Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.
lichen Congresse gelingen, wenigstens für gewisse Streitfragen die Pflicht
des schiedsrichterlichen Verfahrens auszusprechen und dieses zugleich in seinen
Grundzügen zu ordnen.

Es giebt Streitigkeiten, für welche die letzte Rechtshülfe der Krieg
vernünftiger Weise unmöglich ist. Dahin gehören durchweg alle Ent-
schädigungs- und alle Etikette- und Rangfragen. Der Werth des Streites
steht in solchen Fällen in einem allzu großen Mißverhältnisse zu den noth-
wendigen Kriegskosten und zu den unvermeidlichen Kriegsübeln, als daß
ein Stat, der bei gesunden Sinnen ist, sich entschließen möchte, zu diesem
Mittel zu greifen. Für derartige Fälle sollte immer ein friedliches Schieds-
gericht angerufen werden können; sonst bleiben sie unerledigt und verbittern
die Stimmung auf die Dauer. Freilich ist es nicht leicht, geeignete Richter
zu finden. Wählt man eine neutrale große Macht, so ist man doch nicht
sicher, daß dieselbe auch ihre eigenen politischen Interessen und Neigungen
bei dem Schiedsspruch in die Wage lege. Man ist auch nicht sicher, daß
der gewählte Fürst, auch wenn er kein eigenes Interesse hat, geeignete
Berather beiziehe; die zugezogenen aber bleiben oft verborgen und daher
unverantwortlich. Den ordentlichen Gerichtshöfen, an die man sich wenden
könnte, fehlt meistens die völkerrechtliche Bildung und die freie statsmännische
Praxis. Professor Lieber hat neulich in dem englisch-nordamerikanischen
Streit über die Frage, ob England für Schaden einzustehen habe, welcher
von südstatlichen in England ausgerüsteten Kreuzern verübt worden, den
Vorschlag gemacht, das Urtheil einer der angesehensten Juristenfacultäten
anzuvertrauen, deren Mitglieder doch ihre wissenschaftliche Ehre einzusetzen
haben. Vielleicht könnte zum voraus auf Vorschläge von Justizministern
und Juristenfacultäten eine Geschwornenliste von völkerrechtlich gebildeten
Männern gebildet werden, aus der im einzelnen Fall -- etwa unter der
formellen Leitung eines neutralen Statshaupts (Fürsten oder Präsidenten)
als Richters, die Urtheiler bezeichnet würden.

Man sieht, auf diesem Gebiete sucht man noch tastend nach fried-
lichen Rechtsmitteln.

Kriegsrecht.
Recht gegen die Feinde.
Die Staten sind Feinde, nicht die Privaten
.

Seine herrlichsten Siege hat der humane Geist des modernen Völker-
rechts gerade da erfochten, wo dem Rechte gewöhnlich die geringste Macht

Einleitung.
lichen Congreſſe gelingen, wenigſtens für gewiſſe Streitfragen die Pflicht
des ſchiedsrichterlichen Verfahrens auszuſprechen und dieſes zugleich in ſeinen
Grundzügen zu ordnen.

Es giebt Streitigkeiten, für welche die letzte Rechtshülfe der Krieg
vernünftiger Weiſe unmöglich iſt. Dahin gehören durchweg alle Ent-
ſchädigungs- und alle Etikette- und Rangfragen. Der Werth des Streites
ſteht in ſolchen Fällen in einem allzu großen Mißverhältniſſe zu den noth-
wendigen Kriegskoſten und zu den unvermeidlichen Kriegsübeln, als daß
ein Stat, der bei geſunden Sinnen iſt, ſich entſchließen möchte, zu dieſem
Mittel zu greifen. Für derartige Fälle ſollte immer ein friedliches Schieds-
gericht angerufen werden können; ſonſt bleiben ſie unerledigt und verbittern
die Stimmung auf die Dauer. Freilich iſt es nicht leicht, geeignete Richter
zu finden. Wählt man eine neutrale große Macht, ſo iſt man doch nicht
ſicher, daß dieſelbe auch ihre eigenen politiſchen Intereſſen und Neigungen
bei dem Schiedsſpruch in die Wage lege. Man iſt auch nicht ſicher, daß
der gewählte Fürſt, auch wenn er kein eigenes Intereſſe hat, geeignete
Berather beiziehe; die zugezogenen aber bleiben oft verborgen und daher
unverantwortlich. Den ordentlichen Gerichtshöfen, an die man ſich wenden
könnte, fehlt meiſtens die völkerrechtliche Bildung und die freie ſtatsmänniſche
Praxis. Profeſſor Lieber hat neulich in dem engliſch-nordamerikaniſchen
Streit über die Frage, ob England für Schaden einzuſtehen habe, welcher
von ſüdſtatlichen in England ausgerüſteten Kreuzern verübt worden, den
Vorſchlag gemacht, das Urtheil einer der angeſehenſten Juriſtenfacultäten
anzuvertrauen, deren Mitglieder doch ihre wiſſenſchaftliche Ehre einzuſetzen
haben. Vielleicht könnte zum voraus auf Vorſchläge von Juſtizminiſtern
und Juriſtenfacultäten eine Geſchwornenliſte von völkerrechtlich gebildeten
Männern gebildet werden, aus der im einzelnen Fall — etwa unter der
formellen Leitung eines neutralen Statshaupts (Fürſten oder Präſidenten)
als Richters, die Urtheiler bezeichnet würden.

