Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 9. Zürich, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Martin Opitzens
Adie ich will verlassen
Der Weisheit Lob und Ehr,
Minerva mag mich hassen,
Mein Augentrost ist mehr.
Von der Cynthia Thränen.
ACh Cupido, leidest du
Daß die Zehren immerzu
Dieser klahren Augen Glantz
Wässern, und verschwemmen gantz!
So der Thränen weite Flut
Auslöscht ihres Feuers Glut,
Sage wo man künfftig kan
Deine Fackel zünden an?
Ueberschriften.
Epigramma an die Naturkündiger.
WAnn nicht das Küssen was zum schmacken helffen kunnt,
Ey warum küssen wir dann immer auf den Mund?
An ihren gantzen Leib.
MEin Lieb, hat dein Gesicht so weit mich können bringen,
Wie sollte denn wol nicht dein gantzer Leib mich zwingen?
Uber seiner Buhlschafft Bildniß.
JE schöner dieses Bild für allen anzuschauen,
Je schöner ist mein Lieb für anderen Jungfrauen.
Aus
Martin Opitzens
Adie ich will verlaſſen
Der Weisheit Lob und Ehr,
Minerva mag mich haſſen,
Mein Augentroſt iſt mehr.
Von der Cynthia Thraͤnen.
ACh Cupido, leideſt du
Daß die Zehren immerzu
Dieſer klahren Augen Glantz
Waͤſſern, und verſchwemmen gantz!
So der Thraͤnen weite Flut
Ausloͤſcht ihres Feuers Glut,
Sage wo man kuͤnfftig kan
Deine Fackel zuͤnden an?
Ueberſchriften.
Epigramma an die Naturkuͤndiger.
WAnn nicht das Kuͤſſen was zum ſchmacken helffen kunnt,
Ey warum kuͤſſen wir dann immer auf den Mund?
An ihren gantzen Leib.
MEin Lieb, hat dein Geſicht ſo weit mich koͤnnen bringen,
Wie ſollte denn wol nicht dein gantzer Leib mich zwingen?
Uber ſeiner Buhlſchafft Bildniß.
JE ſchoͤner dieſes Bild fuͤr allen anzuſchauen,
Je ſchoͤner iſt mein Lieb fuͤr anderen Jungfrauen.
Aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0068" n="68"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Martin Opitzens</hi> </fw><lb/>
            <l>Adie ich will verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Der Weisheit Lob und Ehr,</l><lb/>
            <l>Minerva mag mich ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Mein Augentro&#x017F;t i&#x017F;t mehr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>Von der Cynthia Thra&#x0364;nen.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch Cupido, leide&#x017F;t du</l><lb/>
            <l>Daß die Zehren immerzu</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er klahren Augen Glantz</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, und ver&#x017F;chwemmen gantz!</l><lb/>
            <l>So der Thra&#x0364;nen weite Flut</l><lb/>
            <l>Auslo&#x0364;&#x017F;cht ihres Feuers Glut,</l><lb/>
            <l>Sage wo man ku&#x0364;nfftig kan</l><lb/>
            <l>Deine Fackel zu&#x0364;nden an?</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ueber&#x017F;chriften.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>Epigramma an die Naturku&#x0364;ndiger.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Ann nicht das Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en was zum &#x017F;chmacken helffen kunnt,</l><lb/>
            <l>Ey warum ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir dann immer auf den Mund?</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>An ihren gantzen Leib.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein Lieb, hat dein Ge&#x017F;icht &#x017F;o weit mich ko&#x0364;nnen bringen,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ollte denn wol nicht dein gantzer Leib mich zwingen?</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head>Uber &#x017F;einer Buhl&#x017F;chafft Bildniß.</head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>E &#x017F;cho&#x0364;ner die&#x017F;es Bild fu&#x0364;r allen anzu&#x017F;chauen,</l><lb/>
            <l>Je &#x017F;cho&#x0364;ner i&#x017F;t mein Lieb fu&#x0364;r anderen Jungfrauen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Aus</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0068] Martin Opitzens Adie ich will verlaſſen Der Weisheit Lob und Ehr, Minerva mag mich haſſen, Mein Augentroſt iſt mehr. Von der Cynthia Thraͤnen. ACh Cupido, leideſt du Daß die Zehren immerzu Dieſer klahren Augen Glantz Waͤſſern, und verſchwemmen gantz! So der Thraͤnen weite Flut Ausloͤſcht ihres Feuers Glut, Sage wo man kuͤnfftig kan Deine Fackel zuͤnden an? Ueberſchriften. Epigramma an die Naturkuͤndiger. WAnn nicht das Kuͤſſen was zum ſchmacken helffen kunnt, Ey warum kuͤſſen wir dann immer auf den Mund? An ihren gantzen Leib. MEin Lieb, hat dein Geſicht ſo weit mich koͤnnen bringen, Wie ſollte denn wol nicht dein gantzer Leib mich zwingen? Uber ſeiner Buhlſchafft Bildniß. JE ſchoͤner dieſes Bild fuͤr allen anzuſchauen, Je ſchoͤner iſt mein Lieb fuͤr anderen Jungfrauen. Aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743/68
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 9. Zürich, 1749, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung09_1743/68>, abgerufen am 29.05.2020.