Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712.

Bild:
<< vorherige Seite


Viehe-Artzeney.
Das I. Capit.
Von Ochsen und Kühen.

SO ein Ochs sich rohe oder
wund gezogen, also, daß ihm
die Haut abgangen, so nimm al-
te Butter oder Wagen-Theer, schmiere
ihm damit den rohen Orth, laß ihm
drey Tage in einen warmen Stalle ste-
hen, so heilet es wieder.

Wann das Rindviehe die BlatternBlat-
tern am
Rind-
viehe.

bekommet, welches zumercken, wann das
Vieh an der Erden lieget und mit den
Beinen von sich schläget, muß man ihnen
helffen, oder sie ersticken.

Schneid oder beiß ihnen ein wenig
von der Zungen, nimm sie bey den Füssen,
wältze sie von einer Seiten zur andern,
daß sie sich wohl auf den Rücken wäl-
tzen, darnach nimm einen Riemen von Le-
der und schlage sie einmahl oder vier auf
den Leib, so wird ihnen bald besser. Jtem,
Wann das Vieh die Augen verkehret, so
blase ihnen nur Saltz in die Augen.

Wenn
A 2


Viehe-Artzeney.
Das I. Capit.
Von Ochſen und Kuͤhen.

SO ein Ochs ſich rohe oder
wund gezogen, alſo, daß ihm
die Haut abgangen, ſo nim̃ al-
te Butter oder Wagen-Theer, ſchmiere
ihm damit den rohen Orth, laß ihm
drey Tage in einen warmen Stalle ſte-
hen, ſo heilet es wieder.

Wann das Rindviehe die BlatternBlat-
tern am
Rind-
viehe.

bekommet, welches zumercken, wann das
Vieh an der Erden lieget und mit den
Beinen von ſich ſchlaͤget, muß man ihnen
helffen, oder ſie erſticken.

Schneid oder beiß ihnen ein wenig
von der Zungen, nim̃ ſie bey den Fuͤſſen,
waͤltze ſie von einer Seiten zur andern,
daß ſie ſich wohl auf den Ruͤcken waͤl-
tzen, darnach nim̃ einen Riemen von Le-
der und ſchlage ſie einmahl oder vier auf
den Leib, ſo wird ihnen bald beſſer. Jtem,
Wann das Vieh die Augen verkehret, ſo
blaſe ihnen nur Saltz in die Augen.

Wenn
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Viehe-Artzeney.<lb/>
Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capit.<lb/>
Von Och&#x017F;en und Ku&#x0364;hen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O ein Ochs &#x017F;ich rohe oder</hi><lb/>
wund gezogen, al&#x017F;o, daß ihm<lb/>
die Haut abgangen, &#x017F;o nim&#x0303; al-<lb/>
te Butter oder Wagen-Theer, &#x017F;chmiere<lb/>
ihm damit den rohen Orth, laß ihm<lb/>
drey Tage in einen warmen Stalle &#x017F;te-<lb/>
hen, &#x017F;o heilet es wieder.</p><lb/>
        <p>Wann das Rindviehe die Blattern<note place="right">Blat-<lb/>
tern am<lb/>
Rind-<lb/>
viehe.</note><lb/>
bekommet, welches zumercken, wann das<lb/>
Vieh an der Erden lieget und mit den<lb/>
Beinen von &#x017F;ich &#x017F;chla&#x0364;get, muß man ihnen<lb/>
helffen, oder &#x017F;ie er&#x017F;ticken.</p><lb/>
        <p>Schneid oder beiß ihnen ein wenig<lb/>
von der Zungen, nim&#x0303; &#x017F;ie bey den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wa&#x0364;ltze &#x017F;ie von einer Seiten zur andern,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich wohl auf den Ru&#x0364;cken wa&#x0364;l-<lb/>
tzen, darnach nim&#x0303; einen Riemen von Le-<lb/>
der und &#x017F;chlage &#x017F;ie einmahl oder vier auf<lb/>
den Leib, &#x017F;o wird ihnen bald be&#x017F;&#x017F;er. Jtem,<lb/>
Wann das Vieh die Augen verkehret, &#x017F;o<lb/>
bla&#x017F;e ihnen nur Saltz in die Augen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0005] Viehe-Artzeney. Das I. Capit. Von Ochſen und Kuͤhen. SO ein Ochs ſich rohe oder wund gezogen, alſo, daß ihm die Haut abgangen, ſo nim̃ al- te Butter oder Wagen-Theer, ſchmiere ihm damit den rohen Orth, laß ihm drey Tage in einen warmen Stalle ſte- hen, ſo heilet es wieder. Wann das Rindviehe die Blattern bekommet, welches zumercken, wann das Vieh an der Erden lieget und mit den Beinen von ſich ſchlaͤget, muß man ihnen helffen, oder ſie erſticken. Blat- tern am Rind- viehe. Schneid oder beiß ihnen ein wenig von der Zungen, nim̃ ſie bey den Fuͤſſen, waͤltze ſie von einer Seiten zur andern, daß ſie ſich wohl auf den Ruͤcken waͤl- tzen, darnach nim̃ einen Riemen von Le- der und ſchlage ſie einmahl oder vier auf den Leib, ſo wird ihnen bald beſſer. Jtem, Wann das Vieh die Augen verkehret, ſo blaſe ihnen nur Saltz in die Augen. Wenn A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/5
Zitationshilfe: Böhme, Michael: Kurtze doch bewährte Vieh-Artzney. [s. l.], 1712, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boehmemi_viehartzney_1712/5>, abgerufen am 20.06.2019.