Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Brief.

-- Als ich mich Strasburg näherte, ward
mir sehr bange vor Quarantaine und Douane.
Es ist etwas Grünes und Gelbes, Afrikanisch-
Schlangenartiges in diesen Worten. Ich zitter¬
te vor dem gelben Hause auf der Rheinin¬
sel, das, wie ich hörte, zum Contumazgefäng¬
nisse bestimmt ist, und, wie uranfänglich zum
Tempel der Langeweile bestimmt, verdrüslich
und schläfrig zwischen den Bäumen hervorsah.
Es ging aber alles sehr gut und schnell von

III. 1
Erſter Brief.

Als ich mich Strasburg naͤherte, ward
mir ſehr bange vor Quarantaine und Douane.
Es iſt etwas Gruͤnes und Gelbes, Afrikaniſch-
Schlangenartiges in dieſen Worten. Ich zitter¬
te vor dem gelben Hauſe auf der Rheinin¬
ſel, das, wie ich hoͤrte, zum Contumazgefaͤng¬
niſſe beſtimmt iſt, und, wie uranfaͤnglich zum
Tempel der Langeweile beſtimmt, verdruͤslich
und ſchlaͤfrig zwiſchen den Baͤumen hervorſah.
Es ging aber alles ſehr gut und ſchnell von

III. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <div n="1"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Lu&#x0364;neville, Mittwoch den 21. September 1831.</hi><lb/>
          </dateline>
          <p>&#x2014; <hi rendition="#in">A</hi>ls ich mich Strasburg na&#x0364;herte, ward<lb/>
mir &#x017F;ehr bange vor Quarantaine und Douane.<lb/>
Es i&#x017F;t etwas Gru&#x0364;nes und Gelbes, Afrikani&#x017F;ch-<lb/>
Schlangenartiges in die&#x017F;en Worten. Ich zitter¬<lb/>
te vor dem <hi rendition="#g">gelben Hau&#x017F;e</hi> auf der Rheinin¬<lb/>
&#x017F;el, das, wie ich ho&#x0364;rte, zum Contumazgefa&#x0364;ng¬<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmt i&#x017F;t, und, wie uranfa&#x0364;nglich zum<lb/>
Tempel der Langeweile be&#x017F;timmt, verdru&#x0364;slich<lb/>
und &#x017F;chla&#x0364;frig zwi&#x017F;chen den Ba&#x0364;umen hervor&#x017F;ah.<lb/>
Es ging aber alles &#x017F;ehr gut und &#x017F;chnell von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III.</hi> 1<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſter Brief. Luͤneville, Mittwoch den 21. September 1831. — Als ich mich Strasburg naͤherte, ward mir ſehr bange vor Quarantaine und Douane. Es iſt etwas Gruͤnes und Gelbes, Afrikaniſch- Schlangenartiges in dieſen Worten. Ich zitter¬ te vor dem gelben Hauſe auf der Rheinin¬ ſel, das, wie ich hoͤrte, zum Contumazgefaͤng¬ niſſe beſtimmt iſt, und, wie uranfaͤnglich zum Tempel der Langeweile beſtimmt, verdruͤslich und ſchlaͤfrig zwiſchen den Baͤumen hervorſah. Es ging aber alles ſehr gut und ſchnell von III. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/15
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/15>, abgerufen am 13.08.2020.