Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741.

Bild:
<< vorherige Seite
Nachrichten von dem Ursprung und
Wachsthum der Critik bey den
Deutschen.

OPizens poetische Schriften, welche die er-
sten sind, die wir ohne Schamröthe an-
ziehen dörffen, geben uns durch die Ein-
drücke, so sie in dem Gemüthe verursachen, ge-
nug zu erkennen, daß diesem geschickten Mann
keines von denen Kunst-Stücken verborgen gewe-
sen, wodurch das Hertz gerührt, und die Wahr-
heiten auf eine angenehme Weise in den Verstand
gebracht werden. Es wäre einem Wunderwer-
ke gleich, wenn er Schriften, die so tüchtig sind,
uns zu gefallen, und dieses mit so vieler Gewiß-
heit und Gleichheit thun, ohne eine genaue Er-
känntniß der Mittel, wodurch solches zuwegege-
bracht wird, verfertiget hätte. Unterdessen hat er
die Grundregeln, nach welchen er gearbeitet hat,
die Anmerkungen von dem Verhältniß des mensch-
lichen Gemüthes mit den Dingen, und die Mit-
tel, wodurch dasselbe einer gewissen Absicht ge-
mäß in Bewegung gesezet wird, lieber im Wer-
ke selbst und in der Ausführung anwenden, als in
einem Kunstbuche zusammenschreiben wollen. Er
hat uns einzig und allein ein Lehrbuch von wenig
Bogen hinterlassen, worinnen er etliche wenig
allgemeine Anmerkungen von der Erfindung, von
den Gattungen der Gedichte, von der Zubereitung
und Zierde der Worte etc. zusammengetragen hat,
ohne sich in die besondern Grundsätze und Theile
der Dichtung oder der Rede tiefer einzulassen. Er

sagt
[Crit. Samml. II. St.] F 2
Nachrichten von dem Urſprung und
Wachsthum der Critik bey den
Deutſchen.

OPizens poetiſche Schriften, welche die er-
ſten ſind, die wir ohne Schamroͤthe an-
ziehen doͤrffen, geben uns durch die Ein-
druͤcke, ſo ſie in dem Gemuͤthe verurſachen, ge-
nug zu erkennen, daß dieſem geſchickten Mann
keines von denen Kunſt-Stuͤcken verborgen gewe-
ſen, wodurch das Hertz geruͤhrt, und die Wahr-
heiten auf eine angenehme Weiſe in den Verſtand
gebracht werden. Es waͤre einem Wunderwer-
ke gleich, wenn er Schriften, die ſo tuͤchtig ſind,
uns zu gefallen, und dieſes mit ſo vieler Gewiß-
heit und Gleichheit thun, ohne eine genaue Er-
kaͤnntniß der Mittel, wodurch ſolches zuwegege-
bracht wird, verfertiget haͤtte. Unterdeſſen hat er
die Grundregeln, nach welchen er gearbeitet hat,
die Anmerkungen von dem Verhaͤltniß des menſch-
lichen Gemuͤthes mit den Dingen, und die Mit-
tel, wodurch daſſelbe einer gewiſſen Abſicht ge-
maͤß in Bewegung geſezet wird, lieber im Wer-
ke ſelbſt und in der Ausfuͤhrung anwenden, als in
einem Kunſtbuche zuſammenſchreiben wollen. Er
hat uns einzig und allein ein Lehrbuch von wenig
Bogen hinterlaſſen, worinnen er etliche wenig
allgemeine Anmerkungen von der Erfindung, von
den Gattungen der Gedichte, von der Zubereitung
und Zierde der Worte ꝛc. zuſammengetragen hat,
ohne ſich in die beſondern Grundſaͤtze und Theile
der Dichtung oder der Rede tiefer einzulaſſen. Er

