Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 3. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Abhandlung
von der Schreibart in Miltons
verlohrnen Paradiese.

JCh habe die Begierde noch nicht verloh-
ren, meinen Landesleuten das Vortreff-
lichschöne und Angenehme in Miltons
Paradiese zu ihrem Gebrauche zu entdecken und
mitzutheilen. Die neue Uebersetzung und vor-
nehmlich die Erklärungen von des Poeten Erfin-
dungen, Vorstellungen, und der Ausbildung der-
selben, sind Zeugen davon.(*) Jch habe
mich in derselben beflissen die Tüchtigkeit der Kunst-
mittel vor Augen zu legen, welche der Poet ge-
braucht hat, eine gewisse Würckung seiner eige-
nen Absicht gemäß in dem Gemüthe hervorzubrin-
gen; ich habe gezeiget, daß selbige in der Natur
des menschlichen Gemüthes und dessen Verhältniß
mit den Sachen gegründet sind; daher die Wür-
kungen derselben natürlicher Weise und ohne Zwang
folgen müssen. Jch habe viele besondere Nach-
richten und Anmerckungen einfliessen lassen, wel-
che dienen, die Fähigkeit des Lesers zu erweitern,
ihn in die Gedancken, und Vorstellungen des
Poeten einzuführen, und die Vorurtheile, wel-
che desfalls im Lichte stehen, wegzuräumen. Der
ausserordentliche Jnhalt mußte nothwendig in ei-
nem gemeinen und am Jrdischen klebenden
Verstande, der weder genugsam angebauet, noch

(*) Diese neue Uebersetzung kan auf künftige Oster-
messe aus der Presse kommen.
Abhandlung
von der Schreibart in Miltons
verlohrnen Paradieſe.

JCh habe die Begierde noch nicht verloh-
ren, meinen Landesleuten das Vortreff-
lichſchoͤne und Angenehme in Miltons
Paradieſe zu ihrem Gebrauche zu entdecken und
mitzutheilen. Die neue Ueberſetzung und vor-
nehmlich die Erklaͤrungen von des Poeten Erfin-
dungen, Vorſtellungen, und der Ausbildung der-
ſelben, ſind Zeugen davon.(*) Jch habe
mich in derſelben befliſſen die Tuͤchtigkeit der Kunſt-
mittel vor Augen zu legen, welche der Poet ge-
braucht hat, eine gewiſſe Wuͤrckung ſeiner eige-
nen Abſicht gemaͤß in dem Gemuͤthe hervorzubrin-
gen; ich habe gezeiget, daß ſelbige in der Natur
des menſchlichen Gemuͤthes und deſſen Verhaͤltniß
mit den Sachen gegruͤndet ſind; daher die Wuͤr-
kungen derſelben natuͤrlicher Weiſe und ohne Zwang
folgen muͤſſen. Jch habe viele beſondere Nach-
richten und Anmerckungen einflieſſen laſſen, wel-
che dienen, die Faͤhigkeit des Leſers zu erweitern,
ihn in die Gedancken, und Vorſtellungen des
Poeten einzufuͤhren, und die Vorurtheile, wel-
che desfalls im Lichte ſtehen, wegzuraͤumen. Der
auſſerordentliche Jnhalt mußte nothwendig in ei-
nem gemeinen und am Jrdiſchen klebenden
Verſtande, der weder genugſam angebauet, noch

