Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Die Nebel sind verhaucht.

In wunderbarer Glorie der ersten Maiensonne liegt der
See. Wie eine Lotosblüte von tiefem, tiefem Blau. Blauer
als der Himmel, an dem milchige Wölkchen treiben. Dicht
vor dir am Ufer ein Doppelkranz, erst junges nachsprossen¬
des goldgrünes Frühlingsschilf, noch nicht höher als starkes
Gras. Dann die braune Stoppelwelle des vorjährigen dürren
Schilfs, ab und zu von einer einzeln stehengebliebenen hohen
trocknen Fahne knisternd überweht. Die Meilenfläche des Sees
wirklich heute in ihrem harten Blau blumenhaft klein. Drüben
ein langer, grellgelber Streifen Sandufer fest auf dem Blau
wie mit dem Lineal gezogen. Darüber ebenso scharf ein fast
schwarzes Band Kiefernforst, trotz der grellen Sonne so finster.
Ab und zu nur davor ein zartes rostrotes Wölkchen: knospende
Erlen am Sandhang. Oder ein Fleck blaßgrün, duftig wie
Rauch, -- eine Weide, die schon Blättchen gesetzt hat. Die
roten Fabrikgebäude der Wasserwerke am Waldausgang wie
aus einem Kinderbaukasten. Die Schornsteine geben lange,
rötlich zitternde Reflexe im Wasserblau.


[Abbildung]
Die Nebel ſind verhaucht.

In wunderbarer Glorie der erſten Maienſonne liegt der
See. Wie eine Lotosblüte von tiefem, tiefem Blau. Blauer
als der Himmel, an dem milchige Wölkchen treiben. Dicht
vor dir am Ufer ein Doppelkranz, erſt junges nachſproſſen¬
des goldgrünes Frühlingsſchilf, noch nicht höher als ſtarkes
Gras. Dann die braune Stoppelwelle des vorjährigen dürren
Schilfs, ab und zu von einer einzeln ſtehengebliebenen hohen
trocknen Fahne kniſternd überweht. Die Meilenfläche des Sees
wirklich heute in ihrem harten Blau blumenhaft klein. Drüben
ein langer, grellgelber Streifen Sandufer feſt auf dem Blau
wie mit dem Lineal gezogen. Darüber ebenſo ſcharf ein faſt
ſchwarzes Band Kiefernforſt, trotz der grellen Sonne ſo finſter.
Ab und zu nur davor ein zartes roſtrotes Wölkchen: knoſpende
Erlen am Sandhang. Oder ein Fleck blaßgrün, duftig wie
Rauch, — eine Weide, die ſchon Blättchen geſetzt hat. Die
roten Fabrikgebäude der Waſſerwerke am Waldausgang wie
aus einem Kinderbaukaſten. Die Schornſteine geben lange,
rötlich zitternde Reflexe im Waſſerblau.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0055" n="39"/>
        <figure/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">D</hi>ie Nebel &#x017F;ind verhaucht.<lb/></head>
        <p>In wunderbarer Glorie der er&#x017F;ten Maien&#x017F;onne liegt der<lb/>
See. Wie eine Lotosblüte von tiefem, tiefem Blau. Blauer<lb/>
als der Himmel, an dem milchige Wölkchen treiben. Dicht<lb/>
vor dir am Ufer ein Doppelkranz, er&#x017F;t junges nach&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
des goldgrünes Frühlings&#x017F;chilf, noch nicht höher als &#x017F;tarkes<lb/>
Gras. Dann die braune Stoppelwelle des vorjährigen dürren<lb/>
Schilfs, ab und zu von einer einzeln &#x017F;tehengebliebenen hohen<lb/>
trocknen Fahne kni&#x017F;ternd überweht. Die Meilenfläche des Sees<lb/>
wirklich heute in ihrem harten Blau blumenhaft klein. Drüben<lb/>
ein langer, grellgelber Streifen Sandufer fe&#x017F;t auf dem Blau<lb/>
wie mit dem Lineal gezogen. Darüber eben&#x017F;o &#x017F;charf ein fa&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chwarzes Band Kiefernfor&#x017F;t, trotz der grellen Sonne &#x017F;o fin&#x017F;ter.<lb/>
Ab und zu nur davor ein zartes ro&#x017F;trotes Wölkchen: kno&#x017F;pende<lb/>
Erlen am Sandhang. Oder ein Fleck blaßgrün, duftig wie<lb/>
Rauch, &#x2014; eine Weide, die &#x017F;chon Blättchen ge&#x017F;etzt hat. Die<lb/>
roten Fabrikgebäude der Wa&#x017F;&#x017F;erwerke am Waldausgang wie<lb/>
aus einem Kinderbauka&#x017F;ten. Die Schorn&#x017F;teine geben lange,<lb/>
rötlich zitternde Reflexe im Wa&#x017F;&#x017F;erblau.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] [Abbildung] Die Nebel ſind verhaucht. In wunderbarer Glorie der erſten Maienſonne liegt der See. Wie eine Lotosblüte von tiefem, tiefem Blau. Blauer als der Himmel, an dem milchige Wölkchen treiben. Dicht vor dir am Ufer ein Doppelkranz, erſt junges nachſproſſen¬ des goldgrünes Frühlingsſchilf, noch nicht höher als ſtarkes Gras. Dann die braune Stoppelwelle des vorjährigen dürren Schilfs, ab und zu von einer einzeln ſtehengebliebenen hohen trocknen Fahne kniſternd überweht. Die Meilenfläche des Sees wirklich heute in ihrem harten Blau blumenhaft klein. Drüben ein langer, grellgelber Streifen Sandufer feſt auf dem Blau wie mit dem Lineal gezogen. Darüber ebenſo ſcharf ein faſt ſchwarzes Band Kiefernforſt, trotz der grellen Sonne ſo finſter. Ab und zu nur davor ein zartes roſtrotes Wölkchen: knoſpende Erlen am Sandhang. Oder ein Fleck blaßgrün, duftig wie Rauch, — eine Weide, die ſchon Blättchen geſetzt hat. Die roten Fabrikgebäude der Waſſerwerke am Waldausgang wie aus einem Kinderbaukaſten. Die Schornſteine geben lange, rötlich zitternde Reflexe im Waſſerblau.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/55
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/55>, abgerufen am 19.03.2019.