Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

eines epischen Gedichtes.
machte sie unfruchtbarer, damit den Menschen der
Anlaß zum Müssiggang abgeschnitten würde.
Denn Gott wollte die Menschen durch die Sünd-
flut verbessern, und nicht bloß straffen. Noah
geht aus dem Schiffe heraus und bereitet seinem
Erretter ein herrliches Opfer. Der Herr giebt
den neuen Einwohnern der Erde besondere Frey-
heiten, und thut ihnen himmlische Verheissungen.
Erscheinung des ersten Regenbogens am Himmel.

Weitere Ausführung etlicher Erfin-
dungen mit mehrern Umständen nebst

den vornehmsten Ursachen derselben.
Zum ersten Buche.

WJewol Noahs Besuchung des bewohnten
Erdbodens vorhergegangen war, wollte ich
dennoch mit Japhets und Nemuels späthern Er-
kenntniß anfangen, damit ich durch eine kleine Ver-
wirrung, welche doch ohne Dunkelheit wäre, der
Einbildung etwas zu thun gäbe, und zugleich die
Neugier reitzete. Die Erdichtung von Japhets
Vorhaben seinem Vater entgegen zu gehen, soll
ihm bey dem Leser Liebe erweken. Desselben un-
gefehrliche Ankunft bey Nemuel und seinen Töch-
tern, soll die künftigen Frauen der Söhne Noah
mit uns bekannt machen. Die Vorwitzes-Freund-
schafts-Liebes- und andere Bewegungen, die an
beyden Seiten vorkommen, sollen nicht nur durch
ihre Neuheit und Unschuld ergötzen, sondern ihnen
auch den Zuhörer günstig machen; daß er künftig-
hin an ihren Begegnissen Antheil nimmt. Die

Ge-
A 5

eines epiſchen Gedichtes.
machte ſie unfruchtbarer, damit den Menſchen der
Anlaß zum Muͤſſiggang abgeſchnitten wuͤrde.
Denn Gott wollte die Menſchen durch die Suͤnd-
flut verbeſſern, und nicht bloß ſtraffen. Noah
geht aus dem Schiffe heraus und bereitet ſeinem
Erretter ein herrliches Opfer. Der Herr giebt
den neuen Einwohnern der Erde beſondere Frey-
heiten, und thut ihnen himmliſche Verheiſſungen.
Erſcheinung des erſten Regenbogens am Himmel.

Weitere Ausfuͤhrung etlicher Erfin-
dungen mit mehrern Umſtaͤnden nebſt

den vornehmſten Urſachen derſelben.
Zum erſten Buche.

WJewol Noahs Beſuchung des bewohnten
Erdbodens vorhergegangen war, wollte ich
dennoch mit Japhets und Nemuels ſpaͤthern Er-
kenntniß anfangen, damit ich durch eine kleine Ver-
wirrung, welche doch ohne Dunkelheit waͤre, der
Einbildung etwas zu thun gaͤbe, und zugleich die
Neugier reitzete. Die Erdichtung von Japhets
Vorhaben ſeinem Vater entgegen zu gehen, ſoll
ihm bey dem Leſer Liebe erweken. Deſſelben un-
gefehrliche Ankunft bey Nemuel und ſeinen Toͤch-
tern, ſoll die kuͤnftigen Frauen der Soͤhne Noah
mit uns bekannt machen. Die Vorwitzes-Freund-
ſchafts-Liebes- und andere Bewegungen, die an
beyden Seiten vorkommen, ſollen nicht nur durch
ihre Neuheit und Unſchuld ergoͤtzen, ſondern ihnen
auch den Zuhoͤrer guͤnſtig machen; daß er kuͤnftig-
hin an ihren Begegniſſen Antheil nimmt. Die

