Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfter Brief .

Lange hat mir nichts so viele Freude
gemacht, als die Schrift des Dr. Eduard
Meyer
in Hamburg. Man schrieb mir von
dort, er wäre ein langer Mensch mit ganz
unerreichbarem Kopfe: aber ich will ihn schon
erreichen und wenn ich einmal mit ihm zu¬
sammentreffe, steige ich auf einen Stuhl und
küsse ihn herzlich. Er hat seinen Nachfolgern
alle großen und schweren Steine weggenom¬
men, und wenn noch Einer nach mir werfen

Eilfter Brief .

Lange hat mir nichts ſo viele Freude
gemacht, als die Schrift des Dr. Eduard
Meyer
in Hamburg. Man ſchrieb mir von
dort, er waͤre ein langer Menſch mit ganz
unerreichbarem Kopfe: aber ich will ihn ſchon
erreichen und wenn ich einmal mit ihm zu¬
ſammentreffe, ſteige ich auf einen Stuhl und
kuͤſſe ihn herzlich. Er hat ſeinen Nachfolgern
alle großen und ſchweren Steine weggenom¬
men, und wenn noch Einer nach mir werfen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div>
          <pb facs="#f0205" n="191"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Eilfter Brief</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Freitag den 25. November 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">L</hi>ange hat mir nichts &#x017F;o viele Freude<lb/>
gemacht, als die Schrift des Dr. <hi rendition="#g">Eduard<lb/>
Meyer</hi> in Hamburg. Man &#x017F;chrieb mir von<lb/>
dort, er wa&#x0364;re ein langer Men&#x017F;ch mit ganz<lb/>
unerreichbarem Kopfe: aber ich will ihn &#x017F;chon<lb/>
erreichen und wenn ich einmal mit ihm zu¬<lb/>
&#x017F;ammentreffe, &#x017F;teige ich auf einen Stuhl und<lb/>
ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ihn herzlich. Er hat &#x017F;einen Nachfolgern<lb/>
alle großen und &#x017F;chweren Steine weggenom¬<lb/>
men, und wenn noch Einer nach mir werfen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0205] Eilfter Brief . Paris, Freitag den 25. November 1831. Lange hat mir nichts ſo viele Freude gemacht, als die Schrift des Dr. Eduard Meyer in Hamburg. Man ſchrieb mir von dort, er waͤre ein langer Menſch mit ganz unerreichbarem Kopfe: aber ich will ihn ſchon erreichen und wenn ich einmal mit ihm zu¬ ſammentreffe, ſteige ich auf einen Stuhl und kuͤſſe ihn herzlich. Er hat ſeinen Nachfolgern alle großen und ſchweren Steine weggenom¬ men, und wenn noch Einer nach mir werfen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/205
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/205>, abgerufen am 03.08.2020.