Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestern Abend trat die Devrient in Rossinis
Othello auf. Sie spielte die Desdemona, Ma¬
dame Malibran den Mohren. Allen Dilettanti
und den vielen Amanti der schwarzen Schönen
war sehr bange vor dem kühnen Unternehmen,
und ich fand, daß ihre Furcht noch lange nicht
groß genug gewesen. Wäre nicht eine der Gra¬
zien, aus gewohnter Liebe, der Malibran treu
geblieben, sie hätte sich sehr lächerlich gemacht.
Was doch die Eitelkeit schlecht rechnet! Sie woll¬
te donnern und blitzen, wie ein afrikanisches Ge¬
witter, aber die Stecknadelnatur des weiblichen
Zornes stach überall hervor, und das dünne spitze
Grimmchen war gar zu komisch. Die Malibran
hat eine zarte feine Gestalt, und so blieb ihr
nichts anders übrig, um einen Mann vorzustel¬


Geſtern Abend trat die Devrient in Roſſinis
Othello auf. Sie ſpielte die Desdemona, Ma¬
dame Malibran den Mohren. Allen Dilettanti
und den vielen Amanti der ſchwarzen Schoͤnen
war ſehr bange vor dem kuͤhnen Unternehmen,
und ich fand, daß ihre Furcht noch lange nicht
groß genug geweſen. Waͤre nicht eine der Gra¬
zien, aus gewohnter Liebe, der Malibran treu
geblieben, ſie haͤtte ſich ſehr laͤcherlich gemacht.
Was doch die Eitelkeit ſchlecht rechnet! Sie woll¬
te donnern und blitzen, wie ein afrikaniſches Ge¬
witter, aber die Stecknadelnatur des weiblichen
Zornes ſtach uͤberall hervor, und das duͤnne ſpitze
Grimmchen war gar zu komiſch. Die Malibran
hat eine zarte feine Geſtalt, und ſo blieb ihr
nichts anders uͤbrig, um einen Mann vorzuſtel¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="184"/>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Montag den 21. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern Abend trat die Devrient in Ro&#x017F;&#x017F;inis<lb/>
Othello auf. Sie &#x017F;pielte die Desdemona, Ma¬<lb/>
dame Malibran den Mohren. Allen <hi rendition="#aq">Dilettanti</hi><lb/>
und den vielen <hi rendition="#aq">Amanti</hi> der &#x017F;chwarzen Scho&#x0364;nen<lb/>
war &#x017F;ehr bange vor dem ku&#x0364;hnen Unternehmen,<lb/>
und ich fand, daß ihre Furcht noch lange nicht<lb/>
groß genug gewe&#x017F;en. Wa&#x0364;re nicht eine der Gra¬<lb/>
zien, aus gewohnter Liebe, der Malibran treu<lb/>
geblieben, &#x017F;ie ha&#x0364;tte &#x017F;ich &#x017F;ehr la&#x0364;cherlich gemacht.<lb/>
Was doch die Eitelkeit &#x017F;chlecht rechnet! Sie woll¬<lb/>
te donnern und blitzen, wie ein afrikani&#x017F;ches Ge¬<lb/>
witter, aber die Stecknadelnatur des weiblichen<lb/>
Zornes &#x017F;tach u&#x0364;berall hervor, und das du&#x0364;nne &#x017F;pitze<lb/>
Grimmchen war gar zu komi&#x017F;ch. Die Malibran<lb/>
hat eine zarte feine Ge&#x017F;talt, und &#x017F;o blieb ihr<lb/>
nichts anders u&#x0364;brig, um einen Mann vorzu&#x017F;tel¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0198] Montag den 21. November. Geſtern Abend trat die Devrient in Roſſinis Othello auf. Sie ſpielte die Desdemona, Ma¬ dame Malibran den Mohren. Allen Dilettanti und den vielen Amanti der ſchwarzen Schoͤnen war ſehr bange vor dem kuͤhnen Unternehmen, und ich fand, daß ihre Furcht noch lange nicht groß genug geweſen. Waͤre nicht eine der Gra¬ zien, aus gewohnter Liebe, der Malibran treu geblieben, ſie haͤtte ſich ſehr laͤcherlich gemacht. Was doch die Eitelkeit ſchlecht rechnet! Sie woll¬ te donnern und blitzen, wie ein afrikaniſches Ge¬ witter, aber die Stecknadelnatur des weiblichen Zornes ſtach uͤberall hervor, und das duͤnne ſpitze Grimmchen war gar zu komiſch. Die Malibran hat eine zarte feine Geſtalt, und ſo blieb ihr nichts anders uͤbrig, um einen Mann vorzuſtel¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/198
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/198>, abgerufen am 13.08.2020.