Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch.
dictorisches Verfahren ist durchweg begründet, wenn irgend welche Zweifel über
die Schuld sich zeigen und nicht die Schuld eingestanden wird.

849.

Der Nehmer ist verpflichtet, sofort nach seiner Ankunft in dem
Hafen, die Papiere des aufgebrachten Schiffs sammt dem Protokoll über
die Nehmung dem Gericht zu übergeben und diesem die Verfügung über
das Schiff, sowie die Untersuchung seines Verfahrens anheim zu geben.

Indem die Thätigkeit des Gerichts beginnt, hört die Gewalt
des Nehmers
über das Schiff auf. Voraus soll nun die That des Nehmers
und die Schuld des Schiffers geprüft und demgemäß weiter entschieden werden.

850.

Der Spruch des Prisengerichts ist für die Parteien verbindlich und
begründet formelles Recht.

Es ist das eine Folge der anerkannten Zuständigkeit (§ 842). Daß
der Nehmer sich dem Urtheil unterwerfen muß, ist freilich selbstverständlich, da das
Prisengericht von demselben State autorisirt ist, dem er angehört. Aber daß auch
der fremde Neutrale das Urtheil als formelles Recht gelten lassen muß, welches
vielleicht im Widerspruch ist mit seinem heimatlichen Landesrecht, das ist eine Ano-
malie, denn die Souveränetät des Nehmestats erstreckt sich nicht über ihn. Nur das
Nothrecht des Kriegs erklärt die Ausnahme.

851.

Indessen ist der Kriegsstat, welcher das Prisengericht bestellt hat,
dem neutralen State verantwortlich für offenbares Unrecht, welches das
Prisengericht im Widerspruch mit dem Völkerrecht den neutralen Eigen-
thümern zugefügt hat. Die Berufung auf die Landesgesetze, welche das
Prisengericht angewendet hat, befreit nicht von dieser Verantwortlichkeit,
wenn durch das Landesgesetz die natürlichen Rechte der Neutralen miß-
achtet worden sind.

Entsteht darüber Streit zwischen dem Kriegsstat und dem neutralen
Stat, so ist dieser Streit nach völkerrechtlichen Grundsätzen und zunächst
durch Unterhandlung und friedliche Mittel zu schlichten.

Neuntes Buch.
dictoriſches Verfahren iſt durchweg begründet, wenn irgend welche Zweifel über
die Schuld ſich zeigen und nicht die Schuld eingeſtanden wird.

849.

Der Nehmer iſt verpflichtet, ſofort nach ſeiner Ankunft in dem
Hafen, die Papiere des aufgebrachten Schiffs ſammt dem Protokoll über
die Nehmung dem Gericht zu übergeben und dieſem die Verfügung über
das Schiff, ſowie die Unterſuchung ſeines Verfahrens anheim zu geben.

Indem die Thätigkeit des Gerichts beginnt, hört die Gewalt
des Nehmers
über das Schiff auf. Voraus ſoll nun die That des Nehmers
und die Schuld des Schiffers geprüft und demgemäß weiter entſchieden werden.

850.

Der Spruch des Priſengerichts iſt für die Parteien verbindlich und
begründet formelles Recht.

Es iſt das eine Folge der anerkannten Zuſtändigkeit (§ 842). Daß
der Nehmer ſich dem Urtheil unterwerfen muß, iſt freilich ſelbſtverſtändlich, da das
Priſengericht von demſelben State autoriſirt iſt, dem er angehört. Aber daß auch
der fremde Neutrale das Urtheil als formelles Recht gelten laſſen muß, welches
vielleicht im Widerſpruch iſt mit ſeinem heimatlichen Landesrecht, das iſt eine Ano-
malie, denn die Souveränetät des Nehmeſtats erſtreckt ſich nicht über ihn. Nur das
Nothrecht des Kriegs erklärt die Ausnahme.

851.

Indeſſen iſt der Kriegsſtat, welcher das Priſengericht beſtellt hat,
dem neutralen State verantwortlich für offenbares Unrecht, welches das
Priſengericht im Widerſpruch mit dem Völkerrecht den neutralen Eigen-
thümern zugefügt hat. Die Berufung auf die Landesgeſetze, welche das
Priſengericht angewendet hat, befreit nicht von dieſer Verantwortlichkeit,
wenn durch das Landesgeſetz die natürlichen Rechte der Neutralen miß-
achtet worden ſind.

