Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 7. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

Neue Sachen
chen Bücher schwerlich der Nachwelt anschmei-
cheln werden, und auf dem Gipfel erhalten kön-
nen, welchen er sonst zu behaupten und alles,
was in Deutschland dencket und schreibet, zu
übersehen und zu meistern verhoffet hat. Er,
seine Victoria, und der gantze Anhang dieses
erbitterten Paars waffnen sich indessen ietzo zu
der stärkesten Gegenwehre.

Die Belustiger werben zum deutschen Dichter-
kriege. Die vertrauten Rednergesellschaften schwi-
zen und sinnen auf neue Philippicas. Der Hr. Pro-
fessor verspricht sich insbesondere eine handfeste Hülfe
von den zween wackern und gelehrten Männern
aus benachbarten Cantons,
welche ihn ihres
Beyfalles so nachdrücklich versichert haben, wie wohl
sie bisdahin äusserlich neutral geblieben, und sich
begnüget, ihn mit ihren Wünschen und Zusprü-
chen zu unterstützen. Er gläubt, daß er die
Schweitzer am allersichersten durch Schweitzer
im Zaum halten könne. Er dürfte sich aber mit
ihrem Beystand vergebens schmeicheln, wenn wahr
ist, was man uns gesagt hat, daß sie nur zu
dem Ende die Neutralitet gehalten haben, damit sie
sich auf die Seite, die siegen würde, lencken könnten.
Man sagt in der That, daß sie den Schweitzern von
Zürich ihre Hülfe angebothen haben. Jndessen hat
Herr Gottsched wahrhaftig nöthig, alle seine Völ-
cker zusammenzuziehen; massen seit der Erklä-
rung, welche vor dem deutschen Longinus wider
ihn gethan worden, auch die friedfertigsten, und
diejenigen, welche sonst aus einer sattsamen

Kennt-

Neue Sachen
chen Buͤcher ſchwerlich der Nachwelt anſchmei-
cheln werden, und auf dem Gipfel erhalten koͤn-
nen, welchen er ſonſt zu behaupten und alles,
was in Deutſchland dencket und ſchreibet, zu
uͤberſehen und zu meiſtern verhoffet hat. Er,
ſeine Victoria, und der gantze Anhang dieſes
erbitterten Paars waffnen ſich indeſſen ietzo zu
der ſtaͤrkeſten Gegenwehre.

Die Beluſtiger werben zum deutſchen Dichter-
kriege. Die vertrauten Rednergeſellſchaften ſchwi-
zen und ſinnen auf neue Philippicas. Der Hr. Pro-
feſſor verſpricht ſich insbeſondere eine handfeſte Huͤlfe
von den zween wackern und gelehrten Maͤnnern
aus benachbarten Cantons,
welche ihn ihres
Beyfalles ſo nachdruͤcklich verſichert haben, wie wohl
ſie bisdahin aͤuſſerlich neutral geblieben, und ſich
begnuͤget, ihn mit ihren Wuͤnſchen und Zuſpruͤ-
chen zu unterſtuͤtzen. Er glaͤubt, daß er die
Schweitzer am allerſicherſten durch Schweitzer
im Zaum halten koͤnne. Er duͤrfte ſich aber mit
ihrem Beyſtand vergebens ſchmeicheln, wenn wahr
iſt, was man uns geſagt hat, daß ſie nur zu
dem Ende die Neutralitet gehalten haben, damit ſie
ſich auf die Seite, die ſiegen wuͤrde, lencken koͤnnten.
Man ſagt in der That, daß ſie den Schweitzern von
Zuͤrich ihre Huͤlfe angebothen haben. Jndeſſen hat
Herr Gottſched wahrhaftig noͤthig, alle ſeine Voͤl-
cker zuſammenzuziehen; maſſen ſeit der Erklaͤ-
rung, welche vor dem deutſchen Longinus wider
ihn gethan worden, auch die friedfertigſten, und
diejenigen, welche ſonſt aus einer ſattſamen

