Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite

für die Tr-ll-rischen Fabeln.
nen erzehle, wie mir dieses Fragmentum in
die Hände gefallen sey. Die Freude theilet
sich gerne mit, und sie düncket sich nicht groß
genug, wenn sie keine Zeugen hat. Jch er-
hielt ungefehr vor einem Monath ein Päck-
gen von Canaster und andren kleinen Wah-
ren, die ich durch einen Kaufmann von der
Leipziger Michelismesse hatte bestellen lassen.
Dieselben waren mit allerley gedrückten Bo-
gen umwunden, und darunter war ein ein-
ziger halb überschriebener, welcher diesen un-
erkannten Schatz in sich enthielt. Die fran-
zösischen und deutschen Verse, die mir gleich
beym ersten Anblick in die Augen fielen, rei-
zeten mich, daß ich den Anfang dieser Schrift
mit einem flüchtigen Auge durchlief. Die er-
bärmliche Klagen und hertzbrechende Seuf-
zer brachten mich auf die Vermuthung, der
Verfasser derselbigen werde gewiß die Eyer
verschüttet haben, und die Schuld auf den
harten gepflasterten Boden legen wollen.
Als ich aber aus dem Verfolge deutlich er-
kannte, daß es eine Schutzschrift für den
Hrn. D. Tr-ll-r und seine Fabeln wäre,
stuhnd ich gantz betreten, ob ich die Ver-
messenheit desjenigen, der diese Schutzschrift
veranlasset hat, mehr verabscheuen, oder
den überzeugenden Nachdruck dieser critischen
Rechtfertigung mehr bewundern sollte; doch
nach einer kleinen Ueberlegung wollte mich be-

dun-
A 2

fuͤr die Tr-ll-riſchen Fabeln.
nen erzehle, wie mir dieſes Fragmentum in
die Haͤnde gefallen ſey. Die Freude theilet
ſich gerne mit, und ſie duͤncket ſich nicht groß
genug, wenn ſie keine Zeugen hat. Jch er-
hielt ungefehr vor einem Monath ein Paͤck-
gen von Canaſter und andren kleinen Wah-
ren, die ich durch einen Kaufmann von der
Leipziger Michelismeſſe hatte beſtellen laſſen.
Dieſelben waren mit allerley gedruͤckten Bo-
gen umwunden, und darunter war ein ein-
ziger halb uͤberſchriebener, welcher dieſen un-
erkannten Schatz in ſich enthielt. Die fran-
zoͤſiſchen und deutſchen Verſe, die mir gleich
beym erſten Anblick in die Augen fielen, rei-
zeten mich, daß ich den Anfang dieſer Schrift
mit einem fluͤchtigen Auge durchlief. Die er-
baͤrmliche Klagen und hertzbrechende Seuf-
zer brachten mich auf die Vermuthung, der
Verfaſſer derſelbigen werde gewiß die Eyer
verſchuͤttet haben, und die Schuld auf den
harten gepflaſterten Boden legen wollen.
Als ich aber aus dem Verfolge deutlich er-
kannte, daß es eine Schutzſchrift fuͤr den
Hrn. D. Tr-ll-r und ſeine Fabeln waͤre,
ſtuhnd ich gantz betreten, ob ich die Ver-
meſſenheit desjenigen, der dieſe Schutzſchrift
veranlaſſet hat, mehr verabſcheuen, oder
den uͤberzeugenden Nachdruck dieſer critiſchen
Rechtfertigung mehr bewundern ſollte; doch
nach einer kleinen Ueberlegung wollte mich be-

