Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 7. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Neue Sachen in der Critischen
Literatur.

ENdlich hat ein Unbekannter in der Vorrede
zu der neuen Ausgabe des Longinus Hrn.
Heineckens den Hr. Prof. Gottsched, und die
Belustiger mit ihrem gantzen Anhange, welche
sich selber unberuffen und ohne gehörige Bestallung
den Character von Verfechtern des deutschen Wi-
tzes und Geschmackes angemasset, durch eine gründ-
liche und nachdrückliche Entsagung zurücke ge-
wiesen. Alle Leser von wahrem deutschen Ge-
blüte und Witze haben in dieser Abfertigung ihre
eigenen Gedancken und Urtheile gelesen, für wel-
che ihnen so viel Jahre her gantz fremde und ab-
geschmackte Meinungen waren aufgeheftet wor-
den. Sie erkennen derowegen den Verfasser vor
ihren aufrichtigen Dollmetscher und Vormund,
und verlangen, daß die ietztlebende und die künf-
tige Welt ihm in seinen Reden und Schriften
als ihrem characterisierten Kantzler vollkommenen
Glauben zustellen sollen.

Kurtz nach der Michelis-Messe des vergange-
nen Jahres ist in Dresden das Vorspiel, ein
Episches Gedicht,
zum Vorschein gekommen.
Jn dieser Schrift reget sich ein satyrischer Geist
und siegreicher Scribent gegen den Herrn Prof.
Gottsched; den sein Stoltz und die Streitbar-
keit seiner Schüler und Bewunderer, ja der
gründlichste Breitkopfische Druck so vieler zierli-

chen


Neue Sachen in der Critiſchen
Literatur.

ENdlich hat ein Unbekannter in der Vorrede
zu der neuen Ausgabe des Longinus Hrn.
Heineckens den Hr. Prof. Gottſched, und die
Beluſtiger mit ihrem gantzen Anhange, welche
ſich ſelber unberuffen und ohne gehoͤrige Beſtallung
den Character von Verfechtern des deutſchen Wi-
tzes und Geſchmackes angemaſſet, durch eine gruͤnd-
liche und nachdruͤckliche Entſagung zuruͤcke ge-
wieſen. Alle Leſer von wahrem deutſchen Ge-
bluͤte und Witze haben in dieſer Abfertigung ihre
eigenen Gedancken und Urtheile geleſen, fuͤr wel-
che ihnen ſo viel Jahre her gantz fremde und ab-
geſchmackte Meinungen waren aufgeheftet wor-
den. Sie erkennen derowegen den Verfaſſer vor
ihren aufrichtigen Dollmetſcher und Vormund,
und verlangen, daß die ietztlebende und die kuͤnf-
tige Welt ihm in ſeinen Reden und Schriften
als ihrem characteriſierten Kantzler vollkommenen
Glauben zuſtellen ſollen.