Entſteht darüber Streit zwiſchen dem Kriegsſtat und dem neutralen
Stat, ſo iſt dieſer Streit nach völkerrechtlichen Grundſätzen und zunächſt
durch Unterhandlung und friedliche Mittel zu ſchlichten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0482" n="460"/><fw place="top" type="header">Neuntes Buch.</fw><lb/><hi rendition="#g">dictori&#x017F;ches</hi> Verfahren i&#x017F;t durchweg begründet, wenn irgend welche Zweifel über<lb/>
die Schuld &#x017F;ich zeigen und nicht die Schuld einge&#x017F;tanden wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>849.</head><lb/>
              <p>Der Nehmer i&#x017F;t verpflichtet, &#x017F;ofort nach &#x017F;einer Ankunft in dem<lb/>
Hafen, die Papiere des aufgebrachten Schiffs &#x017F;ammt dem Protokoll über<lb/>
die Nehmung dem Gericht zu übergeben und die&#x017F;em die Verfügung über<lb/>
das Schiff, &#x017F;owie die Unter&#x017F;uchung &#x017F;eines Verfahrens anheim zu geben.</p><lb/>
              <p>Indem die <hi rendition="#g">Thätigkeit des Gerichts beginnt, hört die Gewalt<lb/>
des Nehmers</hi> über das Schiff auf. Voraus &#x017F;oll nun die That des Nehmers<lb/>
und die Schuld des Schiffers geprüft und demgemäß weiter ent&#x017F;chieden werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>850.</head><lb/>
              <p>Der Spruch des Pri&#x017F;engerichts i&#x017F;t für die Parteien verbindlich und<lb/>
begründet formelles Recht.</p><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t das eine Folge der <hi rendition="#g">anerkannten Zu&#x017F;tändigkeit</hi> (§ 842). Daß<lb/>
der Nehmer &#x017F;ich dem Urtheil unterwerfen muß, i&#x017F;t freilich &#x017F;elb&#x017F;tver&#x017F;tändlich, da das<lb/>
Pri&#x017F;engericht von dem&#x017F;elben State autori&#x017F;irt i&#x017F;t, dem er angehört. Aber daß auch<lb/>
der <hi rendition="#g">fremde Neutrale</hi> das Urtheil als formelles Recht gelten la&#x017F;&#x017F;en muß, welches<lb/>
vielleicht im Wider&#x017F;pruch i&#x017F;t mit &#x017F;einem heimatlichen Landesrecht, das i&#x017F;t eine Ano-<lb/>
malie, denn die Souveränetät des Nehme&#x017F;tats er&#x017F;treckt &#x017F;ich nicht über ihn. Nur das<lb/>
Nothrecht des Kriegs erklärt die Ausnahme.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>851.</head><lb/>
              <p>Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t der Kriegs&#x017F;tat, welcher das Pri&#x017F;engericht be&#x017F;tellt hat,<lb/>
dem neutralen State verantwortlich für offenbares Unrecht, welches das<lb/>
Pri&#x017F;engericht im Wider&#x017F;pruch mit dem Völkerrecht den neutralen Eigen-<lb/>
thümern zugefügt hat. Die Berufung auf die Landesge&#x017F;etze, welche das<lb/>
Pri&#x017F;engericht angewendet hat, befreit nicht von die&#x017F;er Verantwortlichkeit,<lb/>
wenn durch das Landesge&#x017F;etz die natürlichen Rechte der Neutralen miß-<lb/>
achtet worden &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Ent&#x017F;teht darüber Streit zwi&#x017F;chen dem Kriegs&#x017F;tat und dem neutralen<lb/>
Stat, &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er Streit nach völkerrechtlichen Grund&#x017F;ätzen und zunäch&#x017F;t<lb/>
durch Unterhandlung und friedliche Mittel zu &#x017F;chlichten.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/0482] Neuntes Buch. dictoriſches Verfahren iſt durchweg begründet, wenn irgend welche Zweifel über die Schuld ſich zeigen und nicht die Schuld eingeſtanden wird. 849. Der Nehmer iſt verpflichtet, ſofort nach ſeiner Ankunft in dem Hafen, die Papiere des aufgebrachten Schiffs ſammt dem Protokoll über die Nehmung dem Gericht zu übergeben und dieſem die Verfügung über das Schiff, ſowie die Unterſuchung ſeines Verfahrens anheim zu geben. Indem die Thätigkeit des Gerichts beginnt, hört die Gewalt des Nehmers über das Schiff auf. Voraus ſoll nun die That des Nehmers und die Schuld des Schiffers geprüft und demgemäß weiter entſchieden werden. 850. Der Spruch des Priſengerichts iſt für die Parteien verbindlich und begründet formelles Recht. Es iſt das eine Folge der anerkannten Zuſtändigkeit (§ 842). Daß der Nehmer ſich dem Urtheil unterwerfen muß, iſt freilich ſelbſtverſtändlich, da das Priſengericht von demſelben State autoriſirt iſt, dem er angehört. Aber daß auch der fremde Neutrale das Urtheil als formelles Recht gelten laſſen muß, welches vielleicht im Widerſpruch iſt mit ſeinem heimatlichen Landesrecht, das iſt eine Ano- malie, denn die Souveränetät des Nehmeſtats erſtreckt ſich nicht über ihn. Nur das Nothrecht des Kriegs erklärt die Ausnahme. 851. Indeſſen iſt der Kriegsſtat, welcher das Priſengericht beſtellt hat, dem neutralen State verantwortlich für offenbares Unrecht, welches das Priſengericht im Widerſpruch mit dem Völkerrecht den neutralen Eigen- thümern zugefügt hat. Die Berufung auf die Landesgeſetze, welche das Priſengericht angewendet hat, befreit nicht von dieſer Verantwortlichkeit, wenn durch das Landesgeſetz die natürlichen Rechte der Neutralen miß- achtet worden ſind. Entſteht darüber Streit zwiſchen dem Kriegsſtat und dem neutralen Stat, ſo iſt dieſer Streit nach völkerrechtlichen Grundſätzen und zunächſt durch Unterhandlung und friedliche Mittel zu ſchlichten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/482
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/482>, abgerufen am 23.02.2019.