dun-
A 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;r die Tr-ll-ri&#x017F;chen Fabeln.</hi></fw><lb/>
nen erzehle, wie mir die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Fragmentum</hi> in<lb/>
die Ha&#x0364;nde gefallen &#x017F;ey. Die Freude theilet<lb/>
&#x017F;ich gerne mit, und &#x017F;ie du&#x0364;ncket &#x017F;ich nicht groß<lb/>
genug, wenn &#x017F;ie keine Zeugen hat. Jch er-<lb/>
hielt ungefehr vor einem Monath ein Pa&#x0364;ck-<lb/>
gen von Cana&#x017F;ter und andren kleinen Wah-<lb/>
ren, die ich durch einen Kaufmann von der<lb/>
Leipziger Michelisme&#x017F;&#x017F;e hatte be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;elben waren mit allerley gedru&#x0364;ckten Bo-<lb/>
gen umwunden, und darunter war ein ein-<lb/>
ziger halb u&#x0364;ber&#x017F;chriebener, welcher die&#x017F;en un-<lb/>
erkannten Schatz in &#x017F;ich enthielt. Die fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und deut&#x017F;chen Ver&#x017F;e, die mir gleich<lb/>
beym er&#x017F;ten Anblick in die Augen fielen, rei-<lb/>
zeten mich, daß ich den Anfang die&#x017F;er Schrift<lb/>
mit einem flu&#x0364;chtigen Auge durchlief. Die er-<lb/>
ba&#x0364;rmliche Klagen und hertzbrechende Seuf-<lb/>
zer brachten mich auf die Vermuthung, der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elbigen werde gewiß die Eyer<lb/>
ver&#x017F;chu&#x0364;ttet haben, und die Schuld auf den<lb/>
harten gepfla&#x017F;terten Boden legen wollen.<lb/>
Als ich aber aus dem Verfolge deutlich er-<lb/>
kannte, daß es eine Schutz&#x017F;chrift fu&#x0364;r den<lb/>
Hrn. D. Tr-ll-r und &#x017F;eine Fabeln wa&#x0364;re,<lb/>
&#x017F;tuhnd ich gantz betreten, ob ich die Ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;enheit desjenigen, der die&#x017F;e Schutz&#x017F;chrift<lb/>
veranla&#x017F;&#x017F;et hat, mehr verab&#x017F;cheuen, oder<lb/>
den u&#x0364;berzeugenden Nachdruck die&#x017F;er criti&#x017F;chen<lb/>
Rechtfertigung mehr bewundern &#x017F;ollte; doch<lb/>
nach einer kleinen Ueberlegung wollte mich be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[3/0005] fuͤr die Tr-ll-riſchen Fabeln. nen erzehle, wie mir dieſes Fragmentum in die Haͤnde gefallen ſey. Die Freude theilet ſich gerne mit, und ſie duͤncket ſich nicht groß genug, wenn ſie keine Zeugen hat. Jch er- hielt ungefehr vor einem Monath ein Paͤck- gen von Canaſter und andren kleinen Wah- ren, die ich durch einen Kaufmann von der Leipziger Michelismeſſe hatte beſtellen laſſen. Dieſelben waren mit allerley gedruͤckten Bo- gen umwunden, und darunter war ein ein- ziger halb uͤberſchriebener, welcher dieſen un- erkannten Schatz in ſich enthielt. Die fran- zoͤſiſchen und deutſchen Verſe, die mir gleich beym erſten Anblick in die Augen fielen, rei- zeten mich, daß ich den Anfang dieſer Schrift mit einem fluͤchtigen Auge durchlief. Die er- baͤrmliche Klagen und hertzbrechende Seuf- zer brachten mich auf die Vermuthung, der Verfaſſer derſelbigen werde gewiß die Eyer verſchuͤttet haben, und die Schuld auf den harten gepflaſterten Boden legen wollen. Als ich aber aus dem Verfolge deutlich er- kannte, daß es eine Schutzſchrift fuͤr den Hrn. D. Tr-ll-r und ſeine Fabeln waͤre, ſtuhnd ich gantz betreten, ob ich die Ver- meſſenheit desjenigen, der dieſe Schutzſchrift veranlaſſet hat, mehr verabſcheuen, oder den uͤberzeugenden Nachdruck dieſer critiſchen Rechtfertigung mehr bewundern ſollte; doch nach einer kleinen Ueberlegung wollte mich be- dun- A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/5
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/5>, abgerufen am 11.07.2020.