(*) Dieſe neue Ueberſetzung kan auf kuͤnftige Oſter-
meſſe aus der Preſſe kommen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077" n="75"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Abhandlung</hi><lb/>
von der Schreibart in Miltons<lb/>
verlohrnen Paradie&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe die Begierde noch nicht verloh-<lb/>
ren, meinen Landesleuten das Vortreff-<lb/>
lich&#x017F;cho&#x0364;ne und Angenehme in Miltons<lb/>
Paradie&#x017F;e zu ihrem Gebrauche zu entdecken und<lb/>
mitzutheilen. Die neue Ueber&#x017F;etzung und vor-<lb/>
nehmlich die Erkla&#x0364;rungen von des Poeten Erfin-<lb/>
dungen, Vor&#x017F;tellungen, und der Ausbildung der-<lb/>
&#x017F;elben, &#x017F;ind Zeugen davon.<note place="foot" n="(*)">Die&#x017F;e neue Ueber&#x017F;etzung kan auf ku&#x0364;nftige O&#x017F;ter-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;e aus der Pre&#x017F;&#x017F;e kommen.</note> Jch habe<lb/>
mich in der&#x017F;elben befli&#x017F;&#x017F;en die Tu&#x0364;chtigkeit der Kun&#x017F;t-<lb/>
mittel vor Augen zu legen, welche der Poet ge-<lb/>
braucht hat, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Wu&#x0364;rckung &#x017F;einer eige-<lb/>
nen Ab&#x017F;icht gema&#x0364;ß in dem Gemu&#x0364;the hervorzubrin-<lb/>
gen; ich habe gezeiget, daß &#x017F;elbige in der Natur<lb/>
des men&#x017F;chlichen Gemu&#x0364;thes und de&#x017F;&#x017F;en Verha&#x0364;ltniß<lb/>
mit den Sachen gegru&#x0364;ndet &#x017F;ind; daher die Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen der&#x017F;elben natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e und ohne Zwang<lb/>
folgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Jch habe viele be&#x017F;ondere Nach-<lb/>
richten und Anmerckungen einflie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en, wel-<lb/>
che dienen, die Fa&#x0364;higkeit des Le&#x017F;ers zu erweitern,<lb/>
ihn in die Gedancken, und Vor&#x017F;tellungen des<lb/>
Poeten einzufu&#x0364;hren, und die Vorurtheile, wel-<lb/>
che desfalls im Lichte &#x017F;tehen, wegzura&#x0364;umen. Der<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erordentliche Jnhalt mußte nothwendig in ei-<lb/>
nem gemeinen und am Jrdi&#x017F;chen klebenden<lb/>
Ver&#x017F;tande, der weder genug&#x017F;am angebauet, noch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0077] Abhandlung von der Schreibart in Miltons verlohrnen Paradieſe. JCh habe die Begierde noch nicht verloh- ren, meinen Landesleuten das Vortreff- lichſchoͤne und Angenehme in Miltons Paradieſe zu ihrem Gebrauche zu entdecken und mitzutheilen. Die neue Ueberſetzung und vor- nehmlich die Erklaͤrungen von des Poeten Erfin- dungen, Vorſtellungen, und der Ausbildung der- ſelben, ſind Zeugen davon. (*) Jch habe mich in derſelben befliſſen die Tuͤchtigkeit der Kunſt- mittel vor Augen zu legen, welche der Poet ge- braucht hat, eine gewiſſe Wuͤrckung ſeiner eige- nen Abſicht gemaͤß in dem Gemuͤthe hervorzubrin- gen; ich habe gezeiget, daß ſelbige in der Natur des menſchlichen Gemuͤthes und deſſen Verhaͤltniß mit den Sachen gegruͤndet ſind; daher die Wuͤr- kungen derſelben natuͤrlicher Weiſe und ohne Zwang folgen muͤſſen. Jch habe viele beſondere Nach- richten und Anmerckungen einflieſſen laſſen, wel- che dienen, die Faͤhigkeit des Leſers zu erweitern, ihn in die Gedancken, und Vorſtellungen des Poeten einzufuͤhren, und die Vorurtheile, wel- che desfalls im Lichte ſtehen, wegzuraͤumen. Der auſſerordentliche Jnhalt mußte nothwendig in ei- nem gemeinen und am Jrdiſchen klebenden Verſtande, der weder genugſam angebauet, noch (*) Dieſe neue Ueberſetzung kan auf kuͤnftige Oſter- meſſe aus der Preſſe kommen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung03_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung03_1742/77
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 3. Zürich, 1742, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung03_1742/77>, abgerufen am 17.11.2018.