Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 1. Florenz u. a., 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Zum Buchschmuck.

Es ist Gewicht darauf gelegt worden, daß auch der rein orna¬
mentale Buchschmuck stets richtige naturgeschichtliche Objekte zu Grunde
legt. Die Kopfleiste S. 10 stellt entsprechend Eintagsfliegen dar,
unten im Wasser Larven, rechts und links je ein Exemplar bei der
letzten Häutung, oben die fertigen, liebesfähigen Fliegen. Die Kopf¬
leiste S. 16 bilden Häringe. S. 24 das eierlegende australische
Wasserschnabeltier (vergl. dazu Text S. 27, 28). S. 44 sechs
Embryonen oder Keime im Mutterleibe, links drei von der Katze,
rechts in frappanter Ähnlichkeit drei entsprechende vom Menschen (die
Figuren nach Häckel). S. 63 zwei Smaragdeidechsen. S. 70 zwei
Teichmolche im sogenannten Hochzeitskleid. S. 73 geflügelte und un¬
geflügelte Ameisen. S. 75 eine Kellerassel (vergl. Text S. 320 ff.).
S. 76 ein männlicher Herkuleskäfer. S. 82 der ausgestorbene
Ichthyosaurus der Jurazeit; rechts und links Palmfarne. S. 88
rechts und links Flußkrebse, in der Mitte ein Taschenkrebs.
S. 91 ein ausgestorbener Tribolitenkrebs. S. 92 das australische
Landschnabeltier. S. 96 ein männlicher Hirschkäfer. S. 97 ein
lebender Korallenast; die scheinbaren Blüten sind fressende Mäuler
der Einzeltiere. S. 103 ein Tausendfuß. S. 104 Teichfrösche.
S. 126 das Grundschema der Entwickelung bei den Tieren von der
Einzelzelle zum Zellenklumpen und zur Gasträa (unten rechts
und links; die ausführliche Erklärung im Text S. 176, 177). S. 141
in der Mitte ein Schwalbenschwanz, rechts und links Perlmutter¬
falter. S. 145 Libellen. S. 152 die Wasserpflanze Vallisnerie;
Text dazu S.156. S.153 der Blütenstand von Arum conocepha¬
loides. S.159 Salbeiblüten, deren Befruchtung durch Hummeln
vermittelt wird (vergl. Text S.153). S.163 ein Haarstern (Tier
aus der Verwandtschaft des Seeigels und des S.17 erwähnten Wurzel¬
haarsterns). S.170 in der Mitte unsere Kreuzspinne, rechts und
links die zangenartige Dornspinne aus Java. S.189 eine Krebs¬
spinne (vergl. Text S. 332). S. 197 unser Kukuk. S. 202 der
heilige Pillenkäfer (Scarabaeus) der Ägypter. S. 208 Quallen
oder Medusen. S. 226 ein Bandwurm, in der Mitte der soge¬
nannte Kopf mit seinen Saugnäpfchen. S. 265 der Ölkäfer (Meloe).
S. 272 ein Seeigel, der sogenannte Türkenbund aus der Südsee.
S. 293 ein Tintenfisch. S. 311 der Wurzelkrebs. S. 391 Ter¬
miten, rechts ein Arbeiter, links ein Soldat, in der Mitte das riesige
eierlegende Weibchen; vergl. Text S. 401.

[Abbildung]
Zum Buchſchmuck.

Es iſt Gewicht darauf gelegt worden, daß auch der rein orna¬
mentale Buchſchmuck ſtets richtige naturgeſchichtliche Objekte zu Grunde
legt. Die Kopfleiſte S. 10 ſtellt entſprechend Eintagsfliegen dar,
unten im Waſſer Larven, rechts und links je ein Exemplar bei der
letzten Häutung, oben die fertigen, liebesfähigen Fliegen. Die Kopf¬
leiſte S. 16 bilden Häringe. S. 24 das eierlegende auſtraliſche
Waſſerſchnabeltier (vergl. dazu Text S. 27, 28). S. 44 ſechs
Embryonen oder Keime im Mutterleibe, links drei von der Katze,
rechts in frappanter Ähnlichkeit drei entſprechende vom Menſchen (die
Figuren nach Häckel). S. 63 zwei Smaragdeidechſen. S. 70 zwei
Teichmolche im ſogenannten Hochzeitskleid. S. 73 geflügelte und un¬
geflügelte Ameiſen. S. 75 eine Kelleraſſel (vergl. Text S. 320 ff.).
S. 76 ein männlicher Herkuleskäfer. S. 82 der ausgeſtorbene
Ichthyoſaurus der Jurazeit; rechts und links Palmfarne. S. 88
rechts und links Flußkrebſe, in der Mitte ein Taſchenkrebs.
S. 91 ein ausgeſtorbener Tribolitenkrebs. S. 92 das auſtraliſche
Landſchnabeltier. S. 96 ein männlicher Hirſchkäfer. S. 97 ein
lebender Korallenaſt; die ſcheinbaren Blüten ſind freſſende Mäuler
der Einzeltiere. S. 103 ein Tauſendfuß. S. 104 Teichfröſche.
