Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Auszüge aus Hr. Breitingers
ran, wer will erweisen, Gott sey verbunden sie
mit Gewalt oder mit Aufhebung ihrer Freyheit
glücklich zu machen: Es komme dieses und kein
anders mit seiner Weisheit und ganzen Natur übe-
rein. Die Würkung seiner Liebe müsse nothwen-
wendig so weit gehen, wann er soll Gott bleiben.
Ohne eine besondere Offenbarung der Sache wird
man sich hier vergebens bemühen. Es will darum
auch nichts sagen wann der Gegner sezet, die Ehre
Gottes bestehe in der Vollkommenheit und Glük-
seligkeit der Menschen; hiemit müsse er sie dazu
bringen, und der Mensch sey kein vollkommenes
Werck Gottes wann er nicht glüklich (+) werde.
Dann beydes gründet sich auf den unerwiesenen
Saz, daß Gott in seinen Würkungen keine an-
dere Eigenschaft zur Regel habe, als allein die Gü-
te, in so fern sie solche ist.

XIV.

Endlich ist es um den Begriff der Gerechtigkeit
Gottes zu thun, welchen der Unbekannte nach sei-

nen
(+) Gehet dieser Schluß an, so läßt er sich mit glei-
chem Recht auch auf andere Geschöpfe als die Menschen
ziehen; ja weil die besondere Einschränkung des Wesens
einer jeden Creatur ein Hinderniß wird mehrerer Voll-
kommenheiten; aller deren nemlich die bey solcher Ein-
schränkung des Wesens, wie sie ist, nicht möglich sind, der
Mangel aber eines grössern Glüks, in so fern es ein
Mangel ist, ein Unglük ist, so kan nach dem Schluß des
Unbekannten z. Ex. das Thier sagen, ich bin kein voll-
kommenes Werk Gottes, darum weil ich kein Mensch bin,
und dieser, ich bin es nicht, weil ich kein Engel bin etc.

Auszuͤge aus Hr. Breitingers
ran, wer will erweiſen, Gott ſey verbunden ſie
mit Gewalt oder mit Aufhebung ihrer Freyheit
gluͤcklich zu machen: Es komme dieſes und kein
anders mit ſeiner Weisheit und ganzen Natur uͤbe-
rein. Die Wuͤrkung ſeiner Liebe muͤſſe nothwen-
wendig ſo weit gehen, wann er ſoll Gott bleiben.
Ohne eine beſondere Offenbarung der Sache wird
man ſich hier vergebens bemuͤhen. Es will darum
auch nichts ſagen wann der Gegner ſezet, die Ehre
Gottes beſtehe in der Vollkommenheit und Gluͤk-
ſeligkeit der Menſchen; hiemit muͤſſe er ſie dazu
bringen, und der Menſch ſey kein vollkommenes
Werck Gottes wann er nicht gluͤklich (†) werde.
Dann beydes gruͤndet ſich auf den unerwieſenen
Saz, daß Gott in ſeinen Wuͤrkungen keine an-
dere Eigenſchaft zur Regel habe, als allein die Guͤ-
te, in ſo fern ſie ſolche iſt.

XIV.

Endlich iſt es um den Begriff der Gerechtigkeit
Gottes zu thun, welchen der Unbekannte nach ſei-

