Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Dein weiser Leib.

"Es ist mehr Vernunft in deinem Leibe als in deiner
besten Weisheit", hat Nietzsche einmal gesagt. Ich weiß bei
Nietzsche nicht, ob er sich dasselbe oder auch nur etwas Ähn¬
liches dabei gedacht hat, wie ich jetzt denke. Aber das Wort
ist trefflich und giebt thatsächlich genau, was ich meine. Hast
du schon einmal ernstlich in deinem Leben darüber nachgedacht,
in wieviel Punkten dein Leib mehr weiß als dein bewußter
Geist?

Dein Geist mag unendliche Gebiete um dich her beherrschen.
Sei ein König, dessen Willen über Millionen verfügt, dessen
Wort Reiche vergiebt und die Weltgeschichte macht. Dieser
König wüßte sein eigenes Herz nicht klopfen zu machen, wenn
es das Herz nicht von selber thäte. Wie Sancho Panza würde
er vor einer Schlemmertafel voll Kapaunen und Hummersalat
elendiglich verhungern, wenn sein Verdauungsapparat nicht ge¬
nau wüßte, wie man diese guten Sachen wirklich dem Körper
zuführt. Der Gedanke klingt trivial und doch ist er von gar
nicht abzumessender Tragweite.

Wie dein nackter weißer Leib jetzt hier in dem jungen


[Abbildung]
Dein weiſer Leib.

„Es iſt mehr Vernunft in deinem Leibe als in deiner
beſten Weisheit“, hat Nietzſche einmal geſagt. Ich weiß bei
Nietzſche nicht, ob er ſich dasſelbe oder auch nur etwas Ähn¬
liches dabei gedacht hat, wie ich jetzt denke. Aber das Wort
iſt trefflich und giebt thatſächlich genau, was ich meine. Haſt
du ſchon einmal ernſtlich in deinem Leben darüber nachgedacht,
in wieviel Punkten dein Leib mehr weiß als dein bewußter
Geiſt?

Dein Geiſt mag unendliche Gebiete um dich her beherrſchen.
Sei ein König, deſſen Willen über Millionen verfügt, deſſen
Wort Reiche vergiebt und die Weltgeſchichte macht. Dieſer
König wüßte ſein eigenes Herz nicht klopfen zu machen, wenn
es das Herz nicht von ſelber thäte. Wie Sancho Panza würde
er vor einer Schlemmertafel voll Kapaunen und Hummerſalat
elendiglich verhungern, wenn ſein Verdauungsapparat nicht ge¬
nau wüßte, wie man dieſe guten Sachen wirklich dem Körper
zuführt. Der Gedanke klingt trivial und doch iſt er von gar
nicht abzumeſſender Tragweite.

Wie dein nackter weißer Leib jetzt hier in dem jungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0060" n="44"/>
        <figure/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#in">D</hi>ein wei&#x017F;er Leib.<lb/></head>
        <p>&#x201E;Es i&#x017F;t mehr Vernunft in deinem Leibe als in deiner<lb/>
be&#x017F;ten Weisheit&#x201C;, hat Nietz&#x017F;che einmal ge&#x017F;agt. Ich weiß bei<lb/>
Nietz&#x017F;che nicht, ob er &#x017F;ich das&#x017F;elbe oder auch nur etwas Ähn¬<lb/>
liches dabei gedacht hat, wie ich jetzt denke. Aber das Wort<lb/>
i&#x017F;t trefflich und giebt that&#x017F;ächlich genau, was ich meine. Ha&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;chon einmal ern&#x017F;tlich in deinem Leben darüber nachgedacht,<lb/>
in wieviel Punkten dein Leib <hi rendition="#g">mehr</hi> weiß als dein bewußter<lb/>
Gei&#x017F;t?</p><lb/>
        <p>Dein Gei&#x017F;t mag unendliche Gebiete um dich her beherr&#x017F;chen.<lb/>
Sei ein König, de&#x017F;&#x017F;en Willen über Millionen verfügt, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wort Reiche vergiebt und die Weltge&#x017F;chichte macht. Die&#x017F;er<lb/>
König wüßte &#x017F;ein eigenes Herz nicht klopfen zu machen, wenn<lb/>
es das Herz nicht von &#x017F;elber thäte. Wie Sancho Panza würde<lb/>
er vor einer Schlemmertafel voll Kapaunen und Hummer&#x017F;alat<lb/>
elendiglich verhungern, wenn &#x017F;ein Verdauungsapparat nicht ge¬<lb/>
nau wüßte, wie man die&#x017F;e guten Sachen wirklich dem Körper<lb/>
zuführt. Der Gedanke klingt trivial und doch i&#x017F;t er von gar<lb/>
nicht abzume&#x017F;&#x017F;ender Tragweite.</p><lb/>
        <p>Wie dein nackter weißer Leib jetzt hier in dem jungen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0060] [Abbildung] Dein weiſer Leib. „Es iſt mehr Vernunft in deinem Leibe als in deiner beſten Weisheit“, hat Nietzſche einmal geſagt. Ich weiß bei Nietzſche nicht, ob er ſich dasſelbe oder auch nur etwas Ähn¬ liches dabei gedacht hat, wie ich jetzt denke. Aber das Wort iſt trefflich und giebt thatſächlich genau, was ich meine. Haſt du ſchon einmal ernſtlich in deinem Leben darüber nachgedacht, in wieviel Punkten dein Leib mehr weiß als dein bewußter Geiſt? Dein Geiſt mag unendliche Gebiete um dich her beherrſchen. Sei ein König, deſſen Willen über Millionen verfügt, deſſen Wort Reiche vergiebt und die Weltgeſchichte macht. Dieſer König wüßte ſein eigenes Herz nicht klopfen zu machen, wenn es das Herz nicht von ſelber thäte. Wie Sancho Panza würde er vor einer Schlemmertafel voll Kapaunen und Hummerſalat elendiglich verhungern, wenn ſein Verdauungsapparat nicht ge¬ nau wüßte, wie man dieſe guten Sachen wirklich dem Körper zuführt. Der Gedanke klingt trivial und doch iſt er von gar nicht abzumeſſender Tragweite. Wie dein nackter weißer Leib jetzt hier in dem jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/60
Zitationshilfe: Bölsche, Wilhelm: Das Liebesleben in der Natur. Bd. 2. Leipzig, 1900, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boelsche_liebesleben02_1900/60>, abgerufen am 26.03.2019.