Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
eines epischen Gedichtes.
Zum vierten Buche.

Zu Noahs Schiffbau können viele poetische Um-
stände von dem Bau des Schiffes Argos herge-
nommen werden. Die Bildhauer- und Mahler-
arbeit der Engel soll uns an seinem Orte, nem-
lich in dem sechsten B. dienen, das verschiedene
Schiksal der Welt, die von Noah entspringen
soll, vorzustellen. Chams philosophische Einwürf-
fe müssen so bescheidentlich vorgetragen werden,
daß sie den Begriff von seiner Unschuld, die ihn
beym Leben erhält, nicht umstossen. Nemuel soll
nicht in der Ueberschwemmung umkommen, weil
er von gerechten Sitten war, doch wird ihm das
Leben nicht biß zu der wiederergäntzten Welt ver-
längert, weil er sich in dem langen Umgang mit
der ruchlosen Welt verunreiniget hatte. Gott
hatte dem Noah gesagt, daß Nemuels Absterben
das Zeichen seyn sollte, wann er in das Schiff hin-
ein gehen müßte.

Zum fünften Buche.

Hier alleine bringe ich die Nephilim und die
erste Welt zum Vorschein, und auf die Bühne.
Jm zweyten B. kamen sie nur in Noahs Erzeh-
lung vor. Sie werden indessen nur als leidend
vorgestellet. Dieses möchten einige, welche sie vor
Noahs Widerpart ansehen, vor einen Fehler hal-
ten.

"Dieser Held, werden sie sagen, ist sehr
"müssig. Gott arbeitet für ihn und vernichtet
"seine Feinde mit ungemeinen Mitteln. Er wird
"durch keine Gefahren hindurch geführt."

Diesen
Einwurff zu erleichtern, geben wir nicht zu, daß ein
jeder Held sich mit der Hand als einen solchen er-

zeigen
eines epiſchen Gedichtes.
Zum vierten Buche.

Zu Noahs Schiffbau koͤnnen viele poetiſche Um-
ſtaͤnde von dem Bau des Schiffes Argos herge-
nommen werden. Die Bildhauer- und Mahler-
arbeit der Engel ſoll uns an ſeinem Orte, nem-
lich in dem ſechsten B. dienen, das verſchiedene
Schikſal der Welt, die von Noah entſpringen
ſoll, vorzuſtellen. Chams philoſophiſche Einwuͤrf-
fe muͤſſen ſo beſcheidentlich vorgetragen werden,
daß ſie den Begriff von ſeiner Unſchuld, die ihn
beym Leben erhaͤlt, nicht umſtoſſen. Nemuel ſoll
nicht in der Ueberſchwemmung umkommen, weil
er von gerechten Sitten war, doch wird ihm das
Leben nicht biß zu der wiederergaͤntzten Welt ver-
laͤngert, weil er ſich in dem langen Umgang mit
der ruchloſen Welt verunreiniget hatte. Gott
hatte dem Noah geſagt, daß Nemuels Abſterben
das Zeichen ſeyn ſollte, wann er in das Schiff hin-
ein gehen muͤßte.

Zum fuͤnften Buche.

Hier alleine bringe ich die Nephilim und die
erſte Welt zum Vorſchein, und auf die Buͤhne.
Jm zweyten B. kamen ſie nur in Noahs Erzeh-
lung vor. Sie werden indeſſen nur als leidend
vorgeſtellet. Dieſes moͤchten einige, welche ſie vor
Noahs Widerpart anſehen, vor einen Fehler hal-
ten.

„Dieſer Held, werden ſie ſagen, iſt ſehr
„muͤſſig. Gott arbeitet fuͤr ihn und vernichtet
„ſeine Feinde mit ungemeinen Mitteln. Er wird
„durch keine Gefahren hindurch gefuͤhrt.„

Dieſen
Einwurff zu erleichtern, geben wir nicht zu, daß ein
jeder Held ſich mit der Hand als einen ſolchen er-