S. 126 das Grundſchema der Entwickelung bei den Tieren von der
Einzelzelle zum Zellenklumpen und zur Gaſträa (unten rechts
und links; die ausführliche Erklärung im Text S. 176, 177). S. 141
in der Mitte ein Schwalbenſchwanz, rechts und links Perlmutter¬
falter. S. 145 Libellen. S. 152 die Waſſerpflanze Vallisnerie;
Text dazu S.156. S.153 der Blütenſtand von Arum conocepha¬
loides. S.159 Salbeiblüten, deren Befruchtung durch Hummeln
vermittelt wird (vergl. Text S.153). S.163 ein Haarſtern (Tier
aus der Verwandtſchaft des Seeigels und des S.17 erwähnten Wurzel¬
haarſterns). S.170 in der Mitte unſere Kreuzſpinne, rechts und
links die zangenartige Dornſpinne aus Java. S.189 eine Krebs¬
ſpinne (vergl. Text S. 332). S. 197 unſer Kukuk. S. 202 der
heilige Pillenkäfer (Scarabaeus) der Ägypter. S. 208 Quallen
oder Meduſen. S. 226 ein Bandwurm, in der Mitte der ſoge¬
nannte Kopf mit ſeinen Saugnäpfchen. S. 265 der Ölkäfer (Meloe).
S. 272 ein Seeigel, der ſogenannte Türkenbund aus der Südſee.
S. 293 ein Tintenfiſch. S. 311 der Wurzelkrebs. S. 391 Ter¬
miten, rechts ein Arbeiter, links ein Soldat, in der Mitte das rieſige
eierlegende Weibchen; vergl. Text S. 401.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0016" n="X"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zum Buch&#x017F;chmuck.</hi><lb/>
        </head>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t Gewicht darauf gelegt worden, daß auch der rein orna¬<lb/>
mentale Buch&#x017F;chmuck &#x017F;tets richtige naturge&#x017F;chichtliche Objekte zu Grunde<lb/>
legt. Die Kopflei&#x017F;te S. 10 &#x017F;tellt ent&#x017F;prechend Eintagsfliegen dar,<lb/>
unten im Wa&#x017F;&#x017F;er Larven, rechts und links je ein Exemplar bei der<lb/>
letzten Häutung, oben die fertigen, liebesfähigen Fliegen. Die Kopf¬<lb/>
lei&#x017F;te S. 16 bilden Häringe. S. 24 das eierlegende au&#x017F;trali&#x017F;che<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chnabeltier (vergl. dazu Text S. 27, 28). S. 44 &#x017F;echs<lb/>
Embryonen oder Keime im Mutterleibe, links drei von der Katze,<lb/>
rechts in frappanter Ähnlichkeit drei ent&#x017F;prechende vom Men&#x017F;chen (die<lb/>
Figuren nach Häckel). S. 63 zwei Smaragdeidech&#x017F;en. S. 70 zwei<lb/>
Teichmolche im &#x017F;ogenannten Hochzeitskleid. S. 73 geflügelte und un¬<lb/>
geflügelte Amei&#x017F;en. S. 75 eine Kellera&#x017F;&#x017F;el (vergl. Text S. 320 ff.).<lb/>
S. 76 ein männlicher Herkuleskäfer. S. 82 der ausge&#x017F;torbene<lb/>
Ichthyo&#x017F;aurus der Jurazeit; rechts und links Palmfarne. S. 88<lb/>
rechts und links Flußkreb&#x017F;e, in der Mitte ein Ta&#x017F;chenkrebs.<lb/>
S. 91 ein ausge&#x017F;torbener Tribolitenkrebs. S. 92 das au&#x017F;trali&#x017F;che<lb/>
Land&#x017F;chnabeltier. S. 96 ein männlicher Hir&#x017F;chkäfer. S. 97 ein<lb/>
lebender Korallena&#x017F;t; die &#x017F;cheinbaren Blüten &#x017F;ind fre&#x017F;&#x017F;ende Mäuler<lb/>
der Einzeltiere. S. 103 ein Tau&#x017F;endfuß. S. 104 Teichfrö&#x017F;che.<lb/>
S. 126 das Grund&#x017F;chema der Entwickelung bei den Tieren von der<lb/>
Einzelzelle zum Zellenklumpen und zur Ga&#x017F;träa (unten rechts<lb/>
und links; die ausführliche Erklärung im Text S. 176, 177). S. 141<lb/>
in der Mitte ein Schwalben&#x017F;chwanz, rechts und links Perlmutter¬<lb/>
falter. S. 145 Libellen. S. 152 die Wa&#x017F;&#x017F;erpflanze Vallisnerie;<lb/>
Text dazu S.156. S.153 der Blüten&#x017F;tand von Arum conocepha¬<lb/>
loides. S.159 Salbeiblüten, deren Befruchtung durch Hummeln<lb/>
vermittelt wird (vergl. Text S.153). S.163 ein Haar&#x017F;tern (Tier<lb/>
