Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite

eines epischen Gedichtes.
zu gehen. Sie machen sich mit etlichen Came-
len, die mit verschiedenem Geräthe und Werkzeu-
ge beladen sind, auf den Weg. Denn Nemuel
war ein geschikter Künstler, dem alle Erfindun-
gen der ersten Welt im bauen, pflantzen, giessen,
etc. bekannt waren. Sie treffen nicht weit von
Noahs Hütten ihn selbst an.

Das zweyte Buch.

Noahs innwendige Betrübniß des Geistes bricht
in seinem Angesichte hervor. Er wird von Ne-
muel darüber befraget, und entdeket ihm, wie es
Gott gereuet, die Menschen erschaffen zu haben,
so daß er bey sich beschlossen hätte, sie auf ein-
mal zu vertilgen. Noah giebt ihm ferner Nach-
richt von seiner Reise zu den Gezelten der Men-
schen.

"Die Nephilim, die Häupter derselben,
"haben ein ungereimtes Mißtrauen in dasjenige,
"was sie von der Erschaffung der Natur, und
"des Menschen, und dessen Wohnung in dem
"Paradiese, und der Verstossung aus demsel-
"ben gehöret haben. Sie sehen das von der che-
"rubischen Wache umstellte Paradies vor einen
"bezauberten Garten an, und vermessen sich die
"Bezauberung durch Gewalt oder grausame Opfe-
"rungen aufzulösen. Einige von den Frechesten
"versuchen das Abentheuer. Noah trift sie in
"einer Rathsversammlung an, worinn sie über
"die Einnahme desselben rathschlagen. Er wi-
"derspricht ihrem Vornehmen, und vertheidiget
"die Lehre und die Rechte der Gottheit. Der
"Schöpfer steigt selbst herunter, und besucht das
"sündhafte Geschlechte der Menschen. Er gehet
"mit
A 3

eines epiſchen Gedichtes.
zu gehen. Sie machen ſich mit etlichen Came-
len, die mit verſchiedenem Geraͤthe und Werkzeu-
ge beladen ſind, auf den Weg. Denn Nemuel
war ein geſchikter Kuͤnſtler, dem alle Erfindun-
gen der erſten Welt im bauen, pflantzen, gieſſen,
ꝛc. bekannt waren. Sie treffen nicht weit von
Noahs Huͤtten ihn ſelbſt an.

Das zweyte Buch.

Noahs innwendige Betruͤbniß des Geiſtes bricht
in ſeinem Angeſichte hervor. Er wird von Ne-
muel daruͤber befraget, und entdeket ihm, wie es
Gott gereuet, die Menſchen erſchaffen zu haben,
ſo daß er bey ſich beſchloſſen haͤtte, ſie auf ein-
mal zu vertilgen. Noah giebt ihm ferner Nach-
richt von ſeiner Reiſe zu den Gezelten der Men-
ſchen.