ſagt
[Crit. Sam̃l. II. St.] F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0085" n="83"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Nachrichten von dem Ur&#x017F;prung und<lb/>
Wachsthum der Critik bey den<lb/>
Deut&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Pizens poeti&#x017F;che Schriften, welche die er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind, die wir ohne Schamro&#x0364;the an-<lb/>
ziehen do&#x0364;rffen, geben uns durch die Ein-<lb/>
dru&#x0364;cke, &#x017F;o &#x017F;ie in dem Gemu&#x0364;the verur&#x017F;achen, ge-<lb/>
nug zu erkennen, daß die&#x017F;em ge&#x017F;chickten Mann<lb/>
keines von denen Kun&#x017F;t-Stu&#x0364;cken verborgen gewe-<lb/>
&#x017F;en, wodurch das Hertz geru&#x0364;hrt, und die Wahr-<lb/>
heiten auf eine angenehme Wei&#x017F;e in den Ver&#x017F;tand<lb/>
gebracht werden. Es wa&#x0364;re einem Wunderwer-<lb/>
ke gleich, wenn er Schriften, die &#x017F;o tu&#x0364;chtig &#x017F;ind,<lb/>
uns zu gefallen, und die&#x017F;es mit &#x017F;o vieler Gewiß-<lb/>
heit und Gleichheit thun, ohne eine genaue Er-<lb/>
ka&#x0364;nntniß der Mittel, wodurch &#x017F;olches zuwegege-<lb/>
bracht wird, verfertiget ha&#x0364;tte. Unterde&#x017F;&#x017F;en hat er<lb/>
die Grundregeln, nach welchen er gearbeitet hat,<lb/>
die Anmerkungen von dem Verha&#x0364;ltniß des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Gemu&#x0364;thes mit den Dingen, und die Mit-<lb/>
tel, wodurch da&#x017F;&#x017F;elbe einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;icht ge-<lb/>
ma&#x0364;ß in Bewegung ge&#x017F;ezet wird, lieber im Wer-<lb/>
ke &#x017F;elb&#x017F;t und in der Ausfu&#x0364;hrung anwenden, als in<lb/>
einem Kun&#x017F;tbuche zu&#x017F;ammen&#x017F;chreiben wollen. Er<lb/>
hat uns einzig und allein ein Lehrbuch von wenig<lb/>
Bogen hinterla&#x017F;&#x017F;en, worinnen er etliche wenig<lb/>
allgemeine Anmerkungen von der Erfindung, von<lb/>
den Gattungen der Gedichte, von der Zubereitung<lb/>
und Zierde der Worte &#xA75B;c. zu&#x017F;ammengetragen hat,<lb/>
ohne &#x017F;ich in die be&#x017F;ondern Grund&#x017F;a&#x0364;tze und Theile<lb/>
der Dichtung oder der Rede tiefer einzula&#x017F;&#x017F;en. Er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[Crit. Sam&#x0303;l. <hi rendition="#aq">II.</hi> St.] F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agt</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0085] Nachrichten von dem Urſprung und Wachsthum der Critik bey den Deutſchen. OPizens poetiſche Schriften, welche die er- ſten ſind, die wir ohne Schamroͤthe an- ziehen doͤrffen, geben uns durch die Ein- druͤcke, ſo ſie in dem Gemuͤthe verurſachen, ge- nug zu erkennen, daß dieſem geſchickten Mann keines von denen Kunſt-Stuͤcken verborgen gewe- ſen, wodurch das Hertz geruͤhrt, und die Wahr- heiten auf eine angenehme Weiſe in den Verſtand gebracht werden. Es waͤre einem Wunderwer- ke gleich, wenn er Schriften, die ſo tuͤchtig ſind, uns zu gefallen, und dieſes mit ſo vieler Gewiß- heit und Gleichheit thun, ohne eine genaue Er- kaͤnntniß der Mittel, wodurch ſolches zuwegege- bracht wird, verfertiget haͤtte. Unterdeſſen hat er die Grundregeln, nach welchen er gearbeitet hat, die Anmerkungen von dem Verhaͤltniß des menſch- lichen Gemuͤthes mit den Dingen, und die Mit- tel, wodurch daſſelbe einer gewiſſen Abſicht ge- maͤß in Bewegung geſezet wird, lieber im Wer- ke ſelbſt und in der Ausfuͤhrung anwenden, als in einem Kunſtbuche zuſammenſchreiben wollen. Er hat uns einzig und allein ein Lehrbuch von wenig Bogen hinterlaſſen, worinnen er etliche wenig allgemeine Anmerkungen von der Erfindung, von den Gattungen der Gedichte, von der Zubereitung und Zierde der Worte ꝛc. zuſammengetragen hat, ohne ſich in die beſondern Grundſaͤtze und Theile der Dichtung oder der Rede tiefer einzulaſſen. Er ſagt [Crit. Sam̃l. II. St.] F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/85
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und andrer geistvollen Schriften. Bd. 2. Zürich, 1741, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung02_1741/85>, abgerufen am 14.07.2020.