Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Buch.
860.

Vor der gerichtlichen Verurtheilung der Prise kann dem Nehmer die
Prise durch Reprise wieder abgenommen werden. In diesem Falle ist
jedoch das neutrale Eigenthum von dem Wiedernehmer zu respectiren.

1. Bis das Prisengericht über die Prise erkannt und dieselbe verurtheilt hat,
ist das Schicksal derselben immer noch ungewiß, und noch kein formelles Recht des
Nehmestats oder des Nehmers an dem genommenen Schiffe oder der Waare vor-
handen. Bis dahin kann die Wirksamkeit der Prise, die zunächst auf die Gewalt
der Kriegsmacht gegründet ist, wieder ebenfalls durch Gewalt unwirksam gemacht
werden. Es ist das eine besondere Anwendung des postliminium, eine in
integrum restitutio.
Die Beute wird dem Erbeuter wieder abgejagt.

2. Weil die Reprise zunächst nur negativ wirkt, als Verneinung der
Prise, und nicht selber eine neue Prise ist noch sein will, so muß der Wieder-
nehmer
(recaptor) auch das Eigenthum seinerseits respectiren, das er aus der
feindlichen Wegnahme gerettet hat, und er kann nur, je nach Umständen, für die
Arbeiten und Opfer, welche er auf die Reprise verwendet hat, eine angemessene Ent-
schädigung
(servaticium) verlangen, die zuweilen zur Vermeidung von Streit
und Beweis auf einen Achttheil (amerikanisches Gesetz von 1800. Cap. 14.
und englisches 17 Victor. c. 18) oder gar auf einen Drittheil des Werths
der Reprise angesetzt ist. Schon der Consolato del Marse c. 287 hat diese
Regel anerkannt.

3. Manche Rechtsgelehrte und Landesordnungen beschränken die Reprise noch
mehr, z. B.: bis das genommene Schiff in einen sichern Hafen gebracht worden ist,
oder: in den ersten 24 Stunden nach der Wegnahme. Wo besondere Gesetze das so
bestimmen, müssen dieselben wohl geachtet werden. Die Natur der Dinge und die
gerechten Bedenken gegen jede Ausdehnung des Prisenrechts rechtfertigen meines Er-
achtens die Regel des Texts.

861.

Sobald der Friede geschlossen ist, so hört auch alles Recht, Prisen
zu machen, auf. Die nach dem Friedensschluß -- wenn auch in gutem
Glauben -- vollzogenen Nehmungen sind sofort wieder zurückzugeben.

Vgl. oben § 709.

862.

Die Prisengerichte sind, wenn nicht der Friedensschluß anders be-

Neuntes Buch.
860.

Vor der gerichtlichen Verurtheilung der Priſe kann dem Nehmer die
Priſe durch Repriſe wieder abgenommen werden. In dieſem Falle iſt
jedoch das neutrale Eigenthum von dem Wiedernehmer zu reſpectiren.

1. Bis das Priſengericht über die Priſe erkannt und dieſelbe verurtheilt hat,
iſt das Schickſal derſelben immer noch ungewiß, und noch kein formelles Recht des
Nehmeſtats oder des Nehmers an dem genommenen Schiffe oder der Waare vor-
handen. Bis dahin kann die Wirkſamkeit der Priſe, die zunächſt auf die Gewalt
der Kriegsmacht gegründet iſt, wieder ebenfalls durch Gewalt unwirkſam gemacht
werden. Es iſt das eine beſondere Anwendung des postliminium, eine in
integrum restitutio.
Die Beute wird dem Erbeuter wieder abgejagt.

2. Weil die Repriſe zunächſt nur negativ wirkt, als Verneinung der
Priſe, und nicht ſelber eine neue Priſe iſt noch ſein will, ſo muß der Wieder-
nehmer
(recaptor) auch das Eigenthum ſeinerſeits reſpectiren, das er aus der
feindlichen Wegnahme gerettet hat, und er kann nur, je nach Umſtänden, für die
Arbeiten und Opfer, welche er auf die Repriſe verwendet hat, eine angemeſſene Ent-
ſchädigung
(servaticium) verlangen, die zuweilen zur Vermeidung von Streit
und Beweis auf einen Achttheil (amerikaniſches Geſetz von 1800. Cap. 14.
und engliſches 17 Victor. c. 18) oder gar auf einen Drittheil des Werths
der Repriſe angeſetzt iſt. Schon der Consolato del Marse c. 287 hat dieſe
Regel anerkannt.