nen
(†) Gehet dieſer Schluß an, ſo laͤßt er ſich mit glei-
chem Recht auch auf andere Geſchoͤpfe als die Menſchen
ziehen; ja weil die beſondere Einſchraͤnkung des Weſens
einer jeden Creatur ein Hinderniß wird mehrerer Voll-
kommenheiten; aller deren nemlich die bey ſolcher Ein-
ſchraͤnkung des Weſens, wie ſie iſt, nicht moͤglich ſind, der
Mangel aber eines groͤſſern Gluͤks, in ſo fern es ein
Mangel iſt, ein Ungluͤk iſt, ſo kan nach dem Schluß des
Unbekannten z. Ex. das Thier ſagen, ich bin kein voll-
kommenes Werk Gottes, darum weil ich kein Menſch bin,
und dieſer, ich bin es nicht, weil ich kein Engel bin ꝛc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0178" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Auszu&#x0364;ge aus Hr. Breitingers</hi></fw><lb/>
ran, wer will erwei&#x017F;en, Gott &#x017F;ey verbunden &#x017F;ie<lb/>
mit Gewalt oder mit Aufhebung ihrer Freyheit<lb/>
glu&#x0364;cklich zu machen: Es komme die&#x017F;es und kein<lb/>
anders mit &#x017F;einer Weisheit und ganzen Natur u&#x0364;be-<lb/>
rein. Die Wu&#x0364;rkung &#x017F;einer Liebe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nothwen-<lb/>
wendig &#x017F;o weit gehen, wann er &#x017F;oll Gott bleiben.<lb/>
Ohne eine be&#x017F;ondere Offenbarung der Sache wird<lb/>
man &#x017F;ich hier vergebens bemu&#x0364;hen. Es will darum<lb/>
auch nichts &#x017F;agen wann der Gegner &#x017F;ezet, die Ehre<lb/>
Gottes be&#x017F;tehe in der Vollkommenheit und Glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligkeit der Men&#x017F;chen; hiemit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e er &#x017F;ie dazu<lb/>
bringen, und der Men&#x017F;ch &#x017F;ey kein vollkommenes<lb/>
Werck Gottes wann er nicht glu&#x0364;klich <note place="foot" n="(&#x2020;)">Gehet die&#x017F;er Schluß an, &#x017F;o la&#x0364;ßt er &#x017F;ich mit glei-<lb/>
chem Recht auch auf andere Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe als die Men&#x017F;chen<lb/>
ziehen; ja weil die be&#x017F;ondere Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung des We&#x017F;ens<lb/>
einer jeden Creatur ein Hinderniß wird mehrerer Voll-<lb/>
kommenheiten; aller deren nemlich die bey &#x017F;olcher Ein-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkung des We&#x017F;ens, wie &#x017F;ie i&#x017F;t, nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ind, der<lb/>
Mangel aber eines gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Glu&#x0364;ks, in &#x017F;o fern es ein<lb/>
Mangel i&#x017F;t, ein Unglu&#x0364;k i&#x017F;t, &#x017F;o kan nach dem Schluß des<lb/>
Unbekannten z. Ex. das Thier &#x017F;agen, ich bin kein voll-<lb/>
kommenes Werk Gottes, darum weil ich kein Men&#x017F;ch bin,<lb/>
und die&#x017F;er, ich bin es nicht, weil ich kein Engel bin &#xA75B;c.</note> werde.<lb/>
Dann beydes gru&#x0364;ndet &#x017F;ich auf den unerwie&#x017F;enen<lb/>
Saz, daß Gott in &#x017F;einen Wu&#x0364;rkungen keine an-<lb/>
dere Eigen&#x017F;chaft zur Regel habe, als allein die Gu&#x0364;-<lb/>
te, in &#x017F;o fern &#x017F;ie &#x017F;olche i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> </head><lb/>
          <p>Endlich i&#x017F;t es um den Begriff der Gerechtigkeit<lb/>
Gottes zu thun, welchen der Unbekannte nach &#x017F;ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] Auszuͤge aus Hr. Breitingers ran, wer will erweiſen, Gott ſey verbunden ſie mit Gewalt oder mit Aufhebung ihrer Freyheit gluͤcklich zu machen: Es komme dieſes und kein anders mit ſeiner Weisheit und ganzen Natur uͤbe- rein. Die Wuͤrkung ſeiner Liebe muͤſſe nothwen- wendig ſo weit gehen, wann er ſoll Gott bleiben. Ohne eine beſondere Offenbarung der Sache wird man ſich hier vergebens bemuͤhen. Es will darum auch nichts ſagen wann der Gegner ſezet, die Ehre Gottes beſtehe in der Vollkommenheit und Gluͤk- ſeligkeit der Menſchen; hiemit muͤſſe er ſie dazu bringen, und der Menſch ſey kein vollkommenes Werck Gottes wann er nicht gluͤklich (†) werde. Dann beydes gruͤndet ſich auf den unerwieſenen Saz, daß Gott in ſeinen Wuͤrkungen keine an- dere Eigenſchaft zur Regel habe, als allein die Guͤ- te, in ſo fern ſie ſolche iſt. XIV. Endlich iſt es um den Begriff der Gerechtigkeit Gottes zu thun, welchen der Unbekannte nach ſei- nen (†) Gehet dieſer Schluß an, ſo laͤßt er ſich mit glei- chem Recht auch auf andere Geſchoͤpfe als die Menſchen ziehen; ja weil die beſondere Einſchraͤnkung des Weſens einer jeden Creatur ein Hinderniß wird mehrerer Voll- kommenheiten; aller deren nemlich die bey ſolcher Ein- ſchraͤnkung des Weſens, wie ſie iſt, nicht moͤglich ſind, der Mangel aber eines groͤſſern Gluͤks, in ſo fern es ein Mangel iſt, ein Ungluͤk iſt, ſo kan nach dem Schluß des Unbekannten z. Ex. das Thier ſagen, ich bin kein voll- kommenes Werk Gottes, darum weil ich kein Menſch bin, und dieſer, ich bin es nicht, weil ich kein Engel bin ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/178
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 1. Zürich, 1741, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung01_1741/178>, abgerufen am 15.07.2020.