Man ſieht, auf dieſem Gebiete ſucht man noch taſtend nach fried-
lichen Rechtsmitteln.

Kriegsrecht.
Recht gegen die Feinde.
Die Staten ſind Feinde, nicht die Privaten
.

Seine herrlichſten Siege hat der humane Geiſt des modernen Völker-
rechts gerade da erfochten, wo dem Rechte gewöhnlich die geringſte Macht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="30"/><fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
lichen Congre&#x017F;&#x017F;e gelingen, wenig&#x017F;tens für gewi&#x017F;&#x017F;e Streitfragen die Pflicht<lb/>
des &#x017F;chiedsrichterlichen Verfahrens auszu&#x017F;prechen und die&#x017F;es zugleich in &#x017F;einen<lb/>
Grundzügen zu ordnen.</p><lb/>
            <p>Es giebt Streitigkeiten, für welche die letzte Rechtshülfe der Krieg<lb/>
vernünftiger Wei&#x017F;e unmöglich i&#x017F;t. Dahin gehören durchweg alle Ent-<lb/>
&#x017F;chädigungs- und alle Etikette- und Rangfragen. Der Werth des Streites<lb/>
&#x017F;teht in &#x017F;olchen Fällen in einem allzu großen Mißverhältni&#x017F;&#x017F;e zu den noth-<lb/>
wendigen Kriegsko&#x017F;ten und zu den unvermeidlichen Kriegsübeln, als daß<lb/>
ein Stat, der bei ge&#x017F;unden Sinnen i&#x017F;t, &#x017F;ich ent&#x017F;chließen möchte, zu die&#x017F;em<lb/>
Mittel zu greifen. Für derartige Fälle &#x017F;ollte immer ein friedliches Schieds-<lb/>
gericht angerufen werden können; &#x017F;on&#x017F;t bleiben &#x017F;ie unerledigt und verbittern<lb/>
die Stimmung auf die Dauer. Freilich i&#x017F;t es nicht leicht, geeignete Richter<lb/>
zu finden. Wählt man eine neutrale große Macht, &#x017F;o i&#x017F;t man doch nicht<lb/>
&#x017F;icher, daß die&#x017F;elbe auch ihre eigenen politi&#x017F;chen Intere&#x017F;&#x017F;en und Neigungen<lb/>
bei dem Schieds&#x017F;pruch in die Wage lege. Man i&#x017F;t auch nicht &#x017F;icher, daß<lb/>
der gewählte Für&#x017F;t, auch wenn er kein eigenes Intere&#x017F;&#x017F;e hat, geeignete<lb/>
Berather beiziehe; die zugezogenen aber bleiben oft verborgen und daher<lb/>
unverantwortlich. Den ordentlichen Gerichtshöfen, an die man &#x017F;ich wenden<lb/>
könnte, fehlt mei&#x017F;tens die völkerrechtliche Bildung und die freie &#x017F;tatsmänni&#x017F;che<lb/>
Praxis. Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#g">Lieber</hi> hat neulich in dem engli&#x017F;ch-nordamerikani&#x017F;chen<lb/>
Streit über die Frage, ob England für Schaden einzu&#x017F;tehen habe, welcher<lb/>
von &#x017F;üd&#x017F;tatlichen in England ausgerü&#x017F;teten Kreuzern verübt worden, den<lb/>
Vor&#x017F;chlag gemacht, das Urtheil einer der ange&#x017F;ehen&#x017F;ten Juri&#x017F;tenfacultäten<lb/>
anzuvertrauen, deren Mitglieder doch ihre wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Ehre einzu&#x017F;etzen<lb/>
haben. Vielleicht könnte zum voraus auf Vor&#x017F;chläge von Ju&#x017F;tizmini&#x017F;tern<lb/>
und Juri&#x017F;tenfacultäten eine Ge&#x017F;chwornenli&#x017F;te von völkerrechtlich gebildeten<lb/>
Männern gebildet werden, aus der im einzelnen Fall &#x2014; etwa unter der<lb/>
formellen Leitung eines neutralen Statshaupts (Für&#x017F;ten oder Prä&#x017F;identen)<lb/>
