Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 10. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite




Vorrede
Von der Tüchtigkeit der Geschichte
Davids zu einem heroischen Gedichte.

EJn poetisches Auge siehet in dem er-
sten Anblicke, daß in der Geschichte
Davids gantz würdige und bequeme
Materien enthalten sind, solche erhabene,
grosse und wunderbare Vorstellungen daraus
zu verfertigen, welche in dem Epischen Ge-
dichte herrschen sollen, den Geist auf einen
hohen Grad der edelsten Neigungen und Em-
pfindungen zu erheben. Die Tugenden eines
Helden, die Großmuth, die Standhaftigkeit,
die Gottesforcht, fanden sich in dem vor-
trefflichsten Maasse bey ihm; Er war mit dem
Geist des Herren angefüllet, er hatte die Gunst
Gottes, der Himmel war in allen seinen Un-
ternehmungen mit ihm; er ward durch eine
Menge wunderbarer Begegnisse von dem
Schäferstande auf den Königlichen Stuhl
in Juda und Jsrael erhoben; er war einer
von den Stamm-Vätern, aus welchen der
Heiland der Welt gebohren werden sollte.
Das Volck, welches er beherrschete, war das
eigenthümliche und erwehlte Volck Gottes,

wel-
A 3




Vorrede
Von der Tuͤchtigkeit der Geſchichte
Davids zu einem heroiſchen Gedichte.

EJn poetiſches Auge ſiehet in dem er-
ſten Anblicke, daß in der Geſchichte
Davids gantz wuͤrdige und bequeme
Materien enthalten ſind, ſolche erhabene,
groſſe und wunderbare Vorſtellungen daraus
zu verfertigen, welche in dem Epiſchen Ge-
dichte herrſchen ſollen, den Geiſt auf einen
hohen Grad der edelſten Neigungen und Em-
pfindungen zu erheben. Die Tugenden eines
Helden, die Großmuth, die Standhaftigkeit,
die Gottesforcht, fanden ſich in dem vor-
trefflichſten Maaſſe bey ihm; Er war mit dem
Geiſt des Herren angefuͤllet, er hatte die Gunſt
Gottes, der Himmel war in allen ſeinen Un-
ternehmungen mit ihm; er ward durch eine
Menge wunderbarer Begegniſſe von dem
Schaͤferſtande auf den Koͤniglichen Stuhl
in Juda und Jſrael erhoben; er war einer
von den Stamm-Vaͤtern, aus welchen der
Heiland der Welt gebohren werden ſollte.
Das Volck, welches er beherrſchete, war das
eigenthuͤmliche und erwehlte Volck Gottes,

wel-
A 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0005" n="5"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi><lb/>
Von der Tu&#x0364;chtigkeit der Ge&#x017F;chichte<lb/>
Davids zu einem heroi&#x017F;chen Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn poeti&#x017F;ches Auge &#x017F;iehet in dem er-<lb/>
&#x017F;ten Anblicke, daß in der Ge&#x017F;chichte<lb/>
Davids gantz wu&#x0364;rdige und bequeme<lb/>
Materien enthalten &#x017F;ind, &#x017F;olche erhabene,<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e und wunderbare Vor&#x017F;tellungen daraus<lb/>
zu verfertigen, welche in dem Epi&#x017F;chen Ge-<lb/>
dichte herr&#x017F;chen &#x017F;ollen, den Gei&#x017F;t auf einen<lb/>
hohen Grad der edel&#x017F;ten Neigungen und Em-<lb/>
pfindungen zu erheben. Die Tugenden eines<lb/>
Helden, die Großmuth, die Standhaftigkeit,<lb/>
die Gottesforcht, fanden &#x017F;ich in dem vor-<lb/>
trefflich&#x017F;ten Maa&#x017F;&#x017F;e bey ihm; Er war mit dem<lb/>
Gei&#x017F;t des Herren angefu&#x0364;llet, er hatte die Gun&#x017F;t<lb/>
Gottes, der Himmel war in allen &#x017F;einen Un-<lb/>
ternehmungen mit ihm; er ward durch eine<lb/>
Menge wunderbarer Begegni&#x017F;&#x017F;e von dem<lb/>
Scha&#x0364;fer&#x017F;tande auf den Ko&#x0364;niglichen Stuhl<lb/>
in Juda und J&#x017F;rael erhoben; er war einer<lb/>
von den Stamm-Va&#x0364;tern, aus welchen der<lb/>
Heiland der Welt gebohren werden &#x017F;ollte.<lb/>
Das Volck, welches er beherr&#x017F;chete, war das<lb/>
eigenthu&#x0364;mliche und erwehlte Volck Gottes,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Vorrede Von der Tuͤchtigkeit der Geſchichte Davids zu einem heroiſchen Gedichte. EJn poetiſches Auge ſiehet in dem er- ſten Anblicke, daß in der Geſchichte Davids gantz wuͤrdige und bequeme Materien enthalten ſind, ſolche erhabene, groſſe und wunderbare Vorſtellungen daraus zu verfertigen, welche in dem Epiſchen Ge- dichte herrſchen ſollen, den Geiſt auf einen hohen Grad der edelſten Neigungen und Em- pfindungen zu erheben. Die Tugenden eines Helden, die Großmuth, die Standhaftigkeit, die Gottesforcht, fanden ſich in dem vor- trefflichſten Maaſſe bey ihm; Er war mit dem Geiſt des Herren angefuͤllet, er hatte die Gunſt Gottes, der Himmel war in allen ſeinen Un- ternehmungen mit ihm; er ward durch eine Menge wunderbarer Begegniſſe von dem Schaͤferſtande auf den Koͤniglichen Stuhl in Juda und Jſrael erhoben; er war einer von den Stamm-Vaͤtern, aus welchen der Heiland der Welt gebohren werden ſollte. Das Volck, welches er beherrſchete, war das eigenthuͤmliche und erwehlte Volck Gottes, wel- A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743/5
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 10. Zürich, 1743, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung10_1743/5>, abgerufen am 25.05.2020.