Ge-
A 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eines epi&#x017F;chen Gedichtes.</hi></fw><lb/>
machte &#x017F;ie unfruchtbarer, damit den Men&#x017F;chen der<lb/>
Anlaß zum Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang abge&#x017F;chnitten wu&#x0364;rde.<lb/>
Denn Gott wollte die Men&#x017F;chen durch die Su&#x0364;nd-<lb/>
flut verbe&#x017F;&#x017F;ern, und nicht bloß &#x017F;traffen. Noah<lb/>
geht aus dem Schiffe heraus und bereitet &#x017F;einem<lb/>
Erretter ein herrliches Opfer. Der Herr giebt<lb/>
den neuen Einwohnern der Erde be&#x017F;ondere Frey-<lb/>
heiten, und thut ihnen himmli&#x017F;che Verhei&#x017F;&#x017F;ungen.<lb/>
Er&#x017F;cheinung des er&#x017F;ten Regenbogens am Himmel.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Weitere Ausfu&#x0364;hrung etlicher Erfin-<lb/>
dungen mit mehrern Um&#x017F;ta&#x0364;nden neb&#x017F;t</hi><lb/>
den vornehm&#x017F;ten Ur&#x017F;achen der&#x017F;elben.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum er&#x017F;ten Buche.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol Noahs Be&#x017F;uchung des bewohnten<lb/>
Erdbodens vorhergegangen war, wollte ich<lb/>
dennoch mit Japhets und Nemuels &#x017F;pa&#x0364;thern Er-<lb/>
kenntniß anfangen, damit ich durch eine kleine Ver-<lb/>
wirrung, welche doch ohne Dunkelheit wa&#x0364;re, der<lb/>
Einbildung etwas zu thun ga&#x0364;be, und zugleich die<lb/>
Neugier reitzete. Die Erdichtung von Japhets<lb/>
Vorhaben &#x017F;einem Vater entgegen zu gehen, &#x017F;oll<lb/>
ihm bey dem Le&#x017F;er Liebe erweken. De&#x017F;&#x017F;elben un-<lb/>
gefehrliche Ankunft bey Nemuel und &#x017F;einen To&#x0364;ch-<lb/>
tern, &#x017F;oll die ku&#x0364;nftigen Frauen der So&#x0364;hne Noah<lb/>
mit uns bekannt machen. Die Vorwitzes-Freund-<lb/>
&#x017F;chafts-Liebes- und andere Bewegungen, die an<lb/>
beyden Seiten vorkommen, &#x017F;ollen nicht nur durch<lb/>
ihre Neuheit und Un&#x017F;chuld ergo&#x0364;tzen, &#x017F;ondern ihnen<lb/>
auch den Zuho&#x0364;rer gu&#x0364;n&#x017F;tig machen; daß er ku&#x0364;nftig-<lb/>
hin an ihren Begegni&#x017F;&#x017F;en Antheil nimmt. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0011] eines epiſchen Gedichtes. machte ſie unfruchtbarer, damit den Menſchen der Anlaß zum Muͤſſiggang abgeſchnitten wuͤrde. Denn Gott wollte die Menſchen durch die Suͤnd- flut verbeſſern, und nicht bloß ſtraffen. Noah geht aus dem Schiffe heraus und bereitet ſeinem Erretter ein herrliches Opfer. Der Herr giebt den neuen Einwohnern der Erde beſondere Frey- heiten, und thut ihnen himmliſche Verheiſſungen. Erſcheinung des erſten Regenbogens am Himmel. Weitere Ausfuͤhrung etlicher Erfin- dungen mit mehrern Umſtaͤnden nebſt den vornehmſten Urſachen derſelben. Zum erſten Buche. WJewol Noahs Beſuchung des bewohnten Erdbodens vorhergegangen war, wollte ich dennoch mit Japhets und Nemuels ſpaͤthern Er- kenntniß anfangen, damit ich durch eine kleine Ver- wirrung, welche doch ohne Dunkelheit waͤre, der Einbildung etwas zu thun gaͤbe, und zugleich die Neugier reitzete. Die Erdichtung von Japhets Vorhaben ſeinem Vater entgegen zu gehen, ſoll ihm bey dem Leſer Liebe erweken. Deſſelben un- gefehrliche Ankunft bey Nemuel und ſeinen Toͤch- tern, ſoll die kuͤnftigen Frauen der Soͤhne Noah mit uns bekannt machen. Die Vorwitzes-Freund- ſchafts-Liebes- und andere Bewegungen, die an beyden Seiten vorkommen, ſollen nicht nur durch ihre Neuheit und Unſchuld ergoͤtzen, ſondern ihnen auch den Zuhoͤrer guͤnſtig machen; daß er kuͤnftig- hin an ihren Begegniſſen Antheil nimmt. Die Ge- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/11
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/11>, abgerufen am 26.06.2019.