Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Grundriß
"mit Noah unter Jaakans Gezelte. Anarchie
"unter den Nephilim. Die Gottheit wird von
"Jaakan versucht. Der Herr spottet seiner mit
"Dazwischenstellung einer Schattenperson. Der
"Schöpfer bereuet es, daß er Menschen gema-
"chet hat. Er beschließt dieselben zu vertilgen."

So weit Noahs Erzehlung.

Das dritte Buch.

Noah und Nemuel halten das menschliche Ge-
schlecht vor verlohren. Sie dürffen sich auch nicht
schmeicheln, daß die göttliche Rache sie in dem all-
gemeinen Untergange verschonen werde. Jndem
Noah unter einem Kürbisgeländer das Ende des
menschlichen Geschlechts beweinet, eröffnet ihm der
Herr in einer Erscheinung die Art, wie die Men-
schen untergehen sollen, und die Zeit, wann dieses
geschehen soll. Noahs Fürbitte für dieselben. Er
will gern in den Gedanken der Menschen, denen
er ihren nahen Untergang verkündiget hatte, ein
falscher Weissager scheinen. Er stellet dem Schö-
pfer die Freude und das Gespötte der gefallenen
Engel vor Augen, wenn er selbst seine Erschaffung
sobald wieder vernichtete; und marktet mit ihm um
die Verschonung der Welt. Durch vielmal wieder-
holtes Ersuchen bringt er es so weit, daß Gott ver-
heißt der Welt zu schonen, falls nur zehn Gerech-
te darinnen gefunden würden. Wiewol Noah
nicht so viele findet, schenket Gott doch ihm und
seinem Hause das Leben, und verspricht ihm, die
Welt auf ein neues von seinem Saamen zu bevöl-
kern. Zugleich giebt er ihm den Grundriß zu dem
Schiffe. Paradiesmässige Lebensart der Kinder

Noah.
Grundriß
„mit Noah unter Jaakans Gezelte. Anarchie
„unter den Nephilim. Die Gottheit wird von
„Jaakan verſucht. Der Herr ſpottet ſeiner mit
„Dazwiſchenſtellung einer Schattenperſon. Der
„Schoͤpfer bereuet es, daß er Menſchen gema-
„chet hat. Er beſchließt dieſelben zu vertilgen.„

So weit Noahs Erzehlung.

Das dritte Buch.

Noah und Nemuel halten das menſchliche Ge-
ſchlecht vor verlohren. Sie duͤrffen ſich auch nicht
ſchmeicheln, daß die goͤttliche Rache ſie in dem all-
gemeinen Untergange verſchonen werde. Jndem
Noah unter einem Kuͤrbisgelaͤnder das Ende des
menſchlichen Geſchlechts beweinet, eroͤffnet ihm der
Herr in einer Erſcheinung die Art, wie die Men-
ſchen untergehen ſollen, und die Zeit, wann dieſes
geſchehen ſoll. Noahs Fuͤrbitte fuͤr dieſelben. Er
will gern in den Gedanken der Menſchen, denen
er ihren nahen Untergang verkuͤndiget hatte, ein
falſcher Weiſſager ſcheinen. Er ſtellet dem Schoͤ-
pfer die Freude und das Geſpoͤtte der gefallenen
Engel vor Augen, wenn er ſelbſt ſeine Erſchaffung
ſobald wieder vernichtete; und marktet mit ihm um
die Verſchonung der Welt. Durch vielmal wieder-
holtes Erſuchen bringt er es ſo weit, daß Gott ver-
heißt der Welt zu ſchonen, falls nur zehn Gerech-
te darinnen gefunden wuͤrden. Wiewol Noah
nicht ſo viele findet, ſchenket Gott doch ihm und
ſeinem Hauſe das Leben, und verſpricht ihm, die
Welt auf ein neues von ſeinem Saamen zu bevoͤl-
kern. Zugleich giebt er ihm den Grundriß zu dem
Schiffe. Paradiesmaͤſſige Lebensart der Kinder

