Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

Völkerrechtliche Personen.
Stat tritt. Aber immerhin ist die Fortdauer und Wirksamkeit solcher persönlichen
Rechte mehr gefährdet als die der örtlichen Rechte, weil die persönlichen Verhältnisse
von der politischen Umgestaltung leichter erfaßt und gewandelt werden als bloße
örtliche Einrichtungen.

48.

Dagegen gehen keineswegs alle vertragsmäßigen Rechte und Ver-
bindlichkeiten eines States gegenüber andern Staten von Rechts wegen,
weder im Ganzen noch im Verhältniß der Ausdehnung des Gebietes oder
der Volkszahl auf den abgetrennten Theil über, wenn gleich dieser Theil
nun zu einem selbständigen neuen State geworden ist. Die alte Vertrags-
person bleibt berechtigt und verpflichtet, der neue Stat ist weder Ver-
tragsperson, noch Nachfolger jener Vertragsperson.

Z. B. Die Vereinigten Staten von Nordamerika sind nicht in alle
Vertragsverhältnisse von Rechts wegen eingetreten, welche von den Königen von
England zu der Zeit mit fremden Staten abgeschlossen worden waren, als die
nordamerikanischen Colonien noch einen Theil des englischen Reiches bildeten. Ebenso
tritt das Königreich Italien nicht ohne weiters in die sämmtlichen Vertragsver-
hältnisse Oesterreichs mit andern Staten ein, an welchen auch die norditalienischen
Provinzen mittelbar Theil hatten, so lange sie zu Oesterreich gehörten, sondern nur
in diejenigen, welche sich örtlich auf die Lombardei oder auf Venedig insbesondere
bezogen, wie z. B. die Lombardische und Venetianische Schuld.

49.

Zerfällt ein Stat in zwei oder mehrere neue Staten, von denen
keiner als die Fortsetzung des alten States zu betrachten ist, so ist der
alte Gesammtstat untergegangen und es treten die neuen Staten als neue
Personen an seine Stelle.

Neuere Beispiele sind die Auflösung des römischen Reiches deutscher
Nation
in eine Anzahl souveräner deutscher Staten 1805 und 1806, die Theilung
des Cantons Basel in die Halbcantone Baselstadt und Baselland, 1833. Das
Beispiel der Theilung der Vereinigten Niederlande in die Königreiche Hol-
land
und Belgien 1831 gehört theilweise auch hieher, obwohl in gewissem Sinne
die Niederlande in Holland vorzugsweise fortdauerten, namentlich im Verhältniß zu
den Colonien.

50.

Wird ein bisheriger Stat einem andern State einverleibt, so geht
zwar jener Stat unter, aber sein Untergang zieht deßhalb nicht noth-

Völkerrechtliche Perſonen.
Stat tritt. Aber immerhin iſt die Fortdauer und Wirkſamkeit ſolcher perſönlichen
Rechte mehr gefährdet als die der örtlichen Rechte, weil die perſönlichen Verhältniſſe
von der politiſchen Umgeſtaltung leichter erfaßt und gewandelt werden als bloße
örtliche Einrichtungen.

48.

Dagegen gehen keineswegs alle vertragsmäßigen Rechte und Ver-
bindlichkeiten eines States gegenüber andern Staten von Rechts wegen,
weder im Ganzen noch im Verhältniß der Ausdehnung des Gebietes oder
der Volkszahl auf den abgetrennten Theil über, wenn gleich dieſer Theil
nun zu einem ſelbſtändigen neuen State geworden iſt. Die alte Vertrags-
perſon bleibt berechtigt und verpflichtet, der neue Stat iſt weder Ver-
tragsperſon, noch Nachfolger jener Vertragsperſon.

Z. B. Die Vereinigten Staten von Nordamerika ſind nicht in alle
Vertragsverhältniſſe von Rechts wegen eingetreten, welche von den Königen von
England zu der Zeit mit fremden Staten abgeſchloſſen worden waren, als die
nordamerikaniſchen Colonien noch einen Theil des engliſchen Reiches bildeten. Ebenſo
tritt das Königreich Italien nicht ohne weiters in die ſämmtlichen Vertragsver-
hältniſſe Oeſterreichs mit andern Staten ein, an welchen auch die norditalieniſchen
Provinzen mittelbar Theil hatten, ſo lange ſie zu Oeſterreich gehörten, ſondern nur
in diejenigen, welche ſich örtlich auf die Lombardei oder auf Venedig insbeſondere
bezogen, wie z. B. die Lombardiſche und Venetianiſche Schuld.