3. Manche Rechtsgelehrte und Landesordnungen beſchränken die Repriſe noch
mehr, z. B.: bis das genommene Schiff in einen ſichern Hafen gebracht worden iſt,
oder: in den erſten 24 Stunden nach der Wegnahme. Wo beſondere Geſetze das ſo
beſtimmen, müſſen dieſelben wohl geachtet werden. Die Natur der Dinge und die
gerechten Bedenken gegen jede Ausdehnung des Priſenrechts rechtfertigen meines Er-
achtens die Regel des Texts.

861.

Sobald der Friede geſchloſſen iſt, ſo hört auch alles Recht, Priſen
zu machen, auf. Die nach dem Friedensſchluß — wenn auch in gutem
Glauben — vollzogenen Nehmungen ſind ſofort wieder zurückzugeben.

Vgl. oben § 709.

862.

Die Priſengerichte ſind, wenn nicht der Friedensſchluß anders be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0486" n="464"/>
            <fw place="top" type="header">Neuntes Buch.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>860.</head><lb/>
              <p>Vor der gerichtlichen Verurtheilung der Pri&#x017F;e kann dem Nehmer die<lb/>
Pri&#x017F;e durch Repri&#x017F;e wieder abgenommen werden. In die&#x017F;em Falle i&#x017F;t<lb/>
jedoch das neutrale Eigenthum von dem Wiedernehmer zu re&#x017F;pectiren.</p><lb/>
              <p>1. Bis das Pri&#x017F;engericht über die Pri&#x017F;e erkannt und die&#x017F;elbe verurtheilt hat,<lb/>
i&#x017F;t das Schick&#x017F;al der&#x017F;elben immer noch ungewiß, und noch kein formelles Recht des<lb/>
Nehme&#x017F;tats oder des Nehmers an dem genommenen Schiffe oder der Waare vor-<lb/>
handen. Bis dahin kann die Wirk&#x017F;amkeit der Pri&#x017F;e, die zunäch&#x017F;t auf die Gewalt<lb/>
der Kriegsmacht gegründet i&#x017F;t, wieder ebenfalls durch Gewalt <hi rendition="#g">unwirk&#x017F;am gemacht</hi><lb/>
werden. Es i&#x017F;t das eine be&#x017F;ondere Anwendung des <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">postliminium,</hi></hi> eine <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">in<lb/>
integrum restitutio.</hi></hi> Die Beute wird dem Erbeuter wieder abgejagt.</p><lb/>
              <p>2. Weil die Repri&#x017F;e zunäch&#x017F;t nur <hi rendition="#g">negativ</hi> wirkt, als <hi rendition="#g">Verneinung</hi> der<lb/>
Pri&#x017F;e, und nicht &#x017F;elber eine neue Pri&#x017F;e i&#x017F;t noch &#x017F;ein will, &#x017F;o muß der <hi rendition="#g">Wieder-<lb/>
nehmer</hi> (<hi rendition="#aq">recaptor</hi>) auch das Eigenthum &#x017F;einer&#x017F;eits re&#x017F;pectiren, das er aus der<lb/>
feindlichen Wegnahme gerettet hat, und er kann nur, je nach Um&#x017F;tänden, für die<lb/>
Arbeiten und Opfer, welche er auf die Repri&#x017F;e verwendet hat, eine angeme&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#g">Ent-<lb/>
&#x017F;chädigung</hi> (<hi rendition="#aq">servaticium</hi>) verlangen, die zuweilen zur Vermeidung von Streit<lb/>
und Beweis auf einen <hi rendition="#g">Achttheil (amerikani&#x017F;ches</hi> Ge&#x017F;etz von 1800. Cap. 14.<lb/>
und <hi rendition="#g">engli&#x017F;ches</hi> 17 Victor. <hi rendition="#aq">c.</hi> 18) oder <hi rendition="#g">gar</hi> auf einen <hi rendition="#g">Drittheil des Werths</hi><lb/>
der Repri&#x017F;e ange&#x017F;etzt i&#x017F;t. Schon der <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Consolato del Marse c.</hi></hi> 287 hat die&#x017F;e<lb/>
Regel anerkannt.</p><lb/>
              <p>3. Manche Rechtsgelehrte und Landesordnungen be&#x017F;chränken die Repri&#x017F;e noch<lb/>
