Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch.
oben § 299. Indessen verfahren einige Seemächte auch in dieser Hinsicht noch
strenger und gewaltsamer. Auch die amerikanischen Gerichte erkannten noch in dem
letzten Bürgerkrieg das Recht der Wegnahme auf der Rückfahrt an; aber nicht
mehr, nachdem die Reise beendigt war. Dana zu Wheaton § 523.

837.

Die neutralen Schiffe, welche vor der Blocade in dem blokirten
Hafen lagen, haben ein Recht zu fordern, daß ihnen die ungehinderte
Ausfahrt gestattet werde, wenn sie nach einem unverfänglichen Bestimmungs-
orte fahren, ohne Kriegscontrebande, mit Ballast oder mit einer Ladung,
welche sie schon vor der Blocadeerklärung aufgenommen haben.

Die neuere Praxis ist zuweilen noch milder und gestattet den neutralen Schif-
fen, während einer bestimmten Frist, mit beliebiger Ladung, ausgenommen Contre-
bande, auszulaufen, ohne Rücksicht darauf, daß dieselbe erst nach der Erklärung der
Blocade aufgenommen worden. Die strengere Praxis, welche eine neue Ladung von
feindlichem Gut untersagt, ist aber noch die Regel. Vgl. Hautefeuille Droit
des neutres II.
S. 214.

838.

Den neutralen Schiffen darf nicht zugemuthet werden, in der Noth
vor dringender Seegefahr in dem blokirten Hafen eine Zufluchtsstätte zu
suchen.

Es ist das ein Gebot der Menschlichkeit, welche auch das Kriegsnothrecht
achten muß. Vgl. oben § 774.

839.

Ein neutrales Schiff, welches die Blocade verletzt, kann während
der versuchten Verletzung weggenommen und confiscirt werden. Aber die
Mannschaft verfällt keiner weiteren Strafe.

Eine eigentliche Strafgerichtsbarkeit steht dem Kriegsstat wider die
Neutralen auf offener See nicht zu (oben § 827). Aber die Androhung der
Wegnahme
des neutralen Schiffs, wenn dasselbe bei Verletzung der Blocade er-
griffen ist, sichert die Wirksamkeit dieser und wird insoweit von dem Völkerrecht ge-
stattet. Der Blocadebrecher ist dieser Gefahr ausgesetzt, nicht aber einem eigentlichen
Strafverfahren. Die Mannschaft des neutralen Schiffs ist daher auch nicht der

Neuntes Buch.
oben § 299. Indeſſen verfahren einige Seemächte auch in dieſer Hinſicht noch
ſtrenger und gewaltſamer. Auch die amerikaniſchen Gerichte erkannten noch in dem
letzten Bürgerkrieg das Recht der Wegnahme auf der Rückfahrt an; aber nicht
mehr, nachdem die Reiſe beendigt war. Dana zu Wheaton § 523.

837.

Die neutralen Schiffe, welche vor der Blocade in dem blokirten
Hafen lagen, haben ein Recht zu fordern, daß ihnen die ungehinderte
Ausfahrt geſtattet werde, wenn ſie nach einem unverfänglichen Beſtimmungs-
orte fahren, ohne Kriegscontrebande, mit Ballaſt oder mit einer Ladung,
welche ſie ſchon vor der Blocadeerklärung aufgenommen haben.

Die neuere Praxis iſt zuweilen noch milder und geſtattet den neutralen Schif-
fen, während einer beſtimmten Friſt, mit beliebiger Ladung, ausgenommen Contre-
bande, auszulaufen, ohne Rückſicht darauf, daß dieſelbe erſt nach der Erklärung der
Blocade aufgenommen worden. Die ſtrengere Praxis, welche eine neue Ladung von
feindlichem Gut unterſagt, iſt aber noch die Regel. Vgl. Hautefeuille Droit
des neutres II.
S. 214.

838.

Den neutralen Schiffen darf nicht zugemuthet werden, in der Noth
vor dringender Seegefahr in dem blokirten Hafen eine Zufluchtsſtätte zu
ſuchen.

Es iſt das ein Gebot der Menſchlichkeit, welche auch das Kriegsnothrecht
achten muß. Vgl. oben § 774.

839.

Ein neutrales Schiff, welches die Blocade verletzt, kann während
der verſuchten Verletzung weggenommen und confiscirt werden. Aber die
Mannſchaft verfällt keiner weiteren Strafe.

