Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Widerlegung der Relig. Essent.
der Religion kein andrer Zwek seyn, als die
Beförderung der Glükseligkeit der Menschen;
Folglich streitet eine jede Religion, deren Lehr-
säze in sich schliessen, daß aus derselben Gott ein
gewisser Nuzen zukomme, welchen er sich als eine
Absicht vorgestellt, mit den offenbaren Wahr-
heiten, die von Gott bekannt sind. Da wird
leicht zugestanden, daß Gott sich selbst genug-
sam sey: Nemlich in dem Verstande daß er
keine neue Vollkommenheit, die er noch nicht
gehabt, von aussen bekommen, und seine Glük-
seligkeit dadurch vermehrt werden, könne: Es
ist aber etwas anders ob mit dieser Selbst-
genugsamkeit Gottes nicht gar wohl beste-
hen könne, daß derselbe in seinen Handlun-
gen gegen die Geschöpfe seine eigene Vollkom-
menheiten, die er schon besizt, offenbare, das

ist,
sind, aber wenn sie ihm dann Dinge vorsagen und be-
fehlen, die es nicht begreift, und meint sie streiten mit den
Eigenschaften der Eltern, solten dieselben wegen dieser
Schwachheit des Verstandes, die in dem Kind ist, darum in
diesen Eigenschaften der Eltern, welche das Kind so über-
haupt erkennt, schlechterdings nicht gegründet seyn?
Es läßt sich auch nicht sagen; gesezt es seyn Wahrheiten,
so gehen sie doch das Kind und beyderseitige Relation ge-
gen einander nichts an. Denn dazu hat man eben so
wenig Grund, als zu läugnen, daß dieselben mit de-
nen vom Kind überhaupt erkannten Eigenschaften der El-
tern übereinkommen. Es ist wohl wahr, es kan in Gott
noch viel Wahrheit seyn, die zur Religion nicht dienet;
aber darum folget nicht daß nicht viele Säze zur Religion
gehören und in der Natur Gottes und der Menschen ge-
gründet seyn können, deren innere Möglichkeit und Ver-
knüpfung mit andern Wahrheiten man nicht einsiehet;
weil die Natur Gottes und der Menschen und beyder Thei-
le Beziehung gegen einander insoweit unbekannt ist.

Widerlegung der Relig. Eſſent.
der Religion kein andrer Zwek ſeyn, als die
Befoͤrderung der Gluͤkſeligkeit der Menſchen;
Folglich ſtreitet eine jede Religion, deren Lehr-
ſaͤze in ſich ſchlieſſen, daß aus derſelben Gott ein
gewiſſer Nuzen zukomme, welchen er ſich als eine
Abſicht vorgeſtellt, mit den offenbaren Wahr-
heiten, die von Gott bekannt ſind. Da wird
leicht zugeſtanden, daß Gott ſich ſelbſt genug-
ſam ſey: Nemlich in dem Verſtande daß er
keine neue Vollkommenheit, die er noch nicht
gehabt, von auſſen bekommen, und ſeine Gluͤk-
ſeligkeit dadurch vermehrt werden, koͤnne: Es
iſt aber etwas anders ob mit dieſer Selbſt-
genugſamkeit Gottes nicht gar wohl beſte-
hen koͤnne, daß derſelbe in ſeinen Handlun-
gen gegen die Geſchoͤpfe ſeine eigene Vollkom-
menheiten, die er ſchon beſizt, offenbare, das