als Richters, die Urtheiler bezeichnet würden.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht, auf die&#x017F;em Gebiete &#x017F;ucht man noch ta&#x017F;tend nach fried-<lb/>
lichen Rechtsmitteln.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Kriegsrecht.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Recht gegen die Feinde.<lb/>
Die Staten &#x017F;ind Feinde, nicht die Privaten</hi>.</head><lb/>
            <p>Seine herrlich&#x017F;ten Siege hat der humane Gei&#x017F;t des modernen Völker-<lb/>
rechts gerade da erfochten, wo dem Rechte gewöhnlich die gering&#x017F;te Macht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0052] Einleitung. lichen Congreſſe gelingen, wenigſtens für gewiſſe Streitfragen die Pflicht des ſchiedsrichterlichen Verfahrens auszuſprechen und dieſes zugleich in ſeinen Grundzügen zu ordnen. Es giebt Streitigkeiten, für welche die letzte Rechtshülfe der Krieg vernünftiger Weiſe unmöglich iſt. Dahin gehören durchweg alle Ent- ſchädigungs- und alle Etikette- und Rangfragen. Der Werth des Streites ſteht in ſolchen Fällen in einem allzu großen Mißverhältniſſe zu den noth- wendigen Kriegskoſten und zu den unvermeidlichen Kriegsübeln, als daß ein Stat, der bei geſunden Sinnen iſt, ſich entſchließen möchte, zu dieſem Mittel zu greifen. Für derartige Fälle ſollte immer ein friedliches Schieds- gericht angerufen werden können; ſonſt bleiben ſie unerledigt und verbittern die Stimmung auf die Dauer. Freilich iſt es nicht leicht, geeignete Richter zu finden. Wählt man eine neutrale große Macht, ſo iſt man doch nicht ſicher, daß dieſelbe auch ihre eigenen politiſchen Intereſſen und Neigungen bei dem Schiedsſpruch in die Wage lege. Man iſt auch nicht ſicher, daß der gewählte Fürſt, auch wenn er kein eigenes Intereſſe hat, geeignete Berather beiziehe; die zugezogenen aber bleiben oft verborgen und daher unverantwortlich. Den ordentlichen Gerichtshöfen, an die man ſich wenden könnte, fehlt meiſtens die völkerrechtliche Bildung und die freie ſtatsmänniſche Praxis. Profeſſor Lieber hat neulich in dem engliſch-nordamerikaniſchen Streit über die Frage, ob England für Schaden einzuſtehen habe, welcher von ſüdſtatlichen in England ausgerüſteten Kreuzern verübt worden, den Vorſchlag gemacht, das Urtheil einer der angeſehenſten Juriſtenfacultäten anzuvertrauen, deren Mitglieder doch ihre wiſſenſchaftliche Ehre einzuſetzen haben. Vielleicht könnte zum voraus auf Vorſchläge von Juſtizminiſtern und Juriſtenfacultäten eine Geſchwornenliſte von völkerrechtlich gebildeten Männern gebildet werden, aus der im einzelnen Fall — etwa unter der formellen Leitung eines neutralen Statshaupts (Fürſten oder Präſidenten) als Richters, die Urtheiler bezeichnet würden. Man ſieht, auf dieſem Gebiete ſucht man noch taſtend nach fried- lichen Rechtsmitteln. Kriegsrecht. Recht gegen die Feinde. Die Staten ſind Feinde, nicht die Privaten. Seine herrlichſten Siege hat der humane Geiſt des modernen Völker- rechts gerade da erfochten, wo dem Rechte gewöhnlich die geringſte Macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/52
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/52>, abgerufen am 19.02.2019.