Eine eigentliche Strafgerichtsbarkeit ſteht dem Kriegsſtat wider die
Neutralen auf offener See nicht zu (oben § 827). Aber die Androhung der
Wegnahme
des neutralen Schiffs, wenn dasſelbe bei Verletzung der Blocade er-
griffen iſt, ſichert die Wirkſamkeit dieſer und wird inſoweit von dem Völkerrecht ge-
ſtattet. Der Blocadebrecher iſt dieſer Gefahr ausgeſetzt, nicht aber einem eigentlichen
Strafverfahren. Die Mannſchaft des neutralen Schiffs iſt daher auch nicht der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0476" n="454"/><fw place="top" type="header">Neuntes Buch.</fw><lb/>
oben § 299. Inde&#x017F;&#x017F;en verfahren einige Seemächte auch in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht noch<lb/>
&#x017F;trenger und gewalt&#x017F;amer. Auch die amerikani&#x017F;chen Gerichte erkannten noch in dem<lb/>
letzten Bürgerkrieg das Recht der Wegnahme auf der Rückfahrt an; aber nicht<lb/>
mehr, nachdem die Rei&#x017F;e beendigt war. <hi rendition="#g">Dana</hi> zu <hi rendition="#g">Wheaton</hi> § 523.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>837.</head><lb/>
              <p>Die neutralen Schiffe, welche vor der Blocade in dem blokirten<lb/>
Hafen lagen, haben ein Recht zu fordern, daß ihnen die ungehinderte<lb/>
Ausfahrt ge&#x017F;tattet werde, wenn &#x017F;ie nach einem unverfänglichen Be&#x017F;timmungs-<lb/>
orte fahren, ohne Kriegscontrebande, mit Balla&#x017F;t oder mit einer Ladung,<lb/>
welche &#x017F;ie &#x017F;chon vor der Blocadeerklärung aufgenommen haben.</p><lb/>
              <p>Die neuere Praxis i&#x017F;t zuweilen noch milder und ge&#x017F;tattet den neutralen Schif-<lb/>
fen, während einer be&#x017F;timmten Fri&#x017F;t, mit beliebiger Ladung, ausgenommen Contre-<lb/>
bande, auszulaufen, ohne Rück&#x017F;icht darauf, daß die&#x017F;elbe er&#x017F;t nach der Erklärung der<lb/>
Blocade aufgenommen worden. Die &#x017F;trengere Praxis, welche eine neue Ladung von<lb/>
feindlichem Gut unter&#x017F;agt, i&#x017F;t aber noch die Regel. Vgl. <hi rendition="#g">Hautefeuille</hi> <hi rendition="#aq">Droit<lb/>
des neutres II.</hi> S. 214.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>838.</head><lb/>
              <p>Den neutralen Schiffen darf nicht zugemuthet werden, in der Noth<lb/>
vor dringender Seegefahr in dem blokirten Hafen eine Zufluchts&#x017F;tätte zu<lb/>
&#x017F;uchen.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t das ein Gebot der Men&#x017F;chlichkeit, welche auch das Kriegsnothrecht<lb/>
achten muß. Vgl. oben § 774.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>839.</head><lb/>
              <p>Ein neutrales Schiff, welches die Blocade verletzt, kann während<lb/>
der ver&#x017F;uchten Verletzung weggenommen und confiscirt werden. Aber die<lb/>
Mann&#x017F;chaft verfällt keiner weiteren Strafe.</p><lb/>
              <p>Eine eigentliche <hi rendition="#g">Strafgerichtsbarkeit</hi> &#x017F;teht dem Kriegs&#x017F;tat wider die<lb/>
Neutralen auf offener See nicht zu (oben § 827). Aber die <hi rendition="#g">Androhung der<lb/>
Wegnahme</hi> des neutralen Schiffs, wenn das&#x017F;elbe bei Verletzung der Blocade er-<lb/>
griffen i&#x017F;t, &#x017F;ichert die Wirk&#x017F;amkeit die&#x017F;er und wird in&#x017F;oweit von dem Völkerrecht ge-<lb/>
&#x017F;tattet. Der Blocadebrecher i&#x017F;t die&#x017F;er Gefahr ausge&#x017F;etzt, nicht aber einem eigentlichen<lb/>
Strafverfahren. Die Mann&#x017F;chaft des neutralen Schiffs i&#x017F;t daher auch nicht der<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0476] Neuntes Buch. oben § 299. Indeſſen verfahren einige Seemächte auch in dieſer Hinſicht noch ſtrenger und gewaltſamer. Auch die amerikaniſchen Gerichte erkannten noch in dem letzten Bürgerkrieg das Recht der Wegnahme auf der Rückfahrt an; aber nicht mehr, nachdem die Reiſe beendigt war. Dana zu Wheaton § 523. 837. Die neutralen Schiffe, welche vor der Blocade in dem blokirten Hafen lagen, haben ein Recht zu fordern, daß ihnen die ungehinderte Ausfahrt geſtattet werde, wenn ſie nach einem unverfänglichen Beſtimmungs- orte fahren, ohne Kriegscontrebande, mit Ballaſt oder mit einer Ladung, welche ſie ſchon vor der Blocadeerklärung aufgenommen haben. Die neuere Praxis iſt zuweilen noch milder und geſtattet den neutralen Schif- fen, während einer beſtimmten Friſt, mit beliebiger Ladung, ausgenommen Contre- bande, auszulaufen, ohne Rückſicht darauf, daß dieſelbe erſt nach der Erklärung der Blocade aufgenommen worden. Die ſtrengere Praxis, welche eine neue Ladung von feindlichem Gut unterſagt, iſt aber noch die Regel. Vgl. Hautefeuille Droit des neutres II. S. 214. 838. Den neutralen Schiffen darf nicht zugemuthet werden, in der Noth vor dringender Seegefahr in dem blokirten Hafen eine Zufluchtsſtätte zu ſuchen. Es iſt das ein Gebot der Menſchlichkeit, welche auch das Kriegsnothrecht achten muß. Vgl. oben § 774. 839. Ein neutrales Schiff, welches die Blocade verletzt, kann während der verſuchten Verletzung weggenommen und confiscirt werden. Aber die Mannſchaft verfällt keiner weiteren Strafe. Eine eigentliche Strafgerichtsbarkeit ſteht dem Kriegsſtat wider die Neutralen auf offener See nicht zu (oben § 827). Aber die Androhung der Wegnahme des neutralen Schiffs, wenn dasſelbe bei Verletzung der Blocade er- griffen iſt, ſichert die Wirkſamkeit dieſer und wird inſoweit von dem Völkerrecht ge- ſtattet. Der Blocadebrecher iſt dieſer Gefahr ausgeſetzt, nicht aber einem eigentlichen Strafverfahren. Die Mannſchaft des neutralen Schiffs iſt daher auch nicht der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/476
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/476>, abgerufen am 17.02.2019.