„Die Nephilim, die Haͤupter derſelben,
„haben ein ungereimtes Mißtrauen in dasjenige,
„was ſie von der Erſchaffung der Natur, und
„des Menſchen, und deſſen Wohnung in dem
„Paradieſe, und der Verſtoſſung aus demſel-
„ben gehoͤret haben. Sie ſehen das von der che-
„rubiſchen Wache umſtellte Paradies vor einen
„bezauberten Garten an, und vermeſſen ſich die
„Bezauberung durch Gewalt oder grauſame Opfe-
„rungen aufzuloͤſen. Einige von den Frecheſten
„verſuchen das Abentheuer. Noah trift ſie in
„einer Rathsverſammlung an, worinn ſie uͤber
„die Einnahme deſſelben rathſchlagen. Er wi-
„derſpricht ihrem Vornehmen, und vertheidiget
„die Lehre und die Rechte der Gottheit. Der
„Schoͤpfer ſteigt ſelbſt herunter, und beſucht das
„ſuͤndhafte Geſchlechte der Menſchen. Er gehet
„mit
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eines epi&#x017F;chen Gedichtes.</hi></fw><lb/>
zu gehen. Sie machen &#x017F;ich mit etlichen Came-<lb/>
len, die mit ver&#x017F;chiedenem Gera&#x0364;the und Werkzeu-<lb/>
ge beladen &#x017F;ind, auf den Weg. Denn Nemuel<lb/>
war ein ge&#x017F;chikter Ku&#x0364;n&#x017F;tler, dem alle Erfindun-<lb/>
gen der er&#x017F;ten Welt im bauen, pflantzen, gie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
&#xA75B;c. bekannt waren. Sie treffen nicht weit von<lb/>
Noahs Hu&#x0364;tten ihn &#x017F;elb&#x017F;t an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das zweyte Buch.</head><lb/>
          <p>Noahs innwendige Betru&#x0364;bniß des Gei&#x017F;tes bricht<lb/>
in &#x017F;einem Ange&#x017F;ichte hervor. Er wird von Ne-<lb/>
muel daru&#x0364;ber befraget, und entdeket ihm, wie es<lb/>
Gott gereuet, die Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen zu haben,<lb/>
&#x017F;o daß er bey &#x017F;ich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte, &#x017F;ie auf ein-<lb/>
mal zu vertilgen. Noah giebt ihm ferner Nach-<lb/>
richt von &#x017F;einer Rei&#x017F;e zu den Gezelten der Men-<lb/>
&#x017F;chen.</p>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Die Nephilim, die Ha&#x0364;upter der&#x017F;elben,<lb/>
&#x201E;haben ein ungereimtes Mißtrauen in dasjenige,<lb/>
&#x201E;was &#x017F;ie von der Er&#x017F;chaffung der Natur, und<lb/>
&#x201E;des Men&#x017F;chen, und de&#x017F;&#x017F;en Wohnung in dem<lb/>
&#x201E;Paradie&#x017F;e, und der Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung aus dem&#x017F;el-<lb/>
&#x201E;ben geho&#x0364;ret haben. Sie &#x017F;ehen das von der che-<lb/>
&#x201E;rubi&#x017F;chen Wache um&#x017F;tellte Paradies vor einen<lb/>
&#x201E;bezauberten Garten an, und verme&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die<lb/>
&#x201E;Bezauberung durch Gewalt oder grau&#x017F;ame Opfe-<lb/>
&#x201E;rungen aufzulo&#x0364;&#x017F;en. Einige von den Freche&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;ver&#x017F;uchen das Abentheuer. Noah trift &#x017F;ie in<lb/>
&#x201E;einer Rathsver&#x017F;ammlung an, worinn &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
&#x201E;die Einnahme de&#x017F;&#x017F;elben rath&#x017F;chlagen. Er wi-<lb/>
&#x201E;der&#x017F;pricht ihrem Vornehmen, und vertheidiget<lb/>
&#x201E;die Lehre und die Rechte der Gottheit. Der<lb/>
&#x201E;Scho&#x0364;pfer &#x017F;teigt &#x017F;elb&#x017F;t herunter, und be&#x017F;ucht das<lb/>
&#x201E;&#x017F;u&#x0364;ndhafte Ge&#x017F;chlechte der Men&#x017F;chen. Er gehet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;mit</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0007] eines epiſchen Gedichtes. zu gehen. Sie machen ſich mit etlichen Came- len, die mit verſchiedenem Geraͤthe und Werkzeu- ge beladen ſind, auf den Weg. Denn Nemuel war ein geſchikter Kuͤnſtler, dem alle Erfindun- gen der erſten Welt im bauen, pflantzen, gieſſen, ꝛc. bekannt waren. Sie treffen nicht weit von Noahs Huͤtten ihn ſelbſt an. Das zweyte Buch. Noahs innwendige Betruͤbniß des Geiſtes bricht in ſeinem Angeſichte hervor. Er wird von Ne- muel daruͤber befraget, und entdeket ihm, wie es Gott gereuet, die Menſchen erſchaffen zu haben, ſo daß er bey ſich beſchloſſen haͤtte, ſie auf ein- mal zu vertilgen. Noah giebt ihm ferner Nach- richt von ſeiner Reiſe zu den Gezelten der Men- ſchen. „Die Nephilim, die Haͤupter derſelben, „haben ein ungereimtes Mißtrauen in dasjenige, „was ſie von der Erſchaffung der Natur, und „des Menſchen, und deſſen Wohnung in dem „Paradieſe, und der Verſtoſſung aus demſel- „ben gehoͤret haben. Sie ſehen das von der che- „rubiſchen Wache umſtellte Paradies vor einen „bezauberten Garten an, und vermeſſen ſich die „Bezauberung durch Gewalt oder grauſame Opfe- „rungen aufzuloͤſen. Einige von den Frecheſten „verſuchen das Abentheuer. Noah trift ſie in „einer Rathsverſammlung an, worinn ſie uͤber „die Einnahme deſſelben rathſchlagen. Er wi- „derſpricht ihrem Vornehmen, und vertheidiget „die Lehre und die Rechte der Gottheit. Der „Schoͤpfer ſteigt ſelbſt herunter, und beſucht das „ſuͤndhafte Geſchlechte der Menſchen. Er gehet „mit A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/7
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/7>, abgerufen am 14.07.2020.