iſt,
ſind, aber wenn ſie ihm dann Dinge vorſagen und be-
fehlen, die es nicht begreift, und meint ſie ſtreiten mit den
Eigenſchaften der Eltern, ſolten dieſelben wegen dieſer
Schwachheit des Verſtandes, die in dem Kind iſt, darum in
dieſen Eigenſchaften der Eltern, welche das Kind ſo uͤber-
haupt erkennt, ſchlechterdings nicht gegruͤndet ſeyn?
Es laͤßt ſich auch nicht ſagen; geſezt es ſeyn Wahrheiten,
ſo gehen ſie doch das Kind und beyderſeitige Relation ge-
gen einander nichts an. Denn dazu hat man eben ſo
wenig Grund, als zu laͤugnen, daß dieſelben mit de-
nen vom Kind uͤberhaupt erkannten Eigenſchaften der El-
tern uͤbereinkommen. Es iſt wohl wahr, es kan in Gott
noch viel Wahrheit ſeyn, die zur Religion nicht dienet;
aber darum folget nicht daß nicht viele Saͤze zur Religion
gehoͤren und in der Natur Gottes und der Menſchen ge-
gruͤndet ſeyn koͤnnen, deren innere Moͤglichkeit und Ver-
knuͤpfung mit andern Wahrheiten man nicht einſiehet;
weil die Natur Gottes und der Menſchen und beyder Thei-
le Beziehung gegen einander inſoweit unbekannt iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Widerlegung der <hi rendition="#aq">Relig. E&#x017F;&#x017F;ent.</hi></hi></fw><lb/>
der Religion kein andrer Zwek &#x017F;eyn, als die<lb/>
Befo&#x0364;rderung der Glu&#x0364;k&#x017F;eligkeit der Men&#x017F;chen;<lb/>
Folglich &#x017F;treitet eine jede Religion, deren Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ze in &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, daß aus der&#x017F;elben Gott ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Nuzen zukomme, welchen er &#x017F;ich als eine<lb/>
Ab&#x017F;icht vorge&#x017F;tellt, mit den offenbaren Wahr-<lb/>
heiten, die von Gott bekannt &#x017F;ind. Da wird<lb/>
leicht zuge&#x017F;tanden, daß Gott &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t genug-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;ey: Nemlich in dem Ver&#x017F;tande daß er<lb/>
keine neue Vollkommenheit, die er noch nicht<lb/>
gehabt, von au&#x017F;&#x017F;en bekommen, und &#x017F;eine Glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligkeit dadurch vermehrt werden, ko&#x0364;nne: Es<lb/>
i&#x017F;t aber etwas anders ob mit die&#x017F;er Selb&#x017F;t-<lb/>
genug&#x017F;amkeit Gottes nicht gar wohl be&#x017F;te-<lb/>
hen ko&#x0364;nne, daß der&#x017F;elbe in &#x017F;einen Handlun-<lb/>
gen gegen die Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;eine eigene Vollkom-<lb/>
menheiten, die er &#x017F;chon be&#x017F;izt, offenbare, das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_14_2" prev="#seg2pn_14_1" place="foot" n="(*)">&#x017F;ind, aber wenn &#x017F;ie ihm dann Dinge vor&#x017F;agen und be-<lb/>
fehlen, die es nicht begreift, und meint &#x017F;ie &#x017F;treiten mit den<lb/>
Eigen&#x017F;chaften der Eltern, &#x017F;olten die&#x017F;elben wegen die&#x017F;er<lb/>
Schwachheit des Ver&#x017F;tandes, die in dem Kind i&#x017F;t, darum in<lb/>
die&#x017F;en Eigen&#x017F;chaften der Eltern, welche das Kind &#x017F;o u&#x0364;ber-<lb/>
haupt erkennt, &#x017F;chlechterdings nicht gegru&#x0364;ndet &#x017F;eyn?<lb/>
Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch nicht &#x017F;agen; ge&#x017F;ezt es &#x017F;eyn Wahrheiten,<lb/>
&#x017F;o gehen &#x017F;ie doch das Kind und beyder&#x017F;eitige Relation ge-<lb/>
gen einander nichts an. Denn dazu hat man eben &#x017F;o<lb/>
wenig Grund, als zu la&#x0364;ugnen, daß die&#x017F;elben mit de-<lb/>
nen vom Kind u&#x0364;berhaupt erkannten Eigen&#x017F;chaften der El-<lb/>
tern u&#x0364;bereinkommen. Es i&#x017F;t wohl wahr, es kan in Gott<lb/>
noch viel Wahrheit &#x017F;eyn, die zur Religion nicht dienet;<lb/>
aber darum folget nicht daß nicht viele Sa&#x0364;ze zur Religion<lb/>
geho&#x0364;ren und in der Natur Gottes und der Men&#x017F;chen ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, deren innere Mo&#x0364;glichkeit und Ver-<lb/>
knu&#x0364;pfung mit andern Wahrheiten man nicht ein&#x017F;iehet;<lb/>
weil die Natur Gottes und der Men&#x017F;chen und beyder Thei-<lb/>
le Beziehung gegen einander in&#x017F;oweit unbekannt i&#x017F;t.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0159] Widerlegung der Relig. Eſſent. der Religion kein andrer Zwek ſeyn, als die Befoͤrderung der Gluͤkſeligkeit der Menſchen; Folglich ſtreitet eine jede Religion, deren Lehr- ſaͤze in ſich ſchlieſſen, daß aus derſelben Gott ein gewiſſer Nuzen zukomme, welchen er ſich als eine Abſicht vorgeſtellt, mit den offenbaren Wahr- heiten, die von Gott bekannt ſind. Da wird leicht zugeſtanden, daß Gott ſich ſelbſt genug- ſam ſey: Nemlich in dem Verſtande daß er keine neue Vollkommenheit, die er noch nicht gehabt, von auſſen bekommen, und ſeine Gluͤk- ſeligkeit dadurch vermehrt werden, koͤnne: Es iſt aber etwas anders ob mit dieſer Selbſt- genugſamkeit Gottes nicht gar wohl beſte- hen koͤnne, daß derſelbe in ſeinen Handlun- gen gegen die Geſchoͤpfe ſeine eigene Vollkom- menheiten, die er ſchon beſizt, offenbare, das iſt, (*) (*) ſind, aber wenn ſie ihm dann Dinge vorſagen und be- fehlen, die es nicht begreift, und meint ſie ſtreiten mit den Eigenſchaften der Eltern, ſolten dieſelben wegen dieſer Schwachheit des Verſtandes, die in dem Kind iſt, darum in dieſen Eigenſchaften der Eltern, welche das Kind ſo uͤber- haupt erkennt, ſchlechterdings nicht gegruͤndet ſeyn? Es laͤßt ſich auch nicht ſagen; geſezt es ſeyn Wahrheiten, ſo gehen ſie doch das Kind und beyderſeitige Relation ge- gen einander nichts an. Denn dazu hat man eben ſo wenig Grund, als zu laͤugnen, daß dieſelben mit de- nen vom Kind uͤberhaupt erkannten Eigenſchaften der El- tern uͤbereinkommen. Es iſt wohl wahr, es kan in Gott noch viel Wahrheit ſeyn, die zur Religion nicht dienet; aber darum folget nicht daß nicht viele Saͤze zur Religion gehoͤren und in der Natur Gottes und der Menſchen ge- gruͤndet ſeyn koͤnnen, deren innere Moͤglichkeit und Ver- knuͤpfung mit andern Wahrheiten man nicht einſiehet; weil die Natur Gottes und der Menſchen und beyder Thei- le Beziehung gegen einander inſoweit unbekannt iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/159
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/159>, abgerufen am 16.07.2020.