Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

In einer Anzeige von Heine's Adelsbriefen
heißt es unter andern: "Auch setzt man ei¬
nigen Zweifel in die Aufrichtigkeit der Gesin¬
nungen Heine's, indem es einiges Aufsehen
macht, den burlesken Satyriker oder den nie¬
dern Komiker auf einmal als Freiheits-Apostel
wiederzufinden." Das steht in den Leipziger
Blättern für litterarische Unterhal¬
tung
, der größte Viehstall, den ich je gesehen.

-- Haben Sie denn wirklich gemeint, das
Loben meiner Briefe würde immer so fortge¬
hen? O, lassen Sie nur erst die preußischen
Rezensenten kommen und den Leipziger Vieh¬
stall aufthun; da werden Sie noch ganz an¬
dere Dinge hören. Wenn ich Wunden scheute
hätte ich den Kampf vermieden. Die Leute
thun mir gar nicht Unrecht, die in den Brie¬


In einer Anzeige von Heine's Adelsbriefen
heißt es unter andern: „Auch ſetzt man ei¬
nigen Zweifel in die Aufrichtigkeit der Geſin¬
nungen Heine's, indem es einiges Aufſehen
macht, den burlesken Satyriker oder den nie¬
dern Komiker auf einmal als Freiheits-Apoſtel
wiederzufinden.“ Das ſteht in den Leipziger
Blaͤttern fuͤr litterariſche Unterhal¬
tung
, der groͤßte Viehſtall, den ich je geſehen.

— Haben Sie denn wirklich gemeint, das
Loben meiner Briefe wuͤrde immer ſo fortge¬
hen? O, laſſen Sie nur erſt die preußiſchen
Rezenſenten kommen und den Leipziger Vieh¬
ſtall aufthun; da werden Sie noch ganz an¬
dere Dinge hoͤren. Wenn ich Wunden ſcheute
haͤtte ich den Kampf vermieden. Die Leute
thun mir gar nicht Unrecht, die in den Brie¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="168"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Sam&#x017F;tag den 19. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>In einer Anzeige von Heine's Adelsbriefen<lb/>
heißt es unter andern: &#x201E;Auch &#x017F;etzt man ei¬<lb/>
nigen Zweifel in die Aufrichtigkeit der Ge&#x017F;in¬<lb/>
nungen Heine's, indem es einiges Auf&#x017F;ehen<lb/>
macht, den burlesken Satyriker oder den nie¬<lb/>
dern Komiker auf einmal als Freiheits-Apo&#x017F;tel<lb/>
wiederzufinden.&#x201C; Das &#x017F;teht in den Leipziger<lb/><hi rendition="#g">Bla&#x0364;ttern fu&#x0364;r litterari&#x017F;che Unterhal¬<lb/>
tung</hi>, der gro&#x0364;ßte Vieh&#x017F;tall, den ich je ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Haben Sie denn wirklich gemeint, das<lb/>
Loben meiner Briefe wu&#x0364;rde immer &#x017F;o fortge¬<lb/>
hen? O, la&#x017F;&#x017F;en Sie nur er&#x017F;t die preußi&#x017F;chen<lb/>
Rezen&#x017F;enten kommen und den Leipziger Vieh¬<lb/>
&#x017F;tall aufthun; da werden Sie noch ganz an¬<lb/>
dere Dinge ho&#x0364;ren. Wenn ich Wunden &#x017F;cheute<lb/>
ha&#x0364;tte ich den Kampf vermieden. Die Leute<lb/>
thun mir gar nicht Unrecht, die in den Brie¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0182] Samſtag den 19. November. In einer Anzeige von Heine's Adelsbriefen heißt es unter andern: „Auch ſetzt man ei¬ nigen Zweifel in die Aufrichtigkeit der Geſin¬ nungen Heine's, indem es einiges Aufſehen macht, den burlesken Satyriker oder den nie¬ dern Komiker auf einmal als Freiheits-Apoſtel wiederzufinden.“ Das ſteht in den Leipziger Blaͤttern fuͤr litterariſche Unterhal¬ tung, der groͤßte Viehſtall, den ich je geſehen. — Haben Sie denn wirklich gemeint, das Loben meiner Briefe wuͤrde immer ſo fortge¬ hen? O, laſſen Sie nur erſt die preußiſchen Rezenſenten kommen und den Leipziger Vieh¬ ſtall aufthun; da werden Sie noch ganz an¬ dere Dinge hoͤren. Wenn ich Wunden ſcheute haͤtte ich den Kampf vermieden. Die Leute thun mir gar nicht Unrecht, die in den Brie¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/182
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/182>, abgerufen am 13.08.2020.