Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

Grundriß
schichte von Seba und Kosbi soll ihn auf die An-
tediluvianos böse machen. Zu Nemuels und Man-
danen Begebenheit kan man Lynceus und Hyper-
mnestren Geschichte zum Urbilde nehmen. Nemuel
wird vor einen grossen Künstler angegeben, damit
wir an seinem Orte das Schiff mit Geräthe und
Werkzeugen von seiner Arbeit anfüllen, und auf
diese Weise die Erfindungen der ersten Welt auf
die andere Welt fortpflantzen. Jch lasse Noah
mit ihnen zu einer Zeit in seiner Jnsel ankommen,
damit wir einer andern Scene Platz machen, und
die Haupthandlung befödern.

Zum zweyten Buche.

Der Begriff, der im ersten Buche von der ro-
hen Art der ersten Welt erwecket worden, muß
in diesem zweyten in das helleste Licht gesetzet wer-
den, damit sie des Unterganges recht würdig ge-
machet werde. Mose erzehlet uns mehr Umstände
von den Würkungen, als von den Ursachen des
göttlichen Unwillens, durch welche die erste Welt
vertilget ward: Die Erfindungskraft muß das
Stillschweigen von den Bewegursachen dieser er-
schrecklichen Umkehrung einigermaassen ersetzen.
Sie muß davon solche angeben, welche von dem
rohen Zustande der Menschen einen Begriff ma-
chen, der mit der ausserordentlichen Straffe, so dar-
auf erfolget, ein geschicktes Verhältniß hat. Der-
gleichen sind in diesem Buche die grausamen Opfer
der Nephilim, ihre vermessene Bestürmung des
Paradieses, Jaakans Gottes-Verleugnung. Daß
das Paradies vor der Sündflut durch Cherubim
sey verwahret worden, beruhet auf dem Vorge-

ben

Grundriß
ſchichte von Seba und Kosbi ſoll ihn auf die An-
tediluvianos boͤſe machen. Zu Nemuels und Man-
danen Begebenheit kan man Lynceus und Hyper-
mneſtren Geſchichte zum Urbilde nehmen. Nemuel
wird vor einen groſſen Kuͤnſtler angegeben, damit
wir an ſeinem Orte das Schiff mit Geraͤthe und
Werkzeugen von ſeiner Arbeit anfuͤllen, und auf
dieſe Weiſe die Erfindungen der erſten Welt auf
die andere Welt fortpflantzen. Jch laſſe Noah
mit ihnen zu einer Zeit in ſeiner Jnſel ankommen,
damit wir einer andern Scene Platz machen, und
die Haupthandlung befoͤdern.

Zum zweyten Buche.

Der Begriff, der im erſten Buche von der ro-
hen Art der erſten Welt erwecket worden, muß
in dieſem zweyten in das helleſte Licht geſetzet wer-
den, damit ſie des Unterganges recht wuͤrdig ge-
machet werde. Moſe erzehlet uns mehr Umſtaͤnde
von den Wuͤrkungen, als von den Urſachen des
goͤttlichen Unwillens, durch welche die erſte Welt
vertilget ward: Die Erfindungskraft muß das
Stillſchweigen von den Bewegurſachen dieſer er-
ſchrecklichen Umkehrung einigermaaſſen erſetzen.
Sie muß davon ſolche angeben, welche von dem
rohen Zuſtande der Menſchen einen Begriff ma-
chen, der mit der auſſerordentlichen Straffe, ſo dar-
auf erfolget, ein geſchicktes Verhaͤltniß hat. Der-
gleichen ſind in dieſem Buche die grauſamen Opfer
der Nephilim, ihre vermeſſene Beſtuͤrmung des
Paradieſes, Jaakans Gottes-Verleugnung. Daß
das Paradies vor der Suͤndflut durch Cherubim
ſey verwahret worden, beruhet auf dem Vorge-