zeigen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015" n="13"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">eines epi&#x017F;chen Gedichtes.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum vierten Buche.</head><lb/>
          <p>Zu Noahs Schiffbau ko&#x0364;nnen viele poeti&#x017F;che Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde von dem Bau des Schiffes Argos herge-<lb/>
nommen werden. Die Bildhauer- und Mahler-<lb/>
arbeit der Engel &#x017F;oll uns an &#x017F;einem Orte, nem-<lb/>
lich in dem &#x017F;echsten B. dienen, das ver&#x017F;chiedene<lb/>
Schik&#x017F;al der Welt, die von Noah ent&#x017F;pringen<lb/>
&#x017F;oll, vorzu&#x017F;tellen. Chams philo&#x017F;ophi&#x017F;che Einwu&#x0364;rf-<lb/>
fe mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o be&#x017F;cheidentlich vorgetragen werden,<lb/>
daß &#x017F;ie den Begriff von &#x017F;einer Un&#x017F;chuld, die ihn<lb/>
beym Leben erha&#x0364;lt, nicht um&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Nemuel &#x017F;oll<lb/>
nicht in der Ueber&#x017F;chwemmung umkommen, weil<lb/>
er von gerechten Sitten war, doch wird ihm das<lb/>
Leben nicht biß zu der wiedererga&#x0364;ntzten Welt ver-<lb/>
la&#x0364;ngert, weil er &#x017F;ich in dem langen Umgang mit<lb/>
der ruchlo&#x017F;en Welt verunreiniget hatte. Gott<lb/>
hatte dem Noah ge&#x017F;agt, daß Nemuels Ab&#x017F;terben<lb/>
das Zeichen &#x017F;eyn &#x017F;ollte, wann er in das <hi rendition="#fr">S</hi>chiff hin-<lb/>
ein gehen mu&#x0364;ßte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zum fu&#x0364;nften Buche.</head><lb/>
          <p>Hier alleine bringe ich die Nephilim und die<lb/>
er&#x017F;te Welt zum Vor&#x017F;chein, und auf die Bu&#x0364;hne.<lb/>
Jm zweyten B. kamen &#x017F;ie nur in Noahs Erzeh-<lb/>
lung vor. Sie werden inde&#x017F;&#x017F;en nur als leidend<lb/>
vorge&#x017F;tellet. Die&#x017F;es mo&#x0364;chten einige, welche &#x017F;ie vor<lb/>
Noahs Widerpart an&#x017F;ehen, vor einen Fehler hal-<lb/>
ten.</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Die&#x017F;er Held, werden &#x017F;ie &#x017F;agen, i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
&#x201E;mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig. Gott arbeitet fu&#x0364;r ihn und vernichtet<lb/>
&#x201E;&#x017F;eine Feinde mit ungemeinen Mitteln. Er wird<lb/>
&#x201E;durch keine Gefahren hindurch gefu&#x0364;hrt.&#x201E;</quote>
          </cit>
          <p>Die&#x017F;en<lb/>
Einwurff zu erleichtern, geben wir nicht zu, daß ein<lb/>
jeder Held &#x017F;ich mit der Hand als einen &#x017F;olchen er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[13/0015] eines epiſchen Gedichtes. Zum vierten Buche. Zu Noahs Schiffbau koͤnnen viele poetiſche Um- ſtaͤnde von dem Bau des Schiffes Argos herge- nommen werden. Die Bildhauer- und Mahler- arbeit der Engel ſoll uns an ſeinem Orte, nem- lich in dem ſechsten B. dienen, das verſchiedene Schikſal der Welt, die von Noah entſpringen ſoll, vorzuſtellen. Chams philoſophiſche Einwuͤrf- fe muͤſſen ſo beſcheidentlich vorgetragen werden, daß ſie den Begriff von ſeiner Unſchuld, die ihn beym Leben erhaͤlt, nicht umſtoſſen. Nemuel ſoll nicht in der Ueberſchwemmung umkommen, weil er von gerechten Sitten war, doch wird ihm das Leben nicht biß zu der wiederergaͤntzten Welt ver- laͤngert, weil er ſich in dem langen Umgang mit der ruchloſen Welt verunreiniget hatte. Gott hatte dem Noah geſagt, daß Nemuels Abſterben das Zeichen ſeyn ſollte, wann er in das Schiff hin- ein gehen muͤßte. Zum fuͤnften Buche. Hier alleine bringe ich die Nephilim und die erſte Welt zum Vorſchein, und auf die Buͤhne. Jm zweyten B. kamen ſie nur in Noahs Erzeh- lung vor. Sie werden indeſſen nur als leidend vorgeſtellet. Dieſes moͤchten einige, welche ſie vor Noahs Widerpart anſehen, vor einen Fehler hal- ten. „Dieſer Held, werden ſie ſagen, iſt ſehr „muͤſſig. Gott arbeitet fuͤr ihn und vernichtet „ſeine Feinde mit ungemeinen Mitteln. Er wird „durch keine Gefahren hindurch gefuͤhrt.„ Dieſen Einwurff zu erleichtern, geben wir nicht zu, daß ein jeder Held ſich mit der Hand als einen ſolchen er- zeigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/15
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/15>, abgerufen am 17.06.2019.