Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

Stücke der Schutzvorrede


Historische Nachricht.

NJemahls hat ein so treffliches Fragmen-
tum
von einem noch neuen Buche ein
seltsameres Schicksal erlitten, als
das gegenwärtige Stücke der Vorrede zu den
Fabeln Hrn. D. Tr-ll-rs, welches ich das
Glück habe zum Ruhme dieses vornehmen
Dichters an das Licht zu stellen, und damit
ein Werck zu ergäntzen, welchem die grösten
Kenner mit ungedultiger Hoffnung schon ent-
gegengesehen hatten, da es noch in dem frucht-
baren Gehirne seines Verfassers als in seiner
Gebährmutter verschlossen gelegen war; ein
Werck, das minder aus einem natürlichen
Triebe
geflossen, als durch so viele liebreiche
Erinnerungen und mächtige Befehle
grosser
Gönner und Freunde dem Verfasser gleich-
sam durch einen Nothzwang abgedrungen
worden, und welches ohne den glücklichsten
Zufall und meine besondere Neigung der ge-
lehrten deutschen Welt zu dienen, auf immer
unvollkommen geblieben wäre. Jch versehe
mich, daß ich meinen Lesern, bevorab denen,
die sich um Hrn. D. Tr-ll-rs Ruhm und
Schriften eben so sehr bekümmern, als ich,
einen Gefallen erweisen werde, wenn ich ih-

nen

Stuͤcke der Schutzvorrede


Hiſtoriſche Nachricht.

NJemahls hat ein ſo treffliches Fragmen-
tum
von einem noch neuen Buche ein
ſeltſameres Schickſal erlitten, als
das gegenwaͤrtige Stuͤcke der Vorrede zu den
Fabeln Hrn. D. Tr-ll-rs, welches ich das
Gluͤck habe zum Ruhme dieſes vornehmen
Dichters an das Licht zu ſtellen, und damit
ein Werck zu ergaͤntzen, welchem die groͤſten
Kenner mit ungedultiger Hoffnung ſchon ent-
gegengeſehen hatten, da es noch in dem frucht-
baren Gehirne ſeines Verfaſſers als in ſeiner
Gebaͤhrmutter verſchloſſen gelegen war; ein
Werck, das minder aus einem natuͤrlichen
Triebe
gefloſſen, als durch ſo viele liebreiche
Erinnerungen und maͤchtige Befehle
groſſer
Goͤnner und Freunde dem Verfaſſer gleich-
ſam durch einen Nothzwang abgedrungen
worden, und welches ohne den gluͤcklichſten
Zufall und meine beſondere Neigung der ge-
lehrten deutſchen Welt zu dienen, auf immer
unvollkommen geblieben waͤre. Jch verſehe
mich, daß ich meinen Leſern, bevorab denen,
die ſich um Hrn. D. Tr-ll-rs Ruhm und
Schriften eben ſo ſehr bekuͤmmern, als ich,
einen Gefallen erweiſen werde, wenn ich ih-

nen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0004" n="2"/><lb/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Stu&#x0364;cke der Schutzvorrede</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachricht.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Jemahls hat ein &#x017F;o treffliches <hi rendition="#aq">Fragmen-<lb/>
tum</hi> von einem noch neuen Buche ein<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ameres Schick&#x017F;al erlitten, als<lb/>
das gegenwa&#x0364;rtige Stu&#x0364;cke der Vorrede zu den<lb/>
Fabeln Hrn. D. Tr-ll-rs, welches ich das<lb/>
Glu&#x0364;ck habe zum Ruhme die&#x017F;es vornehmen<lb/>
Dichters an das Licht zu &#x017F;tellen, und damit<lb/>
ein Werck zu erga&#x0364;ntzen, welchem die gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Kenner mit ungedultiger Hoffnung &#x017F;chon ent-<lb/>
gegenge&#x017F;ehen hatten, da es noch in dem frucht-<lb/>
baren Gehirne &#x017F;eines Verfa&#x017F;&#x017F;ers als in &#x017F;einer<lb/>
Geba&#x0364;hrmutter ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gelegen war; ein<lb/>
Werck, das minder <hi rendition="#fr">aus einem natu&#x0364;rlichen<lb/>
Triebe</hi> geflo&#x017F;&#x017F;en, als <hi rendition="#fr">durch</hi> &#x017F;o viele <hi rendition="#fr">liebreiche<lb/>
Erinnerungen und ma&#x0364;chtige Befehle</hi> gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Go&#x0364;nner und Freunde dem Verfa&#x017F;&#x017F;er gleich-<lb/>
&#x017F;am durch einen Nothzwang abgedrungen<lb/>
worden, und welches ohne den glu&#x0364;cklich&#x017F;ten<lb/>
Zufall und meine be&#x017F;ondere Neigung der ge-<lb/>
lehrten deut&#x017F;chen Welt zu dienen, auf immer<lb/>
unvollkommen geblieben wa&#x0364;re. Jch ver&#x017F;ehe<lb/>
mich, daß ich meinen Le&#x017F;ern, bevorab denen,<lb/>
die &#x017F;ich um Hrn. D. Tr-ll-rs Ruhm und<lb/>
Schriften eben &#x017F;o &#x017F;ehr beku&#x0364;mmern, als ich,<lb/>
einen Gefallen erwei&#x017F;en werde, wenn ich ih-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Stuͤcke der Schutzvorrede Hiſtoriſche Nachricht. NJemahls hat ein ſo treffliches Fragmen- tum von einem noch neuen Buche ein ſeltſameres Schickſal erlitten, als das gegenwaͤrtige Stuͤcke der Vorrede zu den Fabeln Hrn. D. Tr-ll-rs, welches ich das Gluͤck habe zum Ruhme dieſes vornehmen Dichters an das Licht zu ſtellen, und damit ein Werck zu ergaͤntzen, welchem die groͤſten Kenner mit ungedultiger Hoffnung ſchon ent- gegengeſehen hatten, da es noch in dem frucht- baren Gehirne ſeines Verfaſſers als in ſeiner Gebaͤhrmutter verſchloſſen gelegen war; ein Werck, das minder aus einem natuͤrlichen Triebe gefloſſen, als durch ſo viele liebreiche Erinnerungen und maͤchtige Befehle groſſer Goͤnner und Freunde dem Verfaſſer gleich- ſam durch einen Nothzwang abgedrungen worden, und welches ohne den gluͤcklichſten Zufall und meine beſondere Neigung der ge- lehrten deutſchen Welt zu dienen, auf immer unvollkommen geblieben waͤre. Jch verſehe mich, daß ich meinen Leſern, bevorab denen, die ſich um Hrn. D. Tr-ll-rs Ruhm und Schriften eben ſo ſehr bekuͤmmern, als ich, einen Gefallen erweiſen werde, wenn ich ih- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/4
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/4>, abgerufen am 02.06.2020.