörigen des feindlichen States zu ſchonen ſind, ſoweit nicht das Bedürfniß der Kriegsführung einen Eingriff erfordert und rechtfertigt, ſo gilt das in höherem Grade von den neutralen Perſonen und Gütern. Denn hier tritt zu den allgemeinen Rückſichten der Menſchlichkeit die beſondere Rückſicht auf die freundlichen Be- ziehungen zu dem neutralen State förderlich hinzu. Insbeſondere iſt die Wegnahme neutraler Schiffe zum Behuf des Transports von Kriegsleuten und Kriegsmaterial oder der Preſſung neutraler Perſonen zum Kriegsdienſt zur See oder zu Land durch einen kriegführenden Stat eine ſchwere Verletzung der Rechte des neutralen Stats.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/449
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/449>, abgerufen am 20.02.2019.