Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
XIX.
Der Krebs und sein Sohn.
EJn Krebs fuhr seinen Sohn mit diesen Worten an:
Wie gehst du so verkehrt, Sohn, stehst du in dem Wahn
Du gehest hinter sich ganz recht?
So bist du Herr, und ich bin Knecht.
Du solltest lernen vor sich gehn,
Wie auch dein Vater geht; das wird dir besser stehn.
Ein Sohn, der wie sein Vater thut,
Der wird gelobt, und das ist recht und gut.
Der Sohn sprach: Vater, du sagst wohl.
Jch weiß es, daß ein Sohn dem Vater folgen soll.
Deßwegen geh nur vor; laß sehen, wie du gehest,
So geh ich auch, wie du; und wie du stehest,
So steh ich auch; und wie du dich
Dann stellest, stell ich gleichfalls mich.
Da nun der Vater seinen Weg
Zum Beyspiel sollte vor sich gehen,
War er dazu ganz ungeschickt und träg;
Hingegen war er schnell sich rückwerts fortzudrehen.
Da sprach der Sohn zum Vater: Mein!
Was soll das vor ein Beyspiel seyn?
Du hast denselben Gang, wie ich,
Und gehst geschwinde hintersich,
Jndem du solltest vor sich gehn.
Drum laß dein Strafen lieber stehn.
XX. Der
Ueberſetzung aus einer Handſch.
XIX.
Der Krebs und ſein Sohn.
EJn Krebs fuhr ſeinen Sohn mit dieſen Worten an:
Wie gehſt du ſo verkehrt, Sohn, ſtehſt du in dem Wahn
Du geheſt hinter ſich ganz recht?
So biſt du Herr, und ich bin Knecht.
Du ſollteſt lernen vor ſich gehn,
Wie auch dein Vater geht; das wird dir beſſer ſtehn.
Ein Sohn, der wie ſein Vater thut,
Der wird gelobt, und das iſt recht und gut.
Der Sohn ſprach: Vater, du ſagſt wohl.
Jch weiß es, daß ein Sohn dem Vater folgen ſoll.
Deßwegen geh nur vor; laß ſehen, wie du geheſt,
So geh ich auch, wie du; und wie du ſteheſt,
So ſteh ich auch; und wie du dich
Dann ſtelleſt, ſtell ich gleichfalls mich.
Da nun der Vater ſeinen Weg
Zum Beyſpiel ſollte vor ſich gehen,
War er dazu ganz ungeſchickt und traͤg;
Hingegen war er ſchnell ſich ruͤckwerts fortzudrehen.
Da ſprach der Sohn zum Vater: Mein!
Was ſoll das vor ein Beyſpiel ſeyn?
Du haſt denſelben Gang, wie ich,
Und gehſt geſchwinde hinterſich,
Jndem du ſollteſt vor ſich gehn.
Drum laß dein Strafen lieber ſtehn.
XX. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0076" n="76"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">XIX.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Der Krebs und &#x017F;ein Sohn.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Krebs fuhr &#x017F;einen Sohn mit die&#x017F;en Worten an:</l><lb/>
              <l>Wie geh&#x017F;t du &#x017F;o verkehrt, Sohn, &#x017F;teh&#x017F;t du in dem Wahn</l><lb/>
              <l>Du gehe&#x017F;t hinter &#x017F;ich ganz recht?</l><lb/>
              <l>So bi&#x017F;t du Herr, und ich bin Knecht.</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;ollte&#x017F;t lernen vor &#x017F;ich gehn,</l><lb/>
              <l>Wie auch dein Vater geht; das wird dir be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tehn.</l><lb/>
              <l>Ein Sohn, der wie &#x017F;ein Vater thut,</l><lb/>
              <l>Der wird gelobt, und das i&#x017F;t recht und gut.</l><lb/>
              <l>Der Sohn &#x017F;prach: Vater, du &#x017F;ag&#x017F;t wohl.</l><lb/>
              <l>Jch weiß es, daß ein Sohn dem Vater folgen &#x017F;oll.</l><lb/>
              <l>Deßwegen geh nur vor; laß &#x017F;ehen, wie du gehe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So geh ich auch, wie du; und wie du &#x017F;tehe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;teh ich auch; und wie du dich</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;telle&#x017F;t, &#x017F;tell ich gleichfalls mich.</l><lb/>
              <l>Da nun der Vater &#x017F;einen Weg</l><lb/>
              <l>Zum Bey&#x017F;piel &#x017F;ollte vor &#x017F;ich gehen,</l><lb/>
              <l>War er dazu ganz unge&#x017F;chickt und tra&#x0364;g;</l><lb/>
              <l>Hingegen war er &#x017F;chnell &#x017F;ich ru&#x0364;ckwerts fortzudrehen.</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach der Sohn zum Vater: Mein!</l><lb/>
              <l>Was &#x017F;oll das vor ein Bey&#x017F;piel &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t den&#x017F;elben Gang, wie ich,</l><lb/>
              <l>Und geh&#x017F;t ge&#x017F;chwinde hinter&#x017F;ich,</l><lb/>
              <l>Jndem du &#x017F;ollte&#x017F;t vor &#x017F;ich gehn.</l><lb/>
              <l>Drum laß dein Strafen lieber &#x017F;tehn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XX.</hi> Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0076] Ueberſetzung aus einer Handſch. XIX. Der Krebs und ſein Sohn. EJn Krebs fuhr ſeinen Sohn mit dieſen Worten an: Wie gehſt du ſo verkehrt, Sohn, ſtehſt du in dem Wahn Du geheſt hinter ſich ganz recht? So biſt du Herr, und ich bin Knecht. Du ſollteſt lernen vor ſich gehn, Wie auch dein Vater geht; das wird dir beſſer ſtehn. Ein Sohn, der wie ſein Vater thut, Der wird gelobt, und das iſt recht und gut. Der Sohn ſprach: Vater, du ſagſt wohl. Jch weiß es, daß ein Sohn dem Vater folgen ſoll. Deßwegen geh nur vor; laß ſehen, wie du geheſt, So geh ich auch, wie du; und wie du ſteheſt, So ſteh ich auch; und wie du dich Dann ſtelleſt, ſtell ich gleichfalls mich. Da nun der Vater ſeinen Weg Zum Beyſpiel ſollte vor ſich gehen, War er dazu ganz ungeſchickt und traͤg; Hingegen war er ſchnell ſich ruͤckwerts fortzudrehen. Da ſprach der Sohn zum Vater: Mein! Was ſoll das vor ein Beyſpiel ſeyn? Du haſt denſelben Gang, wie ich, Und gehſt geſchwinde hinterſich, Jndem du ſollteſt vor ſich gehn. Drum laß dein Strafen lieber ſtehn. XX. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/76
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/76>, abgerufen am 16.07.2020.