Kurtz nach der Michelis-Meſſe des vergange-
nen Jahres iſt in Dreſden das Vorſpiel, ein
Epiſches Gedicht,
zum Vorſchein gekommen.
Jn dieſer Schrift reget ſich ein ſatyriſcher Geiſt
und ſiegreicher Scribent gegen den Herrn Prof.
Gottſched; den ſein Stoltz und die Streitbar-
keit ſeiner Schuͤler und Bewunderer, ja der
gruͤndlichſte Breitkopfiſche Druck ſo vieler zierli-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0091" n="91"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Neue Sachen in der Criti&#x017F;chen<lb/>
Literatur.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Ndlich hat ein Unbekannter in der Vorrede<lb/>
zu der neuen Ausgabe des Longinus Hrn.<lb/>
Heineckens den Hr. Prof. Gott&#x017F;ched, und die<lb/>
Belu&#x017F;tiger mit ihrem gantzen Anhange, welche<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elber unberuffen und ohne geho&#x0364;rige Be&#x017F;tallung<lb/>
den Character von Verfechtern des deut&#x017F;chen Wi-<lb/>
tzes und Ge&#x017F;chmackes angema&#x017F;&#x017F;et, durch eine gru&#x0364;nd-<lb/>
liche und nachdru&#x0364;ckliche Ent&#x017F;agung zuru&#x0364;cke ge-<lb/>
wie&#x017F;en. Alle Le&#x017F;er von wahrem deut&#x017F;chen Ge-<lb/>
blu&#x0364;te und Witze haben in die&#x017F;er Abfertigung ihre<lb/>
eigenen Gedancken und Urtheile gele&#x017F;en, fu&#x0364;r wel-<lb/>
che ihnen &#x017F;o viel Jahre her gantz fremde und ab-<lb/>
ge&#x017F;chmackte Meinungen waren aufgeheftet wor-<lb/>
den. Sie erkennen derowegen den Verfa&#x017F;&#x017F;er vor<lb/>
ihren aufrichtigen Dollmet&#x017F;cher und Vormund,<lb/>
und verlangen, daß die ietztlebende und die ku&#x0364;nf-<lb/>
tige Welt ihm in &#x017F;einen Reden und Schriften<lb/>
als ihrem characteri&#x017F;ierten Kantzler vollkommenen<lb/>
Glauben zu&#x017F;tellen &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Kurtz nach der Michelis-Me&#x017F;&#x017F;e des vergange-<lb/>
nen Jahres i&#x017F;t in Dre&#x017F;den <hi rendition="#fr">das Vor&#x017F;piel, ein<lb/>
Epi&#x017F;ches Gedicht,</hi> zum Vor&#x017F;chein gekommen.<lb/>
Jn die&#x017F;er Schrift reget &#x017F;ich ein &#x017F;atyri&#x017F;cher Gei&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;iegreicher Scribent gegen den Herrn Prof.<lb/>
Gott&#x017F;ched; den &#x017F;ein Stoltz und die Streitbar-<lb/>
keit &#x017F;einer Schu&#x0364;ler und Bewunderer, ja der<lb/>
gru&#x0364;ndlich&#x017F;te Breitkopfi&#x017F;che Druck &#x017F;o vieler zierli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0091] Neue Sachen in der Critiſchen Literatur. ENdlich hat ein Unbekannter in der Vorrede zu der neuen Ausgabe des Longinus Hrn. Heineckens den Hr. Prof. Gottſched, und die Beluſtiger mit ihrem gantzen Anhange, welche ſich ſelber unberuffen und ohne gehoͤrige Beſtallung den Character von Verfechtern des deutſchen Wi- tzes und Geſchmackes angemaſſet, durch eine gruͤnd- liche und nachdruͤckliche Entſagung zuruͤcke ge- wieſen. Alle Leſer von wahrem deutſchen Ge- bluͤte und Witze haben in dieſer Abfertigung ihre eigenen Gedancken und Urtheile geleſen, fuͤr wel- che ihnen ſo viel Jahre her gantz fremde und ab- geſchmackte Meinungen waren aufgeheftet wor- den. Sie erkennen derowegen den Verfaſſer vor ihren aufrichtigen Dollmetſcher und Vormund, und verlangen, daß die ietztlebende und die kuͤnf- tige Welt ihm in ſeinen Reden und Schriften als ihrem characteriſierten Kantzler vollkommenen Glauben zuſtellen ſollen. Kurtz nach der Michelis-Meſſe des vergange- nen Jahres iſt in Dreſden das Vorſpiel, ein Epiſches Gedicht, zum Vorſchein gekommen. Jn dieſer Schrift reget ſich ein ſatyriſcher Geiſt und ſiegreicher Scribent gegen den Herrn Prof. Gottſched; den ſein Stoltz und die Streitbar- keit ſeiner Schuͤler und Bewunderer, ja der gruͤndlichſte Breitkopfiſche Druck ſo vieler zierli- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743/91
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 7. Zürich, 1743, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743/91>, abgerufen am 05.06.2020.