Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Echo
II.
Zureichender Grund, warum der
Herausgeber des Ergäntzungsstückes den

Nahmen Tr*ll*r nur mit Sternen und
Alltagsstrichlein geflickt habe
drücken lassen.

ES ist für einen sinnreichen Schriftverfasser
ein grosses Glück, wenn seine Schriften von
feindseligen Leuten, die eben keine Ursache haben,
ihm was zu übersehen oder zu schenken, und die
daneben so leckern sind, daß sie auch den unver-
meidlichen und unverbesserlichen Fehlern
nicht
leicht Quartier geben, einer genauen Prüffung
gewürdiget werden: Massen eine solche Prüfung
der geprüften Schrift schon ein gewisses Ansehen
und einen Werth beyleget, und ihr zugestehet, daß
sie etwas mehr als eine blosse Verachtung ver-
diene; und woferne dann diese gereitzten Kunst-
richter, die wegen ihres feindseligen Gemüthes aus-
ser allem Verdacht der Parteilichkeit stehen, an
einer Schrift keine wichtigern Fehler, als nur et-
wann einige schlechte Neuerungen in der Recht-
schreibung, in der Unterscheidung der Redepuncten,
in der Eintheilung des Titels, und was dergleichen
äusserliche Kleinigkeiten mehr seyn mögen, auszu-
setzen finden; so gereichet eine so beschaffene Cri-
tick dem getadelten Verfasser und seiner Schrift
zum bewährtesten Lobe; angesehen jedermann auf
die Gedanken fallen muß, daß der Plan, die
Ausführung, die Gedanken, die Schreibart, und

alles
Echo
II.
Zureichender Grund, warum der
Herausgeber des Ergaͤntzungsſtuͤckes den

Nahmen Tr*ll*r nur mit Sternen und
Alltagsſtrichlein geflickt habe
druͤcken laſſen.

ES iſt fuͤr einen ſinnreichen Schriftverfaſſer
ein groſſes Gluͤck, wenn ſeine Schriften von
feindſeligen Leuten, die eben keine Urſache haben,
ihm was zu uͤberſehen oder zu ſchenken, und die
daneben ſo leckern ſind, daß ſie auch den unver-
meidlichen und unverbeſſerlichen Fehlern
nicht
leicht Quartier geben, einer genauen Pruͤffung
gewuͤrdiget werden: Maſſen eine ſolche Pruͤfung
der gepruͤften Schrift ſchon ein gewiſſes Anſehen
und einen Werth beyleget, und ihr zugeſtehet, daß
ſie etwas mehr als eine bloſſe Verachtung ver-
diene; und woferne dann dieſe gereitzten Kunſt-
richter, die wegen ihres feindſeligen Gemuͤthes auſ-
ſer allem Verdacht der Parteilichkeit ſtehen, an
einer Schrift keine wichtigern Fehler, als nur et-
wann einige ſchlechte Neuerungen in der Recht-
ſchreibung, in der Unterſcheidung der Redepuncten,
in der Eintheilung des Titels, und was dergleichen
aͤuſſerliche Kleinigkeiten mehr ſeyn moͤgen, auszu-
ſetzen finden; ſo gereichet eine ſo beſchaffene Cri-
tick dem getadelten Verfaſſer und ſeiner Schrift
zum bewaͤhrteſten Lobe; angeſehen jedermann auf
die Gedanken fallen muß, daß der Plan, die
Ausfuͤhrung, die Gedanken, die Schreibart, und

