Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 9. Zürich, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Martin Opitzens


Martin Opitzens
Verworffene Gedichte.

OPitz war mit der Straßburgischen Auflage
seiner Gedichte, die von Zinckgräfen be-
sorget worden, ziemlich übel zufrieden,
ungeachtet er seine Einwilligung darein gegeben,
und eine eigene Vorrede darzu geschrieben hatte.
Eine Ursache dessen mag die Unvollkommenheit
derselben gewesen seyn, welche er mit zunehmendem
Erkänntniß seiner unwirdig gehalten; eine andere
die ziemlich grosse Freyheit, womit er in einigen
Stücken von Liebes-Sachen geredet hat. Von
der erstern berichtet er uns selbst in dem fünften
Capitel seiner Prosodie mit diesen Worten: Mei-
ner deutschen Poematum halber, die unlängst zu
Straßburg ausgegangen, und zum Theil vor et-
lichen Jahren von mir selber, zum Theil in mei-
nem Abwesen von andern ungeordnet und unüber-
sehen zusammen gelesen worden, bitte ich alle die,
denen sie zu Gesichte kommen sind, sie wollen die
vielfältigen Mängel und Jrrungen, so darinnen
sich befinden, beydes meiner Jugend, (angesehen
daß viel darunter ist, welches ich, da ich noch fast
ein Knabe gewesen, geschrieben habe) und dann
denen zurechnen, die aus keiner bösen Meinung
meinen guten Nahmen dadurch zu erweitern be-
dacht gewesen seyn. Jch verheisse hiermit ehestens
alle dasjenige, was ich von dergleichen Sachen

bey
Martin Opitzens


Martin Opitzens
Verworffene Gedichte.

OPitz war mit der Straßburgiſchen Auflage
ſeiner Gedichte, die von Zinckgraͤfen be-
ſorget worden, ziemlich uͤbel zufrieden,
ungeachtet er ſeine Einwilligung darein gegeben,
und eine eigene Vorrede darzu geſchrieben hatte.
Eine Urſache deſſen mag die Unvollkommenheit
derſelben geweſen ſeyn, welche er mit zunehmendem
Erkaͤnntniß ſeiner unwirdig gehalten; eine andere
die ziemlich groſſe Freyheit, womit er in einigen
Stuͤcken von Liebes-Sachen geredet hat. Von
der erſtern berichtet er uns ſelbſt in dem fuͤnften
Capitel ſeiner Proſodie mit dieſen Worten: Mei-
ner deutſchen Poematum halber, die unlaͤngſt zu
Straßburg ausgegangen, und zum Theil vor et-
lichen Jahren von mir ſelber, zum Theil in mei-
nem Abweſen von andern ungeordnet und unuͤber-
ſehen zuſammen geleſen worden, bitte ich alle die,
denen ſie zu Geſichte kommen ſind, ſie wollen die
vielfaͤltigen Maͤngel und Jrrungen, ſo darinnen
ſich befinden, beydes meiner Jugend, (angeſehen
daß viel darunter iſt, welches ich, da ich noch faſt
ein Knabe geweſen, geſchrieben habe) und dann
denen zurechnen, die aus keiner boͤſen Meinung
meinen guten Nahmen dadurch zu erweitern be-
dacht geweſen ſeyn. Jch verheiſſe hiermit eheſtens
alle dasjenige, was ich von dergleichen Sachen

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="42"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Martin Opitzens</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Martin Opitzens<lb/>
Verworffene Gedichte.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">O</hi>Pitz war mit der Straßburgi&#x017F;chen Auflage<lb/>
&#x017F;einer Gedichte, die von Zinckgra&#x0364;fen be-<lb/>
&#x017F;orget worden, ziemlich u&#x0364;bel zufrieden,<lb/>
ungeachtet er &#x017F;eine Einwilligung darein gegeben,<lb/>
und eine eigene Vorrede darzu ge&#x017F;chrieben hatte.<lb/>
Eine Ur&#x017F;ache de&#x017F;&#x017F;en mag die Unvollkommenheit<lb/>
der&#x017F;elben gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, welche er mit zunehmendem<lb/>
Erka&#x0364;nntniß &#x017F;einer unwirdig gehalten; eine andere<lb/>
die ziemlich gro&#x017F;&#x017F;e Freyheit, womit er in einigen<lb/>
Stu&#x0364;cken von Liebes-Sachen geredet hat. Von<lb/>
der er&#x017F;tern berichtet er uns &#x017F;elb&#x017F;t in dem fu&#x0364;nften<lb/>
Capitel &#x017F;einer Pro&#x017F;odie mit die&#x017F;en Worten: Mei-<lb/>
ner deut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Poematum</hi> halber, die unla&#x0364;ng&#x017F;t zu<lb/>
Straßburg ausgegangen, und zum Theil vor et-<lb/>
lichen Jahren von mir &#x017F;elber, zum Theil in mei-<lb/>
nem Abwe&#x017F;en von andern ungeordnet und unu&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ehen zu&#x017F;ammen gele&#x017F;en worden, bitte ich alle die,<lb/>
denen &#x017F;ie zu Ge&#x017F;ichte kommen &#x017F;ind, &#x017F;ie wollen die<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Ma&#x0364;ngel und Jrrungen, &#x017F;o darinnen<lb/>
&#x017F;ich befinden, beydes meiner Jugend, (ange&#x017F;ehen<lb/>
daß viel darunter i&#x017F;t, welches ich, da ich noch fa&#x017F;t<lb/>
ein Knabe gewe&#x017F;en, ge&#x017F;chrieben habe) und dann<lb/>
denen zurechnen, die aus keiner bo&#x0364;&#x017F;en Meinung<lb/>
meinen guten Nahmen dadurch zu erweitern be-<lb/>
dacht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Jch verhei&#x017F;&#x017F;e hiermit ehe&#x017F;tens<lb/>
alle dasjenige, was ich von dergleichen Sachen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Martin Opitzens Martin Opitzens Verworffene Gedichte. OPitz war mit der Straßburgiſchen Auflage ſeiner Gedichte, die von Zinckgraͤfen be- ſorget worden, ziemlich uͤbel zufrieden, ungeachtet er ſeine Einwilligung darein gegeben, und eine eigene Vorrede darzu geſchrieben hatte. Eine Urſache deſſen mag die Unvollkommenheit derſelben geweſen ſeyn, welche er mit zunehmendem Erkaͤnntniß ſeiner unwirdig gehalten; eine andere die ziemlich groſſe Freyheit, womit er in einigen Stuͤcken von Liebes-Sachen geredet hat. Von der erſtern berichtet er uns ſelbſt in dem fuͤnften Capitel ſeiner Proſodie mit dieſen Worten: Mei- ner deutſchen Poematum halber, die unlaͤngſt zu Straßburg ausgegangen, und zum Theil vor et- lichen Jahren von mir ſelber, zum Theil in mei- nem Abweſen von andern ungeordnet und unuͤber- ſehen zuſammen geleſen worden, bitte ich alle die, denen ſie zu Geſichte kommen ſind, ſie wollen die vielfaͤltigen Maͤngel und Jrrungen, ſo darinnen ſich befinden, beydes meiner Jugend, (angeſehen daß viel darunter iſt, welches ich, da ich noch faſt ein Knabe geweſen, geſchrieben habe) und dann denen zurechnen, die aus keiner boͤſen Meinung meinen guten Nahmen dadurch zu erweitern be- dacht geweſen ſeyn. Jch verheiſſe hiermit eheſtens alle dasjenige, was ich von dergleichen Sachen bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743/42
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 9. Zürich, 1749, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743/42>, abgerufen am 05.08.2020.