Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 5. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurtze
Abhandlung
von den Dichtungen überhaupt.

DJe Dichtung hat nicht allein Platz in der
gebundenen Schreibart: auch die unge-
bundene kan reich an Dichtungen seyn;
und es giebt eine Poesie in der prosaischen Rede.
Ein munterer Scribent bildet nicht allein die
reichen Wercke, welche ihm die Natur vor Au-
gen leget, mit seiner Feder nach: Seinem stol-
zen Sinn ist auch der weite Umkreis der Natur
viel zu enge: Er sucht sich neue Spuren,

Und fliegt in eine Welt des Epicurus hin,
Und macht sich ein Geschöpf, von dem man nie gelesen,
Das künftig nicht seyn wird, noch jemahls ist gewesen.

Als der grosse Alexander durch seine sieghafte
Waffen die gantze Erden bezwungen, beklagte
er mit Thränen, daß nicht mehr Welten wären,
an deren Besiegung er seinen grossen Muth und
seine unüberwindliche Macht ferner versuchen
könnte. Aber ein lebhafter Kopf bauet sich selbst
in seiner erhizten Phantasie neue Welten, die
er mit neuen Einwohnern bevölckert, welche von
einer fremden Natur sind, und eigenen Gesetzen
folgen. Er dichtet sich neue Personen und neue
Begegnissen: Bald giebt er den Todten das
Leben wieder, und verbindet sie in allerley Un-

ter-
Kurtze
Abhandlung
von den Dichtungen uͤberhaupt.

DJe Dichtung hat nicht allein Platz in der
gebundenen Schreibart: auch die unge-
bundene kan reich an Dichtungen ſeyn;
und es giebt eine Poeſie in der proſaiſchen Rede.
Ein munterer Scribent bildet nicht allein die
reichen Wercke, welche ihm die Natur vor Au-
gen leget, mit ſeiner Feder nach: Seinem ſtol-
zen Sinn iſt auch der weite Umkreis der Natur
viel zu enge: Er ſucht ſich neue Spuren,

Und fliegt in eine Welt des Epicurus hin,
Und macht ſich ein Geſchoͤpf, von dem man nie geleſen,
Das kuͤnftig nicht ſeyn wird, noch jemahls iſt geweſen.

Als der groſſe Alexander durch ſeine ſieghafte
Waffen die gantze Erden bezwungen, beklagte
er mit Thraͤnen, daß nicht mehr Welten waͤren,
an deren Beſiegung er ſeinen groſſen Muth und
ſeine unuͤberwindliche Macht ferner verſuchen
koͤnnte. Aber ein lebhafter Kopf bauet ſich ſelbſt
in ſeiner erhizten Phantaſie neue Welten, die
er mit neuen Einwohnern bevoͤlckert, welche von
einer fremden Natur ſind, und eigenen Geſetzen
folgen. Er dichtet ſich neue Perſonen und neue
Begegniſſen: Bald giebt er den Todten das
Leben wieder, und verbindet ſie in allerley Un-

ter-
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0080" n="80"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kurtze<lb/><hi rendition="#g">Abhandlung</hi><lb/>
von den Dichtungen u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Dichtung hat nicht allein Platz in der<lb/>
gebundenen Schreibart: auch die unge-<lb/>
bundene kan reich an Dichtungen &#x017F;eyn;<lb/>
und es giebt eine Poe&#x017F;ie in der pro&#x017F;ai&#x017F;chen Rede.<lb/>
Ein munterer Scribent bildet nicht allein die<lb/>
reichen Wercke, welche ihm die Natur vor Au-<lb/>
gen leget, mit &#x017F;einer Feder nach: Seinem &#x017F;tol-<lb/>
zen Sinn i&#x017F;t auch der weite Umkreis der Natur<lb/>
viel zu enge: Er &#x017F;ucht &#x017F;ich neue Spuren,</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Und fliegt in eine Welt des Epicurus hin,</l><lb/>
          <l>Und macht &#x017F;ich ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, von dem man nie gele&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Das ku&#x0364;nftig nicht &#x017F;eyn wird, noch jemahls i&#x017F;t gewe&#x017F;en.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Als der gro&#x017F;&#x017F;e Alexander durch &#x017F;eine &#x017F;ieghafte<lb/>
Waffen die gantze Erden bezwungen, beklagte<lb/>
er mit Thra&#x0364;nen, daß nicht mehr Welten wa&#x0364;ren,<lb/>
an deren Be&#x017F;iegung er &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en Muth und<lb/>
&#x017F;eine unu&#x0364;berwindliche Macht ferner ver&#x017F;uchen<lb/>
ko&#x0364;nnte. Aber ein lebhafter Kopf bauet &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in &#x017F;einer erhizten Phanta&#x017F;ie neue Welten, die<lb/>
er mit neuen Einwohnern bevo&#x0364;lckert, welche von<lb/>
einer fremden Natur &#x017F;ind, und eigenen Ge&#x017F;etzen<lb/>
folgen. Er dichtet &#x017F;ich neue Per&#x017F;onen und neue<lb/>
Begegni&#x017F;&#x017F;en: Bald giebt er den Todten das<lb/>
Leben wieder, und verbindet &#x017F;ie in allerley Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0080] Kurtze Abhandlung von den Dichtungen uͤberhaupt. DJe Dichtung hat nicht allein Platz in der gebundenen Schreibart: auch die unge- bundene kan reich an Dichtungen ſeyn; und es giebt eine Poeſie in der proſaiſchen Rede. Ein munterer Scribent bildet nicht allein die reichen Wercke, welche ihm die Natur vor Au- gen leget, mit ſeiner Feder nach: Seinem ſtol- zen Sinn iſt auch der weite Umkreis der Natur viel zu enge: Er ſucht ſich neue Spuren, Und fliegt in eine Welt des Epicurus hin, Und macht ſich ein Geſchoͤpf, von dem man nie geleſen, Das kuͤnftig nicht ſeyn wird, noch jemahls iſt geweſen. Als der groſſe Alexander durch ſeine ſieghafte Waffen die gantze Erden bezwungen, beklagte er mit Thraͤnen, daß nicht mehr Welten waͤren, an deren Beſiegung er ſeinen groſſen Muth und ſeine unuͤberwindliche Macht ferner verſuchen koͤnnte. Aber ein lebhafter Kopf bauet ſich ſelbſt in ſeiner erhizten Phantaſie neue Welten, die er mit neuen Einwohnern bevoͤlckert, welche von einer fremden Natur ſind, und eigenen Geſetzen folgen. Er dichtet ſich neue Perſonen und neue Begegniſſen: Bald giebt er den Todten das Leben wieder, und verbindet ſie in allerley Un- ter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742/80
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 5. Zürich, 1742, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742/80>, abgerufen am 14.10.2019.