Kennt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0092" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neue Sachen</hi></fw><lb/>
chen Bu&#x0364;cher &#x017F;chwerlich der Nachwelt an&#x017F;chmei-<lb/>
cheln werden, und auf dem Gipfel erhalten ko&#x0364;n-<lb/>
nen, welchen er &#x017F;on&#x017F;t zu behaupten und alles,<lb/>
was in Deut&#x017F;chland dencket und &#x017F;chreibet, zu<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;ehen und zu mei&#x017F;tern verhoffet hat. Er,<lb/>
&#x017F;eine Victoria, und der gantze Anhang die&#x017F;es<lb/>
erbitterten Paars waffnen &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en ietzo zu<lb/>
der &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten Gegenwehre.</p><lb/>
        <p>Die Belu&#x017F;tiger werben zum deut&#x017F;chen Dichter-<lb/>
kriege. Die vertrauten Rednerge&#x017F;ell&#x017F;chaften &#x017F;chwi-<lb/>
zen und &#x017F;innen auf neue <hi rendition="#aq">Philippicas.</hi> Der Hr. Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or ver&#x017F;pricht &#x017F;ich insbe&#x017F;ondere eine handfe&#x017F;te Hu&#x0364;lfe<lb/>
von <hi rendition="#fr">den zween wackern und gelehrten Ma&#x0364;nnern<lb/>
aus benachbarten Cantons,</hi> welche ihn ihres<lb/>
Beyfalles &#x017F;o nachdru&#x0364;cklich ver&#x017F;ichert haben, wie wohl<lb/>
&#x017F;ie bisdahin a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich neutral geblieben, und &#x017F;ich<lb/>
begnu&#x0364;get, ihn mit ihren Wu&#x0364;n&#x017F;chen und Zu&#x017F;pru&#x0364;-<lb/>
chen zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen. Er gla&#x0364;ubt, daß er die<lb/>
Schweitzer am aller&#x017F;icher&#x017F;ten durch Schweitzer<lb/>
im Zaum halten ko&#x0364;nne. Er du&#x0364;rfte &#x017F;ich aber mit<lb/>
ihrem Bey&#x017F;tand vergebens &#x017F;chmeicheln, wenn wahr<lb/>
i&#x017F;t, was man uns ge&#x017F;agt hat, daß &#x017F;ie nur zu<lb/>
dem Ende die Neutralitet gehalten haben, damit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich auf die Seite, die &#x017F;iegen wu&#x0364;rde, lencken ko&#x0364;nnten.<lb/>
Man &#x017F;agt in der That, daß &#x017F;ie den Schweitzern von<lb/>
Zu&#x0364;rich ihre Hu&#x0364;lfe angebothen haben. Jnde&#x017F;&#x017F;en hat<lb/>
Herr Gott&#x017F;ched wahrhaftig no&#x0364;thig, alle &#x017F;eine Vo&#x0364;l-<lb/>
cker zu&#x017F;ammenzuziehen; ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eit der Erkla&#x0364;-<lb/>
rung, welche vor dem deut&#x017F;chen Longinus wider<lb/>
ihn gethan worden, auch die friedfertig&#x017F;ten, und<lb/>
diejenigen, welche &#x017F;on&#x017F;t aus einer &#x017F;att&#x017F;amen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kennt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0092] Neue Sachen chen Buͤcher ſchwerlich der Nachwelt anſchmei- cheln werden, und auf dem Gipfel erhalten koͤn- nen, welchen er ſonſt zu behaupten und alles, was in Deutſchland dencket und ſchreibet, zu uͤberſehen und zu meiſtern verhoffet hat. Er, ſeine Victoria, und der gantze Anhang dieſes erbitterten Paars waffnen ſich indeſſen ietzo zu der ſtaͤrkeſten Gegenwehre. Die Beluſtiger werben zum deutſchen Dichter- kriege. Die vertrauten Rednergeſellſchaften ſchwi- zen und ſinnen auf neue Philippicas. Der Hr. Pro- feſſor verſpricht ſich insbeſondere eine handfeſte Huͤlfe von den zween wackern und gelehrten Maͤnnern aus benachbarten Cantons, welche ihn ihres Beyfalles ſo nachdruͤcklich verſichert haben, wie wohl ſie bisdahin aͤuſſerlich neutral geblieben, und ſich begnuͤget, ihn mit ihren Wuͤnſchen und Zuſpruͤ- chen zu unterſtuͤtzen. Er glaͤubt, daß er die Schweitzer am allerſicherſten durch Schweitzer im Zaum halten koͤnne. Er duͤrfte ſich aber mit ihrem Beyſtand vergebens ſchmeicheln, wenn wahr iſt, was man uns geſagt hat, daß ſie nur zu dem Ende die Neutralitet gehalten haben, damit ſie ſich auf die Seite, die ſiegen wuͤrde, lencken koͤnnten. Man ſagt in der That, daß ſie den Schweitzern von Zuͤrich ihre Huͤlfe angebothen haben. Jndeſſen hat Herr Gottſched wahrhaftig noͤthig, alle ſeine Voͤl- cker zuſammenzuziehen; maſſen ſeit der Erklaͤ- rung, welche vor dem deutſchen Longinus wider ihn gethan worden, auch die friedfertigſten, und diejenigen, welche ſonſt aus einer ſattſamen Kennt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743/92
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 7. Zürich, 1743, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung07_1743/92>, abgerufen am 14.07.2020.