49.

Zerfällt ein Stat in zwei oder mehrere neue Staten, von denen
keiner als die Fortſetzung des alten States zu betrachten iſt, ſo iſt der
alte Geſammtſtat untergegangen und es treten die neuen Staten als neue
Perſonen an ſeine Stelle.

Neuere Beiſpiele ſind die Auflöſung des römiſchen Reiches deutſcher
Nation
in eine Anzahl ſouveräner deutſcher Staten 1805 und 1806, die Theilung
des Cantons Baſel in die Halbcantone Baſelſtadt und Baſelland, 1833. Das
Beiſpiel der Theilung der Vereinigten Niederlande in die Königreiche Hol-
land
und Belgien 1831 gehört theilweiſe auch hieher, obwohl in gewiſſem Sinne
die Niederlande in Holland vorzugsweiſe fortdauerten, namentlich im Verhältniß zu
den Colonien.

50.

Wird ein bisheriger Stat einem andern State einverleibt, ſo geht
zwar jener Stat unter, aber ſein Untergang zieht deßhalb nicht noth-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0099" n="77"/><fw place="top" type="header">Völkerrechtliche Per&#x017F;onen.</fw><lb/>
Stat tritt. Aber immerhin i&#x017F;t die Fortdauer und Wirk&#x017F;amkeit &#x017F;olcher per&#x017F;önlichen<lb/>
Rechte mehr gefährdet als die der örtlichen Rechte, weil die per&#x017F;önlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von der politi&#x017F;chen Umge&#x017F;taltung leichter erfaßt und gewandelt werden als bloße<lb/>
örtliche Einrichtungen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>48.</head><lb/>
                <p>Dagegen gehen keineswegs alle vertragsmäßigen Rechte und Ver-<lb/>
bindlichkeiten eines States gegenüber andern Staten von Rechts wegen,<lb/>
weder im Ganzen noch im Verhältniß der Ausdehnung des Gebietes oder<lb/>
der Volkszahl auf den abgetrennten Theil über, wenn gleich die&#x017F;er Theil<lb/>
nun zu einem &#x017F;elb&#x017F;tändigen neuen State geworden i&#x017F;t. Die alte Vertrags-<lb/>
per&#x017F;on bleibt berechtigt und verpflichtet, der neue Stat i&#x017F;t weder Ver-<lb/>
tragsper&#x017F;on, noch Nachfolger jener Vertragsper&#x017F;on.</p><lb/>
                <p>Z. B. Die <hi rendition="#g">Vereinigten Staten</hi> von <hi rendition="#g">Nordamerika</hi> &#x017F;ind nicht in alle<lb/>
Vertragsverhältni&#x017F;&#x017F;e von Rechts wegen eingetreten, welche von den Königen von<lb/><hi rendition="#g">England</hi> zu der Zeit mit fremden Staten abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden waren, als die<lb/>
nordamerikani&#x017F;chen Colonien noch einen Theil des engli&#x017F;chen Reiches bildeten. Eben&#x017F;o<lb/>
tritt das Königreich <hi rendition="#g">Italien</hi> nicht ohne weiters in die &#x017F;ämmtlichen Vertragsver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g">Oe&#x017F;terreichs</hi> mit andern Staten ein, an welchen auch die norditalieni&#x017F;chen<lb/>
Provinzen mittelbar Theil hatten, &#x017F;o lange &#x017F;ie zu Oe&#x017F;terreich gehörten, &#x017F;ondern nur<lb/>
in diejenigen, welche &#x017F;ich örtlich auf die Lombardei oder auf Venedig insbe&#x017F;ondere<lb/>
bezogen, wie z. B. die Lombardi&#x017F;che und Venetiani&#x017F;che Schuld.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>49.</head><lb/>
                <p>Zerfällt ein Stat in zwei oder mehrere neue Staten, von denen<lb/>
keiner als die Fort&#x017F;etzung des alten States zu betrachten i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/>
alte Ge&#x017F;ammt&#x017F;tat untergegangen und es treten die neuen Staten als neue<lb/>
Per&#x017F;onen an &#x017F;eine Stelle.</p><lb/>
                <p>Neuere Bei&#x017F;piele &#x017F;ind die Auflö&#x017F;ung des <hi rendition="#g">römi&#x017F;chen Reiches deut&#x017F;cher<lb/>
