Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
C redo, -- quia absurdum!

Ich glaube es, weil es sinnlos ist!

Du kennst den alten Glaubenssatz, in dem die Menschheit
solange ihre uralte Wiegeninschrift gesehen hat: der Mensch
ist von Gott geschaffen worden so, wie er ist. Da stand er
eines Tages, nackt auf grünem Plan, -- mit all seinen Vor¬
zügen und Fehlern in der nackten Seele und dem nackten Leib.
So lieblich gerade ob ihrer Schlichtheit diese Legende klingt, --
für mich hat sie immer etwas Dämonisches gehabt.

Wenn ich heute noch an sie buchstäblich glaubte, mit dem
naiven Sinn des Kindes, so läge für mich jetzt, als reifen
Mann im vierzigsten Lebensjahr, ein Zug, eine Stimmung
darin, die mich mahnen könnten, in die Wüste zu ziehen. Als
Anachoret in die Sandöde und Steinöde. Wo die Sonne
glüht und glüht, ohne Schatten, ohne Quell. Und wo der
Einsiedler alles hinter sich auslöscht wie einen irren Traum.
Tausende haben es so gemacht, als dieser und verwandter Glaube
einst wirklich lebendig die Menschenherzen durchschauerte und
nicht bloß von Glaubenspapageien nachgeplappert wurde. Sie
glaubten -- und resignierten. Und zogen in die Wüste. Und
ließen die unerbittliche Scheitelsonne ihr Gehirn dörren. Sie
hatten den Glauben, sie wußten was die Welt war. Aber sie


[Abbildung]
C redo, — quia absurdum!

Ich glaube es, weil es ſinnlos iſt!

Du kennſt den alten Glaubensſatz, in dem die Menſchheit
ſolange ihre uralte Wiegeninſchrift geſehen hat: der Menſch
iſt von Gott geſchaffen worden ſo, wie er iſt. Da ſtand er
eines Tages, nackt auf grünem Plan, — mit all ſeinen Vor¬
zügen und Fehlern in der nackten Seele und dem nackten Leib.
So lieblich gerade ob ihrer Schlichtheit dieſe Legende klingt, —
für mich hat ſie immer etwas Dämoniſches gehabt.

Wenn ich heute noch an ſie buchſtäblich glaubte, mit dem
naiven Sinn des Kindes, ſo läge für mich jetzt, als reifen
Mann im vierzigſten Lebensjahr, ein Zug, eine Stimmung
darin, die mich mahnen könnten, in die Wüſte zu ziehen. Als
Anachoret in die Sandöde und Steinöde. Wo die Sonne
glüht und glüht, ohne Schatten, ohne Quell. Und wo der
Einſiedler alles hinter ſich auslöſcht wie einen irren Traum.
Tauſende haben es ſo gemacht, als dieſer und verwandter Glaube
einſt wirklich lebendig die Menſchenherzen durchſchauerte und
nicht bloß von Glaubenſpapageien nachgeplappert wurde. Sie
glaubten — und reſignierten. Und zogen in die Wüſte. Und
ließen die unerbittliche Scheitelſonne ihr Gehirn dörren. Sie
hatten den Glauben, ſie wußten was die Welt war. Aber ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0181" n="165"/>
        <figure/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">C</hi><hi rendition="#aq">redo</hi>, &#x2014; <hi rendition="#aq">quia absurdum</hi>!<lb/></head>
        <p>Ich glaube es, weil es &#x017F;innlos i&#x017F;t!</p><lb/>
        <p>Du kenn&#x017F;t den alten Glaubens&#x017F;atz, in dem die Men&#x017F;chheit<lb/>
&#x017F;olange ihre uralte Wiegenin&#x017F;chrift ge&#x017F;ehen hat: der Men&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t von Gott ge&#x017F;chaffen worden &#x017F;o, wie er i&#x017F;t. Da &#x017F;tand er<lb/>
eines Tages, nackt auf grünem Plan, &#x2014; mit all &#x017F;einen Vor¬<lb/>
zügen und Fehlern in der nackten Seele und dem nackten Leib.<lb/>
So lieblich gerade ob ihrer Schlichtheit die&#x017F;e Legende klingt, &#x2014;<lb/>
für mich hat &#x017F;ie immer etwas Dämoni&#x017F;ches gehabt.</p><lb/>
        <p>Wenn ich heute noch an &#x017F;ie buch&#x017F;täblich glaubte, mit dem<lb/>
naiven Sinn des Kindes, &#x017F;o läge für mich jetzt, als reifen<lb/>
Mann im vierzig&#x017F;ten Lebensjahr, ein Zug, eine Stimmung<lb/>
darin, die mich mahnen könnten, in die Wü&#x017F;te zu ziehen. Als<lb/>
Anachoret in die Sandöde und Steinöde. Wo die Sonne<lb/>
glüht und glüht, ohne Schatten, ohne Quell. Und wo der<lb/>
Ein&#x017F;iedler alles hinter &#x017F;ich auslö&#x017F;cht wie einen irren Traum.<lb/>
Tau&#x017F;ende haben es &#x017F;o gemacht, als die&#x017F;er und verwandter Glaube<lb/>
ein&#x017F;t wirklich lebendig die Men&#x017F;chenherzen durch&#x017F;chauerte und<lb/>
nicht bloß von Glauben&#x017F;papageien nachgeplappert wurde. Sie<lb/>
glaubten &#x2014; und re&#x017F;ignierten. Und zogen in die Wü&#x017F;te. Und<lb/>
ließen die unerbittliche Scheitel&#x017F;onne ihr Gehirn dörren. Sie<lb/>
hatten den Glauben, &#x017F;ie wußten was die Welt war. Aber &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0181] [Abbildung] C redo, — quia absurdum! Ich glaube es, weil es ſinnlos iſt! Du kennſt den alten Glaubensſatz, in dem die Menſchheit ſolange ihre uralte Wiegeninſchrift geſehen hat: der Menſch iſt von Gott geſchaffen worden ſo, wie er iſt. Da ſtand er eines Tages, nackt auf grünem Plan, — mit all ſeinen Vor¬ zügen und Fehlern in der nackten Seele und dem nackten Leib. So lieblich gerade ob ihrer Schlichtheit dieſe Legende klingt, — für mich hat ſie immer etwas Dämoniſches gehabt. Wenn ich heute noch an ſie buchſtäblich glaubte, mit dem naiven Sinn des Kindes, ſo läge für mich jetzt, als reifen Mann im vierzigſten Lebensjahr, ein Zug, eine Stimmung darin, die mich mahnen könnten, in die Wüſte zu ziehen. Als Anachoret in die Sandöde und Steinöde. Wo die Sonne glüht und glüht, ohne Schatten, ohne Quell. Und wo der Einſiedler alles hinter ſich auslöſcht wie einen irren Traum. Tauſende haben es ſo gemacht, als dieſer und verwandter Glaube einſt wirklich lebendig die Menſchenherzen durchſchauerte und nicht bloß von Glaubenſpapageien nachgeplappert wurde. Sie glaubten — und reſignierten. Und zogen in die Wüſte. Und ließen die unerbittliche Scheitelſonne ihr Gehirn dörren. Sie hatten den Glauben, ſie wußten was die Welt war. Aber ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/181
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/181>, abgerufen am 22.03.2019.