aus der Verwandt&#x017F;chaft des Seeigels und des S.17 erwähnten Wurzel¬<lb/>
haar&#x017F;terns). S.170 in der Mitte un&#x017F;ere Kreuz&#x017F;pinne, rechts und<lb/>
links die zangenartige Dorn&#x017F;pinne aus Java. S.189 eine Krebs¬<lb/>
&#x017F;pinne (vergl. Text S. 332). S. 197 un&#x017F;er Kukuk. S. 202 der<lb/>
heilige Pillenkäfer (Scarabaeus) der Ägypter. S. 208 Quallen<lb/>
oder Medu&#x017F;en. S. 226 ein Bandwurm, in der Mitte der &#x017F;oge¬<lb/>
nannte Kopf mit &#x017F;einen Saugnäpfchen. S. 265 der Ölkäfer (Meloe).<lb/>
S. 272 ein Seeigel, der &#x017F;ogenannte Türkenbund aus der Süd&#x017F;ee.<lb/>
S. 293 ein Tintenfi&#x017F;ch. S. 311 der Wurzelkrebs. S. 391 Ter¬<lb/>
miten, rechts ein Arbeiter, links ein Soldat, in der Mitte das rie&#x017F;ige<lb/>
eierlegende Weibchen; vergl. Text S. 401.</p><lb/>
        <figure/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Zum Buchſchmuck. Es iſt Gewicht darauf gelegt worden, daß auch der rein orna¬ mentale Buchſchmuck ſtets richtige naturgeſchichtliche Objekte zu Grunde legt. Die Kopfleiſte S. 10 ſtellt entſprechend Eintagsfliegen dar, unten im Waſſer Larven, rechts und links je ein Exemplar bei der letzten Häutung, oben die fertigen, liebesfähigen Fliegen. Die Kopf¬ leiſte S. 16 bilden Häringe. S. 24 das eierlegende auſtraliſche Waſſerſchnabeltier (vergl. dazu Text S. 27, 28). S. 44 ſechs Embryonen oder Keime im Mutterleibe, links drei von der Katze, rechts in frappanter Ähnlichkeit drei entſprechende vom Menſchen (die Figuren nach Häckel). S. 63 zwei Smaragdeidechſen. S. 70 zwei Teichmolche im ſogenannten Hochzeitskleid. S. 73 geflügelte und un¬ geflügelte Ameiſen. S. 75 eine Kelleraſſel (vergl. Text S. 320 ff.). S. 76 ein männlicher Herkuleskäfer. S. 82 der ausgeſtorbene Ichthyoſaurus der Jurazeit; rechts und links Palmfarne. S. 88 rechts und links Flußkrebſe, in der Mitte ein Taſchenkrebs. S. 91 ein ausgeſtorbener Tribolitenkrebs. S. 92 das auſtraliſche Landſchnabeltier. S. 96 ein männlicher Hirſchkäfer. S. 97 ein lebender Korallenaſt; die ſcheinbaren Blüten ſind freſſende Mäuler der Einzeltiere. S. 103 ein Tauſendfuß. S. 104 Teichfröſche. S. 126 das Grundſchema der Entwickelung bei den Tieren von der Einzelzelle zum Zellenklumpen und zur Gaſträa (unten rechts und links; die ausführliche Erklärung im Text S. 176, 177). S. 141 in der Mitte ein Schwalbenſchwanz, rechts und links Perlmutter¬ falter. S. 145 Libellen. S. 152 die Waſſerpflanze Vallisnerie; Text dazu S.156. S.153 der Blütenſtand von Arum conocepha¬ loides. S.159 Salbeiblüten, deren Befruchtung durch Hummeln vermittelt wird (vergl. Text S.153). S.163 ein Haarſtern (Tier aus der Verwandtſchaft des Seeigels und des S.17 erwähnten Wurzel¬ haarſterns). S.170 in der Mitte unſere Kreuzſpinne, rechts und links die zangenartige Dornſpinne aus Java. S.189 eine Krebs¬ ſpinne (vergl. Text S. 332). S. 197 unſer Kukuk. S. 202 der heilige Pillenkäfer (Scarabaeus) der Ägypter. S. 208 Quallen oder Meduſen. S. 226 ein Bandwurm, in der Mitte der ſoge¬ nannte Kopf mit ſeinen Saugnäpfchen. S. 265 der Ölkäfer (Meloe). S. 272 ein Seeigel, der ſogenannte Türkenbund aus der Südſee. S. 293 ein Tintenfiſch. S. 311 der Wurzelkrebs. S. 391 Ter¬ miten, rechts ein Arbeiter, links ein Soldat, in der Mitte das rieſige eierlegende Weibchen; vergl. Text S. 401. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898/16
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 1. Florenz u. a., 1898, S. X. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben01_1898/16>, abgerufen am 06.08.2020.