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="48"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Echo</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">Zureichender Grund, warum der<lb/>
Herausgeber des Erga&#x0364;ntzungs&#x017F;tu&#x0364;ckes den</hi><lb/>
Nahmen Tr*ll*r nur mit Sternen und<lb/>
Alltags&#x017F;trichlein geflickt habe<lb/>
dru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t fu&#x0364;r einen &#x017F;innreichen Schriftverfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Glu&#x0364;ck, wenn &#x017F;eine Schriften von<lb/>
feind&#x017F;eligen Leuten, die eben keine Ur&#x017F;ache haben,<lb/>
ihm was zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen oder zu &#x017F;chenken, und die<lb/>
daneben &#x017F;o leckern &#x017F;ind, daß &#x017F;ie auch den <hi rendition="#fr">unver-<lb/>
meidlichen und unverbe&#x017F;&#x017F;erlichen Fehlern</hi> nicht<lb/>
leicht Quartier geben, einer genauen Pru&#x0364;ffung<lb/>
gewu&#x0364;rdiget werden: Ma&#x017F;&#x017F;en eine &#x017F;olche Pru&#x0364;fung<lb/>
der gepru&#x0364;ften Schrift &#x017F;chon ein gewi&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehen<lb/>
und einen Werth beyleget, und ihr zuge&#x017F;tehet, daß<lb/>
&#x017F;ie etwas mehr als eine blo&#x017F;&#x017F;e Verachtung ver-<lb/>
diene; und woferne dann die&#x017F;e gereitzten Kun&#x017F;t-<lb/>
richter, die wegen ihres feind&#x017F;eligen Gemu&#x0364;thes au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er allem Verdacht der Parteilichkeit &#x017F;tehen, an<lb/>
einer Schrift keine wichtigern Fehler, als nur et-<lb/>
wann einige &#x017F;chlechte Neuerungen in der Recht-<lb/>
&#x017F;chreibung, in der Unter&#x017F;cheidung der Redepuncten,<lb/>
in der Eintheilung des Titels, und was dergleichen<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Kleinigkeiten mehr &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, auszu-<lb/>
&#x017F;etzen finden; &#x017F;o gereichet eine &#x017F;o be&#x017F;chaffene Cri-<lb/>
tick dem getadelten Verfa&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;einer Schrift<lb/>
zum bewa&#x0364;hrte&#x017F;ten Lobe; ange&#x017F;ehen jedermann auf<lb/>
die Gedanken fallen muß, daß der Plan, die<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung, die Gedanken, die Schreibart, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0050] Echo II. Zureichender Grund, warum der Herausgeber des Ergaͤntzungsſtuͤckes den Nahmen Tr*ll*r nur mit Sternen und Alltagsſtrichlein geflickt habe druͤcken laſſen. ES iſt fuͤr einen ſinnreichen Schriftverfaſſer ein groſſes Gluͤck, wenn ſeine Schriften von feindſeligen Leuten, die eben keine Urſache haben, ihm was zu uͤberſehen oder zu ſchenken, und die daneben ſo leckern ſind, daß ſie auch den unver- meidlichen und unverbeſſerlichen Fehlern nicht leicht Quartier geben, einer genauen Pruͤffung gewuͤrdiget werden: Maſſen eine ſolche Pruͤfung der gepruͤften Schrift ſchon ein gewiſſes Anſehen und einen Werth beyleget, und ihr zugeſtehet, daß ſie etwas mehr als eine bloſſe Verachtung ver- diene; und woferne dann dieſe gereitzten Kunſt- richter, die wegen ihres feindſeligen Gemuͤthes auſ- ſer allem Verdacht der Parteilichkeit ſtehen, an einer Schrift keine wichtigern Fehler, als nur et- wann einige ſchlechte Neuerungen in der Recht- ſchreibung, in der Unterſcheidung der Redepuncten, in der Eintheilung des Titels, und was dergleichen aͤuſſerliche Kleinigkeiten mehr ſeyn moͤgen, auszu- ſetzen finden; ſo gereichet eine ſo beſchaffene Cri- tick dem getadelten Verfaſſer und ſeiner Schrift zum bewaͤhrteſten Lobe; angeſehen jedermann auf die Gedanken fallen muß, daß der Plan, die Ausfuͤhrung, die Gedanken, die Schreibart, und alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/50
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/50>, abgerufen am 25.06.2019.