mehr, z. B.: bis das genommene Schiff in einen &#x017F;ichern Hafen gebracht worden i&#x017F;t,<lb/>
oder: in den er&#x017F;ten 24 Stunden nach der Wegnahme. Wo be&#x017F;ondere Ge&#x017F;etze das &#x017F;o<lb/>
be&#x017F;timmen, mü&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;elben wohl geachtet werden. Die Natur der Dinge und die<lb/>
gerechten Bedenken gegen jede Ausdehnung des Pri&#x017F;enrechts rechtfertigen meines Er-<lb/>
achtens die Regel des Texts.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>861.</head><lb/>
              <p>Sobald der Friede ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o hört auch alles Recht, Pri&#x017F;en<lb/>
zu machen, auf. Die nach dem Friedens&#x017F;chluß &#x2014; wenn auch in gutem<lb/>
Glauben &#x2014; vollzogenen Nehmungen &#x017F;ind &#x017F;ofort wieder zurückzugeben.</p><lb/>
              <p>Vgl. oben § 709.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>862.</head><lb/>
              <p>Die Pri&#x017F;engerichte &#x017F;ind, wenn nicht der Friedens&#x017F;chluß anders be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0486] Neuntes Buch. 860. Vor der gerichtlichen Verurtheilung der Priſe kann dem Nehmer die Priſe durch Repriſe wieder abgenommen werden. In dieſem Falle iſt jedoch das neutrale Eigenthum von dem Wiedernehmer zu reſpectiren. 1. Bis das Priſengericht über die Priſe erkannt und dieſelbe verurtheilt hat, iſt das Schickſal derſelben immer noch ungewiß, und noch kein formelles Recht des Nehmeſtats oder des Nehmers an dem genommenen Schiffe oder der Waare vor- handen. Bis dahin kann die Wirkſamkeit der Priſe, die zunächſt auf die Gewalt der Kriegsmacht gegründet iſt, wieder ebenfalls durch Gewalt unwirkſam gemacht werden. Es iſt das eine beſondere Anwendung des postliminium, eine in integrum restitutio. Die Beute wird dem Erbeuter wieder abgejagt. 2. Weil die Repriſe zunächſt nur negativ wirkt, als Verneinung der Priſe, und nicht ſelber eine neue Priſe iſt noch ſein will, ſo muß der Wieder- nehmer (recaptor) auch das Eigenthum ſeinerſeits reſpectiren, das er aus der feindlichen Wegnahme gerettet hat, und er kann nur, je nach Umſtänden, für die Arbeiten und Opfer, welche er auf die Repriſe verwendet hat, eine angemeſſene Ent- ſchädigung (servaticium) verlangen, die zuweilen zur Vermeidung von Streit und Beweis auf einen Achttheil (amerikaniſches Geſetz von 1800. Cap. 14. und engliſches 17 Victor. c. 18) oder gar auf einen Drittheil des Werths der Repriſe angeſetzt iſt. Schon der Consolato del Marse c. 287 hat dieſe Regel anerkannt. 3. Manche Rechtsgelehrte und Landesordnungen beſchränken die Repriſe noch mehr, z. B.: bis das genommene Schiff in einen ſichern Hafen gebracht worden iſt, oder: in den erſten 24 Stunden nach der Wegnahme. Wo beſondere Geſetze das ſo beſtimmen, müſſen dieſelben wohl geachtet werden. Die Natur der Dinge und die gerechten Bedenken gegen jede Ausdehnung des Priſenrechts rechtfertigen meines Er- achtens die Regel des Texts. 861. Sobald der Friede geſchloſſen iſt, ſo hört auch alles Recht, Priſen zu machen, auf. Die nach dem Friedensſchluß — wenn auch in gutem Glauben — vollzogenen Nehmungen ſind ſofort wieder zurückzugeben. Vgl. oben § 709. 862. Die Priſengerichte ſind, wenn nicht der Friedensſchluß anders be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/486
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/486>, abgerufen am 19.03.2019.