Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

scher Bürger unter französische Gesetze flüchten
muß, um Schutz gegen deutsche Tyrannei zu
finden?


Die Regierung hat bis heute noch keine Nach¬
richt mitgetheilt, ob sie der Bewegungen in Lyon
Herr geworden oder nicht. Sie sagen, der Ne¬
bel hindere den Telegraphen. Es giebt nichts
gefälligeres, als so ein Nebel, der noch keinen
Minister in der Noth verlassen. Die Ruhe, die
jetzt in Lyon herrscht, hat sich von selbst herge¬
stellt; aber das Volk ist noch Meister der Stadt.
Man hat den Herzog von Orleans als Friedens¬
engel, den Marschall Soult als Würgengel da¬
hin geschickt. Nun bin ich begierig, wie sie Leyer
und Schwert zusammen dichten werden. Der
Marschall Soult kann sich täuschen; Napoleons
Zeiten sind vorüber und der Bülletin-Donner

ſcher Buͤrger unter franzoͤſiſche Geſetze fluͤchten
muß, um Schutz gegen deutſche Tyrannei zu
finden?


Die Regierung hat bis heute noch keine Nach¬
richt mitgetheilt, ob ſie der Bewegungen in Lyon
Herr geworden oder nicht. Sie ſagen, der Ne¬
bel hindere den Telegraphen. Es giebt nichts
gefaͤlligeres, als ſo ein Nebel, der noch keinen
Miniſter in der Noth verlaſſen. Die Ruhe, die
jetzt in Lyon herrſcht, hat ſich von ſelbſt herge¬
ſtellt; aber das Volk iſt noch Meiſter der Stadt.
Man hat den Herzog von Orleans als Friedens¬
engel, den Marſchall Soult als Wuͤrgengel da¬
hin geſchickt. Nun bin ich begierig, wie ſie Leyer
und Schwert zuſammen dichten werden. Der
Marſchall Soult kann ſich taͤuſchen; Napoleons
Zeiten ſind voruͤber und der Buͤlletin-Donner

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="213"/>
&#x017F;cher Bu&#x0364;rger unter franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;etze flu&#x0364;chten<lb/>
muß, um Schutz gegen deut&#x017F;che Tyrannei zu<lb/>
finden?</p><lb/>
        </div>
        <div>
          <dateline> <hi rendition="#right">Donner&#x017F;tag den 1. December.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Die Regierung hat bis heute noch keine Nach¬<lb/>
richt mitgetheilt, ob &#x017F;ie der Bewegungen in Lyon<lb/>
Herr geworden oder nicht. Sie &#x017F;agen, der Ne¬<lb/>
bel hindere den Telegraphen. Es giebt nichts<lb/>
gefa&#x0364;lligeres, als &#x017F;o ein Nebel, der noch keinen<lb/>
Mini&#x017F;ter in der Noth verla&#x017F;&#x017F;en. Die Ruhe, die<lb/>
jetzt in Lyon herr&#x017F;cht, hat &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t herge¬<lb/>
&#x017F;tellt; aber das Volk i&#x017F;t noch Mei&#x017F;ter der Stadt.<lb/>
Man hat den Herzog von Orleans als Friedens¬<lb/>
engel, den Mar&#x017F;chall Soult als Wu&#x0364;rgengel da¬<lb/>
hin ge&#x017F;chickt. Nun bin ich begierig, wie &#x017F;ie Leyer<lb/>
und Schwert zu&#x017F;ammen dichten werden. Der<lb/>
Mar&#x017F;chall Soult kann &#x017F;ich ta&#x0364;u&#x017F;chen; Napoleons<lb/>
Zeiten &#x017F;ind voru&#x0364;ber und der Bu&#x0364;lletin-Donner<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0227] ſcher Buͤrger unter franzoͤſiſche Geſetze fluͤchten muß, um Schutz gegen deutſche Tyrannei zu finden? Donnerſtag den 1. December. Die Regierung hat bis heute noch keine Nach¬ richt mitgetheilt, ob ſie der Bewegungen in Lyon Herr geworden oder nicht. Sie ſagen, der Ne¬ bel hindere den Telegraphen. Es giebt nichts gefaͤlligeres, als ſo ein Nebel, der noch keinen Miniſter in der Noth verlaſſen. Die Ruhe, die jetzt in Lyon herrſcht, hat ſich von ſelbſt herge¬ ſtellt; aber das Volk iſt noch Meiſter der Stadt. Man hat den Herzog von Orleans als Friedens¬ engel, den Marſchall Soult als Wuͤrgengel da¬ hin geſchickt. Nun bin ich begierig, wie ſie Leyer und Schwert zuſammen dichten werden. Der Marſchall Soult kann ſich taͤuſchen; Napoleons Zeiten ſind voruͤber und der Buͤlletin-Donner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/227
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 3. Paris, 1833, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris03_1833/227>, abgerufen am 03.08.2020.