ben
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Grundriß</hi></fw><lb/>
&#x017F;chichte von Seba und Kosbi &#x017F;oll ihn auf die An-<lb/>
tediluvianos bo&#x0364;&#x017F;e machen. Zu Nemuels und Man-<lb/>
danen Begebenheit kan man Lynceus und Hyper-<lb/>
mne&#x017F;tren Ge&#x017F;chichte zum Urbilde nehmen. Nemuel<lb/>
wird vor einen gro&#x017F;&#x017F;en Ku&#x0364;n&#x017F;tler angegeben, damit<lb/>
wir an &#x017F;einem Orte das Schiff mit Gera&#x0364;the und<lb/>
Werkzeugen von &#x017F;einer Arbeit anfu&#x0364;llen, und auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e die Erfindungen der er&#x017F;ten Welt auf<lb/>
die andere Welt fortpflantzen. Jch la&#x017F;&#x017F;e Noah<lb/>
mit ihnen zu einer Zeit in &#x017F;einer Jn&#x017F;el ankommen,<lb/>
damit wir einer andern Scene Platz machen, und<lb/>
die Haupthandlung befo&#x0364;dern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum zweyten Buche.</head><lb/>
          <p>Der Begriff, der im er&#x017F;ten Buche von der ro-<lb/>
hen Art der er&#x017F;ten Welt erwecket worden, muß<lb/>
in die&#x017F;em zweyten in das helle&#x017F;te Licht ge&#x017F;etzet wer-<lb/>
den, damit &#x017F;ie des Unterganges recht wu&#x0364;rdig ge-<lb/>
machet werde. Mo&#x017F;e erzehlet uns mehr Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
von den Wu&#x0364;rkungen, als von den Ur&#x017F;achen des<lb/>
go&#x0364;ttlichen Unwillens, durch welche die er&#x017F;te Welt<lb/>
vertilget ward: Die Erfindungskraft muß das<lb/>
Still&#x017F;chweigen von den Bewegur&#x017F;achen die&#x017F;er er-<lb/>
&#x017F;chrecklichen Umkehrung einigermaa&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;etzen.<lb/>
Sie muß davon &#x017F;olche angeben, welche von dem<lb/>
rohen Zu&#x017F;tande der Men&#x017F;chen einen Begriff ma-<lb/>
chen, der mit der au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Straffe, &#x017F;o dar-<lb/>
auf erfolget, ein ge&#x017F;chicktes Verha&#x0364;ltniß hat. Der-<lb/>
gleichen &#x017F;ind in die&#x017F;em Buche die grau&#x017F;amen Opfer<lb/>
der Nephilim, ihre verme&#x017F;&#x017F;ene Be&#x017F;tu&#x0364;rmung des<lb/>
Paradie&#x017F;es, Jaakans Gottes-Verleugnung. Daß<lb/>
das Paradies vor der Su&#x0364;ndflut durch Cherubim<lb/>
&#x017F;ey verwahret worden, beruhet auf dem Vorge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Grundriß ſchichte von Seba und Kosbi ſoll ihn auf die An- tediluvianos boͤſe machen. Zu Nemuels und Man- danen Begebenheit kan man Lynceus und Hyper- mneſtren Geſchichte zum Urbilde nehmen. Nemuel wird vor einen groſſen Kuͤnſtler angegeben, damit wir an ſeinem Orte das Schiff mit Geraͤthe und Werkzeugen von ſeiner Arbeit anfuͤllen, und auf dieſe Weiſe die Erfindungen der erſten Welt auf die andere Welt fortpflantzen. Jch laſſe Noah mit ihnen zu einer Zeit in ſeiner Jnſel ankommen, damit wir einer andern Scene Platz machen, und die Haupthandlung befoͤdern. Zum zweyten Buche. Der Begriff, der im erſten Buche von der ro- hen Art der erſten Welt erwecket worden, muß in dieſem zweyten in das helleſte Licht geſetzet wer- den, damit ſie des Unterganges recht wuͤrdig ge- machet werde. Moſe erzehlet uns mehr Umſtaͤnde von den Wuͤrkungen, als von den Urſachen des goͤttlichen Unwillens, durch welche die erſte Welt vertilget ward: Die Erfindungskraft muß das Stillſchweigen von den Bewegurſachen dieſer er- ſchrecklichen Umkehrung einigermaaſſen erſetzen. Sie muß davon ſolche angeben, welche von dem rohen Zuſtande der Menſchen einen Begriff ma- chen, der mit der auſſerordentlichen Straffe, ſo dar- auf erfolget, ein geſchicktes Verhaͤltniß hat. Der- gleichen ſind in dieſem Buche die grauſamen Opfer der Nephilim, ihre vermeſſene Beſtuͤrmung des Paradieſes, Jaakans Gottes-Verleugnung. Daß das Paradies vor der Suͤndflut durch Cherubim ſey verwahret worden, beruhet auf dem Vorge- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/12
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/12>, abgerufen am 26.05.2020.