Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Druckfehler in der Abhandl.
612 S. 27 Z. l. daß einer Fabel darum nicht viel
von ihrem Werthe abgehet, wenn
darinnen gleich nichts ernsthaftes,
prächtiges, und unerhörtes enthal-
ten ist.
615 - 23 - l. seines Eheweibes.
617 - 14 - l. das sie nur an eine Frau bindet.
- pen. - l. eingeführt werden.
618 - 16 - l. keine geringere Verbindung ge-
funden wird.
620 - ult. - l. wenn indessen einige etc so bekömmt
dasjenige etc.
621 - 7 - l. durch die Uebereinstimmung.
Druckfehler in der Abhandlung
von dem Wunderbaren.
8 S. 20 Z. l. weil st. zumahl. Desgl. bl. 10. z. 12.
u. bl. 16. z. 19.
13 - 12 - l. u. das die menschl. Natur übersteige.
17 - 27 - l. von Engeln u. von Gott selbst.
23 - 19 - und ihre Kämpfe selbst.
24 - 14 - l. die ihm auf gewisse Weise wieder
geschenkt worden.
25. - 14. - l. gewisser massen bekannt sind.
Ib. - 22 - l. von ihren Charactern, Sitten etc.
26 - 5 - l. wiewohl es Milton von Voltaire etc.
- 19 - l. werden tausendfaches Vergnü-
gen etc.
28 - 14 - l. und was er von der hohen Ehr-
furcht sagt, die sie etc.
28 S.
Druckfehler in der Abhandl.
612 S. 27 Z. l. daß einer Fabel darum nicht viel
von ihrem Werthe abgehet, wenn
darinnen gleich nichts ernſthaftes,
praͤchtiges, und unerhoͤrtes enthal-
ten iſt.
615 ‒ 23 ‒ l. ſeines Eheweibes.
617 ‒ 14 ‒ l. das ſie nur an eine Frau bindet.
pen. ‒ l. eingefuͤhrt werden.
618 ‒ 16 ‒ l. keine geringere Verbindung ge-
funden wird.
620 ‒ ult. ‒ l. wenn indeſſen einige ꝛc ſo bekoͤmmt
dasjenige ꝛc.
621 ‒ 7 ‒ l. durch die Uebereinſtimmung.
Druckfehler in der Abhandlung
von dem Wunderbaren.
8 S. 20 Z. l. weil ſt. zumahl. Desgl. bl. 10. z. 12.
u. bl. 16. z. 19.
13 ‒ 12 ‒ l. u. das die menſchl. Natur uͤberſteige.
17 ‒ 27 ‒ l. von Engeln u. von Gott ſelbſt.
23 ‒ 19 ‒ und ihre Kaͤmpfe ſelbſt.
24 ‒ 14 ‒ l. die ihm auf gewiſſe Weiſe wieder
geſchenkt worden.
25. ‒ 14. ‒ l. gewiſſer maſſen bekannt ſind.
Ib. ‒ 22 ‒ l. von ihren Charactern, Sitten ꝛc.
26 ‒ 5 ‒ l. wiewohl es Milton von Voltaire ꝛc.
‒ 19 ‒ l. werden tauſendfaches Vergnuͤ-
gen ꝛc.
28 ‒ 14 ‒ l. und was er von der hohen Ehr-
furcht ſagt, die ſie ꝛc.
