Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Brief.

Schon No. 4! Ach hielten wir nur schon
an No. 74, womit unsere vorjährige Correspon¬
denz geendigt! Ihren Brief habe ich gestern er¬
halten, also erst am sechsten Tage! Hu! Der
war schauerlich und roch nach Pest. Sie hätten
ihn gewiß nur mit Handschuhen berührt. Er
hatte zwölf mit einem Messer gemachte Ein¬
schnitte, war so stark in Essig getränkt, daß
man ihn auf eine Kopfbeule mit dem schönsten
Erfolge hätte legen können, und die Dinte war

Zweiter Brief.

Schon No. 4! Ach hielten wir nur ſchon
an No. 74, womit unſere vorjaͤhrige Correſpon¬
denz geendigt! Ihren Brief habe ich geſtern er¬
halten, alſo erſt am ſechsten Tage! Hu! Der
war ſchauerlich und roch nach Peſt. Sie haͤtten
ihn gewiß nur mit Handſchuhen beruͤhrt. Er
hatte zwoͤlf mit einem Meſſer gemachte Ein¬
ſchnitte, war ſo ſtark in Eſſig getraͤnkt, daß
man ihn auf eine Kopfbeule mit dem ſchoͤnſten
Erfolge haͤtte legen koͤnnen, und die Dinte war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0020" n="6"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zweiter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag den 27. September 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>chon <hi rendition="#aq">No</hi>. 4! Ach hielten wir nur &#x017F;chon<lb/>
an <hi rendition="#aq">No</hi>. 74, womit un&#x017F;ere vorja&#x0364;hrige Corre&#x017F;pon¬<lb/>
denz geendigt! Ihren Brief habe ich ge&#x017F;tern er¬<lb/>
halten, al&#x017F;o er&#x017F;t am &#x017F;echsten Tage! Hu! Der<lb/>
war &#x017F;chauerlich und roch nach Pe&#x017F;t. Sie ha&#x0364;tten<lb/>
ihn gewiß nur mit Hand&#x017F;chuhen beru&#x0364;hrt. Er<lb/>
hatte zwo&#x0364;lf mit einem Me&#x017F;&#x017F;er gemachte Ein¬<lb/>
&#x017F;chnitte, war &#x017F;o &#x017F;tark in E&#x017F;&#x017F;ig getra&#x0364;nkt, daß<lb/>
man ihn auf eine Kopfbeule mit dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
Erfolge ha&#x0364;tte legen ko&#x0364;nnen, und die Dinte war<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0020] Zweiter Brief. Paris, Dienſtag den 27. September 1831. Schon No. 4! Ach hielten wir nur ſchon an No. 74, womit unſere vorjaͤhrige Correſpon¬ denz geendigt! Ihren Brief habe ich geſtern er¬ halten, alſo erſt am ſechsten Tage! Hu! Der war ſchauerlich und roch nach Peſt. Sie haͤtten ihn gewiß nur mit Handſchuhen beruͤhrt. Er hatte zwoͤlf mit einem Meſſer gemachte Ein¬ ſchnitte, war ſo ſtark in Eſſig getraͤnkt, daß man ihn auf eine Kopfbeule mit dem ſchoͤnſten Erfolge haͤtte legen koͤnnen, und die Dinte war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/20
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/20>, abgerufen am 03.08.2020.