Noah.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0008" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Grundriß</hi></fw><lb/>
&#x201E;mit Noah unter Jaakans Gezelte. Anarchie<lb/>
&#x201E;unter den Nephilim. Die Gottheit wird von<lb/>
&#x201E;Jaakan ver&#x017F;ucht. Der Herr &#x017F;pottet &#x017F;einer mit<lb/>
&#x201E;Dazwi&#x017F;chen&#x017F;tellung einer Schattenper&#x017F;on. Der<lb/>
&#x201E;Scho&#x0364;pfer bereuet es, daß er Men&#x017F;chen gema-<lb/>
&#x201E;chet hat. Er be&#x017F;chließt die&#x017F;elben zu vertilgen.&#x201E;</quote>
          </cit><lb/>
          <p>So weit Noahs Erzehlung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das dritte Buch.</head><lb/>
          <p>Noah und Nemuel halten das men&#x017F;chliche Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht vor verlohren. Sie du&#x0364;rffen &#x017F;ich auch nicht<lb/>
&#x017F;chmeicheln, daß die go&#x0364;ttliche Rache &#x017F;ie in dem all-<lb/>
gemeinen Untergange ver&#x017F;chonen werde. Jndem<lb/>
Noah unter einem Ku&#x0364;rbisgela&#x0364;nder das Ende des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts beweinet, ero&#x0364;ffnet ihm der<lb/>
Herr in einer Er&#x017F;cheinung die Art, wie die Men-<lb/>
&#x017F;chen untergehen &#x017F;ollen, und die Zeit, wann die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;oll. Noahs Fu&#x0364;rbitte fu&#x0364;r die&#x017F;elben. Er<lb/>
will gern in den Gedanken der Men&#x017F;chen, denen<lb/>
er ihren nahen Untergang verku&#x0364;ndiget hatte, ein<lb/>
fal&#x017F;cher Wei&#x017F;&#x017F;ager &#x017F;cheinen. Er &#x017F;tellet dem Scho&#x0364;-<lb/>
pfer die Freude und das Ge&#x017F;po&#x0364;tte der gefallenen<lb/>
Engel vor Augen, wenn er &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Er&#x017F;chaffung<lb/>
&#x017F;obald wieder vernichtete; und marktet mit ihm um<lb/>
die Ver&#x017F;chonung der Welt. Durch vielmal wieder-<lb/>
holtes Er&#x017F;uchen bringt er es &#x017F;o weit, daß Gott ver-<lb/>
heißt der Welt zu &#x017F;chonen, falls nur zehn Gerech-<lb/>
te darinnen gefunden wu&#x0364;rden. Wiewol Noah<lb/>
nicht &#x017F;o viele findet, &#x017F;chenket Gott doch ihm und<lb/>
&#x017F;einem Hau&#x017F;e das Leben, und ver&#x017F;pricht ihm, die<lb/>
Welt auf ein neues von &#x017F;einem Saamen zu bevo&#x0364;l-<lb/>
kern. Zugleich giebt er ihm den Grundriß zu dem<lb/>
Schiffe. Paradiesma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Lebensart der Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Noah.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[6/0008] Grundriß „mit Noah unter Jaakans Gezelte. Anarchie „unter den Nephilim. Die Gottheit wird von „Jaakan verſucht. Der Herr ſpottet ſeiner mit „Dazwiſchenſtellung einer Schattenperſon. Der „Schoͤpfer bereuet es, daß er Menſchen gema- „chet hat. Er beſchließt dieſelben zu vertilgen.„ So weit Noahs Erzehlung. Das dritte Buch. Noah und Nemuel halten das menſchliche Ge- ſchlecht vor verlohren. Sie duͤrffen ſich auch nicht ſchmeicheln, daß die goͤttliche Rache ſie in dem all- gemeinen Untergange verſchonen werde. Jndem Noah unter einem Kuͤrbisgelaͤnder das Ende des menſchlichen Geſchlechts beweinet, eroͤffnet ihm der Herr in einer Erſcheinung die Art, wie die Men- ſchen untergehen ſollen, und die Zeit, wann dieſes geſchehen ſoll. Noahs Fuͤrbitte fuͤr dieſelben. Er will gern in den Gedanken der Menſchen, denen er ihren nahen Untergang verkuͤndiget hatte, ein falſcher Weiſſager ſcheinen. Er ſtellet dem Schoͤ- pfer die Freude und das Geſpoͤtte der gefallenen Engel vor Augen, wenn er ſelbſt ſeine Erſchaffung ſobald wieder vernichtete; und marktet mit ihm um die Verſchonung der Welt. Durch vielmal wieder- holtes Erſuchen bringt er es ſo weit, daß Gott ver- heißt der Welt zu ſchonen, falls nur zehn Gerech- te darinnen gefunden wuͤrden. Wiewol Noah nicht ſo viele findet, ſchenket Gott doch ihm und ſeinem Hauſe das Leben, und verſpricht ihm, die Welt auf ein neues von ſeinem Saamen zu bevoͤl- kern. Zugleich giebt er ihm den Grundriß zu dem Schiffe. Paradiesmaͤſſige Lebensart der Kinder Noah.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/8
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/8>, abgerufen am 30.05.2020.