Nation</hi> in eine Anzahl &#x017F;ouveräner deut&#x017F;cher Staten 1805 und 1806, die Theilung<lb/>
des Cantons <hi rendition="#g">Ba&#x017F;el</hi> in die Halbcantone Ba&#x017F;el&#x017F;tadt und Ba&#x017F;elland, 1833. Das<lb/>
Bei&#x017F;piel der Theilung der <hi rendition="#g">Vereinigten Niederlande</hi> in die Königreiche <hi rendition="#g">Hol-<lb/>
land</hi> und <hi rendition="#g">Belgien</hi> 1831 gehört theilwei&#x017F;e auch hieher, obwohl in gewi&#x017F;&#x017F;em Sinne<lb/>
die Niederlande in Holland vorzugswei&#x017F;e fortdauerten, namentlich im Verhältniß zu<lb/>
den Colonien.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>50.</head><lb/>
                <p>Wird ein bisheriger Stat einem andern State einverleibt, &#x017F;o geht<lb/>
zwar jener Stat unter, aber &#x017F;ein Untergang zieht deßhalb nicht noth-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0099] Völkerrechtliche Perſonen. Stat tritt. Aber immerhin iſt die Fortdauer und Wirkſamkeit ſolcher perſönlichen Rechte mehr gefährdet als die der örtlichen Rechte, weil die perſönlichen Verhältniſſe von der politiſchen Umgeſtaltung leichter erfaßt und gewandelt werden als bloße örtliche Einrichtungen. 48. Dagegen gehen keineswegs alle vertragsmäßigen Rechte und Ver- bindlichkeiten eines States gegenüber andern Staten von Rechts wegen, weder im Ganzen noch im Verhältniß der Ausdehnung des Gebietes oder der Volkszahl auf den abgetrennten Theil über, wenn gleich dieſer Theil nun zu einem ſelbſtändigen neuen State geworden iſt. Die alte Vertrags- perſon bleibt berechtigt und verpflichtet, der neue Stat iſt weder Ver- tragsperſon, noch Nachfolger jener Vertragsperſon. Z. B. Die Vereinigten Staten von Nordamerika ſind nicht in alle Vertragsverhältniſſe von Rechts wegen eingetreten, welche von den Königen von England zu der Zeit mit fremden Staten abgeſchloſſen worden waren, als die nordamerikaniſchen Colonien noch einen Theil des engliſchen Reiches bildeten. Ebenſo tritt das Königreich Italien nicht ohne weiters in die ſämmtlichen Vertragsver- hältniſſe Oeſterreichs mit andern Staten ein, an welchen auch die norditalieniſchen Provinzen mittelbar Theil hatten, ſo lange ſie zu Oeſterreich gehörten, ſondern nur in diejenigen, welche ſich örtlich auf die Lombardei oder auf Venedig insbeſondere bezogen, wie z. B. die Lombardiſche und Venetianiſche Schuld. 49. Zerfällt ein Stat in zwei oder mehrere neue Staten, von denen keiner als die Fortſetzung des alten States zu betrachten iſt, ſo iſt der alte Geſammtſtat untergegangen und es treten die neuen Staten als neue Perſonen an ſeine Stelle. Neuere Beiſpiele ſind die Auflöſung des römiſchen Reiches deutſcher Nation in eine Anzahl ſouveräner deutſcher Staten 1805 und 1806, die Theilung des Cantons Baſel in die Halbcantone Baſelſtadt und Baſelland, 1833. Das Beiſpiel der Theilung der Vereinigten Niederlande in die Königreiche Hol- land und Belgien 1831 gehört theilweiſe auch hieher, obwohl in gewiſſem Sinne die Niederlande in Holland vorzugsweiſe fortdauerten, namentlich im Verhältniß zu den Colonien. 50. Wird ein bisheriger Stat einem andern State einverleibt, ſo geht zwar jener Stat unter, aber ſein Untergang zieht deßhalb nicht noth-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/99
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Das moderne Völkerrecht der civilisirten Staten. Nördlingen, 1868, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_voelkerrecht_1868/99>, abgerufen am 20.02.2019.