28 S.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="92"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Druckfehler in der Abhandl.</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>612 S. 27 Z. l. daß einer Fabel darum nicht viel<lb/>
von ihrem Werthe abgehet, wenn<lb/>
darinnen gleich nichts ern&#x017F;thaftes,<lb/>
pra&#x0364;chtiges, und unerho&#x0364;rtes enthal-<lb/>
ten i&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>615 &#x2012; 23 &#x2012; l. &#x017F;eines Eheweibes.</item><lb/>
          <item>617 &#x2012; 14 &#x2012; l. das &#x017F;ie nur an eine Frau bindet.</item><lb/>
          <item>&#x2012; <hi rendition="#aq">pen.</hi> &#x2012; l. eingefu&#x0364;hrt werden.</item><lb/>
          <item>618 &#x2012; 16 &#x2012; l. keine geringere Verbindung ge-<lb/>
funden wird.</item><lb/>
          <item>620 &#x2012; <hi rendition="#aq">ult.</hi> &#x2012; l. wenn inde&#x017F;&#x017F;en einige &#xA75B;c &#x017F;o beko&#x0364;mmt<lb/>
dasjenige &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>621 &#x2012; 7 &#x2012; l. durch die Ueberein&#x017F;timmung.</item>
        </list>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Druckfehler in der Abhandlung<lb/>
von dem Wunderbaren.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>8 S. 20 Z. l. weil &#x017F;t. zumahl. Desgl. bl. 10. z. 12.<lb/>
u. bl. 16. z. 19.</item><lb/>
          <item>13 &#x2012; 12 &#x2012; l. u. das die men&#x017F;chl. Natur u&#x0364;ber&#x017F;teige.</item><lb/>
          <item>17 &#x2012; 27 &#x2012; l. von Engeln u. von Gott &#x017F;elb&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>23 &#x2012; 19 &#x2012; und ihre Ka&#x0364;mpfe &#x017F;elb&#x017F;t.</item><lb/>
          <item>24 &#x2012; 14 &#x2012; l. die ihm auf gewi&#x017F;&#x017F;e Wei&#x017F;e wieder<lb/>
ge&#x017F;chenkt worden.</item><lb/>
          <item>25. &#x2012; 14. &#x2012; l. gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en bekannt &#x017F;ind.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">Ib.</hi> &#x2012; 22 &#x2012; l. von ihren Charactern, Sitten &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>26 &#x2012; 5 &#x2012; l. wiewohl es Milton von Voltaire &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>&#x2012; 19 &#x2012; l. werden tau&#x017F;endfaches Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen &#xA75B;c.</item><lb/>
          <item>28 &#x2012; 14 &#x2012; l. und was er von der hohen Ehr-<lb/>
furcht &#x017F;agt, die &#x017F;ie &#xA75B;c.</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">28 S.</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[92/0094] Druckfehler in der Abhandl. 612 S. 27 Z. l. daß einer Fabel darum nicht viel von ihrem Werthe abgehet, wenn darinnen gleich nichts ernſthaftes, praͤchtiges, und unerhoͤrtes enthal- ten iſt. 615 ‒ 23 ‒ l. ſeines Eheweibes. 617 ‒ 14 ‒ l. das ſie nur an eine Frau bindet. ‒ pen. ‒ l. eingefuͤhrt werden. 618 ‒ 16 ‒ l. keine geringere Verbindung ge- funden wird. 620 ‒ ult. ‒ l. wenn indeſſen einige ꝛc ſo bekoͤmmt dasjenige ꝛc. 621 ‒ 7 ‒ l. durch die Uebereinſtimmung. Druckfehler in der Abhandlung von dem Wunderbaren. 8 S. 20 Z. l. weil ſt. zumahl. Desgl. bl. 10. z. 12. u. bl. 16. z. 19. 13 ‒ 12 ‒ l. u. das die menſchl. Natur uͤberſteige. 17 ‒ 27 ‒ l. von Engeln u. von Gott ſelbſt. 23 ‒ 19 ‒ und ihre Kaͤmpfe ſelbſt. 24 ‒ 14 ‒ l. die ihm auf gewiſſe Weiſe wieder geſchenkt worden. 25. ‒ 14. ‒ l. gewiſſer maſſen bekannt ſind. Ib. ‒ 22 ‒ l. von ihren Charactern, Sitten ꝛc. 26 ‒ 5 ‒ l. wiewohl es Milton von Voltaire ꝛc. ‒ 19 ‒ l. werden tauſendfaches Vergnuͤ- gen ꝛc. 28 ‒ 14 ‒ l. und was er von der hohen Ehr- furcht ſagt, die ſie ꝛc. 28 S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/94
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/94>, abgerufen am 26.05.2020.